Nessie im Verdampfer

Wenn’s darum geht, ob die leckere Wolke ernsthaft Aua macht, dann ist es regelrecht pervers… und das schon seit langem. Angefangen hat’s, als die Wolkenhasser sich von Logik und Sachlichkeit verabschiedeten. Als sie es geschafft hatten, den Spieß umzudrehen, als sie nix mehr beweisen mussten, sondern nur noch mit Behauptungen um sich warfen. Und das klappt jetzt schon verdammt lange.

Normalerweise ist es ja so, wenn ich was behaupte, dann muss ich das auch halbwegs beweisen können, sonst ist das nur irgendein dummes Geschwätz. Denn behaupten kann man echt viel: Merkel ist ein Reptiloid, Elvis ist nicht tot, sondern hatte ne Geschlechtsumwandlung und heißt jetzt Cher, Sauerteig macht man aus Zitronen oder von Bananen kriegt man nen krummen Dödel… auch Frauen. Kann ich alles behaupten, freie Welt und so. Nur wird’s mir zurecht keiner glauben und furchtbar nett lächelnde Männer werden mich in ein Habmichlieb-Jäckchen stecken und in einem gepolsterten Raum verwahren.

Aber was hat das mit der Dampfe zu tun? Ganz einfach, bei der wird auch lustig drauf los behauptet, ohne einen Fitzel an Beweis. Warum das bei der Dampfe klappt? Weil kein Schwein Beweise erwartet. Die Wolkenhasser haben nämlich was echt dolles geschafft, die haben die Beweislast umgedreht. Die behaupten Sachen und verlangen von den Freunden der leckeren Wolke, dass die das dann widerlegen. Geile Tomate.

Das ist so, als würde ich raushauen, es gibt Nessie und das Vieh könnte sich irgendwann mal ein paar Schwimmer als Hauptgericht holen. Also heftige Gefahr! Aber da leg ich jetzt natürlich keinen Beweis für auf’n Tisch, nöpp. Ich sag einfach, dass man erst mal das Gegenteil beweisen soll. Bis dahin lass ich vorsichtshalber im Loch Ness das Schwimmen verbieten. Man weiß ja nie.
Jetzt versuch mal zu beweisen, dass da kein Monster im Tümpel ist… viel Spaß. Und genau so funktioniert das bei den Wolkenhassern.

Klar, in der echten Welt funktioniert dieser Blödsinn bei Nessie natürlich nicht. Denn mal ehrlich, ist doch echt heftig unwahrscheinlich, dass in dem kühlen Nass ein Monster aus der Kreidezeit überlebt hat. Ich meine, so’n Viech ist nicht gerade klein und die wird’s ja wohl auch nicht als Singles geben… ohne Fortpflanzung ist da nämlich recht schnell Ebbe mit der Population. Trotzdem ist bis heute keinem Wissenschaftler so ne Herde von den possierlichen Tierchen über’n Weg gewatschelt. Gibt also genug Gründe, warum das mit Nessie einfach nur ne Schnapsidee ist. Eben ne Touristensache, mehr nicht.
Wer’s trotzdem glaubt, ist ein Spinner. Völlig egal, dass man nie hundertprozentig sicher beweisen wird, dass da keine Urzeitechse im Tümpel plätschert… müsste man schließlich schon das ganze Wasser abpumpen.
Das sagt einem das Ding auf’m Hals, dass so was schlicht Kappes ist. Und an ein Badeverbot, nur so vorsichtshalber, würde im Traum keiner denken… noch nicht mal für die kleinen Kiddies.
Wer trotzdem behauptet, da wär’n Monster im Loch, der müsste schon echt fette Beweise liefern, um mehr als nur ne Handvoll Spinner zu überzeugen.

Aber bei der Dampfe ist das irgendwie alles anders. Dabei ist’s die gleiche Soße. Wir wissen, was im Liquid ist, wir wissen, was in der leckeren Wolke ist und wir wissen, dass das alles harmloses Zeug ist. Da gibt’s also nicht einen logischen Grund, warum die Dampfe ernsthaft Aua machen sollte, nicht den kleinsten  Hinweis, dass da’n Monster im Nebel ist.
Trotzdem kommen die Wolkenhasser damit durch, wenn die ohne Beweise irgendeinen Unsinn raushauen, einen auf “könnte aber sein” machen und das kleinste, unwahrscheinlichste theoretische Risiko zu nem Jumbojet aufblasen. Beweise liefern sollen die Dampfer. Der Angeklagte darf gucken, wie er seinen Kopf aus der Schlinge kriegt… Konfettikanone.

Mit dieser Nummer kommen die nur aus einem Grund durch: Dampfen sieht aus wie Rauchen. Da sind Wolken und wir haben ja alle gelernt: Wolken sind böse.
Dampfen ist nur eben kein Rauchen, Wolke hin oder her. Beim einen geht’s um Nebel, beim anderen um Rauch.
Das ist etwa so, als wenn du bei Nebel lieber in der Hütte bleibst, weil’s draußen irgendwie nach Waldbrand aussieht. Manche wollen einfach den Unterschied zwischen Rauch und Nebel nicht in ihre Birne kriegen.

So richtiger Kuhkot ist, dass auch noch viele Dampfer den Blödsinn mitmachen. Von denen kommt dann ständig “ist bestimmt schädlich” oder “besser als Zigarette, aber auf keinen Fall gesund” und so’n Tinnef. Fragst du dann, was denn da schädlich sein soll, dann kommt immer nur: “Beweis mir doch, dass es nicht so ist”. Verdammte Hacke, das ist nur noch krank. Wenn sich Freunde der leckeren Wolke für dumm verhökern lassen wollen… Bitte. Aber die sollen aufhören, andere Leutchen zu verarschen, die eben nicht an Nessie im Nebel glauben, ohne dass man ihnen echte Fakten vor den Riecher hält.

Es ist nicht Job der Dampfe, zu beweisen, das sie harmlos ist. Du darfst der Dampfe gern ans Bein pinkeln, aber dann komm wenigstens mit was Handfestem, dann liefre mehr als schrottige Behauptungen.
Wenn da wirklich was mit Aua ist, dann bin ich der erste, der das auch wissen will. Nur eben kein rumgeeier mit theoretischen Elefanten und aufgeblasenen Konjunktiven. Passieren können kann fast alles. Könnte auch sein, dass ich morgen im Lotto gewinne, ich bestell mir trotzdem nicht gleich ne Kackschale aus Gold.

Gucken wir doch mal auf die fettesten Klopper, die uns immer wieder um die Ohren gedonnert werden und wo die so auf dem “Nessiemeter” stehen:

Fangen wir mit ner Sache an, die sich zu nem echten Klassiker gemausert hat: Propylenglykol ist Atemwegsreizend.
Gibt’s nicht eine Studie, die das zeigt, nicht ein wissenschaftlicher Beweis, dass da echt was dran wär. Im Gegenteil, hier grätschte die ECHA den Wolkenhassern sogar noch in die Weichteile und gab dem nebligen Stöffchen einen Persilschein. Trotzdem wird dieser Stuss immer wieder aus dem Hütchen gezogen. Ganz eindeutig zehn von zehn Punkten auf dem “Nessiemeter”.

Oder mal zu unserem lieben Mister Nik: Nikotin ist ungesund.
Klingt erst mal irgendwie logisch. Aber nur für Leutchen, für die Nikotin und Qualmen dasselbe ist. Guckt man sich das Stöffchen alleine an, fehlt’s schlicht an Beweisen für ernsthaft Aua. Das einzige, was die Feinde der leckeren Wolke haben, sind mehr als wackelige Studien und hübsch zusammengeschusterter Wissenschaftsmüll. Echte, wasserdichte wissenschaftliche Belege? Fehlanzeige. Im Gegenteil, Nikotinpflästerchen und Kaugummis verkaufen die gleichen Leute als sicher, die das Nikotin in der Dampfe als Massenvernichtungswaffe verteufeln. Logisch geht anders. Das katapultiert diesen Schwachsinn doch recht hoch auf dem “Nessiemeter”.

Nicht fehlen darf natürlich: Nikotin macht abhängig.
Das mit der Abhängigkeit ist echt’n weites Feld und komplizierter als die Falttechnik von Beipackzetteln. Aber wenn’s nur um das Zeug an sich geht, nur um den Mister Nik, dann ist’s auch hier mit klaren Beweisen Essig. Wenn man sich mal vorknöpft, was wir an Fakten so haben, dann sieht’s eher so aus, als ob da nicht viel ist mit Abhängigkeit. Auf jeden Fall sind wir von Heroin mal heftig weit weg und tummeln uns eher irgendwo bei Koffein. Ich meine, gibt ja doch verdammt wenig Nikotinjunkies, die Pflasterlutschend unter irgendwelchen Brücken rumlungern. Auf jeden Fall obere Hälfte auf dem “Nessiemeter”.
Aber das kümmert die Kämpfer gegen den Nebel nicht die Bohne. Bei denen werden Kiddies durch ein 08/15-Podsystem reihenweise zu Nikotinjunkies, ohne auch nur einen blassen Dunst an Fakten.

Und da wären wir auch schon bei: Durch die Dampfe werden Jugendliche zum Rauchen verleitet.
Dieser Stuss ist doppelt deppert. Da gibt’s nämlich nicht nur keine Beweise für, sondern das ist ne Sache, die kann man eigentlich gar nicht beweisen. Wie soll man denn beweisen, dass so’n Halbstarker, der erst dampft und dann raucht, nicht auch ohne Dampfe zur Kippe gegriffen hätte?!
Aber die Reihenfolge hat man in den meisten Studien noch nicht mal. Da weiß man nur, wer dem gerollten Blätterwerk und wer der leckeren Wolke frönt. Was zuerst da war, weiß keine Sau. Kann also gut sein, dass ein Kiddie durch die Dampfe nur seine Fluppen losgeworden ist, so’n Weißkittel aber daraus genau das Gegenteil strickt. Das Ding mit dem “Gateway” ist im “Nessiemeter” ziemlich an der Spitze, es gibt nämlich einen Haufen Studien, die ganz klar zeigen, dass das schlicht Unsinn ist. Es gibt keinen Gateway-Effekt, egal, wie oft die Wolkenhasser das auch raushauen.

Zum Schluss noch die Bombe unter den Pistolen: Dampfen ist schädlich.
Das wird immer wieder einfach so in die Landschaft geschubst. Und irgendwie schlucken das alle am liebsten, sogar die Dampfer. Glaubt man eben schnell, sind ja Wolken, die können gar nicht harmlos sein.
Na klar, könnte theoretisch auch sein, dass doch was Aua macht im Nebel… man weiß ja nie, so Pferde, Apotheken und Magenverstimmung.
Gibt’s nur eben keine Beweise für. Die Soße ist kein Fakt, sondern ganz schlicht ne Behauptung. So ne Sache wie das mit Nessie, nur, dass es alle einfach glauben. Und weil’s so gut klappt und sogar die Dampfer den Kloß schlucken, ohne dass sie dafür Beweise brauchen… Auf jeden Fall auch die volle Punktzahl auf dem “Nessiemeter”.

Also, ich hab echt nix gegen Kritik am köstlichen Nebel und will auch keinen auf Strauß machen… so Kopf, Sand, die Sache. Scheuklappen haben noch nie was gebracht und wenn’s da was gibt, müssen wir das wissen. Aber was bis jetzt von den Antiwolkenaktivisten aus dem Hut geholt wurde, waren fast nur faule Tricks und wilde Lügen. Denen geht’s nicht darum, ob die Wolke wirklich was böses anstellt, die wollen einfach nur, dass keiner mehr Wolken macht.
Deshalb haben wir bescheuerte Gesetze und Regulierungen, in den USA einen regelrechten “Krieg” gegen die Dampfe und sogar Länder, in denen gequalmt werden darf bis zum abwinken, aber du wegen ein paar harmloser Dampfwolken ins Kittchen wanderst.
Das wird sich solange nicht ändern, solange wir zulassen, dass die Wolkenfeinde mit ihrer Nummer durchkommen. Wenigstens sollten wir damit aufhören, da auch noch mitzumachen.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Glosse. Dies ist der Permalink.
3 Kommentare

Die dunkle Seite schlägt zu

Das “Zentrum der Gesundheit” hat sich von einem Video, dass Simon (V.S.I.) zu einem Artikel vom Oktober letzten Jahres gemacht hat, derbe ans Bein gepinkelt gefühlt. Ich würde mal sagen, war wohl ein Treffer. Leider scheinen solche Menschen, auf deren Seite du alles von Chlorella Algen bis Yacon Sirup kriegst, nur keine vernünftigen Infos… lediglich meine bescheidene Meinung *grinsesmiley*… ziemlich Kritikresistent. Warum auch immer, sie fühlten sich genötigt, Simon erst mal ne Abmahnung ins Haus flattern zu lassen, was er gestern auf der Facebookseite von V.S.I. mitgeteilt hat:

Ich habe das Licht und Schatten Video “Das Zentrum der Gesundheit und die Sache mit dem Formaldehyd” grade offline genommen.
Ich bin wegen einzelner Inhalte des Videos abgemahnt worden.
Ich werde damit natürlich zeitnah zum Anwalt und ggf. heute Abend beim Dampfsportdojo ein paar Takte dazu sagen.
Ob der Rechtsschutz das übernimmt wird sich zeigen, YouTube/Soical Media ist da ggf. nicht mit drin. Wenn nicht muss ich schauen, wie ich das stemme.

