Bild der Frau fragt sich, wie “gesund” die E-Zigarette ist

Bild der Frau / Gesundheit

Titel: “Sie (sic!) E-Zigarette gesünder als normale Zigaretten?” (26.09.2016)

Grundsätzlich ein recht neutraler Beitrag, in dem auch sehr ausführlich die Funktionsweise einer Dampfe beschrieben wird, sowie die Historie der E-Zigarette.
Gut, die Frage im Titel des Artikels hätte man mit einer relativ kurzen Antwort beantworten können, nämlich mit “Ja!”, aber ich will mal nicht so kleinlich sein…

Leider wird auch hier mal wieder das BfR als Referenz herangezogen. Das BfR mag ja seinen Nutzen haben und ist im Normalfall bestimmt eine zuverlässige Quelle von Informationen… Aber jetzt mal ehrlich, im Bereich E-Dampfe haben die wohl komplett versagt.

“Vom Bundesinstitut für Risikobewertung werden aber sowohl nikotinhaltige als auch nikotinfreie elektronische Zigaretten als „nicht unschädlich“ eingestuft. Der Grund: Durch den Dampf der E-Zigarette (egal ob mit oder ohne Nikotin) werden trotzdem gesundheitsschädliche Substanzen eingeatmet.”

Na, das ist doch mal eine Aussage… “nicht unschädlich”… genau das ist der Informationsgehalt, den das BfR zum Thema E-Dampfe beisteuern kann… keiner. Selbst eine Banane ist nicht unschädlich… wenn man weiß, dass selbst sie krebserregende Stoffe enthält. Man könnte sagen, absolut nichts ist unschädlich.
Und was für “gesundheitsschädliche Substanzen” da eingeatmet werden… man weiß es nicht… vielleicht der Sauerstoff. Es gibt eine Studie, die belegt, dass Sauerstoff das Risiko für Krebs erhöht… ehrlich, ohne Scheiß.

Anstatt auf die fundierte Einschätzung des “Royal College of Physicians”, die in ihrer letzten Studie dem Dampfen mindestens (!) 95% weniger Schädlichkeit bescheinigte, wird hier leider die “Stiftung Warentest” angeführt. Ich schätze die “Stiftung Warentest” sehr, darum geht es nicht, aber ich glaube einfach nicht, dass Dampfen eine ihrer Kernkompetenzen ist. Aber in Ordnung, sie kommen ja zu einem ähnlichen Ergebnis wie das RCP… auch wenn von “mindestens 95% weniger” gerade mal “weniger” übrig bleibt.

Leider kommen dann auch wieder die lieben “fehlenden Langzeitstudien” ins Spiel, welche die Aussage der “Stiftung Warentest” angeblich entkräften. Dass es diese Studien niemals geben wird, niemals geben kann, interessiert irgendwie keinen… darüber denkt wohl auch keiner nach.
Keine Uni der Welt wird es je erlauben, dass Nichtraucher oder Nichtdampfer für eine solche Studie zum Dampfen animiert werden. Und genau das müsste man tun.
Genau deshalb ist und bleibt die Forderung nach Langzeitstudien das Totschlargument der Gegner des Dampfens. Zumindest so lange, bis die Menschen anfangen zu fragen; “Wie… was… geht das eigentlich?”.
Ich denke mal, wenn in den 13 Jahren, seit denen es die Dampfe bereits gibt, nicht ein Mensch durch das Dampfen ernsthaft erkrankte, dann kann man wohl behaupten, dass in 50 Jahren nicht alle Dampfer tot umfallen werden.

Nundenn, der Bericht der “Bild der Frau” ist doch alles in allem erfrischend informativ, bemüht sich um Neutralität und kommt abschließend noch zu dem richtige Schluss…

“Angenehmer riechen tun E-Zigaretten gegenüber normalen Zigaretten aber in jedem Fall…”

Link zum Artikel: http://www.bildderfrau.de/gesundheit/article208287827/Sie-E-Zigaretten-gesuender-als-normale-Zigaretten.html

Der “schädliche” Erdbeergeschmack erreicht BILD

BILD / Ratgeber

Titel: “Erdbeer-Geschmack ist besonders schädlich” (25.09.2016)

Hier wird die gleiche Studie des “Roswell Park Cancer Institutes” (Buffalo, New York) aufgegriffen, die auch schon “Aponet.de” verbreitet hatte (Bericht dazu). Zudem kommt in einem kleine Video “Maciej Goniewicz, PhD, PharmD (Assistand Professor of Oncology)” zu Wort und fasst die Ergebnisse der Untersuchung zusammen. Natürlich wird, passend zu den Regulationsbemühungen in den USA und Deutschland, eine strenge Regulierung der E-Zigarette und der Aromen gefordert.

