Das Ende is‘ nahe, oder wenn der Philip träumt.

raucher_verrueckt_01Kommt einer und sabbelt vom Ende… also vom Ender der Ziggis. Und alle so „boah ey“ oder „Zeitenwende“… nur weil der Quatschkopp von Philip Morris war. Und werbewirksam darf der dann noch was von der Zukunft absondern. Denn die Zukunft ist… trommelwirbel… eine Minizigarette mit’m  Klumpen Tabakmatsche und ’ner Heizplatte im Arsch. Konfetti!
Echt jetzt? Also bei mir kommen da irgendwie keine „Marty McFly-Gefühle“ auf. Is‘ ja auch nich‘ wirklich neu diese „Innovation“… aber egal. Hauptsache immer schön von Zukunft babbeln, sonst merkt noch einer, dass die Zukunft schon da is‘. Die Zukunft hab‘ ich grad hier neben mir, meine Dampfe.

Dampfen is‘ saulecker und verdammt harmlos. Wer dampft, na, dem sach ich nix Neues. Und wer vorher gequalmt hat, na, der weiß wieder wie geil die Sache mit dem Atmen is‘, dass ein Schnitzel nich‘ nach Schuhsole schmecken muss und dass Husten nich‘ das geilste Hobby der Welt is‘.
Die Sache is‘ eigentlich voll simpel, so wie ’n Liquid…
Nöpp, isse aber leider doch nich‘. Diese Welt funktioniert nämlich nich‘ nach Gehirn, sondern nach Interessen.
Trotzdem hat der Ziggityp nich‘ ganz unrecht, das Ende der Pyrofluppe glimmt am Horizont… aber Gemach. Im Gegensatz zu den „Kippenjunkies“ hat der Glimmstängel ’n bissel längeren Atem… zumindest so global. In den meisten Schwellen- und Entwicklungsländern fängt der Rubel für Marlboro und Co. erst richtig zu rollen an.

Aber bei uns kann der langsame Sinkflug der „Aschemacher“ eigentlich nich‘ mehr gestoppt werden… eigentlich. Unser Philip hätte nämlich recht, aber da gibt’s noch seine Feinde… und die helfen ihm. Klingt unlogisch… öhm… isses auch.
Ich weiß nich‘, ob die’s wissen, aber WHO und Komplizen spielen den großen Pflanzendrehern grad so richtig in die Patscherchens.
Wär’s nich‘ so traurig… ich würd‘ mich vor lachen in der Ecke wälzen. Helfen woll’n die zwar ganz anderen… nee, nich‘ den Rauchern… den großen Pillendreherkonzernen und dem eigenen Ego, aber dass sie damit auch Marlboro und Kumpanen helfen… nennt man wohl Kollateralschaden.

Und die nutzen ihre gewonnene Zeit natürlich mit… öhm… Innovation… oder so was in der Richtung. Dass die für diesen Plastik gewordenen Schrott über zwei Milliarden Dollar ausgegeben haben, klingt mächtig, is‘ für die aber nur Portokasse. Das Geld is‘ da auch nich‘ in Endwicklung und viel Gehirnschmalz geflossen, das is‘ für neue Fabriken und Öffentlichkeitsarbeit drauf gegangen.
Oder warum glaubst du, können die werbewirksam ihren „heißen Stock“ jeder Presseagentur und jedem wichtigen Schreiberling unter die Nase halten?! Die wissen, wo der Pfeffer seine Turnschuhe anzieht!

Und in den großen Blättern steht dann auch brav was von „erhitzen“ und „verdampfen“ und „80% weniger schädlich“… Eierkraulen.
Verdampfen oder Verglimmen… wo is’n da schon der Unterschied?! Und Dampf und Rauch wird eh immer verwechselt… Moment, ich beiß‘ mal grad in meine neue Tischplatte.
Das Ding is‘ nich‘ das Ende der Zigarette, sie is‘ der klägliche Versuch, die Zigarette zu retten. Dieser „Tabak-Erhitzer“ is‘ im Grunde dass, was die Dampfe nie war, eine echte E-Zigarette. Und die Leute werden diesen Gesichtstampon bestimmt nich‘ „Tabak-Erhitzer“ nennen, nöpp, das is‘ dann auch eine E-Zigarette.
Und schon schließt der Tabakstummel erneut seine liebevollen Arme um die kleine Dampfe. Klar, is‘ nur’n Wort, aber ich denk‘ es wird langsam echt mal Zeit das Knöpfchen für’n Reboot zu drücken.

junge_schlau_01Ich mag Worte, diese lustigen Buchstaben, die sich zu kleinen Bedeutungseinheiten zusammen kuscheln… herrlich. Schnappen wir uns doch mal den Begriff „Zigarette„,… Achtung Schlaukacker-Exkurs… Woher stammt denn das Wort?
Okay, so ganz genau weiß man’s nich’… aber.
So wie’s schaut, komm’s wohl von „Zicar“ oder „Ziqar“, womit die Maya was in Richtung „gerollte Tabakblätter“ meinten. Oder es kommt von „Zikade„… so Zigarre und Form… öhm… aber wer qualmt schon gerne Insekten.
Auf jeden Fall war das mit den trockenen Pflanzen bei Glimmstängeln schon immer irgendwie wichtig. Und es gab halt nur verbranntes Zeug zum einatmen, alles war irgendwie Zigarette… soweit ja klar.
Nu‘ is‘ das aber anders, nu‘ gibbet das ganze in Dampf und mit Strom… ohne abfackeln von Pflanzen. Und das überfordert uns.
Wir finden’s in kleinen Schublädchen nämlich so richtig kuschelig… und da denken wir dann auch nur so drin rum.

Verdammte Hacke, klar is‘ das nur ein Wort… aber das Blech macht die Musik. Ich sach zu Kaffee ja auch nicht E-Cola, nur weil ich’s mit ’ner Maschine heiß mache… okay, hat’n Hinkebein… aber weißt schon, was ich mein‘.
Klar, du denkst jetzt, wir werden weg reguliert und der Idiot regt sich über Namen auf… Pfeift das Vögelchen? Aber wenn die Wurzel stinkt, wird’s oben keine Blüten geben. Und jetzt kommt auch noch so’n Philip, macht selbst ’ne E-Zigarette… Tschuldigung einen „Tabak-Erhitzer“… und nimmt der Dampfe mal eben das „E“ weg.
Und wir glauben dem Erich auch noch, dass der das Ende der Kippe verkündet… nee, der Wolf hat nur ’n neuen Schafspelz bekommen.

Wir haben mit der ganzen Kacke nix am schaffen und das muss schon der Name sagen. Will einer das echte Ende der Glimmfluppen, dann muss er sich für die Dampfe entscheiden, nich für so’n gebrutzeltes Tabakpopelchen.
Wie schon die Spartaner grölten: „Das ist Dampfen!“

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Glosse. Dies ist der Permalink.
5 Kommentare

Cola tötet! …oder die gebaute Wahrheit

cola_02Sie wirkt harmlos, ist sie aber nicht, die Cola. Viele Menschen sind diesem Modegetränk bereits verfallen und es werden täglich mehr. Fast an jeder Straßenecke sieht man sie im Sommer, die Colatrinker. Die genaue Zahl der Colakonsumenten ist dabei noch nicht mal bekannt, die tatsächliche Gefahr daher noch kaum abzuschätzen. Der ungezügelte Colakonsum ist vermutlich allein in den USA für jährlich über 400.000 Krankheits- und Todesfälle mitverantwortlich, fast so viele, wie durch Tabakkonsum.
In Neuseeland erlag erst 2013 eine offensichtlich Abhängige ihrer Colasucht. Die Dunkelziffer, der nicht gemeldeten Opfer, ist dabei nur schwer zu schätzen. Selbst Richter empfahlen bereits Warnhinweise auf Colaverpackungen.

Bei Cola handelt es sich um einen Chemiecocktail, der, neben Unmengen von Zucker, unter anderem das Nervengift Koffein sowie Phosphorsäure, eine Chemikalie, die auch als Rostentferner und Dünger verwendet wird, enthält. Zudem wurde in Cola der Stoff 4-Methylimidazol nachgewiesen, der in Tierversuchen Krampfanfälle auslöste und im Verdacht steht, Krebs zu erzeugen.
Allein der Zucker birgt schon ein unkalkulierbares Risiko. Zwar ist er ein Lebensmittelzusatz, der als unbedenklich zugelassen ist, in hohen Mengen zu sich genommen jedoch eine Vielzahl von Erkrankungen verursachen kann. Auch das Suchtpotenzial von Zucker wird von vielen Konsumenten unterschätzt.

zaehne_schlecht_01Dazu kommt noch die Droge Koffein. Hierbei handelt es sich um ein Nervengift, welches zum Beispiel Herzrhythmusstörungen verursachen kann und in höheren Dosierungen zum Tod führt. Erst 2012 war in den USA ein 14-Jähriges Mädchen nach dem Konsum von zwei Energydrinks gestorben.
Und da wären wir schon bei einem Kernproblem des Lifestileproduktes Cola: Kinder und Jugendliche können es legal an jeder Ecke kaufen und konsumieren. Überhaupt ist der Markt für Colaprodukte bis heute fast vollkommen unreguliert, was nicht zuletzt an der starken Colalobby liegt.