Es geht um diesen Artikel von denen (über Archive.org, besser is). Ich hatte mir damals gespart, über das Machwerk was zu schreiben, war mir einfach zu blöd. Da wird ne ziemlich schwache Studie mächtig aufgeblasen. Und klar war die Dampfe für das “Zentrum” schlimmer, als die Nachgeburt des Leibhaftigen. Aber um den Artikel geht’s mir jetzt hier gar nicht. Wie schon der Valentin sagte: Nicht mal ignorieren. Trotzdem fand ich’s gut, dass auf V.S.I. ein Video dazu raus kam.

Das Problem ist jetzt nur, dass die dem Simon nen Haufen auf den Teppich legen wollen, für ein Video, das in meinen Augen voll korrekt war. Um was es genau in dem Video bei der albernen Abmahnerei geht, weiß ich natürlich auch nicht aber das spielt auch erst mal keine Rolle.
Ich find’s einfach nur echt arm, dass die überhaupt so einen Unsinn veranstalten. Wenn Ideologie auf Verstand trifft, dann wird’s eben oft einfach nur lächerlich.
Klar ist, dass die Freunde der Wolke, die sich in der Fratzenkladde rumtreiben, wissen, was sie an Simon haben und ihn nicht hängen lassen werden. Und das sind viele! Einer, der genau weiß, was für einen Unsinn das “Zentrum der Gesundheit” meistens raushaut, hat auch gleich klar Stellung bezogen. Dr. Bernd Mayer, die meisten Dampfer werden ihn kennen, hat bei Facebook fix ein Statement abgegeben… das Facebook bereits nach acht Minuten wieder sperrte. Grund war, dass es gegen die Gemeinschaftsstandards verstoßen würde. Mettbällebad!

Ich hab denen mal eine Foto gemeldet, ich will’s eigentlich garnicht beschreiben… naja, sagen wir mal, es waren Köpfe drauf zu sehen, denen irgendwie Körper drunter fehlte. Das war für die Fritzen von FB voll okay. Aber so’n Text mit sachlicher Kritik… irgendwo gibt’s aber auch Grenzen. Also ehrlich.
Gut, ich weiß nicht, was die am Ende von Facebook geritten hat aber Bernd wäre nicht Bernd, wenn der das einfach so stillschweigend hinnehmen würde. Wahrscheinlich hätten’s schon ein paar Leute mitbekommen, was der Grazer Professor da zu sagen hatte, aber nu sind’s erst recht viele, weil der Text jetzt nicht nur im Zuckerbergschen Netzwer zu finden ist, sondern an nem Haufen anderer Orte runtergeladen werden kann… wie zum Bleistift jetzt auch hier.
Für alle, die nix runterladen wollen,… weil’s die Religion, die Schwiegermutter oder watt weiß ich was verbieten… hier mal der Text von Bernd Mayer, den er am 15.01.2019 auf Facebook gepostet hatte… zumindest für acht Minuten… zum direkt lesen:

Das Zentrum der Gesundheit hat sich Ende 2018 mit (mindestens) zwei Horror-Beiträgen über E-Zigaretten bemerkbar gemacht. So wurde u.a. vor den krebserregenden Stoffen im Dampf gewarnt und – entgegen der Evidenz aus allen verfügbaren klinischen Studien – behauptet, das Dampfen würde die Lunge schädigen. Möglicherweise haben sie da Menschen und Mäuse durcheinander gebracht.

Verständlich, dass Simon Bauer ein Video über diesen Quatsch gemacht hat, in dem er klipp und klar gesagt hat, was Sache ist. Nunmehr hat er berichtet, dass er von den mit diesem “Zentrum” assoziierten – und von ihm kritisierten – Heilpraktikern abgemahnt wurde. Die haben offenbar Angst vor sachlicher Kritik, die Umsatzverluste zur Folge haben könnte. Mir ist es nach öffentlicher Kritik esoterischer Heilverfahren in der Vergangenheit ähnlich ergangen.

Die Facebook-Seite dieses “Zentrums” strotzt vor esoterischen Unsinnigkeiten. Es würde zu weit führen, hier alle unhaltbaren Behauptungen aufzuzählen. Als charakteristisches Beispiel für die dort propagierte Pseudomedizin möchte ich die häufigen Empfehlungen zur “Entgiftung”, also Darmreinigung, Entschlackung und dergleichen anführen. Mit diesen für Laien vielleicht plausiblen, aber medizinisch unhaltbaren Schlagwörtern werden gutgläubige Leute zwar nicht geschädigt (sofern sie nicht wirkungslose Entschlackungstees usw. kaufen) aber definitiv in die Irre geführt.

Gefährlich werden die Beiträge von diesem “Zentrum” bei Empfehlungen zur Herstellung eines “natürlichen” Antibiotikums oder Ernährung zur Senkung des Blutdrucks. Damit gaukelt man Leuten mit Aversion gegen die – leider oft erforderliche – “Hardcore-Medizin” Heilkraft der Natur vor und hält diese gegebenenfalls von potentiell lebensrettenden Maßnahmen zur wirksamen Bekämpfung von Infektionen oder Senkung des Blutdrucks ab. Die grottig schlecht recherchierten Artikel über E-Zigaretten passen gut in das Gesamtbild dieser pseudomedizinischen Vereinigung.

Für nähere Informationen zu dem “Zentrum” verlinke ich eine Sammlung von Artikeln auf der Webseite der GwUP und einen Artikel von Psiram. Damit sollten eigentlich alle Unklarheiten beseitigt sein. Simon wird diese Attacke mit Sicherheit unbeschadet überstehen. Ich wünsche ihm jedenfalls alles Gute und bedanke mich für seine klaren Worte.

GwUP: https://blog.gwup.net/tag/zentrum-der-gesundheit/
Psiram: https://www.psiram.com/de/index.php/Zentrum_der_Gesundheit

Klar wird’s der Simon überstehen, aber Scheiße ist das ganze trotzdem. Der holt sich seine Zeit ja nicht im Sechserpack bei Aldi. Und die Kosten, die da auf ihn warten, werden auch nicht gerade zu Jubelsprüngen geführt haben.
Aber es gibt ja auch noch die viel beschworene Community! Zumindest genug Leute, die wissen, dass Simon vor seiner Kamera was wichtiges für sie macht… weit mehr als nur gute Unterhaltung. Und die Maschine läuft auch schon, weswegen Simon heute auf der V.S.I.-Seite einen weiteren Text rausgebracht hat (guckst du auch Aktualisierung unten):

Gestern habe ich euch darüber in Kenntnis gesetzt, dass ich wegen einer Abmahnung ein Video offline genommen habe. Es sieht wohl so aus, als muss ich den Rechtsstreit tatsächlich aus eigener Tasche bestreiten.
Direkt danach hagelte es unter dem Beitrag und auch via Messenger und Email Unterstützungszusagen. Dafür schon einmal vielen Dank. Es tut gut zu wissen, dass es so viele Menschen gibt, denen meine kritischen Beiträge wichtig sind. Das hat mir viel bedeutet.
Wie hoch die Kosten für den Anwalt ausfallen wird sich noch zeigen, aber mindestens ein paar hundert Euro betragen. Sollte da nichts mehr zu machen sein kommt noch ein vierstelliger Betrag dazu, den ich im Rahmen der Abmahnung zahlen müsste.
Sobald ich nach Rücksprache mit meinem Anwalt weiß, inwieweit ich Details der Angelegenheit öffentlich erklären kann/darf werde ich auch noch ein kurzes Video dazu machen.

Ich danke allen, die mich bei der Angelegenheit unterstützen wollen. Spenden könnt ihr hier:

▶▶ https://paypal.me/SimonSSB ◀◀

Bitte fügt in der Nachricht direkt am Anfang noch den Vermerk “#abmahnung” ein, damit ich das entsprechend zuordnen kann.
Sollte am Ende der Angelegenheit Geld übrig sein werde ich dieses gwup | die skeptiker als Spende zukommen lassen. Natürlich wird das dann alles entsprechend transparent gemacht.
Die Spender bleiben dabei anonym, außer sie vermerken in der Paypal Nachricht neben dem #abmahnung noch, dass sie explizit wollen, dass das veröffentlicht wird…was ich dann auch gerne tun werde.

Dampfen ist manchmal mehr als nur eine leckere Wolke, für manche ist es ein täglicher Kampf. Und den kämpft keiner nur für sich.

Aktualisierung >>

Zitat von Simon auf der V.S.I. Facebookseite:

So, kleiner Zwischenstand. Wir sind jetzt kurz vor 1500€. Das heißt selbst wenn mein Anwalt garnix mehr drehen kann wären die Abmahnkosten/Strafe und meine Anwaltskosten schon mal gedeckelt. Ihr seid völlig verrückt und vielen vielen Dank!

PS. Mein Handy eskaliert hier hart wegen der ganzen Paypal Benachrichtigungen brr-brrr-brrr-brr-brrr

Läuft also!

• • •

Vapers.guru über das Zentrum der Gesundheit: Bei Krebs vom Dampfen hilft Kaffee im Arsch

Vapers.guru über “alternative Medizin” (17.01.2019): Die Sache mit der alternativen Medizin

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Glosse. Dies ist der Permalink.
2 Kommentare

Ein Jahr verdampft… und neblige Aussichten

Es pladdert und stürmt ohne Ende und das ganze bei knuddeligen zehn Grad. Es muss Weihnachten sein in Deutschland. Das heißt, dass das Ende dräut… also… öhm, das Ende vom Jahr.
Und was gibt’s schöneres, als so’n knackiger Rückblick auf die letzten zwölf Monate und ein zaghafter Blinzler in die Glaskugel für’s nächste Jahr?! Röchtög, nix. Deshalb jetzt…

Fangen wir mit 2018 an. Wirklich dramatisches ist ja jetzt für die Dampfer im Land zwischen Nordsee und Alpen nix gewesen. Sind wir mal ehrlich, in Deutschland leben wir doch so’n Stück weit im Land der Glückseligen. Da hatten die Griechen dieses Jahr nen deutlich fetteren Klopps zu schlucken, als deren Spassberger in Athen schwuppdiwupp mal eben Liquids ohne Nikotin verboten haben. Geile Tomate. So rum hat’s echt noch keiner gemacht. Die goldene Zaunlatte 2018 geht definitiv in’s Land der alten Philosophen.

Die Leutchen aus dem Land der langen Nudel hatten’s bis vor kurzem eigentlich noch blöder. In Italien gab’s nämlich so um die vier Euronen Steuern auf jedes Fläschchen Liquid oben drauf. Dass das von Anfang an ne voll beknackte Idee war, wusste jeder, der sich nicht mit nem Bügeleisen den Scheitel zieht. Aber nu ist das Kasperletheater endlich größtenteils durch. Die Steuern wurden im Dezember recht heftig runtergefahren, auf jetzt nur noch 40 bis 80 Cent. Immer noch Unsinn, aber das kann wenigstens jeder wuppen.

Bei uns war’s, hatte ich ja schon, eigentlich recht stille. Nur Anfang Mai, da ging die Post durchs Gerstenfeld… es war Hall of Vape in Stuttgart. Das Treffen der Treffen, die Messe der Messen. Auf 26.800m2 und mit über 20.000 Besuchern gab’s im beschaulichen Leinfelden-Echterdingen die größte Dampfermesse Europas… und ne echt fette Wolke gleich zu Beginn. Jeder war da: Fast alle deutschen DampfTuber, einige ihrer prominenten Kollegen aus den USA, Bernd Mayer und auch Obi hatte mal wieder die Kamera gezückt. Und nächstes Jahr wird’s noch größer.

