Von lächelnden Schafen

Ich bin echt kein Freund von Grabenkämpfen und blödsinnigen Schamützeln. Mir doch wurscht, ob alle Wolkenmacher das Ding in ihrer Hand für’n Genussmittel halten oder ob’s für sie nur ne dampfende aufblasbare Gummipuppe is. Objektiv kann man da eh nich wirklich ran. Für mich is es ein obergeiles Leckerschmeckerding.
Aber ich bin ja nich auf’n Kopf gefallen… also nich so oft. Klar hilft die Dampfe auch beim „Kippenentzug“. Aber selbst die Puristen unter den „Nikotinsuchtis“ würden sich nich mit „Heroinjunkies“ oder „Koksern“ auf eine Stufe stellen. Wer’s doch tut, sollte seine Denkmurmel mal checken lassen oder sich in „Drückerstuben“ echte Abhängigkeit angucken. Wird mal Zeit für so’n kleinen Sturzflug auf’n Teppich.

Klar isses nich leicht mit der Fluppe… also ohne. Aber das is nich so’n schönes schwarz-weiß Ding, das is nich einfach „Sucht“. Ich kenn einen, der kommt nich ganz weg vom Glimmstängel, geht einfach nich… sacht er. Und warum? Mit der Dampfe is er eigentlich voll happy. Was fehlt also? Es is so simpel wie verwurschtelt, ihm fehlt das „Abaschen“. Blöderweise finden’s die meisten Akkuträger nich so toll, wenn man sie auf’n Aschenbecher kloppt… also wird wohl erst mal ab und zu immer noch ne Kippe herhalten müssen.
Is das jetzt ne unheilbare… öhm… Aschesucht?

Was macht jetzt also die „Sucht“ in der Kippe? Die Chemie is es jedenfalls nich… also alleine. Und mal Senf zum Fenchel: wär auch albern. Klar, nich jeder kommt mit so nem „kalten Entzug“ locker zurecht. Aber mal ehrlich, so’n echter, voll richtiger Entzug is was anderes.
Heroin, ja da hast du ordentlich was von, da klöppelst du heftig durch die Hölle, kotzt dir Sachen aus’m Leib, die hast du vorher noch nie gesehen. Aber bei der Fluppe gibt’s vielleicht’n bissel Datterich, Schwitzen und’n Megabrocken, der nich durch die Rosette will. Kann auch mal ne schlechte Nacht bei drin sein und deine Freunde erleben dich so’n bissel Mr. Hyde-mäßig. Aber nach ner Woche is das meistens schon durch.
Wenn du danach trotzdem noch’n Stinkstiefel bist, dann hat das nix mehr mit Nikotin und Co. zu tun. Entweder bist du halt einfach ne alte Sülzwurst, dann schieb das nich auf’s gerollte Blätterwerk, oder dir geht’s, wie einem auf Diät. Essen macht Spaß, wenn’s fehlt, is alles kacke. Naja, so isses mit der Kippe eben auch. Hat aber nix mit echter Sucht zu tun.

Deshalb kann man mit der Dampfe ja so gut weg von der Fluppe. Da sind die Wolken, der schöne Druck im Pneu, die Gemütlichkeit oder das Ding in der Hand für’n Stress, der Leckerschmecker und natürlich auch das Magic-N… wenn man’s will.
Eigentlich is Rauchen wie Schokolade, nur eben echt blöd für’n Körper. Wär Schokolade auch so’n Körperfresser, na, dann würd’s ganz fix „Schokoladensucht“ heißen und der Kreuzzug gegen die Kakaobohne würd ohne Gnade marschieren.
Wenn wir also mal die Kirche nich an die Wand malen und die Sohlen schön fest in den Flokati drücken, dann is die ganze Suchtsache schon irgendwie’n bissi albern.

Warum also, zur Hindukotze, sabbeln dann ständig Sozialfuzzis und Suchtforscherchens über die Dampfe, als wär’n sie die „E-Zigarettenobermacker“? Die denken dann auch noch, was sie absondern wär was voll tolles?
Ganz vorne ham wir da grad Prof. Heino Stöver, mit Dietmar Jazbinsek unter’m Arm, der is Journalist und Gesundheitsschlaumann oder so. Ich will denen echt nicht zu nahe… aber gar nich. Kenn die ja auch nich selber und die sind in den Sachen, die se sonst so machen bestimmt voll knorke. Aber das mit der Dampfe… also dieses E-Zigarettending… sollten die echt mal lassen.

Ich weiß, is nich ganz das Selbe, aber nur um’s mal so’n bissel klarer zu machen… nehm wir Schokolade… nich in die Futterluke sondern gedanklich. Und dazu das lustige Buch vom Herrn Stöver… bestimmt nich kompletter Blödsinn, würd ich auch nie sagen… öhm… hab’s auch gar nich gelesen… *grins*
Aber nehm wir mal nur den Titel und wurschteln den um. Original: „Die E-Zigarette. Geschichte – Gebrauch – Kontroverse“, oi, heftig. Nu aber mal so’n bissel anders: „Die Tafel Schokolade. Geschichte – Gebrauch – Kontroverse“… äh… ja. Wird klar, was ich zuckersüß andeuten möchte? Mal noch deutlicher, anders rum: „Heroin. Geschichte – Gebrauch – Kontroverse“, jupp, passt.