Dabei sind gerade die Gefahren für Kinder sehr groß. Neben dem Suchtpotenzial von Koffein, welches mit dem von Nikotin zu vergleichen ist, stören die Bestandteile Zucker und Phosphorsäure die gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Sie führen zu Zahnfäule und Zerstörung des Zahnschmelzes, bis hin zum totalen Zahnverlust. Außerdem wird das Knochenwachstum gestört und es kann bereits bei Jugendlichen zu Osteoporose und vermehrten Knochenbrüchen kommen. Zu allem Übel stellt Zucker, in den Mengen, in denen es in Cola enthalten ist, ein erhöhtes Risiko für Diabetes bereits bei jungen Menschen dar.

alkohol_01Auch gibt es unter Fachleuten die Befürchtung, Cola könnte ein Einstieg für noch schlimmere Drogen sein. Denn es ist zu beobachten, dass die meisten Jugendlichen, die Cola trinken, später auch zu härteren Sachen wie Kaffee oder gar alkoholischen Getränken wie Bier und Spirituosen greifen. Die Suchtkarriere scheint also vorprogrammiert.
Selbst das Argument, Cola könne für einige ein Ausweg aus der Alkoholsucht sein, verfängt hier nicht, denn es hat zwar einige der Risiken von Bier und Co. nicht, birgt aber ganz neue Probleme und Gefahren. Daher ist Cola zwar weniger schädlich als Bier, es ist dennoch nicht harmlos. Zudem ahmt Colatrinken das trinken von Bier nach und erhöht somit die Rückfallgefahr. Nur der komplette Verzicht, da sind sich die Ärzte einig, ist der einzig gesunde Weg.

Und auch, wenn man bei Cola den Zucker durch Süßstoffe ersetzt, ist man nicht auf der sicheren Seite. Zum einen bleibt, neben der Droge Koffein, die Phosphorsäure mit unabsehbaren Risiken, zum anderen sind die gesundheitlichen Gefahren der verschiedenen Süßstoffe noch nicht abschließend geklärt. Hierzu bedarf es Langzeitstudien, welche es zu den teilweise recht neuen Stoffen noch gar nicht gibt. Bevor diese also nicht vorliegen, bestätigen Wissenschaftler, könne man nicht ausschließen, dass Süßstoffe ähnlich große Risiken wie Zucker bergen.

Es wird also höchste Zeit, so fordern Fachleute, dass der Colamarkt endlich streng reguliert wird, damit die Gesundheit der Konsumenten nicht weiter unabsehbaren Risiken ausgesetzt ist. Dazu gehört zuallererst ein Abgabe- und Konsumverbot für Kinder und Jugendliche, da sie bereits in ihrer Entwicklung empfindlich gestört werden könnten.
Aber auch ein Verbot von Aromen und eine Mengenbegrenzung von Zucker ist angedacht, damit Cola zukünftig auf Kinder weniger attraktiv wirkt. Es gibt bereits Vorschläge, in einem ersten Schritt die Hersteller zu verpflichten, auf den Außenseiten der Colabehälter Warnhinweise über die Gefahren, besonders der suchterzeugenden Wirkung von Koffein, anzubringen. Neben Beipackzetteln, auf denen Risiken und Nebenwirkungen der Inhaltsstoffe aufgeführt werden müssen, wird auch über eine Einschränkung der Werbung für Colaprodukte und mit ihnen verwandte Produkte (z.B. Energydrinks, Kaffee und Tee) nachgedacht.


So, nu‘ hast du keinen Bock mehr auf Cola? Kann ich verstehen, echt! Aber keine Angst. Is‘ gar nich‘ so schlimm wie’s sich anhört. Klar, Cola is‘ kein „Wellnessprodukt“ und schöne Haare kriegst du auch nich‘ von, aber wenn du’s nich‘ übertreibst, dann passt das schon. Is‘ ja auch saulecker, das Zeug.

Aber was soll dann der ganze Blödsinn?
Es is‘ eben kein Blödsinn. Nix von diesen Behauptungen is‘ nämlich wirklich falsch oder erfunden. Nur die Regulierungspläne… da is‘ nix dran. Ich hab mir einfach die richtigen „Fakten“ geschnappt, schnell mal lustig „unnützes“ Zeug weggelassen, wild vermutet und etwas übertrieben. Dazu noch so’n lustiger Kathastrophenstil beim Schreiben und fertig is‘ die Giftbrühe.

Und was hat das mit Dampfen zu tun?
Mit dem Dampfen machen’s die Medien, wie ich’s eben mit der Cola gemacht habe… und keinen stört’s.
Noch geiler, die „Wissenschaftler“ machen’s auch so. Klar, dass uns die lustige Rasselbande in Berlin deswegen schützen will… vor… öhm… zurecht gebogenen „Fakten“, wilden Vermutungen und unsachlichen Übertreibungen… und keinen stört’s. Ganz großes Kino. Wär’s nich‘ so traurig, man müsst‘ drüber lachen.
Dampfen ist in etwa so „gefährlich“ wie Cola, wird aber reguliert wie plutoniumgepresstes Arsen… und keinen stört’s.

Dabei is‘ Dampfen so harmlos wie Colatrinken!
Dampfen harmlos? Aber das is‘ doch voll schlimm… so wie Kippen… Krebs und sterben und so!?!?!
Nöpp! Guckst du:

Bekannte Risiken von Colatrinken:

  • erhöhtes Risiko für Diabetes
  • erhöhtes Risiko für Osteoporose
  • leichte suchterzeugende Wirkung durch Zucker und Koffein
  • deutlich erhöhtes Risiko für Zahnschäden
  • erhöhtes Risiko für Nierensteine

Bekannte Risiken von Dampfen:

  • leichte Reizung der Atemwege (gesundheitlich nicht relevant)
  • leichte suchterzeugende Wirkung von Nikotin
  • sorry, mehr is‘ nich’… also bekannt bzw. nachgewiesen

Upps, da möcht‘ man Cola ja lieber dampfen, als trinken… öhm… okay, muss jetzt jeder selber wissen.
Aber nu‘ sollte auch jedem klar sein, was für ein unglaublicher Blödsinn die Regulierung der E-Dampfe is‘. Wenn nich’… sofort aufhören mit Colasaufen!

Quellen zum Thema Cola:

https://www.wiso.uni-hamburg.de/fileadmin/bwl/rechtderwirtschaft/institut/Veroeffentlichungen/Artikel_62_Wiegand_Cola.pdf
http://www.morgenpost.de/web-wissen/gesundheit/article113703208/Wie-gefaehrlich-ist-der-taegliche-Genuss-von-Cola.html
https://www.welt.de/gesundheit/article113573797/Wie-Coca-Cola-den-Koerper-einer-30-Jaehrigen-zerstoerte.html
http://www.huffingtonpost.de/heike-bohnensteffen/cola-gefahr-gesundheit_b_5782574.html
http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/umstrittener-farbstoff-krebsgesetz-zwingt-cola-konzerne-zum-handeln-a-820382.html
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17619857?dopt=Abstract
https://de.wikipedia.org/wiki/4-Methylimidazol
https://de.wikipedia.org/wiki/Phosphorsäure

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Glosse. Dies ist der Permalink.
2 Kommentare

Der Nabel der Welt… dampft

Ich geb’s zu, ich kann’s nich‘. So ’ne Sendung wie das „Supertalent“ is‘ echt zu viel für mich… bin ich Schwachmat. Weder hab‘ ich übermäßig Lust auf ständiges fremdschämen, noch ertrag‘ ich das dämliche Gesäusel vom Bohlen. Und irgendwie bin ich auch nicht so der Fan von „Leute fertigmachen“… auch nich‘ für Quote.

Supertalent… Dampfen… was? Jupp, das Dampfen is‘ beim Supertalent angekommen… öhm… also… da hat jemand tolle Ringe gemacht und so. Wir Dampfer kennen das, nix neues, nennt man „Cloudchasing„… oder „Vape Tricks“… na, das mit viel Dampf und schönen Ringen halt. Kann ’ne geile Sache sein.
Nu, so ’n „Trick Vaper“ aus der Alpenrepublik war jetzt beim Supertalent. Und die Dampfergemeinde bebt… Is‘ mal wieder so weit, das Schicksal der Dampfe ruht auf den Schultern eines Dampfers. Alle dreh’n am Rad, nur weil einer in der Flimmerkiste ’n paar Wolken macht.

Leute, das is‘ nur Supertalent, nich‘ die UN-Vollversammlung. Da will so’n Ösi einfach nur zeigen, was er so mit seiner Dampfe kann und wir Piefkes machen daraus ein riesen Brimborium. Na, da kann der Arme ja nur alles falsch machen… klar, macht er dann auch. Aus „Dampftricks“ macht der dann „Rauchtricks“… Skandal! Und… öhm… sonst… nix.
Okay, noch cool gekontert: „…der Lungenarzt hat gesagt, is‘ alles in Ordnung“. Aber Thema Dampfe, große Politik, Regulierung und so… Fehlanzeige. Is‘ aber auch Kloßbrühe, hier ging’s nich‘ um Weltpolitik, hier ging’s um Supertalente… oder Leutchens, die sich dafür halten.

Klar musste der Bohlen raushauen, dass er die Dinger voll kacke findet… aber das is‘ sein Job, der findet alles „voll kacke“, was nich‘ bei Drei auf den Bäumen is‘. Echt jetzt, hat jemand einen intellektuellen Diskurs über das Dampfen erwartet? Das ist keine Aufklärungsveranstaltung, das is‘ simple Volksverdummung… schön unterhaltsam. Kommt mal auf’n Teppich.
Die Sendung hat nix für das Dampfen gewonnen oder verloren… da war ein Typ, der hat hübsch Wolken gemacht. Bei der Jury kam’s gut an, das war’s.
Dass die Vorstellung für Dampfer nich‘ der Oberkracher war, wir kennen’s dicker, is‘ geschenkt. Der Junge war nervös, is‘ ’ne Runde weiter und darf noch mal ran, gut is‘.

Ich weiß, will keiner hören aber… Das Dampfen is‘ nich‘ der Nabel der Welt! Auch wenn einer im Supertalent gedampft hat, gibt’s in Berlin kein politisches Beben oder ’nen riesigen Aufschrei der Massen. Den meisten Menschen in „se Kanntrie“ geht das Dampfen geflissentlich am Arsch vorbei.
Klar, is‘ nich‘ schön für uns Dampfer, macht’s nich‘ einfacher. Aber is‘ halt so… noch.y

Wir brauchen keinen dampfenden D-Promi in ’ner albernen 24Stunden Menschenschau oder irgendwelche harmlosen Wolkenakrobaten in sinnleeren Freakshows.
Wir brauchen eine seriöse Diskussion in der Gesellschaft über den Unsinn, ein harmloses Genussmittel wie gewürztes Plutonium zu behandeln… und wir brauchen leckeres Liquid, einen ordentlichen Coil und ’ne gute Dampfe, die daraus richtig geile Zeit zaubert.