Richtig groß war auch die Kakophonie um die Metalle im Nebel. Da wollte uns doch ne Studie Schwermetalle unterjubeln, dass du gedacht hast, könnt ich glatt im Liquidshop nen Schrotthandel aufmachen.
Ende vom Konzert: War zwar was drin, aber nur in so Fitzelspuren. Hat die nicht davon abgehalten, trotzdem voll den Aufriss zu starten. Haben die sich schnell mal die Grenzwerte für Atemluft genommen und da sah’s für die Dampfe natürlich nicht ganz so rosig aus. Is ja auch irgendwie klar, schließlich atmet man so um die 15.000 mal am Tag. An der Dampfe zieht man gerade mal schlappe 300 bis 600 mal… is’n Unterschied.
Aber egal, es wurde natürlich trotzdem auf die ganz große Glocke geprügelt… Alle Dampfer krepieren an verbleiter Lunge und so’n Käse.
Als dann der Farsalinos sich das mal genauer anguckte und das mit was realistischem verglich, so Grenzwerten für Medis, die man sich in den Pneu zieht, da war’s eigentlich schon zu spät. Dass man tatsächlich Literweise Liquid am Tag durchziehen müsste, damit man überhaupt ernsthaft irgend nen Grenzwert streift… So What. Die Sau war durch’s Dorf geprügelt und die Dampfe ne Metallschleuder. Konfettiparade mit Ringelpiez.

Aber die großen Schlagzeilen gehörten sowieso fast immer den Wolkenhassern, da wurde dann der kleinste Furz zum Orkan aufgepumpt. Zum Bleistift der erste “Dampfertote”. Da hatte sich einem Wolkenfreund in Florida doch glatt ein Schrapnell seines Mechmods durch die Birne gedrückt und anschließend war der auch noch abgefackelt. Ist echt Scheiße und tut mir auch wirklich leid um den Kerl… beziehungsweise um seine Angehörigen, er hat’s ja jetzt hinter sich.
Aber was der Blätterwald aus der ganzen Sache gemacht hat… Das haut dem Fass den Deckel in’s Gesicht. Es gibt etliche Millionen Dampfer auf unserem blauen Planeten und dann geht einer hops, weil er nen Mechmod ohne Ausgasungslöcher benutzt hat. Der hat sich also ne Rohrbombe mit Zufallszünder ins Gesicht gehalten. Ne Megastory, endlich der erste Tote durch die E-Zigarette…
Und selbst das BfTG hatte nix besseres zu tun, als das Ding für Panikmache gegen Mechmods und ne Breitseite gegen Bestellungen im Ausland zu missbrauchen. Peinliche Nummer.

Mindestens genau so peinlich war die Sache mit der berühmten Liste aller Produkte, die in Deutschland angemeldet sind… so von wegen TPD und Sechsmonatsfrist. Die hätte das BMEL (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft) eigentlich schon vor Jahren raushauen müssen, steht im Gesetz. Naja, egal, dieses Jahr war’s dann soweit… Konfettikanone. Die Liste ist jetzt echt online, nachdem die zwischendurch auch schon mal wieder weg war. Und was soll ich sagen?
Heiliger Kuhkot, was’n Unsinn. Das Ding bieten die ernsthaft als Excel-Datei zum runterladen an. Mal echt voll 90er.
Und die Liste ist so nützlich wie’n Eiskratzer am Arsch. Ich hab da alleine zwölf namenlose “Akkudeckel” gefunden… aber man gut, dass die ordentlich angemeldet sind. Oder der allseits beliebte Ammit RTA, der ist da gleich über 50 mal drin… wusste gar nicht, dass es von dem so viele Versionen gibt.

Ordentlich angemeldet dürfte auch das Monster aus dem USB-Port, der Bucklige Fetter vom Speicherstick, das uneheliche Kind des 10er Legosteins sein: Die JUUL, die ja jetzt auch bei uns über die Ladentheken purzelt. *genervtgucksmiley*
Leckmirschinski, was wurde ein Aufriss um dieses 08/15 Podsystem gemacht. War aber auch ein Profikonzert, das da von der FDA gefahren wurde.
Die FDA läuft in den Staaten sowieso dieses Jahr komplett Amok. Wär die FDA ne Person, die wär schon wegen Psychose gepaart mit Paranoia weggesperrt worden… so als Psychopath im Sicherheitstrakt. An der Spitze Scott Gottlieb, den viele Dampfer im letzten Jahr noch als den nebligen Messias gefeiert haben und der mittlerweile unter dem Druck der Wolkenhasser zusammengebrochen ist. Jetzt gibt’s im Land der begrenzten Unmöglichkeiten nix wichtigeres mehr, als den Kampf gegen die leckere Wolke.
Überall in den Schulen wird nur noch gejuult… also… öhm… von etwa 1,5% der Jugendlichen… und lauter Nikotinzombiekiddies bevölkern die Straßen der Großstädte. Irgendwas in der Art. Und die JUUL ist Schuld. Vollgepumpt mit hochpotentem Flüssignikotin in Salzform macht das kleine Nebelstöckchen die Kinderchens mit dem Geschmack von Mango und Crème brûlée reihenweise zu willenlosen Nikotinjunkies. Kopf, Tisch.
Und alles nur, weil die Dinger mit über 50mg/ml Magic-N vollgetankt sind. Aber nicht mit irgendeinem Nikotin, nein, mit dem sagenumwobenen “Nikotinsalz”… Stille im Konzertsaal.
Wie mir dieses Nikotinsalz auf den Sack geht, echt jetzt. Aber nicht, weil das irgendwie böse, schlimm oder ungesund wär, sondern weil ein Theater um dieses alberne Zeug gemacht wird, dass sich meine Hirnlappen am liebsten gegenseitig erwürgen würden.
Ich meine, das Zeug ist stinknormales Nikotin mit Benzoesäure. Das knallt nicht schneller und macht auch sonst nix anderes, als Nikotin eben so macht. Man muss nicht so doll von Husten, das ist aber schon alles. Und schneller süchtig wird da auch keiner von. Ich meine, wer Espresso trinkt, wird ja auch nicht fixer zu nem Koffeinjunkie, als einer, der sich nur ab und zu mal’n Pad durch die Senseo zieht.
Und der Scheiß wird jetzt schon seit Monaten durch den Blätterwald getrieben, albernes Nikotinsalz, ein stinknormales Podsystem und ein paar Kiddies, die sich harmlosen Nebel durch die Nüstern blasen. Dass die kleinen Racker gleichzeitig immer seltener zum echt gefährlichen gerollten Blätterwerk greifen… muss ja keiner mitkriegen.
Übrigens: Gatewaytheorie am Arsch!

Zum Glück gab’s dieses Jahr auch was, das diesem Stumpfsinn die schüttere Stirn bot. 2018 hieß es: Prof. Dr. Bernd Mayer goes YouTube. Mit seiner Reihe “Dampfen statt Rauchen” gab’s Videos, die Flutlicht ins Dunkel bretterten. Der Mann ist Profi, lassen sie ihn durch!
Endlich mal mit klaren Worten vom Fachmann. Die Fakten über Nikotin, Passivdampf, Nikotinsalz und den Unsinn um die JUUL in einer schönen Reihe. Und da wird noch mehr kommen, im nächsten Jahr… ich freu mich drauf. Echt jetzt.

Dann war da noch was. Zwei Bekloppte sitzen 11 Stunden am Stück vor der Kamera und am Ende rieseln über 56.000 Öcken für den guten Zweck: Charitylion 2.0. Einfach ne geile Aktion. Joeys Bild geht für 900€ raus, eine Brunhilde findet für über 1700€ ein Zuhause und natürlich gab’s auch wieder den teuersten Center Shock aller Zeiten. Bin schon gespannt auf’s nächste Mal.

Nun denn, 2019 kommt und was altes wird uns ne Weile noch an der Hacke hängen, wie’n Klumpen Hühnerkacke: die JUUL. Aber auch neue Themen wird’s geben, nur passieren wird wohl noch nicht so wirklich was. Zumindest in good old Dschörmanie.
Klar, über das komplette Werbeverbot für Tabakwaren und die Dampfe wird’s noch viel Gerede geben, aber am Ende werden weder die Linke noch die Grünen mit ihren Gesetzentwürfen durch kommen. Opposition ist eben Mist.

Auch über ne Liquidsteuer wird bestimmt gequasselt werden, aber vor 2020 bestimmt nix passieren. Das ist ein Thema für die EU und da dauern die Sachen eben. Deutschland wird da mit Sicherheit keinen Solotango tanzen. In Brüssel wird man mit den Gesprächen über die TPD3 anfangen, die sich aber auch noch ein paar Jährchen hinziehen dürften.
Interessant wird sein, ob die Mortler echt die Nikotinobergrenze von 20mg/ml zum Thema machen wird, angestachelt durch den ganzen Blödsinn über die JUUL und Nikotinsalz. Aber konkret passieren wird da 2019 auch wohl nix.
Schon eher wird’s spannend beim Nichtraucherschutz, ob die Berliner Rasselbande die Leutchen echt vor harmlosem Disconebel schützen wollen. Aber so schnell gibt’s da auch nix, Nichtraucherschutz ist schließlich Ländersache. Und so einfach wird der Drops da eh nicht zu lutschen sein.
Bei uns wird also alles erst mal noch so’n bissel vor sich hin plätschern. Der Brunhilde-Hype wird kommen, die DampfTuber kämpfen sich weiter durch die immer gleichen neuen Geräte, stellen das drölfzigste Lemon Tart Liquid vor und werden auch 2019 für genug Beef sorgen.

Mies könnte es auf der anderen Seite vom Teich werden, da hat die FDA die Hand am Sack. Nachdem schon einige Städte Aromen im Wolkentonikum verboten haben… also alles außer Tabak, Minze und Menthol… könnte Gottlieb im ganzen Land dem Leckerschmecker den Kampf ansagen. Einer muss ja die armen Kinder vor leckerem Nebel schützen. Wird noch ne spannende Sache.

Naja, wir werden sehen, was kömmt. Sicher ist, das Dampfen wird bleiben und auch 2019 werden immer mehr Leute den Weg zur leckeren Wolke finden. Der Kampf gegen die ganzen wolkenhassenden Idioten geht weiter und es wird nächstes Jahr wieder genug Schrottstudien geben, die uns an der Kimme jucken werden.
Aber ich verzapfe hier auch 2019 weiter meinen Senf und bin gespannt, wohin die Reise schippert.

So, liebe Wolkenfreunde, das war mein 2018 und der kleine Blinzler in die Zukunft. Macht Euch jetzt erst mal ein lecker wolkiges Fest, lasst die bucklige Verwandtschaft am Leben und schlittert gut ins neue Jahr.

• • •

Noch’n paar Links zu einigen Themen 2018:

Vapoon: Gottliebs erfundene Epidemie – die FDA im Endkampfmodus
Vapoon: Die JUUL und das erfundene Monster
Vapoon: Hirnriss des Tages: Tagesanzeiger
Vapers.guru: Nikotinfreie Liquids verboten!
Vapers.guru: Hall of Vape 2018
Vapers.guru: Giftige Metalle in E-Zigaretten nachgewiesen
Vapers.guru: Liste der angemeldeten Produkte veröffentlicht
Vapers.guru: Sprecht nicht mit der Presse!? [Blog]
Vapers.guru: Komm wir ballern Liquid? Echt jetzt? [Blog]
Egarage.de: Gesetzentwürfe von Links und Grün zu E-Zigaretten
Nebelkrähe.eu: Rezension: Ratgeber E-Zigarette – Einsteigen, Umsteigen, Aussteigen
Nebelkrähe.eu: Verliebt in London – Erstkontakt mit der Juul

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Glosse. Dies ist der Permalink.
3 Kommentare

Pippi lügt nicht: Nichtdampfen ist genauso schädlich wie Dampfen

Die Amis haben mal wieder eine Studie rausgehauen… Wenn man sich das Ergebnis mal ganz genau unter die Guckmurmeln nimmt, dann zieht’s dem Lachs die Socken aus.
Aber erst mal zur Studie. Etwa 5.000 Leutchen haben die sich geschnappt und von denen die Strulle genauer untersucht. Das waren 2.411 Raucher, 1.655 Nichtraucher, 792 Dualuser und 247 Dampfer. Und das Pippi von denen haben die jetzt auf so’n paar gefährliche Stoffe untersucht. Das waren die tabakspezifischen Nitrosamine, so Stöffchen, die die fiesen Tumore machen, sogenannte Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe, voll giftige Sachen, flüchtige organische Verbindungen, auch echt böses Zeug, und noch ein paar Metalle wie Blei oder Cadmium.