Ich weiß ja, was der liebe Stöver da meint. Klar is die Dampfe umstritten und bei der ganzen Soße geht’s auch um „Harm Reduktion„… aber wir reden hier nich von irgend so nem Methadonscheiß oder so. Bei der Dampfe is das in etwa so, als würd ich einem Alkoholiker den Schnaps mit’m Pott Kaffee aus der Hand schubsen. Und keiner kommt danach auf die Idee, dem Exalkie zu verklickern, es wär doch erst richtig superduper, wenn er nu auch noch die Patscher vom Röstbohnensud lassen würde.
Okay, Qualmen is nich grad wie Alkoholismus, aber egal… wenn’s nich hinkt, is es kein Vergleich.

Der Stöver liegt schon voll richtig, wenn er die Erleuchtung raus lässt, dass die deutsche Politik in Sachen E-Dampfe voll einen an der Ratsche hat. Aber er hat halt nich kapiert… oder will es nich… wo hier der Hase im Maisfeld schlummert.
Klar is die Dampfe weniger schädlich als die Ziggi. Aber Kaffee, Cola oder Mettwurst is auch weniger schädlich als gerolltes Blätterwerk. Und? Für Herrn Stöver is die Dampfe immer nur ein „Substitut“, halt die „weniger schädliche Alternative“. Also is sie irgendwie toll… aber.
Er findet’s zum Bleistift nich ganz falsch, dass unsere kleinen Sprösslinge die Dampfe für nich so aua halten wie die Kippe. Aber so ganz dolle is das dann auch wieder nich, denn es muss ja „in der Prävention auf die potenziellen gesundheitlichen Gefahren des Dampfens hingewiesen werden“. Echt?
Jetzt kann ich mich natürlich drum kabbeln, ob das Dampfverbot für Jugendliche sinnig is oder nich, aber ich würd ja echt gern wissen, was für „potenzielle gesundheitliche Gefahren“ der Stöver da so kennt. Ohne Scheiß, fänd ich voll spannend.

Aber da is halt Stövers Hund verbuddelt, er denkt, die Dampfe wär immer noch was böses… nur eben nich ganz so böse wie gerolltes Gestrüpp. Deswegen sind seine Vorschläge, wie’s anders laufen sollte in good old Dschärmanie, ne Salve auf’s Butterhörnchen.
Für ihn is ne „moderate E-Zigaretten-Steuer“ ne klare Sache, nur sollte dann eben die Tabaksteuer in die Höhe flitzen. Die Idee, dass ne Steuer auf’s Dampfen generell so sinnig is wie ne Spitzmaus mit Euter, will ihm nich in die Denkmaschine.
Und klar is Werbung für die Dampfe okay… aber genau so klar: nur unter Auflagen. Warum? Weil Wolken und so? Nich genug „Perle aus der Natur“ oder wie?
Richtig geil wird’s aber auf’e Maloche bei Stövers Vorschlägen. Natürlich muss das Qualmen komplett weg von’er Arbeit und in die schön freien Raucherräume kann man dann die Dampfer einpferchen. Das finden die bestimmt voll dufte und keiner kommt auf die Idee, dass Dampfen mit Rauchen so viel zu tun hat, wie ne Dampflok mit’m Geysir.
Dampfer soll’n die neuen Raucher werden… und sich dann schön still und heimlich verpissen.

Die Dampfe is für den Herrn Stöver halt nix anderes als’n kleineres Übel… aber eben immer noch übel. Sein Ideal is’n Mensch, der mit Wolken nix mehr am Hut hat. Is auch egal, ob die nun böse sind oder nich, es sind halt Wolken. Und so kommt’s eben vorne auch bei ihm raus.
Klar kann man sich drüber freuen, dass der Typ den Berliner Fuzzis vor’n Karren kackt. Aber er macht’s halt nich, weil ihm ne Funzel in der Birne an ging und er echt was kapiert hat, sondern weil er ne Idee hat… ne ziemlich dämliche.
Die Ammis und Russen ham auch mal zusammen gekämpft… so richtige Kumpels sind die irgendwie trotzdem nie geworden. Die fanden beide die Nazis echt scheiße… aber das war’s dann auch schon. Der Feind deines Feindes is halt nich immer dein Freund, manchmal is das auch nur’n Wolf im Schafspelz der lächelt.

– – –

Ergänzende Quellen: Aerzteblatt.de: „E-Zigaretten: Plädoyer für einen Richtungswechsel in der Präventionspolitik

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Glosse. Dies ist der Permalink.

Eine Antwort zu Von lächelnden Schafen

  1. Das Büchlein lohnt sich wirklich. Ist viel besser als das Ärzteblatt vermuten lässt. Jedenfalls die Kapitel darin, die von echten Dampfern geschrieben wurden. Und da Stöver es herausgegeben hat, besteht hier sogar die Hoffnung, dass auch mal ein Schurnalist oder Politiker (aus Versehen) liest, was wir dazu zu sagen haben.

    Apropos Kinderkacke: Ich habe da auch was zu dem Gatewaymythos und meinen Bedenken bezüglich des exzessiven Jugendschutzes geschrieben.