Hier kann man den Auftritt sehen (Facebook): https://www.facebook.com/faustus.zockt/videos/1053360004809967/

Dieser Beitrag wurde veröffentlich in Glosse Und hat folgende Schlagworte: , , , , , , . Dies ist der Permalink.
Kommentar schreiben

Volldampf in die Sackgasse

Klar, ohne Fluppen gäb’s keine Dampfe. Naja, wär‘ wohl ohne die geliebtverhasste „Kippensucht“ keiner auf die bekloppte Idee gekommen, sich Disconebel mit Aroma in die Lunge zu pumpen… und im Hintergrund dann leise so „Stayin‘ alive„… Paaady! Nee, jetzt mal ehrlich, hätt‘ doch keiner gemacht.
Also, dafür ein fettes Danke an den Glimmstängel… das war’s dann aber auch.

Ich würd‘ die Dampfe echt vermissen, wirklich . Aber nich‘ weil se mich von der Fluppe geheilt hat. Ich bin nämlich einer von den Schnöseln mit den dicken Dingern… also… öhm… Zigarren… so voll das Genuss-Ding mit ohne viel Inhalieren. Nix von wegen Nikotin und so.
Ich war also so’n reiner „Genussdödel“. Aufhören? Wo denkste hin?!
Und dann kam die Dampfe… und schwupps, umgestiegen. Nix mit „weniger schädliche Alternative“ oder „Substitutionsmittel“, nöpp. Die Dampfe war leckerer, angenehmer, spaßiger… schlicht und einfach: besser.

Dass mein kleiner Dampfmacher aber nur ein „Rauchentwöhnungsmittel“ sein soll… also… öhm… dann is‘ Nimm2 aber auch ’n „Vitaminpräparat“.
Selbstverfreilich hab‘ ich keine Ahnung, was in ’nem Dampfer los ist, der sich für’n „Nikotinjunkie“ hält. Aber mal ehrlich, so doll kann’s mit der „Nikotinsucht“ echt nich‘ sein. Ich hab zwar keine „Langzeitstudien“ gemacht… ich liiiebe das Wort… aber irgendwie hatte keiner meiner Freunde, die mal aus Neugier ’ne Nikotinpause eingelegt haben, den Flattermann gekriegt. Denen fehlte nur das lustige „Halsgefühl“ und mit dem Geschmack war’s nich‘ mehr so dolle. Also Nikotin wieder in’s Liquid und gut is‘. Warum auch nicht? Sucht sieht anders aus… Nimm mal einem Teenie das Handy weg… so sieht Sucht aus.
Ich erleb‘ Dampfer oft recht lässig… na so, „hab meine Dampfe vergessen… hm… ach egal, geht ’n paar Stunden auch ohne“.
Raucher kenn‘ ich fast nur in der Art „Mist, meine Kippen vergessen… ah, da vorne is‘ ne Tankst… zu… ZU? ICH VERRECKE!!!“. Also ein bissel weniger entspannt… würd‘ ich sagen.

Kann mich ja irren… wurde naiv geboren und hab’s mir halt nie abgewöhnt… Aber irgendwie find‘ ich die meisten Dampfer nicht „süchtig“… eher… hm… zufrieden… okay, vom HWV abgesehen, is‘ aber ’ne andere Baustelle.
Und was alle für ein Brimborium um ihre Liquids machen… Menthol… Heisenberg… Schoko… Himbeere… mit’m Spritzer Irgendwas im Abgang.
Hey Leute, wenn’s hier wirklich nur um Nikotin geht… na, dann würd’s auch ein Liquid „Rinderfurz“ mit 18mg tun. Besser schmecken Pyros auch nicht.

Isses nich‘ komisch, auf ’ner Dampfermesse riecht’s nach vielem, aber bestimmt nich‘ nach Kuhstall.
Woran liegt’s? Doch nicht alles Nikotinjunkies? Doch irgendwie… Genuss?
Liquids gibt’s in hunderten von Geschmacksrichtungen. Und was is‘ mit Nikotinkaugummis? Mint, noch’n anderes Mint und Mint mit ’n bissel Frucht… yeah.
An einem Pflaster hab ich noch nicht geleckt… aber eine Geschmacksbombe wird’s wohl auch nicht sein.

Warum nur wollen alle um’s Verrecken aus der Dampfe ein „Rauchentwöhnungsmittel“ machen?
Tante WHO und Freunde, weil sie dann schön brav im Qualmkreis der Kippen bleibt. Und wir Dampfer? Wir haben die putzige Idee, es wäre das beste Argument für’s Dampfen.
Und gaaanz wichtig: die Jungfrauen werden nicht besudelt… also… öhm… die Nichtraucher werden nicht verführt… so „Gateway to hell“-mäßig.
Aber mal ehrlich, macht’s die Dampfe schlechter, besser, gefährlicher, harmloser oder sonst was, nur weil sie ein exklusives Raucherding ist? Nöpp.

Was is’n, wenn die Raucher in Dampf aufgegangen sind? Sterben dann die Dampfer auch langsam aus, so neandertalermäßig? Darf ja schließlich bloß kein Nichtraucher geschändet werden.
Und was is‘, wenn immer mehr Leute, die nie eine Kippe in der Kauleiste hatten, die Dampfe für sich entdecken? Is‘ dann wieder der Teufel im Liquid?
Dampfen als „Rauchentwöhnungsmittel“ is‘ nicht der Weg, dass is‘ die Sackgasse… und wir rasen volles Rohr rein.

Klar is‘ die Dampfe ein bissel Schizophren… aber nicht, weil sie ’n duftes „Agens“ is‘, sondern Rauchen in lecker und für’n kleinen Geldbeutel… ohne so nerviges Zeugs wie Tumore und Abnibbeln. Klar, „Kippenjunkies“ fahr’n da voll drauf ab… find‘ ich auch Hammer.
Trotzdem is‘ die Dampfe ganz simpel ein Genussmittel… und mal echt, harmloser als die meisten Leckerschmeckerdinger, die’s so gibt.

Wär’s also nicht ’n bissel egoistisch, den Nichtrauchern so’n geiles Zeug vorzuenthalten?! Egal ob mit Nikotin oder ohne, es wird keiner zu ’nem willenloser Zombie. Und das mit dem bösen Aua für die Gesundheit… also mal ehrlich, die hatten so lange Zeit zu suchen… hapert nur ein bissel mit’m Finden.
Und mal Pfötchen auf’n Nippel, Bier haut doch echt mehr rein und das gibt’s für die Kleinen schon mit 16 auf’m nächsten Schützenfest… Proscht.

Es wird sie geben, die jungfräulichen Genussjunkies. Und Leute, das is‘ kein Problem… solange wir aus der Dampfe kein Nikotinkaugummi machen! Hat sie nicht verdient… und wir auch nicht.

Dieser Beitrag wurde veröffentlich in Glosse Und hat folgende Schlagworte: , , , , , , . Dies ist der Permalink.
1 Kommentar

Dampfokalypse

apokalypse_01In vier Tagen isses aus, Weltende… oder… Moment… ach, nee, Halloween. Aber war da nicht noch…? Ach ja, die TPD… ich meine das Tabakerzeugnisgesetz… weil ja die Dampfe ein Tabakerz… ach, egal.
Also, am Dienstag fällt die Hose… im Mai dann auch der Schlüpper. Hab ich gebunkert? Will mal so sagen… ja. Aber nur den Stoff aus dem die Träume sind… oder so… also das Nikotin. Jetzt hab‘ ich, was das angeht, ein paar Jährchen Ruhe und es is‘ auch für den Geldbeutel ’ne Schonkur.

Was kommen wird? Ich denk‘ mal so ’ne Sache zwischen Apokalypse und Paradies… also ein Apokadies… oder ’ne Paralypse… oder so… egal. Hübsch wird’s nich‘, aber die Dampferwelt wird auch nicht zu Staub zerbröseln.
Ich denk‘ mal, so Hardware bunkern… kann man, muss aber nich‘. Ich hab‘ dafür eh viel zu wenig Penunse. Die großen der Dampferschmieden… Picoklöppler, EVODdreher & Co…. werden ihre Hausaufgaben gemacht haben, die Massenware dürfte gesichert sein. Bei den kleinen Edelschmieden wird’s sich zeigen, da könnt’s haarig werden.

Ich hab Unmengen Coffeingebräu gekocht, den Kaffeesatz über meine Glaskugel gekippt, was soll ich sagen, ’ne riesen Sauerei… aber Erkenntnisgewinn gleich null… nee, doch… Rotwein hilft nicht gegen Kaffeeflecken… öhm… Erdbeerliquid übrigens auch nicht… egal.
Müss‘ ma wohl Kohlen anzünden und uns drauf setzen, der November wird’s zeigen.

Aber Schockstarre is auch nicht angesagt, so „Mäuschen vor Schlange“-mäßig. Machen wir den Kopf mal kühl und grübeln…
Was können die uns eigentlich… also kreuzweise, eh klar… aber ich meine so regulativ? Dass die anfangen Propylenglykol und Glycerin zu vergällen… ich glaub’s nich‘. Klar, zuzutrauen isses denen in Berlin, aber jetzt mal ehrlich… nee. Die Aromen… brauchen wir nich‘ drüber reden, keine Gefahr… also so an sich. In Liquids, ja da kann natürlich rumreguliert werden.
Nikotin is‘ halt so ’ne Sache. Aber mal Butter bei die Heringe, man kann an jeder zweiten Ecke auch Gras kaufen… Ein Hoch auf die Prohibition.