Na, und wen wundert’s, Raucher waren voll von den Sachen. Die Dualuser sahen auch nicht so supi aus, die hatten so etwa die gleichen Werte im Pippi. Deutlich besser sahen da die Werte der Dampfer aus… echt mal heftig besser.
Okay, man muss ehrlich sein, es wurde trotzdem was gefunden. Aber… na, kommen wir gleich zu.

Der Leiter der Studie, Maciej L. Goniewicz, sagt das so:

“Use of e-cigarettes appears to be associated with exposure to known tobacco-related toxicants, but the exposure is reduced compared with cigarette smoking.” (Auf Deutsch: Die Verwendung von E-Zigaretten scheint mit einer Exposition gegenüber bekannten, mit Tabak in Verbindung gebrachten, Giftstoffen in Verbindung zu stehen, jedoch ist diese Exposition im Vergleich zum Rauchen von Zigaretten geringer.)

Oder ganz einfach: Man findet bei Dampfern Giftzeug, das man schon von der Kippe kennt, aber es ist weniger als beim Qualmen. So weit, so hübsch. Is eben weniger, aber nicht ganz nix. So haben das dann auch schon ein paar Medien verwurschtet… natürlich mit der Betonung auf “nicht ganz nix”.
So ein genuscheltes “weniger schädlich als Rauchen” und ein gebrülltes “aber trotzdem schädlich”. Nur haben die Herrn und Frauen Journalisticos leider vergessen, sich die Ergebnisse der Studie mal genauer anzugucken. Muss man noch nicht mal für lesen können, reicht schon Bilder verstehen… also Grundschuldiplom und so.

Hätten die das nämlich gemacht, wär denen bestimmt ziemlich fix was aufgefallen: Die wolkenfreien Leutchen hatten auch nicht weniger von den bösen Stöffchen in der Lullu als die Dampfer. Oi, da guckst du?!
Gut, außer beim Nikotin… logo… aber das ist ja nun kein böses Stöffchen. Schon bei den tabakspezifischen Nitrosaminen waren die Dampfer auf Wolkenfreiniveau. Irgendwie ja klar, so ohne Tabak.
Aber auch sonst, durch die Reihe weg, waren die Werte der Dampfer und Nichtraucher/Nichtdampfer fast gleich. Das bisschen Abweichung, was es hier und da mal gibt, ist Pillepalle. Das kommt schon alleine davon, dass in der Studie fast sieben mal weniger Dampfer als Wolkenjungfrauen getestet wurden. Da ist die Streuung einfach nicht ganz so heftig.

Was sagt uns die Studie nu also? Dampfen ist auf jeden Fall weniger schädlich als Rauchen… klar, nix neues. Aber eins ist noch viel wichtiger, denn das ist für uns Dampfer der eigentliche Kracher: Nicht zu dampfen ist genauso schädlich wie zu dampfen.
Oder mal ganz deutlich: Dampfen ist so harmlos, wie Nichtdampfen. Zumindest, was die bösen Stöffchen im Urin angeht.

Dass der Goniewicz ein Dampferfreund ist, kann man echt nicht behaupten, der hat schon früher versucht, der Dampfe fiese Sachen unterzuschieben. Und jetzt wollte der den Freunden der leckeren Wolke wohl wieder richtig einen reinwürgen… ging nur irgendwie nach hinten los. Aber keine Angst, auf die Leutchen von der Presse ist verlass. Böse Wolken machen eben fettere Schlagzeilen als harmloser Nebel. Altes Spiel. Wird auch 2019 so weitergehen.

Trotzdem hat der liebe Herr aus dem beschaulichen Buffalo (NY) hier was geiles geschafft… auch wenn er das bestimmt nicht wollte. Er hat bewiesen, dass es für die Pisse scheißegal ist, ob man dampft oder nicht… und Pippi lügt nicht.
Das böse Zeug mag zwar “vom Rauchen bekannt” sein, das gibt’s aber eben nicht nur exklusiv in der gequalmten Wolke, das nehmen wir mit fast allem auf, was wir essen, trinken oder uns in die Lunge ziehen. Deshalb haben das eben auch die Leute im Körper, die nix mit Wolken am Hut haben… und zwar genauso viel davon. Woher die Dampfer also die gemessenen Stöffchen auch immer haben, aus dem leckeren Nebel bestimmt nicht.

• • •

Link zur Studie: https://jamanetwork.com/journals/jamanetworkopen/fullarticle/2718096
(Archiviert)

Direkter Link zur Tabelle: https://jamanetwork.com/data/journals/jamanetworkopen/937681/zoi180250f1.png
(Archiviert)

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Glosse. Dies ist der Permalink.
5 Kommentare

Propylenglykol und ein Richtwert ohne Richtwert

Propylenglykol, oder auch 1,2-Propandiol, ist eine klare, farblose Flüssigkeit, die selber nach fast nix schmeckt und bei uns das Fett in der Suppe ist… also… jetzt nicht wirklich Fett.. das ist mehr so… öhm… egal. Propylenglykol macht, dass es schmeckt.
Zumindest hauptsächlich. Außerdem macht es den Nebel, wenn auch nicht so gut wie Glycerin. Propylenglykol, meistens nur PG genannt, macht also viel Geschmack aber weniger Nebel. Glycerin, auch VG geschimpft, macht zwar dickeren Nebel aber bringt halt auch weniger vom Leckerschmecker rüber. In den meisten Liquids ist heute mehr Glycerin als Propylenglykol, das macht eben die Wolken schön knuffig dick und den Nebel weicher. Aber das Wolkentonikum wird dadurch auch sehr zähflüssig, weil VG so ne dicke Suppe ist. Deshalb haben wir für kleine Dampfen meistens gleichviel von beidem drin.
Auf jeden Fall hat jeder wenigstens so’n bissel PG im Tank, da sind nämlich die Aromen drin gelöst.

Aber Propylenglykol gibt’s nicht erst, seit die Dampfer ihre Wolken schmeißen. Das packen wir schon ziemlich lange in alles mögliche rein. Das kann in Kaugummis sein, in Zahncreme, Mundwasser, Kosmektik und so’n bisschen davon essen wir wahrscheinlich täglich, mit allem, wo leckerschmecker Aromen drin sind.
Außerdem ist unser liebes PG als Lösungsmittel in sehr vielen Medikamenten, teilweise sogar in Halssprays oder Nikotinsprays. Auch wenn’s leider oft behauptet wird, in Asthmasprays ist nix davon drin. Viele von den Dingern sind allerdings eh mit Pulver. Ich konnte auch nur ein Inhalationsmedikament mit PG finden, das gibt’s aber nicht mehr zu kaufen.
Inhaliert hat’s trotzdem ziemlich sicher schon jeder von uns. Propylenglykol ist nämlich in ner Menge Nebelsuppen für die Disco, meist zusammen mit Glycerin. Sogar bei Übungen, wo man Rauch simulieren will… so Feuerwehr und Co… nimmt man Nebel mit PG.

Unser Leben ist also voll von PG. Und das, weil’s so harmlos ist.
Das Zeug hat früher nie jemanden interessiert. Warum auch? Es ist noch keiner von krank geworden und in den Discos sind sie auch nicht reihenweise umgekippt. Aber dann kam die Dampfe und Leute, die mit ihr Wolken machen. Fast alle davon, weil sie keine Lust mehr auf Fluppe hatten oder der lecker Nebel eben besser ist.
Das PG ist immer noch das gleiche, aber jetzt wird’s zum Feindbild für alle, die gegen’s gerollte Blätterwerk kämpfen. Und die Leutchen, die mit Rauchentwöhnung den Apfel auf’s Butterbrot verdienen, mögen das mit dem harmlosen Gewölk erst recht nicht. Die Dampfe nimmt denen schlicht die Kunden weg.

Die haben sich natürlich gefragt, wie man für den Otto auf der Straße aus der Dampfe jetzt das Auspuffrohr des Leibhaftigen macht, damit sie so fies wie die Tabakfluppe rüber kommt. Kann ja nicht so schwer sein, irgendwas im gepafften Nebel zu finden, was mächtig Aua macht, wovon die Leutchens böse Krankheiten kriegen oder früher die Radieschen von unten knabbern können?
Öhm, doch, isses… dumm gelaufen.
Denn außer Wasser, Propylenglycol, Glycerin, so’n klitzekleines Fitzelchen Nikotin und vielleicht noch einem Hauch Aroma, findet man nix im Dampf… zumindest nicht in Mengen, die irgendeine Sau interessieren würden. Klar, man kann versuchen, diese Spuren an Böszeug mächtig aufzublasen, oder einfach nur sagen, dass es drin ist… nicht wie wenig. Wird ja auch lustig gemacht. Nur spielt man da “Kaiser ohne Kleider”. Irgendwann merken’s die Leutchen vielleicht, dass man da nur nen Floh zu nem Jumbojet aufgeblasen hat.
Was man braucht, so für Plan B, ist was, wovon ne Menge im Dampf drin ist: Propylenglykol. Blöd eben nur, dass das so harmlos ist.

Da lässt sich doch bestimmt was machen?! Wie wär’s für den Anfang, wenn Warnhinweise auf das Zeug drauf müssten? Supi Idee.
Also schnappt man sich ne komische Studie, die weder ne richtige Studie ist, noch irgendwas beweist, und lässt die BAuA (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) damit zur ECHA (European Chemicals Agency) nach Helsinki dackeln. Die sollen nämlich mal hoch offiziell festtackern, dass Propylenglykol die Atemwege reizt. Dann muss auf alles mit PG ein schön böses Symbol drauf und die Dampfe wär schon mal ein heftiges Stück fieser.
Nur leider Blasetorte, die ECHA ist auf das dünne Brett nicht gesprungen, hat gemerkt, was für ein Blödsinn das ist und den Antrag der BAuA mit Tusch und Konfetti abgelehnt.

So… und nu? Irgendwie muss man Propylenglykol doch wenigstens so’n bissel böse kriegen. Einen MAK-Wert (Maximale Arbeitsplatz Konzentration) gibt’s für das Zeug nicht, selbst wenn es von den Dampfenhassern gerne immer wieder rausgehauen wird. Warum auch, tut ja keinem was?!
Gibt’s nicht noch irgendwas anderes? Aber klar, den Richtwert. Den kann man doch fix festlegen und sich PG schön gemein rechnen. Gesagt, getutet! Schwupps, hat man sich nen Richtwert gebastelt, der echt der Oberhammer ist. Und wie man sich den gebastelt hat, ist auch nicht von schlechten Stiefeltern.

Erst mal vorweg: Was ist nun dieser lustige Richtwert? Eigentlich ja nix wirklich dummes… wenn man’s richtig macht. Da gibt’s den Richtwert (I), wenn man den erreicht, dann ist immer noch alles in Tüte. Erst beim Richtwert (II) wird’s brenzlig. Kommt man an den ran, dann muss sofort was passieren. Zusammengeklöppelt werden diese Werte von der sogenannten “Ad-hoc-Arbeitsgruppe”. Da sitzen Leutchen von der Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesgesundheitsbehörden (AOLG) und Mitglieder der Innenraumlufthygiene-Kommision (IRK) beim Umweltbundesamt drin. Letztere ist übrigens die witzige Truppe, die schon mal rausgehauen hatte, beim Dampfen würde Feinstaub entstehen.

Und diese Profis haben sich nun angeguckt, was es so an Studien zum PG gibt. Neben der Studie, die man schon der ECHA unterschieben wollte, schnappte man sich nun vor allem Sachen mit Tieren. Und ein paar gibt’s da auch. Da wurden vor allem Ratten, aber auch Hunde und Kaninchen, mit massig fetten Konzentrationen von PG benebelt. Nur in einer Studie passierte mit den Nagern überhaupt was nennenswertes, die kriegten nach zwei Wochen nämlich Nasenbluten.
In den ganzen anderen Studien passierte so ziemlich nix. Nur eben in dieser einen Studie. Irgendwie komisch… Gucken wir uns die doch mal kurz genauer an.
Da packte man sich Ratten und nebelte die sechs Stunden am Tag und fünf Tage in der Woche mit heftig viel PG zu, 13 Wochen lang. Mehr oder weniger also wie bei den anderen Studien… so grob. Aber eine Sache war doch anders, die Ratten kriegten den Nebel nur über die Nase reingepustet. Mettbällebad und Extratusch!
Eigentlich fast ein Wunder, dass das mit dem Nasenbluten trotzdem noch ganze zwei Wochen gebraucht hat. Was genau der Grund für die rote Rotze bei den armen Nagern war, konnten sich die Weißkittel aber nicht so ganz zusammenreimen.
Öhm… jo… vielleicht kann ich helfen?!