Ich will hier jetzt keine Tipps geben und Schlaukacker spielen, gibbet eh schon genug… von beidem. Ich kann nur sagen, was ich mach‘.
Ich werd‘ meinen Raucherfreunden den Weg zur Dampfe ebnen, wenn’s sein muss unter Einsatz meines… Bunkerbasenbestands. Ich werd‘ sie an die Hand nehmen und in den gelobten Dampf führen, also wenn sie wollen… so freies Land und so.
Ich werd‘ versuchen mein bissel Wissen zu streuen, über Basen, Aromen und Selbermischen… auf das die in Berlin sich dumm und dusselig Regulieren. Und ich werd‘ mit Mut um mich schmeißen… Trübsal is‘ für Weicheier. Hach, wie pathologisch… äh… pathetisch. Aber is‘ so.

Dampfen is‘ gekommen, um zu bleiben und die Zeit is‘ unsere Geliebte. Ich will dir nur eins mit auf’n Coil geben: Vergiss über diesen ganzen Scheiß nicht das wichtigste… lecker Dampf!

Link zum DampfDiDay: http://www.dampfdiday.de/konsum-regulierungsterror-dampfdiday/
Infos rund um’s Dampfen: http://www.dampfe.info
TabakerzG auf Buzer.de: http://www.buzer.de/gesetz/11976/index.htm
TabakerzV auf Buzer.de: http://www.buzer.de/gesetz/12025/index.htm
Rundflug durch’s Tabakrecht von Nerd Scene Investigation (YouTube): https://www.youtube.com/watch?v=B7OtiAXWB6U

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Glosse. Dies ist der Permalink.
3 Kommentare

Mythische Fakten, das DKFZ in der Blase

seifenblasen_01Das DKFZ schafft Fakten… öhm… also,… jetzt nicht so aufklärungstechnisch… nein, es bastelt sich eigene Fakten. Einfach so. Es sagt „is‘ so“ und gut. Ja, das sind gaaanz schlaue Leutchens, die dürfen das. Die machen sich die Welt, widewie sie ihnen gefällt. Das DKFZ wohnt da in so ’ner Blase, da ist das voll glücklich drin und da darf auch nicht alles rein… zum Beispiel so ganz doofe Fakten, die gar nich‘ ins eigene Bild passen, die bleiben draußen. Die Leutchens vom DKFZ sehen durch die Blase auch nur das, was sie sehen wollen… voll ohne Drogen… glaub ich.

Das DKFZ kann aber gar nich‘ ab, wenn die ander’n… so hier, in der richtigen Welt… einfach die Wahrheit nich‘ kapieren… also, die Wahrheit vom DKFZ. Sind wir ja auch zu blöd zu, volle Kanne. Darum muss man uns das mal alles erklären… so mit Text.
Und weil es ums Dampfen geht, steht das Zeug in der Reihe „Fakten zum Rauchen“. Einmal Samba um die Hütte!

Der Titel sagt schon, dass das voll die Aufklärung ist… endlich… ham wa drauf gewartet: „Die Regulierung von E-Zigaretten durch die Europäische Tabakproduktrichtlinie (2014/40/EU) – Mythen und Fakten“ Jetzt warte ich nur noch auf Jonathan Frakes, der mir den Mist vorliest.

Also, das hat ja voll was episches… Mythen… ganz großes Kino. Der liebe Onkel DKFZ erklärt uns hier also die Welt…. also… äh… seine Welt. Die hat mit der echten halt nur nix zu tun. Gucken wir doch mal… einen Mythos nach dem anderen…

1. „Die EU verbietet E-Zigaretten“

Die Europäische Tabakproduktrichtlinie verbietet E-Zigaretten nicht. Im Gegenteil: die europaweit einheitliche Regulierung der Produkte sorgt dafür, dass Verbraucher in Zukunft verbesserte E-Zigaretten mit einheitlichen Sicherheits- und Qualitätsstandards kaufen und verwenden können.

Stimmt, verboten werden „E-Zigaretten“ nicht… direkt. Ich will’s mal so sagen, man kann auch verbieten ohne zu verbieten.
Nehmen wir zum Beispiel mal das Autofahren:
Ab morgen sind Sitze in Autos verboten, ganz Deutschland wird zur 30 Zone, Benzin darf nur noch verkauft werden, wenn es in flüssiger wie verbrannter Form kein Risiko für die Umwelt darstellt und der Tank von Autos darf nur noch 10 Liter fassen. Gute Fahrt!

2. „Wenn die neuen Regeln sie nicht verbieten, was tun sie dann?“

Die neuen Regeln für E-Zigaretten zielen darauf ab, die Sicherheits- und Qualitätsanforderungen der Produkte zu Gunsten der Verbraucher zu verbessern. Außerdem werden Regelungen zur Verpackung und Beschriftung sicherstellen, dass Verbraucher besser informiert werden.

Echt jetzt? Na gut, deutsche Gebrauchsanweisungen find‘ ich auch dufte. Aber so’n Zettelchen wie beim Hustensaft oder Shops und Hersteller, die mehr Papierkram als Sprengstoffproduzenten haben und neue Produkte, die erst mal sechs Monate im Regal verstauben müssen, bevor sie verkauft werden dürfen. Leck mich am Arsch, fühl ich mich jetzt sicher.
Und dass auf der Verpackung von ’ner Dampfe drauf steht, dass da Nikotin drin is’… ja, is‘ klar. Wo denn? In den O-Ringen? Hier wurde nix „zu Gunsten der Verbraucher“ verbessert.

Einfache Regelungen zur Produktsicherheit und ’ne Art Reinheitsgebot für Liquids, schon wär‘ der Drops gelutscht gewesen.

3. „Warum ein Produkt regeln, das den Menschen hilft, das Rauchen aufzugeben?“

Die Wirksamkeit der E-Zigarette als Mittel zum Rauchstopp ist wissenschaftlich nicht bewiesen. Gesundheitsexperten befürchten sogar einen gegenteiligen Effekt: E-Zigaretten werden zunehmend von jungen Leuten und Nichtrauchern verwendet – diese könnten damit dem Rauchen einen Schritt näher kommen. Wegen dieser Bedenken und weil innerhalb der EU stark voneinander abweichende Regelungen zur E-Zigarette existieren, ist eine europaweit einheitliche Regulierung der Produkte notwendig.

Der erste Satz sagt so viel aus, wie „Nachts ist es kälter als draußen“. Dann wird der Gatewayeffekt geritten, bis er tot ist. Mooooment, isser das nicht schon? Und das mit der „europaweit einheitlichen Regulierung“… der ist gut. Aber dazu später mehr.

4. „Diese Produkte stellen keine Gesundheitsgefahr dar“

Nikotin ist eine abhängig machende und giftige Substanz, die die Entwicklung von Gehirn und Lunge stört und zunehmend im Verdacht steht, verschiedene Krankheiten zu fördern. Auch andere Substanzen im Aerosol der E-Zigarette sind gesundheitsschädlich und die Langzeitfolgen der Inhalation sind weitgehend unerforscht.

Also, mal den ersten Satz zusammengefasst: Nikotin macht abhängig, bringt mich zur Strecke, wenn ich’s mir spritze, Jugendliche sollten die Finger davon lassen und wir finden bestimmt noch Krankheiten, bei denen Nikotin nich‘ so toll ist.

Liebe Leute vom DKFZ, zeigt mir einen Menschen, der nicht von irgendwas abhängig ist, und ich zeig‘ euch einen Wal mit Schwimmflügeln. Abhängigkeit is‘ weder ’ne Kranheit, noch gesundheitsschädlich. Fragt mal so’n frisch verliebtes Pärchen.

Dann die Keule mit dem Gift. Finger hoch… Wer weiß, dass Koffein auch abhängig macht und giftig ist?
Wer sich beim Dampfen vergiften will, der… also… öhm… nee, fällt mir nich‘ ein, wie man das schaffen soll.
Und was auch immer wann, wie, wo in der Entwicklung schädigt… Dampfen ist ab 18. Auch wenn man’s den meisten nicht anmerkt, das Gehirn ist da zum größten Teil schon fertig.
Neben all dem Quatsch macht Nikotin dann auch noch krank… ach nee, steht da ja gar nich’… es „fördert“ Krankheiten… ach nee… es steht nur im Verdacht… Hey, was immer ihr nehmt, ich will auch was davon!

Der Rest ist ’ne unbewiesene Behauptung und unser Klassiker „Langzeitstudie“… gähn, sach ich nix mehr zu.

5. „Es gibt keinen Beweis dafür, dass E-Zigaretten zum Rauchen verführen oder attraktiv für Jugendliche sind“

E-Zigaretten imitieren das Rauchverhalten und können zu weiterem Experimentieren mit anderen nikotinhaltigen Produkten führen. Jüngste Studien weisen darauf hin, dass E-Zigaretten zunehmend von Nichtrauchern und Jugendlichen verwendet werden.

Ich fordere das sofortige Verbot von Cola, weil es das Trinkverhalten von Bier imitiert.
Und unter welchem Teppich liegen denn die Studien… die mit den Horden dampfender Nichtraucher und Jugendlichen?

6. „Werde ich noch selbst entscheiden können, welche Nikotindosis ich verwende?“

Verbraucher können weiterhin E-Zigaretten und E-Zigaretten-Liquids mit unterschiedlichen Nikotinkonzentrationen kaufen. Für als Verbrauchsgüter klassifizierte E-Zigaretten liegt der Höchstwert bei 20 mg Nikotin pro Milliliter Flüssigkeit – diese Menge reicht aus, um ähnlich hohe Nikotinspiegel wie beim Rauchen zu erzielen. Verbraucher können E-Zigaretten mit höherem Nikotingehalt prinzipiell als Medizinprodukte über Apotheken erwerben.

Aber hier geh’n ja mal die Hosen runter! So, so, in der Apotheke gibt’s das harte Zeug?! Wär‘ aber auch schade, wenn die Pharmariesen kein Geld mehr für DKFZ und Co. übrig hätten, weil keiner mehr deren Zeug kauft.

7. „Warum ein Produkt regeln, dass noch nicht einmal Nikotin enthält?“

Die Tabakproduktrichtlinie reguliert ausschließlich E-Zigaretten, die Nikotin enthalten; nikotinfreie Produkte werden nicht reguliert.