PG kann eine Sache richtig dolle, nämlich Wasser anziehen und bei sich halten. Deshalb wird’s ja auch gerne als Feuchthaltemittel genommen. Ist der Gedanke jetzt echt zu abwegig, dass bei den Ratten einfach die Schleimhäute so’n bissel trocken liefen? Und so ne furztrockene Nase kann eben schon mal bluten. Nur so ne Idee. Das PG selber hat da zumindest ziemlich sicher nicht gewütet.
Fällt ja irgendwie auch auf, dass in den anderen Studie die Näslein der Tierchen nix von sich gelassen haben… schon komisch.

Die Rasselbande von der “Ad-hoc-Arbeitsgruppe” hatten das irgendwie nicht so gesehen und alle anderen Studien mal fix ignoriert. Anschließend wurschtelten sie sich einfach daraus was passendes und setzten für Propylenglykol den Richtwert (I) auf 0,06mg/m3 und den Richtwert (II) auf 0,6mg/m3 fest. Geile Tomate.
Da’s auch keine vernünftigen Studien mit Menschen gibt… die nimmt man nämlich normalerweise lieber, wenn so’n Richtwert gestrickt wird…, fand die Gruppe, eine mit Ratten reicht volle Kanne. Natürlich die, mit dem Nasenbluten.

Es ist schon mehr als merkwürdig, wie diese Richtwerte geschustert wurden, aber geiler wird’s, wenn man sich anguckt, was diese Richtwerte bedeuten. Vergleichen wir die doch mal mit Sachen, wo wir wirklich Schiss vor haben.
Nehmen wir zum Spaß Formaldehyd und Acetaldehyd, die Böslinge, die fast jeder kennt. Wenn man von denen nur Spuren im Nebel findet, machen die Wolkenhasser ja sofort Giftgas aus unserem leckeren Gewölk. Dabei sollten die sich lieber um das voll fiese Propylenglykol kümmern, wenn’s nach den Richtwerten geht. Vom Formaldehyd gibt’s nur nen Richtwert (I), aber der ist mit 0,1mg/m3 fast doppelt so hoch wie der von PG. Beim Acetaldehyd ist’s das gleiche, bei Richtwert (I) und (II).
Da kann man ja gleich Formaldehyd pur dampfen, laut Umweltbundesamt ist das gesünder. Feuerwerk mit Lutschbonbon.

Seit Jahrzehnten donnern wir unsere Discos mit PG-Nebel zu, blutige Nasen gibt’s da höchstens mal, wenn irgend’n Kerl im Suff seine Griffel nicht bei sich halten kann… oder in der Koksecke bei den Schlipsträgern. Millionen Dampfer ziehen sich auch schon ne ganze Weile das Zeug durch die Nüstern, roter Rotz wär mir als Nebenwirkung neu. Es gibt sogar Nasenspray, da ist Propylenglykol drin.

Ich bin echt’n Fan von Richtwerten, ohne Scheiß. So’n bissel wissen, wo’s noch gut und wo’s dann aua ist… gar nicht mal so blöd. Aber ein Richtwert, der nicht nach echten Fakten, sondern nur nach ner Ideologie zusammengeklöppelt wurde, ist noch schlimmer als keiner. Was hier vom Umweltbundesamt mit Propylenglykol durchgezogen wurde, ist einfach nur Kuhkot.

Überhaupt auf die Idee zu kommen, PG bräuchte nen Richtwert, gibt schon Szenenapplaus. Sich dann aber auch noch ne Studie rauspicken, wo’s mehr Fragen als Antworten gibt, alle anderen Studien mal schwupps untern Tisch kullern lassen und sich dann auch noch lustig was passendes zusammen rechnen… Das ist schon ne Laola wert. Hat’s bei der ECHA nicht geklappt, haben sie hier nen geilen Job gemacht.
Was die da verzapft haben, ist wissenschaftlicher Blödsinn und moralisch einfach nur Scheißendreck.

– – –

Bekanntmachung der Richtwerte für Propylenglykol des Umweltbundesamt: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007/s00103-017-2631-9.pdf

Liste der Richtwerte: https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/355/bilder/dateien/0_ausschuss_fuer-innenraumrichtwerte_empfehlungen_und_richtwerte_20180412.pdf

Was sind die Richtwerte für Innenraumluft: https://www.umweltbundesamt.de/themen/gesundheit/kommissionen-arbeitsgruppen/ausschuss-fuer-innenraumrichtwerte-vormals-ad-hoc

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Glosse. Dies ist der Permalink.
5 Kommentare

Gottliebs erfundene Epidemie – die FDA im Endkampfmodus

Mittlerweile kennt die Juul echt jedes Kind… buchstäblich. Und das wahrscheinlich nur, weil die FDA so eine fette Nummer aus ihr gemacht hat. Selbst wir Europäer haben schon mächtig Schiss vor diesem leckeren USB-Stick des Leibhaftigen. Wir werden alle sterben.

Nur, so ne große Nummer ist die Juul gar nicht. Die Leutchen von Juul-Labs werfen immer mit großen Zahlen um sich und quasseln was von 70% Marktanteil und die FDA haut auch gern in die selbe Kerbe. Aber werfen wir mal ein genaueres Äuglein drauf, dann sieht das nicht ganz so gewaltig aus. Die CDC hat sich den Dampfenmarkt in den Staaten mal genauer angeguckt und kommt da auf ganz andere Zahlen. Nach verkauften Einheiten landet die Juul so bei ca. 30%. Und die CDC hat dabei nur die Zahlen von Supermärkten und Co. genommen, Vapeshops und Onlinehandel waren da gar nicht bei.
Nun werden in so nem Dampferladen eher die dicken Dinger verkauft und auch übers Internetz kommen sicher eher andere Geräte ins Haus geflattert. Um das Däumchen gepeilt wird der Anteil der Juul am gesamten Dampfermarkt in den USA irgendwo so zwischen 20 und 30% liegen. Immer noch ne Hausnummer und mehr als jede andere Dampfenschmiede hat, aber irgendwie doch so’n bissel weniger als 70%.

Mag sein, dass sie bei den Kiddies etwas beliebter ist. Ist schließlich ein schnucklig kleines, praktisches und recht futuristisch designtes Gerät… eben ein stinknormales Podsystem. Und nachdem die FDA aktuell so richtig Lärm um das kleine Ding macht, finden’s die Kleinen jetzt erst recht voll spannend. Allerdings dann doch nicht so wirklich viele.
Klar, die paar Rotzlöffel, die sich das Dampfstäbchen geschnappt haben, machen damit jetzt voll den Larry und posten ihre niedlichen Wolken auf Instagram und Co. Aber es sind eben nur ein paar Halbstarke und nicht die Masse der Schüler. Laut CDC haben nämlich letztes Jahr auf der Middle School gerade mal 3,3% der Knirpse irgendwann an ner Dampfe gezogen. Auf der Highschool waren’s 11,7%.
Da sind jetzt nicht Dauernuckler gemeint, sondern jeder, der schon mal so’n Teil in der Futterluke hatte. Richtig heftig sind die Zahlen jetzt nicht wirklich.

Vor allem, wenn man bedenkt, dass seit 2015 immer weniger Jugendliche der leckeren Wolke frönen, da waren’s in der Middle School noch 5,3%, auch nicht grad viel, und auf der Highschool ganze 16%. Die “Juulsüchtigen” sind also mal mächtig weniger geworden. Vor allem, wenn man sich 2018 anguckt… aber dazu kommen wir noch.

Der FDA ist das alles wurscht, die haben jetzt den Notstand ausgerufen. Scott Gottlieb, leiter der FDA, hat im September rausgehauen, dass die USA regelrecht überrollt werden… von einer Epidemie. Und seitdem ist der Laden im Endkampfmodus. Begründet hatte Gottlieb das mit Zahlen für 2018, die aber außer der FDA noch keine Sau gesehen hat. Und die Amokfahrt ging los.
Die Leutchen von der Food an Drug Administration haben das ganz große Fass aufgekloppt, mit über tausend Verwarnungen und über hundert Geldstrafen für Shops, die an Kiddies Dampfen vertickt haben. Aber die Spitze vom Eiskloppst war, dass Unternehmen wie Juul Labs der FDA verraten sollten, wie sie zukünftig verhindern, dass deren Nebelmacher in den Händen von Kindern landet. Schon ne geile Nummer. Hersteller, die man dafür ans Bein pinkelt, dass irgendwelche Shops sich nicht an den Jugendschutz halten?!
Das ist so sinnig, wie wenn Pappi den Leutchen von “Jägermeister” ins Foyer kackt, weil sich an ner Tankstelle sein pubertierender Sohnemann ne Pullen von denen krallen konnte und die Bude vollgekotzt hat.
Aber die FDA hat da ihre eigene Logik. Allerdings natürlich nur bei den Dampfen, wer gerollte Blätter oder Alkzeug produziert, der hat mit der FDA kein Problem. Selbst wenn sich die Kiddies in den USA regelmäßig ins Delirium saufen.

Auf jeden Fall ist jetzt mal mächtig Notstand und die Wolkenhasser geben so richtig Gas bei den Amis. Stanton Glantz, ein Raketeningenieur, der sich für nen Wissenschaftler hält, kriegt von der FDA ordentlich Geld in den Hintern gepustet, damit der noch mehr passende Schrottstudien gegen’s Dampfen zusammenschustert. Es werden lächerliche Werbespots rausgehauen, in denen die Kiddis von Würmern zerfressen werden, wenn sie ne Dampfe nur angucken… Wer dampft denn heute noch Regenwurm? Also echt. Und bei Juul Labs gibt’s ne Razzia, als wären die das Hauptquartier der nordamerikanischen Kokainschiebervereinigung. Das hat mit Verstand und Logik nix mehr zu tun.

Die Medien feiern natürlich mit, selbst auf dem alten Kontinent. Is ja nur ne Frage der Zeit, dass diese fiese Epidemie zu uns rüber schwappt. Aber Moment… Welche Epidemie überhaupt? Bis 2017 waren’s ja immer weniger Kiddies, die sich den leckeren Nebel gegönnt haben. Und was ist mit 2018? Da muss es ja ne mega Explosion gegeben haben. Eben eine Epidemie. Sagt zumindest die FDA… und spricht von den erwähnten mysteriösen Zahlen, die die da irgendwo in ihren Schubladen haben.
Und tatsächlich, es gibt jetzt Zahlen für 2018. Keine Ahnung, ob das die aus den Schubladen der Futter- und Medikamentenüberwacher sind, aber die sind aktuell. Komischerweise aber nicht von der CDC, sondern von der privaten Organisation “Truth Initiative“, die mit “Wahrheit” leider so viel zu tun hat, wie ne Schnecke mit Stepptanz. Das ist eine gemeinnützige Organisation in den USA, die nur ein Ziel hat: Die Wolke bekämpfen… egal mit welchen Mitteln.

Die haben jetzt ne eigene Umfrage gestartet und 13.357 Leutchen zwischen 15 und 35 Jahren befragt. Allerdings hat dieses Machwerk ein paar Schwächen. Zum einen hat man sich vor allem auf die Juul gestürzt und zum anderen sind hier nur die Kiddies aus der Highschool mit drin, nix jüngeres.
Noch’n kleines Ding, was ein bisschen komisch daher wedelt, ist die “regelmäßige Nutzung” (regular use)… so die “Vollsuchtis” sozusagen. Da haben die nämlich alle reingepackt, die mehr als 10 mal in den letzten 30 Tagen ne Juul durchgezogen haben. Für die CDC und andere Wissenschaftler geht das erst ab 20 los. Naja, man brauchte eben mehr Suchtis, würd ich mal sagen.