Den Akkuträger, der Nikotin enthält, möchte ich mal sehen… Oder ham se „stahlgepresstes Nikotin“ erfunden? Wenn ich also ohne Nikotin dampfe, wird meine Hardware trotzdem durch die TPD reguliert… selbst wenn sie nie Nikotin sieht.
Außerdem gibt’s nur wegen der TPD den Schwachsinn in Polen, Ungarn, Österreich… soll ich weiter machen? Naiv tun is‘ ja noch okay, aber haltet mich nicht für dämlich.

8. „Keiner wurde zu diesen Regelungen befragt“

Die EU-Kommission hat eine umfassende öffentliche Konsultation zur Revision der Tabakproduktrichtlinie durchgeführt und hat einen Bericht veröffentlicht, der die möglichen Auswirkungen der geplanten Regulierungsmaßnahmen abschätzt. E-Zigarettenverbänden sowie Konsumenten wurde somit die Möglichkeit gewährt, ihre Ansichten in den Entscheidungsprozess einfließen zu lassen.

Reden lassen und zuhören sind immer noch zwei paar Schuhe.

9. „Was werden diese Regeln für Hersteller von E-Zigaretten bedeuten?“

E-Zigarettenhersteller müssen garantieren, dass ihre Produkte den Anforderungen der Tabakproduktrichtlinie hinsichtlich Sicherheit, Qualität und Verpackung entsprechen und sie müssen zukünftig die national zuständigen Behörden benachrichtigen, bevor sie neue Produkte auf den Markt bringen. E-Zigarettenhersteller müssen zukünftig jährlich an die Behörden berichten und Regeln für Werbung und grenzüberschreitenden Verkauf einhalten.

Man hätte auch antworten können: „Einen unglaublichen Verwaltungsaufwand und absolut unsinnigen Papierkram, der einige Hersteller und Shops vernichten wird, aber absolut nichts mit sinnvoller Regulierung oder Produktsicherheit zu tun hat.
Aber hey, bei euch hört sich das viel netter an.

10. „Diese Regeln drängen kleine E-Zigarettenhersteller aus dem Geschäft“

Die neue Gesetzgebung verbessert das Funktionieren des Binnenmarktes und sorgt für gleiche Wettbewerbsbedingungen. Auch kleine und mittelständische Unternehmen werden von klaren und harmonisierten Regeln für E-Zigaretten profitieren, die überall in der EU gelten. Die Tabakproduktrichtlinie sieht zudem eine Übergangsfrist vor, die den Firmen ausreichend Zeit gibt, sich an die neue Gesetzgebung anzupassen und ihnen den Abverkauf vorhandener Lagerbestände ermöglicht – unter Einhaltung der relevanten Gesetzgebung.

Ein schlichtes „Ja“ hät’s auch getan.
Harmonisiert wurde da nämlich nix. In einem Flohzirkus hat’s mehr Ordnung als beim europäischen E-Dampfen-Binnenmarkt. Staaten wie Österreich haben mal eben den Versandhandel verboten… Übergangsfrist übrigens acht Tage… Konfetti.
In einigen Ländern gibt es Steuern auf Liquid, in anderen sind Aromen verboten. Bei uns hier herrscht Rechtschaos… jippieh!

So, liebes DKFZ, ihr dürft ja gerne in eurem Weltchen leben, eure Blase behausen und alles durch eure eigene graue Brille sehen, aber haltet uns bitte nicht für Grenzdebil. Leider wird es genug Idioten geben, die euren zehn „Erklärungen“ auch noch Glauben schenken… schlimm genug… aber um so mehr darf diese Liste der Ignoranz und Selbstherrlichkeit nicht einfach so unkommentiert bleiben.

Quelle DKFZ (PDF): https://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/FzR/FzR_Die_Regulierung_von_E-Zigaretten-Mythen_und_Fakten.pdf
Quelle DKFZ auf Archive.org (PDF): https://web.archive.org/web/20161023192901/https://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/FzR/FzR_Die_Regulierung_von_E-Zigaretten-Mythen_und_Fakten.pdf

Dieser Beitrag wurde veröffentlich in Glosse Und hat folgende Schlagworte: , , , , , , , , , . Dies ist der Permalink.
5 Kommentare

Der kleine Kasten namens Weltbild

kovac_kordula_01_wikipediaAm 21. September nahm die Bundestagsabgeordnete Kordula Kovac von der CDU an der Veranstaltung „insight“ des Onlinemagazins „eGarage“ teil. Ich war verblüfft. Nein, verblüfft traf es nicht… Würde ich morgens aufwachen und mein Ohr wäre an meinem Kopfkissen festgenäht, ich wäre nicht überraschter. Im Grunde war sie die Wölfin unter den Schafen… also im übertragenen… egal.

Denn mit ihr waren da noch der Abgeordnete Markus Held (SPD), der hat sogar schon mal einen Dampferladen von innen gesehen. Der hat echt schon vieles durchschaut und findet die Dampfe eigentlich ganz dufte, hat aber trotzdem recht naiv das Tabakerzeugnisgesetz mit abgenickt.
Dann war da noch Frank Tempe (Die Linke), der mag die Dampfe zwar nicht, findet das neue Gesetz aber daneben und die Idee mit dem „Schadensminimieren“ irgendwie sinnig.
Als Fachfrau gab’s dann noch die britische Wissenschaftlerin Linda Bauld, Professorin der schottischen University of Stirling und Co-Autorin der berühmten Studien von Public Health England (PHE)… na, du weißt schon… 95% und so.

Frau Kovac war also auf weiter Flur die einzige Verfechterin der Vernunft… öhm… also, was sie dafür hält. Ich will gar nicht so viel zu dem kleinen „Sit-in“ sagen… nur so ein paar kovacsche Schmankerl.
Also, da hätten wir mal einen Satz… lecker. Könnte zwar sein, dass Frau Pötschke-Langer da ein Patent drauf hat… egal, die sacht schon nix.

„Jede Art von Rauchen ist gefährlich, auch das Rauchen von E-Zigaretten. Es ist und bleibt: Nicht gesund“

Darauf eine Partytröte… pfüüü…
Geschenkt, von mir aus ist jede Art des Rauchens gefährlich… aber Dampfen… ich weiß, das tut weh… ist nun mal kein Rauchen. Sollte man eine „E-Zigarette“ wirklich mal rauchen, dann ist das echt nicht gesund… trockene Watte schmeckt so was von übel.
Also dieser „jede Art von Rauchen“ Blödsinn ist etwa so logisch, wie… hm… „Jede Art von Fahren ist umweltschädlich, auch das Fahren von Schuhen.“

Aber zwei Äußerungen hatten es mir besonders angetan, ein Klassiker… hach, die liebe ich… und mal was ganz neues. Natürlich hatte Frau Kovac wieder den „Gatewayeffekt“ bemüht, selbstredend mit Jugendlichen… das kommt einfach besser…
Aber so richtig baff, also echt vom Hocker geschubst, war ich, als sie auch noch ernsthaft behauptete, an der „E-Zigarette“ stürben Menschen. Da gefriert einem doch glatt das Liquid im Tank… sterben! Ich meine, das ist echt keine Kleinigkeit, sterben ist voll ernst, da kommt man so gut wie nie zurück… außer vielleicht der Papa heißt Gott. Da haut die also einfach so eine Behauptung raus, die echt nicht ohne ist… wenn sie denn stimmt. Aber woher weiß sie das? Hat sie geheime Quellen, von denen sonst keiner weiß?

Na, moderne Zeiten, moderne Technik… viele wissen das vielleicht nicht, aber man kann Abgeordneten einfach ’ne E-Mail schicken. Es gibt sogar Volksvertreter, die tatsächlich antworten. Dacht‘ ich mir: Na, dann frag ich sie doch mal nach den Quellen für ihre Behauptungen. Natürlich höflich und nett… kann ich.
Meine Mail vom 24. September:

Sehr geehrte Frau Kovac,
am 21. September besuchten Sie die Veranstaltung „insight“ und stellten sich der Thematik Dampfen. Das begrüße ich sehr und danke Ihnen dafür.

 Irritiert haben mich allerdings einige Ihrer Äußerungen, daher erlauben Sie mir bitte ein paar Fragen zu zwei von ihnen.

 Sie stellten unter anderem folgende zwei Behauptungen auf:

1. Viele junge Menschen würden mit E-Zigaretten beginnen und bei Tabakzigaretten enden.

2. An der E-Zigarette würden Menschen sterben.

Meine Fragen sind nun:

zu 1. Auf welcher wissenschaftlichen Quelle fußt diese Behauptung? Belegen diese Quellen eindeutig, dass junge Menschen tatsächlich von der E-Zigarette zu Tabakwaren gewechselt sind und nicht anders herum?

zu 2. Das ist eine starke und alarmierende Behauptung. Welche wissenschaftlichen Quellen haben Sie, die belegen, dass bereits Menschen an der E-Zigarette gestorben sind?

Ich hoffe, es ist Ihnen möglich, mir diese Fragen zu beantworten und danke Ihnen für Ihre Bemühungen.

Hochachtungsvoll und mit freundlichen Grüßen

Sebastian Küchemann

PS: Sofern Sie mir nichts anderes mitteilen, betrachte ich diese Kommunikation als öffentlich.

Und am 7. Oktober kam dann die Antwort von Frau Kovac. Ich will mal so sagen, überraschend sieht anders aus, bestes Beispiel für Faktenresistenz. Wenn das Weltbild erst mal passt… na warum durch so was schnödes wie Tatsachen kaputt machen lassen. Ein Kartenhaus hält halt länger mit Sekundenkleber.

Ich bin ganz ehrlich, ich habe in den letzten Monaten so vielen Abgeordneten geschrieben… irgendwann vergeht einem die Lust, auf so einen Blödsinn dann noch mal was zu schreiben.

Aber da Frau Kovac der Veröffentlichung nicht widersprochen hat, werde ich ihr hier jetzt öffentlich antworten… genau so sinnlos, macht aber mehr Spaß. Das ganze häppchenweise… am Stück erträgt man es nur schwer:

Sehr geehrter Herr Küchemann,
vielen Dank für Ihre Anfrage vom 24.09.2016.

Ich stimme mit Ihnen darüber ein, dass es unser Ziel sein sollte, möglichst viele Menschen vom Rauchen abzubringen. Und ich stelle mich nicht grundsätzlich gegen das Dampfen als Mittel zur Abgewöhnung des Rauchens. Wir diskutieren ja auch schließlich kein Verbot der E-Zigaretten.

Das ist schon mal ein Grundproblem, Frau Kovac, für Sie darf es E-Dampfen nur als Rauchentwöhnugsprodukt geben… wenn überhaupt. Es kommt Ihnen gar nicht in den Sinn, dass es sich um ein Genussmittel handelt. Dieses Ding… ist lecker, macht Spaß,… so „Glas Rotwein“ mäßig.
Das mit dem Verbot… echt jetzt? Mit Verlaub, Sie haben immer noch keine Ahnung, wovon Sie reden. Wenn ich Sättel und Fahrradketten verbiete, dann habe ich ja auch nicht das Fahrradfahren verboten… wie, oder? Nicht zu vergessen, dass die Reifen nur aus Holz bestehen dürfen… aber lassen wir das.

Ich bin jedoch nicht dafür, dass dem Verbraucher ein gesundheitlich bedenkliches Produkt wie die E-Zigarette ohne Regulierung auf dem deutschen Markt angeboten werden darf. Eine Regulierung von gesundheitsschädlichen Produkten halte ich aus Gründen des gesundheitlichen Verbraucherschutzes für erforderlich – ganz egal um welches Produkt es sich handelt. Die Promillegrenze und das Verbot der sogenannten Alko-Pops ist ein Beispiel für Regulierung im Bereich des Alkoholkonsums.

Liebe Frau Kovac, es geht nicht darum, dass, sondern wie reguliert wird. Als „dem Tabak verwandtes Produkt“ ist halt eben der echt dämlichste Weg. Nötig wären schlichtweg nur Regelungen zu Produktsicherheit und Qualität der Liquids… na, so ein Reihnheitsgebot… klappt bei Bier ja auch.

Sie dürfen natürlich behaupten, die E-Dampfe wäre „gesundheitlich bedenklich“… ich kenn nix, was das nicht wäre… oder gar „gesundheitsschädlich“, weil man in unserer Republik fast alles behaupten darf, wenn der Tag lang ist. Nur wahr wird es auch nicht dadurch, dass Sie es wie ein Mantra wiederholen. Ein Beweis wäre da mal eine echt tolle Sache… nur so ein Gedanke.
Und den Vergleich mit den Alko-Pops oder der Promillegrenze… echt jetzt? War doch ein Versehen, oder? Weder sind Alko-Pops in Deutschland verboten, noch hat die Promillegrenze etwas mit Alkoholregulierung zu tun. Oder haben Sie vor, dass Dampfer ab 5ml Liquid nicht mehr fahren dürfen? Natürlich nur bei Piña Colada-Aroma…

Durch das Tabakerzeugnisgesetz wurden nikotinhaltige E-Zigaretten herkömmlichen Zigaretten gleich gestellt. Durch den durch das Bundeskabinett vorgelegten Änderungsentwurf dieses Tabakerzeugnisgesetzes werden nikotinfreie E-Zigaretten den nikotinhaltigen E-Zigaretten gleichgestellt.

Jupp, is so… muss man aber nicht stolz drauf sein. Sie haben Disconebel so mir nichts, dir nichts zu einer Zigarette gemacht… Laola. Muss auf Discos jetzt auch eine Warnaufschrift, sie könnte Nikotin enthalten?

Mit beiden Gesetzen wird ein Markt geregelt, der bisher gar nicht reguliert war. Selbst die E-Zigaretten-Industrie bezeichnet ihr Produkt als „praktisch noch in der Pubertät“. Es ist Aufgabe der Politik, die Leitplanken für die zukünftige Entwicklung dieses Produktes zu setzen ebenso wie neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu fördern und einzubeziehen.

Hat Ihnen eigentlich schon mal jemand den Unterschied zwischen Leitplanken und Schlaglöchern erklärt?

Es beruhigt mich ein wenig, dass meine anfängliche Befürchtung des „Gateway-Effekts“ sich bei den E-Zigaretten mit aktuellen Zahlen zumindest in England nicht belegen lässt.
Die jetzt vorgesehene Regulierung schränkt die Vielfalt der Geräte ebenso wie die der Aromen und Liquids ein. Dies ist aus meiner Sicht aber nicht unverhältnismäßig, sondern aus Gründen des gesundheitlichen Verbrauchschutzes (sic!) notwendig.

Eine Einsicht… ich bin platt. Finde ich toll, echt jetzt. Es bringt Sie zwar nicht auf den Gedanken, dass Sie sich nicht nur beim „Gatewayeffekt“ geirrt haben könnten… aber immerhin.
Was allerdings an den Regulierungen „nicht unverhältnismäßig“ sein soll… nee, sorry, kapier ich nicht. Sie dürfen Unternehmen vernichten und die Grundrechte von mündigen, erwachsenen Menschen einschränken… Weshalb? Um die Menschen vor einem Kratzen im Hals zu schützen?

Ich bestreite nicht, dass die E-Zigarette weniger schädlich ist als die herkömmliche Tabakzigarette. Sie ist aber eben in keinem Falle gesund. Im Gegenteil, erste Studien weisen mittlerweile darauf hin, dass einige der Liquids toxisch wirken (https://www.roswellpark.org/media/news/e-cigarette-research-flavorings-and-higher-voltage-increase-toxicity-e-cigs).

Bevor Sie mir nicht erklären, wo Sie die Grenze zwischen „schädlich“ und „gesund“ ziehen, sach ich nix mehr dazu… Da macht ja Wasser mit der Gabel trinken mehr Sinn.

Jetzt kommen Sie endlich mal mit einer Studie, die nicht vom DKFZ oder dem BfR stammt… und dann dieser Schrott. Diese Studie beweist… öhm… dass überhitztes Liquid wahrscheinlich nicht so toll ist. Nebenbei gesagt… das weiß schon jeder Dampfer, das schmeckt nämlich besch… eiden.
Ansonsten zeigt es, dass isolierte Zellen gewisse Aromen nicht so mögen wie andere. Da haben wir aber Glück, dass bei uns in der Lunge die Zellen nicht einzeln rumhüpfen… solange sie das auch nicht tun, sind solche Studien für den Ar… Mülleimer.
Aber Mooooment, unsinnige Studien? Kann ich auch: https://www.happy-liquid.com/media/Poster-2_2016_Mrva-et-al..pdf
Diese Studie ist genauso nutzlos, kommt aber hinsichtlich der Toxizität zu einem ganz anderen Ergebnis. Überraschung!

Vor diesem Hintergrund die E-Zigarette als einmalige Chance zu bezeichnen, solange noch keine Langzeitstudien hierzu vorliegen, halte ich persönlich für verfrüht und mit dem in Europa geltenden Vorsorgeprinzip nicht vereinbar.

Phu, da ham wa aber Glück gehabt, ich dachte schon, sie vergessen die Langzeitstudien… ist doch viel lustiger mit. Bei Gelegenheit erklären Sie mir bestimmt auch, wie so eine Langzeitstudie aussehen sollte und wie lange „Langzeit“ ist. Muss nicht jetzt sein… hat Zeit.

Natürlich lässt sich in diesem Zusammenhang nicht belegen, dass Menschen an den Folgen der E-Zigarette sterben. Gerade weil viele Raucher auf das Dampfen umsteigen, sind verlässliche wissenschaftliche Erkenntnisse über die langfristigen Folgen des Dampfens, die nicht mit denen des Rauchens korrelieren, bisher nicht vorhanden. Ich setze mich daher dafür ein, dass derartige Studien durch die zuständigen Ministerien der Bundesregierung finanziert und in Auftrag gegeben werden.

Der Knaller zum Schluss… is gar keiner tot. Ach, na dann… Aber warum zum Teufel behaupten Sie das dann?
Nur nebenbei bemerkt… Ihnen ist schon klar, dass fast nur Exraucher dampfen?! Ich bin sehr auf die Studien mit Nichtrauchern gespannt… woher auch immer Sie die nehmen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinem Schreiben auf Ihre Fragen antworten und verbleibe
mit freundlichen Grüßen

Kordula Kovac

Frau Kovac, ich glaube, Sie meinen es echt gut… wirklich, kein Scheiß. Ich glaube, sie wollen das Beste für die Menschen… zumindest sind Sie selber davon überzeugt. Ich glaube auch nicht, dass Sie Gehilfin irgendeiner Lobby sind, egal ob Big-T, Big-P oder Big Ben. Ich nehme Ihnen Ihre Motivation ab und schätze Ihren Einsatz. Aber mit Verlaub… Sie bauen gerade echt Scheiße.

Sie entmündigen erwachsene Bürger und machen ihnen das Leben schwer… ich bin einer davon. Ich mag das Vorsorgeprinzip… wirklich… aber so toll das ist, so sehr kann es auch nach hinten losgehen. Nämlich dann, wenn es in den falschen Händen landet… zum Beispiel in Ihren.

Fakt ist, dass es keine Beweise für eine Schädlichkeit des E-Dampfens gibt… wir reden jetzt von echten Sachen, nicht von Hüsterchen… und Sie auch keine handfesten, ernsthaften und logisch nachvollziehbaren Hinweise für eine signifikante Gefährdung des Lebens oder der Gesundheit von Menschen vorbringen können.
Auf dieser Basis halten Sie es für gerechtfertigt, Grundrechte Ihrer Mitbürger einzuschränken… echt jetzt?


Liebe Frau Kovac, sollten Sie der Meinung sein, ich habe mich geirrt, Ihren Worten Gewalt angetan oder Sie haben etwas zu erwidern, tun Sie sich keinen Zwang an. Meine E-Mailadresse ist ed.no1481032806opav@1481032806tsop1481032806. Ich werde Ihre Antwort gerne auf vapoon.de veröffentlichen.