Aber egal, nehmen wir die Studie mal ganz locker und wie sie ist. Dann haben wir bei den Highschool-Kiddies 11%, die im letzten Monat wenigstens einmal an ner Dampfe genuckelt haben, 6% explizit an der Juul.
Jo, das sind mal Zahlen… klingt voll nach… öhm… Epidemie. Aber Mooooment, das können wir noch mehr aufdröseln. Von den 6% “Juulies” auf der Highschool haben nämlich überhaupt nur 55,8% mehr als drei mal dem leckeren Nebel gefrönt in den letzten 30 Tagen, das sind 3,3% aller Knirpse zwischen 15 und 17. Wird aber noch schnuckliger.
Denn mehr als zehn mal haben im gleichen Zeitraum nur noch 1,5% aller Jugendlichen im Highschool-Alter an der Juul genuckelt.

Noch mal langsam und zum mitdenken: Nur 1,5% aller Jugendlichen auf Highschools gönnen sich ab und zu mit der Juul ein paar leckere Wolken. Das ist mal Grund zur Panik.

Keine Frage, dass die FDA überrannt wurde von Eltern, die sich um ihre kleinen Suchtis sorgen. Es sollen sogar schon etliche Jugendliche bei der FDA um Hilfe angefragt haben… bestimmt… wirklich… echt jetzt.
Da muss was getan werden. Und die FDA macht’s. Klar, sie macht schon den Dampfenschmieden das Leben voll schwer und will Liquids mit Geschmack verbieten. Aber das reicht einfach nicht, der Schaden ist doch schon da, den Suchtkiddis muss geholfen werden. Da hat der liebe Herr Gottlieb auch schon die richtige Idee: Nikotinentwöhnung mit Medikamenten. Ohne Scheiß. Das hat die FDA Anfang November so rausgehauen.

In den Vereinigten Staaten gibt’s ein mächtiges Problem mit Medikamentenmissbrauch, etwa 14% der Jugendlichen dröhnen sich regelmäßig mit Schmerzmitteln und Co. zu. Medis für die Nikotinentwöhnung sind dafür bekannt, dass die echt heftige Nebenwirkungen haben… bis hin zu Depressionen und Selbstmordversuchen.
Die Dampfe hat bis heute nicht einen Menschen gekillt… noch nicht mal krank gemacht. Es gibt noch nicht mal irgendwelche Beweise, dass Dampfen schädlich ist oder das Nikotin ohne Tabak überhaupt abhängig macht. Da ist es nur voll logisch, den Kleinen die harmlose Juul aus dem Mund zu ballern und sie mit Pillen zuzuknallen, die sie umbringen können.

Was da in den USA zur Zeit abgeht, hat nichts mehr mit Verstand zu tun, das hat zum Boden von vernünftigem Handeln schon längst winkewinke gemacht. Die FDA macht nicht ihren Job, sie läuft Amok. Warum sie diese Epidemie erfunden hat, warum sie diese Panik schürt, ist ihr Geheimnis. Ich kann nur vermuten…

Dass es starke Kräfte gibt, die Angst vor der Dampfe haben, ist nix neues. Ob es vernagelte Ideologen oder die Pharmafirmen sind, die sich um ihre Nikotinpflästerchen sorgen… kennen wir.
Aber in den USA ist das noch mal’n kleines Extrading, da gibt’s nämlich das “Tobacco Master Settlement Agreement“, so ne Art riesiger Vergleich. Und das regelt, dass die US-Staaten von den Tabakmultis pro Jahr nen Haufen Penunse kriegen, damit die sie nicht mehr vor Gericht zerren. Das Ding läuft seit 1998 und von der Knete wurde… oh Wunder… unter anderem auch die “Truth Initiative” gegründet.

Aber da gibt’s zwei große Probleme mit dem Abkommen. Das eine ist, dass so’n Staat immer irgendwie knapp bei Kasse ist. Deshalb hatten die eine Idee, wie sie sich gleich einen größeren Batzen Kröten sichern können. Statt jedes Jahr auf die Knete zu warten, haben die Fonds rausgegeben und das Geld auf einmal eingestrichen. Diese Fonds werden jetzt mit dem Geld der Tabakmultis jährlich zurückgezahlt.
Und da kommen wir zum zweiten Problem: Wie viel die Blätterroller zahlen, hängt davon ab, wie viele Fluppen die verkaufen. Verkaufen die also weniger, kriegen die Staaten weniger Patte und können die Fonds nicht mehr bezahlen. Dann muss also Geld aus dem Haushalt dafür rausgehauen werden.
So’n Staat wie Kalifornien will also überhaupt nicht, dass die Raucherzahlen zurückgehen… zumindest nicht so schnell. Das tun sie aber, dank der Dampfe. Dumm gelaufen.

Als Scott Gottlieb Chef der FDA wurde, hatte er echt gut angefangen, als er zum Bleistift die Deeming Regulations erst mal abblies und auf 2020 verschob. Als er die Dampfe als die Chance für alle Raucher erkannte, war er noch auf dem richtigen Dampfer.
Offensichtlich gab’s wohl zu viel Druck und die Wolkenhasser haben jetzt das Paddel in der Pfote.

– – –

Hier wird das “Tobacco Master Settlement Agreement” noch mal sehr gut erklärt (engl.): Truth About Vaping – Episode 1 “Why They Hate Us”

Die Epidemie wurde ausgerufen: Statement from FDA Commissioner Scott Gottlieb, M.D., on new steps to address epidemic of youth e-cigarette use

Die Studie der “Truth Initiative”: Prevalence and correlates of JUUL use among a national sample of youth and young adults

CDC: Tobacco Product Use Among Middle and High School Students — United States, 2011–2017

CDC: National Youth Tobacco Survey (NYTS)

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Glosse. Dies ist der Permalink.
Kommentare deaktiviert für Gottliebs erfundene Epidemie – die FDA im Endkampfmodus

Die WHO im Amokmodus

In Genf, das schnucklige Ding in der Schweiz mit See drin, haust zur Zeit die WHO. Beziehungsweise Vertreter aus 131 Ländern, die 2003 mit 37 weiteren Staaten zusammen die FCTC unterzeichnet haben. Dabei geht’s nicht um Treibgas, sondern die “Framework Convention of Tobacco Control”, also auf Deutsch in etwa das “Rahmenübereinkommen zur Tabakkontrolle”. In dem Blätterwerk steht eben zum Bleistift so drin, dass, wer da mitmacht, Werbung für Tabakwaren und das Rauchen in der Öffentlichkeit verbieten muss.
Und die illustre Runde der Tabakbekämpfer trifft sich bis morgen auf der achten “Conference of the Parties” (COP 8). Hat nix mit Party und Feiern, mehr mit mieser Laune und viel Gerede zu tun. Was genau die da hinter verrammelten Türen so machen, weiß keiner wirklich… ist ja eben hinter verrammelten Türen.
Die lassen da auch keinen rein, der irgendwie nur nach Tabak oder Nikotin riecht, könnten ja… öhm… Spione der Tabakmafia sein… oder was auch immer. Vielleicht mögen die von der WHO auch einfach nur keine Leute, die anderer Meinung sind.

Das heißt aber auch, dass Vertreter von Verbänden der Dampfer und Hersteller da auch nicht rein dürfen. Dabei wär’s gerade jetzt oberwichtig, denn auf der COP 8 geht’s aktuell um die Dampfe und deren ferner Verwandtschaft, den Tabakbrätern.
Naja, war ja schon immer einfacher über was als mit wem zu quasseln. Das Problem ist nur, dass da Leute über eine Sache palavern, die null Ahnung von der Suppe haben und nur von einer Sache getrieben werden: Sie hassen Wolken.
Okay, ein paar werden auch noch von der fetten Kohle der Nikotinkaugummis, Sprays und Pflästerchen herstellenden Pharmafirmen getrieben… die Übergänge sind da bestimmt fließend.
Aber vor allem hassen sie eben Wolken… egal ob gute oder böse… und Nikotin, das nicht in Kaugummis, Sprays oder Pflastern steckt.

Das heißt eben auch, sie hassen die Dampfe. Dass die weniger Aua macht als Cola, ist denen vollkommen wurscht. Mit Logik und Fakten haben die’s eh wohl kaum noch. Das beweist auch, was die heute offenbar über die Presseagenturen rausgehauen haben und das jetzt durch alle Medien wabert. Da hat die Vorsitzende des Sekretariats der Anti-Tabak-Konvention der WHO, Vera Luiza da Costa e Silva, nämlich so einige Weisheiten von sich gegeben, da sträuben sich mir alle Fußnägel.

Erst mal wirft sie Tabakerhitzer und Dampfen in einen Topf… sind ja alles “E-Zigaretten”… und dann fordert sie auch gleich, dass die verboten werden, oder wenigstens heftig reguliert. Die begründet den Unsinn noch nicht mal mehr mit Schädlichkeit, sondern missbraucht dafür Kinder… also nicht jetzt… öhm… blöde ausgedrückt. Sie schiebt den Schutz unserer Kleinen vor und scheißt mal eben auf Fakten und Logik. Du weißt doch: Immer an die Kinder denken… Konfettikanone!

Deshalb ist für sie auch oberklaro, dass “E-Zigaretten” nur hergestellt werden, damit unsere Kleinen schön suchtig gemacht werden und irgendwann von Fruchtaromen auf verbrannte Schuhsole umsteigen. Weil ja auch alle E-Zigaretten von den großen Tabakmultis hergestellt werden… nee, is klar. Noch nicht mal die JUUL, das salzige Monster aus der USB-Steckdose, kommt von nem Tabakriesen*.
Und Erwachsene hassen Früchte… bah, igitt und göbel… die sind nur was für Kinder. Deshalb kann es ja gar nicht sein, dass “E-Zigaretten” für erwachsene Raucher gemacht sind. Weil…

“Warum werden sie dann mit attraktiven Geschmacksrichtungen wie Mango oder Tuttifrutti hergestellt? So etwas richtet sich immer an Kinder und junge Leute.”

Ja, is klar, süße Sachen sind nur was für Kinder und infantile Vollidioten… vor allem Tuttifrutti.
Aber nicht nur, dass die Kleinen mit den Dampfgeräten zu Nikotinzombies gemacht werden sollen, nö, noch viel fieser: Sie behauptet echt ernsthaft, dass die kleinen Rotzlöffel mit den “teuren und schicken Geräten” nikotinabhängig gemacht werden sollen, damit die dann zur normalen Fluppe greifen, wenn denen die Knete ausgeht.

Mal ehrlich, kann man noch mehr winkewinke zur Realität machen? Abgesehen davon, dass da nix ist mit “Nikotinabhängigkeit”, sind Fluppen mal heftig teurer als Dampfen. Und selbst die Tabakbräter IQOS & Co. kosten nicht mehr als die Kippen von der Tankstelle. Irgendwie glaub ich auch nicht, dass sich so’n Dreikäsehoch gerade als erstes ne IQOS schnappen würde, wenn der mal cool Wolken machen will. Oder eben nur in Frau da Costa e Solvas kleiner Traumwelt.

In dieser Welt gibt’s ja auch noch immer den Gatewayeffekt. Zwar ist sie der Meinung, dass es da sicher den ein oder anderen heftigen Kippenjunkie gibt, der mit der Dampfe weg vom gerollten Blätterwerk kommt, aber das stehe einfach “in keinem Verhältnis zu den Gefahren, dass junge Menschen damit ans Rauchen erst herangeführt würden”.

Kurz gesagt, die WHO hat Tschüssi zu Fakten und klarem Menschenverstand gesagt. Wenn ein Kerl von Nebenan so einen Unsinn erzählen und so einen gequirlten Scheiß wie die WHO machen würde, dann wär’ der schneller in der Klapse, als er “Muttermilch” sagen könnte. Da würd’ ne ausgewachsene Psychose diagnostiziert und er erstmal auf unbestimmte Zeit als Psychopath hinter Gitter kommen.
Aber es ist nun mal die WHO, die Krieg gegen die Wolke führt… egal, ob das Menschenleben kostet. Die darf das. Und die Medien fressen ihr brav aus der Hand. Schließlich ist es ja nicht irgendwer, sondern die “World Health Organisation” der UN… unabhängig und objektiv.

Problem ist nur: Das war sie vielleicht mal, aber ist sie schon lange nicht mehr. Die kann sich Unabhängigkeit gar nicht mehr leisten, die alte Tante. Denn die Knete kommt kaum noch von den Mitgliedsstaaten, sondern fast nur noch von privaten Spendern. Richtig viel Knete fließt da natürlich von den großen Pharmafirmen, die mit Kippenjunkies schön den Rubel rollen. Denn wenn ein Raucher mit der Dampfe glücklich wird, dann braucht der keine Pflästerchen mehr von GlaxoSmithKline, keine Kaugummis mehr von Novartis und keine fragwürdigen Medis von Pfizer, um von der Fluppe weg zu kommen. Und da geht’s echt um Milliarden.

Fakt ist: Die WHO ist im Amokmodus, getrieben von verblendeten Antiwolkenfanatikern und der fetten Kohle, und keiner hält sie auf.

– – –

Artikel von Vapers.guru dazu: WHO fordert Verbot von E-Zigaretten

* Zwar hat Juul Labs eine gemeinsame Vergangenheit mit Japan Tobacco International, ist aber mittlerweile ein komplett unabhängiges Unternehmen.

Dieser Beitrag wurde veröffentlich in Glosse Und hat folgende Schlagworte: , , , , , , , . Dies ist der Permalink.
1 Kommentar

Die JUUL und das erfundene Monster

Besonders die Schweizer drehen zur Zeit echt am Rad und tun so, als wär ne Steinlausepidemie ausgebrochen und die Alpen stehen kurz vor’m Kollaps. Dabei geht’s nur um so’n kleinen “USB-Stick”, der Wolken machen kann… auch noch ziemlich harmlose Wolken. Denn die JUUL kommt nach Europa.
Irgendwie war das ja auch klar, dass das kleine Nuckelding irgendwann den Weg über den Teich schafft. Als erstes wird’s das Teil wohl auf der imperialen Insel geben. Natürlich nicht mit den bekannten 50er Liquids in den Pods, dank TPD2 ist auch in UK bei 20mg/ml Nikotin Schluss.
Dabei wird’s natürlich nicht bleiben, ganz Europa soll erobert werden. Und ja, auch das kleine unbeugsame Confoederatio Helvetica wird nicht verschont, denn auch da dürfen endlich nikotinhaltige Liquids über die Ladentheke purzeln. Klar, auch der Rest des Kontinents tickt so’n bissel aus, weil da so ne kleine Wolkenschleuder an die Tür hämmert, aber die Eidgenossen legen da noch’n Plütschi drauf. Aber warum tun die so?

Die Schweizer haben zwei besondere Probleme: Zum einen haben die das mit dem Nikotin noch nicht so lange. Anstatt zur E-Zigarette was ins Gesetzbüchlein zu kritzeln, hatten die sich was zurecht gebogen und Nikotinliquids kurzerhand per Verordnung verboten…. so grob gesagt. Blöd nur, dass das alles ein ziemliches Rumgemurkse war und das höchste Gericht… also so Verfassung und so, nicht Berge… hat das ganze einkassiert. Seit kurzem gibt’s also alles, was es nikotinmäßig in der EU gibt, bei den Schweizern auch auf’m Ladentisch.
Zum anderen, und das hat mit der eben erwähnten Rumwurschtelei zu tun, darf in der Alpenrepublik nun jeder Wolken machen, egal wie viele Lenze die oder der Eidgenosse schon auf’m Buckel hat. Das heißt, auch die Kiddies dürfen sich gepflegt die Wolke geben, weil der Bundesrat erst noch was ins Gesetzbuch gießen muss, vor 2022 wird das aber nix.

Aber warum jetzt diese ganze Panik mit der JUUL? Ganz simpel: weil die Minidampfe in den USA zu nem Monster aufgeblasen wurde. Da werden nämlich kleine unschuldige Kinderchen reihenweise zu Nikotinsuchtis. In amerikanischen Highschools kann man vor lauter Nebelschwaden schon nicht mehr erkennen, wen man gerade abknallt und auf den Scheißhäusern seilt keiner mehr sein Verdautes ab, da wird nur noch “gejuult”. Zumindest weht’s so durch den Blätterwald und wabert so über die Bildschirme in Amiland.
An einigen Schulen wurden sogar die Türen aus den Toiletten ausgebaut, damit die sehen ob da einer an nem USB-Stick nuckelt… ohne Scheiß.
Das muss der Weltuntergang sein, die Toten steigen aus ihren Gräbern, Katzen und Hunde leben miteinander und Donald Trump sagt die Wahrheit. Oder?

Öhm… nöpp. Erstens wird der GröPaZ selbst im Angesicht ewiger Verdammnis nicht die Wahrheit sagen und zweitens ist das alles vollkommener Schwachsinn. Es gibt nämlich nicht eine seriöse Quelle, die hergibt, dass bei den Amis sonderlich viele Kiddies zur JUUL greifen. Da gibt’s dubiose Befragungen und einzelne Schüler, die vor die Kamera gezerrt werden, weil sie schon mal einen mit ner JUUL auf’m Klo erwischt haben… Aber eben keine seriösen Zahlen, die was von einer “JUUL-Epidemie” sagen.
Das einzige, was abgeht, ist eine riesige Medienkakophonie und Panikmache der FDA.

Dieses ganze Konzert der Idiotie schwappt aktuell in die alte Welt und ist natürlich auch für unsere Schreiberlinge ein gefundenes Fressen. Panik kommt gut, Weltuntergang noch besser. Nur, was ist das eigentlich für’n Monster, dass unsere Kleinen reihenweise zu willenlosen Sklaven der Nikotinwolke machen will? Kommt da echt der Godzilla des Dampfens auf uns zu?

Nöpp, nicht die Erbse! Schon in den USA “juulen” zum einen lächerlich wenige Rotzlöffel ernsthaft rum, zum anderen sieht dieser Godzilla auch sonst eher wie Winnie Puuh aus. Warum haben aber alle so’n Schiss vor den kleinen Teilen?
Was den meisten Pippi in die Hose treibt, ist vor allem dieses komische “Nikotinsalz”. Soll ja voll der geile Knaller sein. Und dann gibt’s das in der neuen Welt auch noch mit 50 Umdrehungen im Liquid.
Leckmirschinki, wir werden alle sterben! In Israel haben sie die JUUL sogar verboten, weil 50mg/ml Nikotin voll der Megakiller sind. Schließlich sind in der EU ja auch nur 20mg/ml erlaubt. Da sag ich nur: Konfettikanone!

Erst mal: Auch ein 50er Liquid mach dir höchstens nen Schädel, aber bringt keinen um die Ecke. Du kannst die 2ml aus so nem Pod sogar süppeln… schmeckt scheiße, bringt dich aber nicht um. Da kriegst du gerade mal 100mg Nikotin zusammen. Um wenigstens ne Chance auf abnibbeln zu haben, musst du also schon mindestens 10 von den Dingern auf ex schaffen. Mehr als Kotzeritis und Flitzekacke dürfte aber auch dann nicht drin sein.
Dass die Israelis nach unseren 20mg/ml schielen ist besonders lustig, die sind nämlich voll der Zufall. Mit “drunter ist gut und drüber ist böse” haben die nix zu tun. Die in Brüssel wollten einfach nen Grenzwert und einer fand die “20” toll… oder so.

Aber in der JUUL ist ja kein Nikotin, da ist “Nikotinsalz” drin. Das ist voll böses Zeug, knallt superschnell und macht megasuchtig, oder? Meganöpp, das ist Kuhkacke.
Erst mal ist “Nikotinsalz” nix anderes als… Trommelwirbel… Nikotin. Wer hätt’s gedacht. Und Nikotin ohne Tabak macht in etwa so süchtig wie Koffein, egal ob als Salz, Zucker oder mit Chillipulver. Der einzige Unterschied zwischen Nikotinsalz und “normalem” Nikotin ist, dass es saurer ist. Das heißt nur, dass man man sich nicht die Lunge zur Futterluke raushustet aber schneller knallen kann da nix. Wenn JUUL was anderes verspricht, haben die entweder ein Wunder vollbracht oder verscheißern ihre Kunden. Wenn du’s genauer wissen willst, hier hab ich’s schon mal erklärt.

Dass Eltern in den USA JUUL jetzt verklagen, weil ihre kleinen Scheißer von der Dampfe angeblich zu Nikotinzombies geworden sind, hat nix damit zu tun, dass das Wolkenmacherstäbchen tatsächlich so was könnte. In den USA kostet es die Leute einfach nix, wenn die ne Firma vor’s Gericht schleifen. Da übernehmen die Anwälte die Kosten, solange sie später was vom Sahnegebäck abkriegen, das sie den Firmen aus den Rippen leiern. Und viele Konzerne bezahlen lieber ein paar Milliönchen, als ewig lange Prozesse zu führen. Da haben einfach ein paar Leutchen die Gunst der Stunde erkannt und wollen jetzt schnell die dicke Patte machen.

Am Ende ist die JUUL nix anderes als ne kleine Dampfe, die wie’n USB-Stick aussieht. Ein Podsystem wie’s mittlerweile viele gibt. Nur hat JUUL Labs die Schnauze eben etwas weiter aufgerissen, das Ding mit dem Nikotinsalz durchgezogen und das fliegt denen jetzt so’n bissel um die Ohren.
Ansonsten ist das ganze nur ein kleiner Teddybär, der von den Medien, der FDA und den ANTZ zu nem Godzilla aufgeblasen wurde.

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Glosse. Dies ist der Permalink.
1 Kommentar

Lasst die Kleinen dampfen

Ja, ich meine unsere kleinen Rotzlöffel, alles über 12 Lenze. Denen will ich den leckeren Nebel geben… ich hameliger Rattenfänger. Nein, mal Wurst beiseite und Käse auf’s Brötchen, ich weiß ja, dass wir unsere Kinderlein ums Verrecken schützen müssen. Vor den ganzen fiesen Sachen: Messer, Gabel, Schere, Licht und vor allem vor sich selbst. Sind Löffel eigentlich okay? Egal.
So Sachen, die für die Racker echt fies sind, weil sie damit nicht umgehen können oder nicht kapieren, wie fies die Sachen eben für sie sind. Alles irgendwie richtig, dafür sind wir ja die Großen.

Will ich also, dass unser Nachwuchs sich zu Tode nebelt? Nöpp, nicht die Erbse. Ich hab voll die supidupi Gründe, warum ich Teenies an die leckere Wolke lassen will.
Zuerst mal: Da gibt’s nix, vor dem man die Pubertierenden schützen müsste. Klar, die gequalmte Wolke, das ist was anderes, da solltest du schon wissen, was du tust, mit der kann man sich eben irgendwann mal über’n Jordan pusten. Aber wie ist das mit dem gedampften Nebel?
Da ist die Suppe mal oberklaro, an dem krepiert auch in hundert Jahren keine Sau. Da können die ANTZ noch so poltern, selbst die Leutchen vom DKFZ, nicht gerade Kuschelfreunde der Dampfe, haben kapiert, dass der leckere Nebel die Menschen nicht reihenweise um die Ecke bringt. Gerade im Vergleich zum Rauchen ist Dampfen eben Zuckerlutschen… nur ohne Karies, dick werden und dem ganzen Nervzeugs.

Und da ist es wurscht, ob mit oder ohne Mister Nic… ja, auch bei den Kiddies. Wenn schon, denn schon. Kann nachher eh keiner sinnig überwachen. Muss auch nicht.
Denn ich kenn nicht eine Studie, die beweist, dass der bucklige Neffe vom Koffein… eben das Nikotin… den Denkmurmeln unserer Kleinen was antut. Alles, was da so rumgeforscht wurde, war immer mit Tabakrauch und da sind tausende Stöffchen drin, von denen jedes einzelne mehr im Körper zerdeppern kann als unser kleiner “Freund” im Liquid.
Überhaupt hat noch kein Weißkittel rausgefunden, dass Nikotin was echt Böses macht. Und nen wissenschaftlichen Beweis, dass man vom puren Mister Nic zum Suchti wird, gibt’s auch nicht.
Wenn einer vorher nicht geraucht hat, wird der durch’s Dampfen bestimmt nicht zum Nikotinzombie.

Für die meisten Teenies wird das aber eh Schnuppe sein, auf’s rumgehuste hat wohl kaum einer Bock. Ist schon jetzt so, dass Wolkenjungfrauen, die sich den leckeren Nebel gönnen, das mit dem Nikotin eher lassen.
Und dass unsere Kleinen sich das Rauchen mit dem Dampfen antrainieren, ist mal voll der Logikbrei. Trainieren sich unsere Kiddies mit Colatrinken auch das Komasaufen an? Es gibt eben so’n Trinken und so’n Trinken… Und seit ein paar Jahren gibt’s nu eben auch so’n Inhalieren und so’n Inhalieren. Wär mal Zeit, dass wir uns dran gewöhnen.