Foto von Kordula Kovac: Wikimedia (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kovac,_Kordula-0710.jpg), Foto-AG Gymnasium Melle, Lizenz: Creative Commons Attribution 3.0 Unported

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Glosse. Dies ist der Permalink.
7 Kommentare

Da, Gefahr! oder die Wahrscheinlichkeit der Vernunft

mikroskop_01Manchmal bleibt vor lauter Studien das Wissen auf der Strecke. Da hat man so viel untersucht… und am Ende wissen alle weniger als vorher. Anders lässt sich der ganze Blödsinn um die Dampfe nicht mehr erklären.
Das einzige, was ein paar Wissenschaftler hinbekommen ist ein „mindestens 95% weniger als Zigaretten“. Was dann von anderen weisen Männern wieder relativiert, bezweifelt oder schlicht ignoriert wird. Muss man drölf Silvester Akkemie studieren, um dieses Chaos verstehen zu können? Jetzt mal ehrlich…

Das kann doch nicht so schwer sein!

Da haben wir eine Dampfe, so, das ist keine Kernphysik… das ist nur ein klein wenig Hausgebrauchphysik mit einem Klacks Großmutterchemie. Der Aufbau so ’ner Dampfe ist auch nicht soooo kompliziert. Meistens ist da Draht, Watte, Liquidtank und ein Akku… Knöpfchen drücken: Dampf.
So, was ist jetzt so kompliziert daran, die Bestandteile des Dampfes vernünftig zu messen? Schließlich leben wir in Zeiten, in denen eine Frau nur auf einen Streifen Plastik pinkeln muss, um zu wissen, ob sie den Kerl jetzt heiraten muss oder nicht.
Ich habe mich damit abgefunden, dass das mit dem Warpantrieb noch ’ne Weile dauern wird, aber ein bisschen Dampf korrekt untersuchen… komm schon, das sollte drin sein.

Ja, ich weiß, so einfach ist das nicht. Also die technische Seite, das klappt… och, da haben die supertolles Gedöns mit ganz vielen Lichtern und die machen „blieb“ und so. Und da kommen dann auch ganz viele Zahlen raus. Alles eigentlich kein Problem, wenn…
Ja, wenn’s da nicht den Auftraggeber gäbe. Der will nämlich nicht einfach ein Ergebnis, der will ein ganz bestimmtes Ergebnis. Das Komplizierte ist also nicht, wie messe ich die paar Stoffe, die drin sind, sondern, wie messe ich bestimmte Stoffe. Und blöd, wenn die dann gar nicht drin sind.
Da gibt’s nun zwei beliebte Methoden. Entweder, ich mache aus einer Dampfe ein Liquidfeuerzeug und verbrenne das Liquid, anstatt es zu verdampfen… also schööön die Leistung aufdrehen… oder ich besorge mir möglichst feine Geräte, um auch nur den kleinsten Pups an Molekülen zu messen. Kleiner Tipp, die erste Methode klappt am besten.

Wenn’s einer entdeckt, dann behauptet man einfach… öhm… ach, man wollte nur mal sehen, was mit Liquid passiert, wenn man da mal richtig Pfeffer drauf gibt. Kaum zu glauben, da entsteht richtig böses Zeug… Überraschung.
Vor allem freut man sich über Formaldehyd, das klingt schön böse… Und wenn man Propylenglykol so richtig heftig brutzelt, dann noch wenig Luft, also kleiner Verdampfer… Bingo: Formaldehyd.
Bis einer was merkt, ist das Formaldehyd doch schon durchs Dorf getrieben. Jeder weiß jetzt, in der Dampfe gibt es Unmengen von Formaldehyd und so’n Zeug… noch mehr als in der Zigarette. Auftrag erfüllt!

Wenn man erst mal so Sachen wie Formaldehyd oder Acrolein gefunden hat, alles kein angenehmes Zeug, dann ist der Rest ein Kinderspiel. Da ist das auch egal, ob nun viel gefunden wurde, oder so viel, dass die Geräte es noch ebenso messen konnten.

piranha_01Mal ein Beispiel… Ein Biologe entdeckt im Bodensee einen Piranha und erzählt das einem Reporter. Dann steht da in der Zeitung nicht in großen Lettern: „Kurios, ein verirrter Piranha im Bodensee gefunden“, sondern: „Piranhas im Bodensee! Ist Baden noch sicher?“.
Und jetzt mal Gehirn anschmeißen. Wie beantwortest du diese Frage? Ich meine, da ist ja nun doch so ein bissiges Vieh im Bodensee. Kann man ausschließen, dass der sich nicht gerade deinen Arsch zum Mittag aussucht? Nein, das kann man nicht ausschließen. Würdest du jetzt ins Wasser gehen?
Na, was gemerkt? Es ist scheißegal, ob da einer oder hundert Piranhas im Bodensee sind, denn niemand fragt, ob ein einzelner Piranha überhaupt eine ernst zu nehmende Gefahr darstellt.
Selbst wenn, mal eben ins Wasser hüpfen, das kann ja noch gut gehen, aber Langfristig… hm… man kann da nichts ausschließen.
Und schon bist du in der Falle der Badegegner, die übrigens zufällig mit dem Reporter sehr gut befreundet sind… man kennt sich, knick knack…
So, nun setzen die Badegegner also ein Badeverbot durch, schließlich ist das Baden aber sowas von gefährlich. Und was machst du jetzt, wenn du doch Lust auf Baden hast? Du versuchst zu beweisen, dass es im Bodensee schon gar keine Piranhas mehr gibt… viel Spaß dabei.

zweifel_01Sinniger wäre es, einen Biologen zu finden, der ganz klipp und klar sagt, dass so ein einzelner Piranha pipifax ist, wenn überhaupt einer im See plätschert.
Aber es scheint nur die zu geben, die Angst haben, nachher könnte man ihnen an die Eier, weil sie was falsches gesagt haben… egal ob das das einzig vernünftige war. Da ist dann die Angst, es könnte ja doch mal ein Piranha aus Zufall einen Badegast zwicken und der holt sich eine Blutvergiftung und nippelt ab. Scheiße auch!

Und beim Dampfen ist es der gleiche Blödsinn. Anstatt dass mal ein renommierter, schlauer Kerl sagt, das und das fanden wir im Dampf und das tut nix… Punkt, haben wir nur Leute, die entweder sowieso überall „Piranhas“ sehen, oder schiss haben, sie würden sich in die Nesseln setzen… man kann ja nichts ausschließen…

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Glosse. Dies ist der Permalink.
Kommentar schreiben

Die Superpille oder der leckerste Lutscher der Welt?

pillen_01Was ist die Dampfe? Klar, Draht um Watte mit Strom und Liquid… puff: Dampf. Aber als was kann man die Dampfe bezeichnen? Ist es einfach nur ein neuartiges Genussmittel oder das beste Rauchentwöhnungsmittel seit der Schwiegermutter?
Ganz eindeutig wurde die E-Dampfe erfunden, damit die Leute eine Alternative zum Rauchen haben. Und da war es irgendwie schon naheliegend, dass man sich eine Disconebelmaschine in den Mund schiebt. Denn was Hon Lik kapiert hatte, war, dass Nikotinkaugummis in etwa den Genusswert von Schuhsohlen haben und Pflaster die Erotik von Stützstrümpfen. Ihm fiel nämlich auf, dass ein Raucher kein Nikotinjunkie ist, der einfach nur seinen Stoff braucht, sondern, dass Rauchen etwas sehr komplexes ist. Wer raucht, der tut etwas, der hat eine Gewohnheit. Und es ist leichter ein Atom zu spalten, als Gewohnheiten zu ändern. Es geht um das Inhalieren, Wolken machen, was in der Hand haben und in den meisten Fällen auch um Geschmack. Wie kann ich das bekommen, ohne dafür ein Lagerfeuer in die Lungen saugen zu müssen?
Die Antwort war die E-Zigarette, und diese Antwort war genial. Nur leider ist ihr Erfolgsrezept auch ihr größtes Problem, schon der Name ist eine Hypothek, an der sie bis heute sehr zu knabbern hat.

Ist Dampfen also ein Rauchentwöhnungsmittel? Ich war, nur als Beispiel, Zigarrenraucher und das gern. Ich genoss das Rauchen, es war gemütlich und lecker. Es gab Sachen, die mich störten… zum Beispiel Sichtweite null im Wohnzimmer oder Asche in der Tastatur. Aber aufhören? Keine Spur!
Und dann kam die Dampfe… Ich will’s mal so sagen, ein aufgemotzter Golf kann Spaß machen… bis man zum ersten mal in einem Porsche sitzt. War die Dampfe nun für mich ein Mittel zum aufhören?
Ich weiß, dass viele andere wiederum nur von der Tabakfluppe loskommen wollen, für die ist die Dampfe ein reines Werkzeug. Ein Freund von mir dampft zum Beispiel ganz ohne Aroma, Hauptsache es macht ordentlich „puff“… jeder, wie er mag.

Aber ist es nicht eigentlich wurscht, was Dampfen ist? Leider nein.
Würde ich in einer lustigen kleinen Glaskugel leben, ein paar glücklich flatternde Elfen um mich und vor mir sitzt ein bärtiger, alter rosa Biber, der mir mein Liquid mischt… dann vielleicht schon.
In der Welt, die wir Realität nennen, ist das alles etwas komplizierter. Denn da wollen Politiker mein „Bestes“, Wissenschaftler und Ärzte mich, vor was auch immer, schützen und Raucher belächeln mich, dass ich mir so einen giftigen Chemiecocktail in die Lungen pumpe… und ziehen sich selber erst mal eine „absolut natürliche“ Kippe rein.
Die einen wollen in mir den Schwachmaten sehen, der ohne Dampfe nicht von der Fluppe lassen kann, und die anderen sehen in mir den Nikotinjunkie, der nur da rauchen will, wo man es aus gutem Grund eigentlich nicht darf. Allen ist es dabei ziemlich schnuppe, dass Dampfen so ungefährlich und harmlos ist. Denn, und das geht nicht in die kleinen Köpfe, es hat mit Rauchen nix zu tun… außer halt den Anfang, die „Geburt“.