Aber wo wir grad beim Trinken sind… Bei uns kann einer mit 12 Jahren sich schon den Schädel wegsaufen, wenn die Eltern da nix gegen haben. Und Alkohol ist ab dem ersten Tröpfchen ein Berserker. Will jetzt keinem das Bierchen, die Schorle oder das Schnäpschen vermiesen, aber is eben so, Alkohol ist für den Körper immer Stress. Da kommen wir ganz gut mit klar, wenn’s im Rahmen bleibt. Aber beim Dampfen gibt’s das eben gar nicht. Dem Körper ist das ziemlich Latte, ob man sich Nebel durch die Nüstern bläßt.

Ein zwölfjähriger Alki ist für uns also okay, aber sobald der harmlose Wolken pustet, machen alle einen auf Titanic? Hier geht’s eben nicht um echten Schaden, hier geht’s nur um böses Verhalten. Wirst ja auch sofort Blind, wenn du dir einen von der Palme wedelst oder dir die Muschel rubbelst… hat Prof. Dr. Jesus gesagt.
Sich die Kante geben gehört einfach zu uns, so Kulturgut und so. Aber Wolken machen, wurscht ob schädlich oder nicht, ist nur noch die schmoddrige Nachgeburt des Leibhaftigen. Logik war noch nie ne menschliche Tugend.

Aber mal abgesehen davon, dass Dampfen so ziemlich harmlos ist, gibt’s noch’n Grund, den kapier’n vielleicht sogar Qualmhasser… mit’m bissel anstrengen.

Die meisten Raucher, die ich kenne, sind so um die Zwölf zum gerollten Blätterwerk gekommen. Keiner, weil er’s damals supilecker fand, ganz im Gegentum, die meisten fanden’s ziemlich göbelig.
Aber es war eben cool, man wollte dazu gehören… einfach wie’n Großer sein. Das ist ein voll normales Ding, so sind Kiddies in dem Alter. Ist nur blöd, wenn die das mit der Kippe ausleben, denn der Qualm aus der Fluppe ist nun mal echt nix für kleine Körper.
Außerdem gibt’s da noch was: Pubertierende Teenies probieren gerne jeden Scheiß aus.

Was ist nu, wenn so’n Jungspund die Wolke mit der Dampfe erforschen darf und sich am Nebel abreagiert? Is’n lecker Zeug, macht voll Spaß, sieht mega cool aus und man kann den “großen Macker” raushängen lassen. Wird so einer sich dann noch’n stinkenden, glimmenden Blätterbolzen in die Kauluke donnern?
Es wird bestimmt noch Halbstarke geben, die trotzdem ne Kippe ausprobieren. Weil’s verboten ist, weil’s doch irgendwie cooler rüber kommt oder weil sie eben jeden Scheiß ausprobieren. Aber ich lehne meinen Pürzel mal so weit aus der Luke: Ziemlich vielen unserer Kleinen wird die Dampfe reichen und sie werden den Glimmstängel links liegen lassen.

Dampfen könnte echt mal die megageilste “Rauchprävention” seit der Erfindung der Schwiegermutter sein. Warum noch qualmen, wenn’s mit dem Nebel schon so cool ist?
Wir müssten nur hinter die Fontanelle kriegen, dass das Problem nicht die Wolke ist, sondern woraus die Wolke besteht. Und wenn sie eben aus Nebel ist, dann tut’s den Kleinen nix. Und mit Nikotin braucht mir auch keiner zu kommen, solange sich unsere Sprösslinge das adoleszente Hirn wegsaufen dürfen und Nicorettekaugummis in der Jumbopackung kriegen. Die ganzen “Nikotinersatzprodukte”… die Nikotin mit Nikotin ersetzen… öhm… egal… sind nämlich auch schon ab Zwölf zu haben.

Vielleicht kriegen wir’s ja irgendwann gebacken, erst mal die Denkmurmel zu benutzen, bevor wir “an die Kinder denken”. Die Kinder werde in der ganzen Suppe nämlich nur für unsachlichen, hirnlosen und rein ideologischen Aktionismus verpulvert. Um die Kinder geht’s dabei gar nicht.
Denn würd’s echt um unsere Kleinen gehen, dann dürften die ab Zwölf mit leckeren, harmlosen Wolken den Macker machen.

– – –

Hier mal Erfahrungen von einem “Papi”: Meine 15-jährige Tochter wollte eine E-Zigarette – das machte Sinn

Dieser Beitrag wurde veröffentlich in Glosse Und hat folgende Schlagworte: , , , . Dies ist der Permalink.
5 Kommentare

Gekaufte Liebe… oder warum Steuern nicht die Lösung sind

Vorweg mal zwei Sachen über Steuern und Rauchen, bevor ich zur Dampfe komme:
Ein Staat braucht prinzipiell für ne Steuer keinen Grund. Wenn er will, dann kann der auch ne Steuer auf Muttermilch drauf packen… einfach nur, weil er’s will. Mit Vernunft hat die ganze Soße meist eh nix zu tun. Ich meine, wir blechen heute noch für die Kriegsmarine des Kaisers… und der ist bekanntlich schon ne Weile unter der Grasnarbe. Auch das stolze Kriegsflöttchen rostet größtenteils lustig auf dem Grund des Kanals vor sich hin. Die Steuer haben wir immer noch… was man hat, hat man eben. Also, Steuern müssen nicht sinnig sein und Steuern steuern nix. Nur manchmal, da wird zumindest so getan. Das nennt man dann Tabaksteuer.
Mit der will man schließlich die armen Kippenjunkies von der Fluppe weg bringen. So’n bissel soll der kleine Obolus auch den Schaden wiedergutmachen, der durch das Rauchen angeblich so entsteht. Natürlich nicht direkt, Steuern sind in Deutschland nicht zweckgebunden. Die Tabaksteuer landet mit allen anderen Steuern im großen Beutel und dann wird verteilt. Deshalb kommen wir zum zweiten Punkt…

Raucher kosten den Staat gar nix, der verdient sogar gut an der Qualmwolke. Es ist dabei auch ziemlich wurscht, wie viele Raucher röchelnd in der Ecke liegen oder sogar abnibbeln.
Allein in den letzten zehn Jahren waren’s jährlich immer zwischen 13 und 15 Milliarden Euro, die durch das gerollte Blätterwerk ins Staatssäckle purzelten… das sind zusammen über 140 Milliarden Öcken.
Das nenn ich Hausnummer.
Klar kostet das was, wenn mal einer vom Qualmen krank wird. Nur eben nicht Vater Staat, der hat damit nix am Hut. An der Stelle kommt nämlich ein ganz anderes Säckle ins Spiel: Die Sozialversicherungen. Da kommt das Geld eben fast vollständig von den Beitragszahlern. Das, was der Bund mit ins System packt, ist nicht grad viel und immer so etwa die gleiche Summe, egal, wieviele Leutchen krank sind.
Jetzt kann man noch versuchen da so’n “volkswirtschaftlichen Schaden” mit in die Rechnung zu zerren,… zum Bleistift, was das kostet, wenn sich einer mal nicht zur Arbeit schleppen kann oder so… aber das ist zum einen nur wildes Rumgeschätze, zum anderen ist das nix, was der Staat so direkt merkt.
Rein psychologisch ist der Raucher für den Fiskus also schon ein tolles Geschäft, das sind über 13 Milliarden im Jährchen, die du dir nicht einfach aus’m Hut klöppeln kannst, wenn die mal weg sind.
Das ist ein Grund, warum die Dampfe nicht der beste Freund der Bundestagler ist, zumindest im hintersten Stübchen der Denkmurmel. Vielleicht nicht unbedingt der wichtigste, aber er spielt ne Rolle. Mehr Dampfer bedeuten nun mal weniger Geld im Töpfchen.

Und da wären wir auch schon bei der leckeren Wolke, denn aktuell kommt auf die Dampfe in Allemanje nix als die Mehrwertsteuer drauf.
Im restlichen Europa packen nur ein paar Länder wie Finnland oder Italien ne fette Steuer auf die Dampfe. Irgendwie macht seit der TPD eh jedes Land der EU sein eigenes Ding… das nennt man versemmelte Harmonisierung.
Nur, wenn’s ums Geld geht, dann hört das Spässken auf, dann muss Brüssel aber mal kräftig Faust und Tisch und so… ja generell auch nicht falsch. Allerdings sind die noch nicht ganz so weit, noch grübeln sie über ob, wieviel und wann. Aber gut möglich dass ne Steuer auf die leckere Wolke kommt.

Viele Dampfer fänden das sogar voll knorke, die können’s kaum noch erwarten, dass der Fiskus den Dampfern in den Tank grabscht. Das sind aber natürlich nicht alle Masos, sondern die versprechen sich vor allem eins von der Steuer: ganz viel Liebe.
Weil, wenn Gevatter Staat was von dir kriegt, dann kann er dich ja schlecht platt machen, dann muss er gucken, dass es dir gut geht. Zumindest hoffen die Leutchen, dass die Berliner Rasselbande wenigstens nicht mehr auf die Dampfe schießt, wenn der Rubel kullert.
Alles logisch, kann ich nachvollziehen, könnte sein.

Glaub ich nur nicht.

Okay, mit ner Steuer wird vielleicht nicht mehr ganz so scharf geballert, geschenkt. Aber das war’s dann auch. Denn zum einen werden sich die Reichstagsitzer nicht um die Dampfer kümmern, wenn erst mal ne Steuerbanderole auf dem Wolkentonikum bappt, sondern höchstens um die Hersteller. Die müssen schließlich dafür sorgen, dass das mit der Steuer auch fluppt.
Zum anderen ist es so sicher, wie der Furz am Morgen, dass wir die 10ml Fläschchen dann nie wieder los werden.

Und Podsysteme werden die Politiker lieben, wie Fliegen das Scheißhaus. Die sind ja so schön praktisch… also, für’s Steuersäckle. Die Tabakmultis wollen eh nix anderes, die jubeln dann mit. Wenn ich noch mal drüber grübel, vielleicht gibt’s bald doch keine 10ml Fläschchen mehr… 2ml Pods reichen doch dicke.

Auch ganz klaro, die Dampfe bleibt dann schön weiter im Dunst der Kippe, ist ja schließlich so was wie ne Tabaksteuer drauf. Dann muss es ja auch Aua machen… sonst wär ja keine Steuer drauf. Und schon hat der Kreislauf nen Kurzen.

Ich seh auch nicht, dass die Leutchen in Berlin bei der Regulierung einen auf schüchtern machen werden, wenn die Steuer erst mal steht. Ich wüsst nicht warum. Steuern würden auch ohne Menthol… oder ohne sonst was.. reinkommen. Ob Leutchen nun Nebelschwaden oder Rauchwolken machen, kümmert eh keinen… bringt dann ja beides Knete.

Dass ne E-Zigarettensteuer vom Steuern her so sinnreich wie’n Arschloch auf der Fontanelle ist, dürfte klar sein. Ich meine, Dampfen schadet niemandem, außer denen, die mit Tabak fett Patte machen. Da muss keiner vor beschützt werden, keiner von weg gebracht werden. Nur zieht das Argument natürlich ins Leere, geb ich zu, Sinn muss ne Steuer nicht haben… hatten wir ja schon.

Aber ich kann einfach nix sehen, was wir von so ner Steuer hätten, was nicht schon da ist. Verbieten werden sie das Ding nicht mehr, in der Apotheke wird’s eh nicht mehr landen und netter wird auch keiner zur Dampfe werden, wenn der Dampfer-Rubel kullert.

Wird ne Menge Patte im Steuersäckle fehlen, wenn erst mal genug Raucher die leckere Wolke entdeckt haben, voll klaro. Aber ist es unser Job, das Loch zu stopfen?
Ist doch irgendwie’n Hirnfurz, dass Dampfer ne Art “Strafe” zahlen sollen, weil sie genau das machen, was die Politiker in Berlin schon immer von ihnen wollten: Nicht mehr qualmen. Will irgendwie nich in meine Birne.

Für mich hat das Ganze voll was von Erpressung, nur versucht hier der Erpresste selber unbedingt die Patte loszuwerden. Klar kann es dem Staat wurscht sein, ob ne Dampfersteuer sinnig ist… die sprudelnde Knete reicht ja als Grund.
Aber müssen wir bei dem Unsinn auch noch mitmachen?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Glosse. Dies ist der Permalink.
2 Kommentare