Und so kämpft die Dampfe mit der Zigarette als Eisenkugel am Fußgelenk. Wird sie sie jemals wieder los? Keine Ahnung.
Zumindest nicht, solange wir selber immer wieder vergleichen… die berühmten 95% und wie toll die Dampfe bei der Rauchentwöhnung hilft… gähn…
Das ist ja alles nicht falsch, nöpp. Aber so wirkt die Dampfe eben wie Aspirin oder Antidurchfallzäpfchen. Und als Medikament ist sie genau da, wo die „Gegner“ sie haben wollen, in der Bringschuld. Denn ein Medikament muss beweisen, dass es wirkt und nicht schadet. Ich würde mal sagen: Arschkarte! Die Gerichte haben zwar klar gesagt, dass die Dampfe in der Apotheke nix zu suchen hat, aber das ist dann auch egal… Klappe zu, Affe tot.
Denn kommt man jetzt damit an, wie supertoll die Dampfe beim Rauchstopp hilft, dann werden einem die fehlenden eindeutigen Studien um die Ohren gehauen. Oder, auch ein beliebter Sport, es werden die Studien raus gepickt, in denen die Dampfe als Rauchentwöhnung abkackt.
Aber egal, tun wir mal so, als wäre die Sache klar, die Dampfe befreit die Menschen von der Fluppe. Immer noch kacke, denn dann kommen zwei andere Keulen… oder besser, Urmenschen mit Keulen. Entweder der „Homo ignoricus“, der einfach stur vor sich hin plappert: „Dampfer sind Raucher… uhgga uhgga“.
Oder der „Homo antivergnügicus“, der einen von Schädlichkeit und Rauchritual quasselt. Da kannst du dann auch mit deinen mindestens 95% nix mehr wuppen.

lutscher_01Nein, auf der Spur gibt es üblen Gegenverkehr, da fahren die 40 Tonner. Aber was dann?
Wenn ich das wüsste, würd‘ ich auf Wasser steppen. Aber ich denke, wir müssen runter von der Spur… irgendwie.
Denn die Dampfe hat zwischen Tabakerzeugnissen so wenig zu suchen, wie Tee zwischen Kaffee. Wir müssen an die Wurzel, wir müssen die Pflanze umtopfen… ok, blöde Metapher… aber wir müssen klar machen, dass Dampfen mit Rauchen so wenig zu tun hat, wie Cola trinken mit Bier saufen. Ich habe noch keinen Wissenschaftler gesehen, der versucht herauszufinden, wie viel weniger schädlich Cola im Gegensatz zu Bier ist… zumindest keinen, der frei rumläuft.

Ich weiß, wie verlockend die „95%“ sind und dass man so toll von der Fluppe loskommt… Aber die Stärken der Dampfe liegen woanders. Sie ist ein echt praktisches, günstiges und verdammt leckeres Genussmittel und Genuss gehört nun mal zum Leben… ich meine, was macht die ganze Scheiße denn sonst für einen Sinn?!
„Ohne alles“ ist einfach nicht immer der bessere Weg. Beim Rauchen oder Komasaufen geht’s vielleicht noch nach hinten los, aber beim Dampfen passt’s. Die ist so geil, da spielt das bisschen Risiko echt keine Rolle.
Wer nach dem Motto leben will: „Hauptsache lange, egal wie scheiße“, gerne. Doof nur, wenn man dann an der nächsten Kreuzung von einem LKW platt gemacht wird.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Glosse. Dies ist der Permalink.
Kommentar schreiben

Ein Königreich für Dampfer

uk_london_01Wer in den letzten Tagen den Bericht von Cancer Research UK mit dem Titel „Stoptober 2016: Could E-cigarettes help Stop Smoking Services beat addiction?“ gelesen hat, dem könnte vor Überraschung die Dampfe aus der Hand gefallen sein.
Denn, etwas vereinfacht ausgedrückt: In Großbritannien gibt es die E-Dampfe auf lau.
Und das auch noch von einer Organisation, die mit dem britischen Gesundheitsministerium zusammenarbeitet. Das „Cancer Research UK“ ist keine kleine Wohlfahrtsklitsche, sondern eine Organisation mit etwa 40.000 Mitarbeitern, die sich dem Kampf gegen den Krebs verschrieben hat. Ein großer Feind des Cancer Research UK ist daher das Rauchen… wer hät’s gedacht.

Aber anstatt einfach nur das Rauchen zu verteufeln und die Raucher zu brandmarken, wird hier den Aufhörwilligen durch die „Stop Smoking Services“ aktive Hilfe angeboten. Das sind Stellen, an die sich ein Raucher wenden kann und wo individuell für jeden der beste Weg zum Rauchstopp gefunden wird.
Einige dieser Stellen haben dabei erkannt, dass für eine Vielzahl von Rauchern die E-Dampfe der richtige Weg sein kann und bieten sie daher als ein Teil des Programms den Interessierten kostenlos an. In Großbritannien wird nämlich unterschieden zwischen Rauchen und Dampfen. Im Gegensatz zu… naja, fast dem ganzen Rest der Welt.

Wenn du dich jetzt fragst: „Ist die Insel am Ende ein Hort der letzten Menschen mit Verstand?“, dann kann ich dir sagen… öhm… naja, so ähnlich. Denn der Grund, warum die Briten das Dampfen viel geiler finden, als der Rest Europas und wohl auch fast der ganzen Welt, ist ein recht rationaler: Geld.
Im Vereinigten Königreich sind Raucher nämlich für den Staat echt teuer. Und das ist in Deutschland zum Beispiel nicht der Fall.

Ja, aber, wie, was? Wird in Deutschland nicht auch immer darüber gejammert, wie teuer die ganzen Kippenjunkies den Staat kommen? Stimmt, gejammert wird, allerdings ohne Grund… dazu gleich mehr.
Erst noch mal kurz zu den Angelsachsen. Bei denen ist die Sache recht simpel, denn da kommen alle Gesundheitsleistungen von Public Health England und damit komplett aus Steuermitteln. Das heißt, der Staat zahl direkt die Kosten für Arzt und Behandlung der Bürger. Wird das Volk gesünder, dann freut sich der Schatzmeister. In UK heißt es also trotz Tabaksteuer: Weniger Raucher heißt mehr Geld im Staatssäckle.

Das ist bei uns vollkommen anders, denn wir haben die Krankenkassen als Teil der Sozialversicherung. Das, was der Staat aus Steuermitteln zuschießt ist nicht sonderlich viel und richtet sich nicht nach der Anzahl an Raucherbeinen. Hier bezahlt der Staat nämlich nur sogenannte „Versicherungsfremde Leistungen“, das sind so Sachen wie Abnehmkurse, lustige Infobroschüren und die Kosten bei Schwanger- und Mutterschaft… weil Kind kriegen is ja jetzt nicht wirklich krank sein. Das alles sind im Jahr noch nicht mal 4 Milliarden Euro, egal wie vielen Leuten die Beine abfallen oder die Herzen verkalken.
Und ob die Raucher den Sozialkassen auf der Tasche liegen ist auch nicht gesagt. Zwar kosten sie im Krankheitsfall, sparen aber wenn sie abnippeln, weil keine Rente. Das haben sogar mal welche alles ausgerechnet, den Artikel dazu gibt es hier.
Aber das ist im Grunde alles wurscht, denn entscheidend sind die Steuern, die durch Kippen & Co. eingenommen werden, und das waren im letzten Jahr 14,9 Milliarden Euro. Das ist kein Pappenstiel, echt, das ist ein mächtiger Happen. Die Tabaksteuer ist nach der Energiesteuer, das ist das Ding, das den Sprit an der Tanke so teuer macht, die ertragreichste Verbrauchssteuer.

Kurz gesagt, gäbe es keine Raucher, würden dem Staat fast 15 Milliarden Euro im Jahr fehlen. Wieso zum Teufel sollte der Staat auf so viel Knete verzichten? Die letzten zehn Jahre waren das zusammen über 140 Milliarden Euro… das ist mal eine Hausnummer.
Da ist es doch nur logisch, dass die in Berlin nicht wollen, dass zu viele Raucher auf den Trichter mit der Dampfe kommen… zumindest nicht so flott.

Aus ein und dem selben Grund hasst Deutschland die Dampfe und Großbritannien liebt sie. Klingt komisch, is aber so.
Ist jetzt vielleicht ’n bissel einfach ausgedrückt, da spielen auch noch andere Sachen ’ne Rolle. Aber es erklärt auf jeden Fall warum viele Politiker so ticken, wie sie ticken… jedenfalls die, die den ganzen Mist nicht aus „purer Menschenliebe“ machen. Eins sei auch gesagt, Idioten brauchen keinen Grund, denen reicht Ideologie.

Quellen und Infos:

Übersetzung des Cancer Research UK Artikels auf vapers.guru: http://www.vapers.guru/2016/10/06/gesundheitsministerium-bietet-kostenlose-e-zigaretten-an/
Tabaksteuer 2015 (Statistisches Bundesamt): https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/FinanzenSteuern/Steuern/Verbrauchsteuer/AbsatzTabakJ.html
Steueraufkommen (Vergleich): https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/OeffentlicheFinanzenSteuern/Steuern/Steuerhaushalt/Tabellen/KassenmaessigeSteuereinnahmenVorSteuerverteilung.html
Übersicht der Tabaksteuer seit 2005: https://web.archive.org/web/20161007175843/https://www.zigarettenverband.de/de/21/THEMEN/Zahlen_und_Fakten/Tabaksteuer
Finanzierungsgrundlagen der gesetzlichen Krankenversicherung: http://www.bmg.bund.de/themen/krankenversicherung/finanzierung/finanzierungsgrundlagen-der-gesetzlichen-krankenversicherung.html
Tabaksteuer auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Tabaksteuer_(Deutschland)
Sozialversicherung auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialversicherung
Versicherungsfremde Leistungen auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Versicherungsfremde_Leistungen

Dieser Beitrag wurde veröffentlich in Glosse Und hat folgende Schlagworte: , , , , , , , , , , . Dies ist der Permalink.
Kommentar schreiben