Der Gedankenansatz der Studie mag ja noch ganz richtig sein, nur die Untersuchungsmethoden sind es einfach nicht. Denn Untersuchungen mit isolierten menschlichen Zellen können alles und nichts zeigen, haben daher so gut wie keine Aussagekraft.
Es ist gut denkbar, dass Darmepithelzellen ebenso auf diese Aromen reagieren würden (so ein Test wäre zumindest sehr interessant als Vergleich). Wäre das der Fall, dann käme mit Sicherheit niemand auf die Idee, Aromen in Joghurts regulieren zu wollen.

Schon weil die Grundlage, also diese Studie, fragwürdig ist, ist auch der Artikel mit seinen Schlussfolgerungen, meiner Meinung nach, im Kern mehr Verunsicherung als Information.

Link zur Studie: http://tobaccocontrol.bmj.com/content/early/2016/09/15/tobaccocontrol-2016-053205.full
Link zum Artikel auf Archive.org: https://web.archive.org/web/20160925110044/http://www.bild.de/ratgeber/2016/ratgeber/studie-e-zigarette-erdbeer-geschmack-schaedlich-47987028.bild.html

Chip.de zum Thema Dampfe und Rauchverbot

Chip.de / CHIP ZUHAUSE > WOHNEN

Titel: “Fällt die E-Zigarette unter das Rauchverbot? – Alle Infos” (19.09.2016)

Die E-Dampfe ist nun mal auf dem Vormarsch, also braucht es Aufklärung. Ob das jetzt unbedingt aus dem Hause “Chip.de” kommen muss, sei dahingestellt… aber wer sich berufen fühlt.
Solange die Infos stimmen, hab ich auch nichts dagegen… und mal ganz ehrlich, USB-Anschluss, Platine, Elektronik, Betriebssystem… das schreit nach einem Technikmagazin.

Im großen und ganzen sind die Infos auch in Ordnung, bis auf kleine Patzer.

 “Dadurch, dass Sie mit der E-Zigarette keinen Tabak verbrennen, gilt sie allgemein als gesünder. Doch die verdampfte Flüssigkeit enthält ebenfalls gefährliche Stoffe, weshalb Sie besonders in der Nähe von Kindern auf die Benutzung verzichten sollten.”

Diese gefährlichen Stoffe müssen zwar erst noch gefunden werden… bin mal gespannt… aber dass ich einem Kind den Dampf nicht direkt ins Gesicht puste, hat mehr mit Anstand als mit gefährlichen Stoffen zu tun.
Dann noch eine Kleinigkeit…

“Auch am Arbeitsplatz besteht eine gewisse Grauzone:…”

Nun gut… Grauzone würde ich da jetzt nicht zu sagen… noch nicht mal “vergilbtes Weiß-Zone”. Dessen ist sich im Grunde auch chip.de bewusst, was gleich im nächsten Satz deutlich wird…

“Rein rechtlich darf der Arbeitgeber die Nutzung einer E-Zigarette im Büro nicht verbieten.”

Stimmt, die Sache ist recht einfach. Der Chef darf vieles, aber bestimmt nicht einfach so die Dampfe verbieten. Dafür bedarf es schon triftiger Gründe, wie der ständige Kontakt mit Kunden. Es kommt einfach nicht gut, wenn ein Angestellter im Restaurant die Gäste erst mal mit einer Megawolke begrüßt. Den Rest müssen die Kollegen untereinander klären, falls sich einer gestört fühlt. So ist das nun mal im Leben… Rücksicht kommt vor.

Insgesamt ist der “Artikel” durchaus informativ und bemüht sich durchaus um Neutralität. Allerdings hätte man den ganzen Text wohl auch in zwei oder drei Sätze packen können… aber gut, wo Platz ist, will er gefüllt werden.
Zum Schluss muss mir nur noch einer erklären, was das Video von Focus Online zum Thema “Popcornlunge” unter diesem Infoblock zu suchen hat. Gähn…

Link zum Artikel: http://zuhause.chip.de/faellt-die-e-zigarette-unters-rauchverbot-alle-infos_54554

Warum Hirn einschalten, wenn auch Vorurteil geht?!

kaetzchen_starren_01Die Medienlandschaft scheint sich zu bewegen, langsam, aber es gibt Anzeichen. Die E-Dampfe kommt vielen Journalisten, und wer sich für solch einen hält, plötzlich nicht mehr ganz so tödlich vor wie ein Sack voll Klapperschlangen. Woher kömmt’s?
Ich denke mal, es würde mittlerweile zu sehr nach Verarsche riechen, wenn die Presse einfach weiter stur behaupten würde, in dem Sack wären Klapperschlangen, wenn es aus selbigem ständig miaut. Gut, einige probieren es immer noch, aber die versuchen schlicht so laut zu schreien, dass niemand die süßen kleinen Kätzchen hören kann. Allerdings werden es immer weniger und sie werden langsam heiser.

Was nun eher versucht wird, ist, zu behaupten, die armen kleinen Kätzchen könnten ganz schlimm kratzen oder beißen, wenn man sie rauslassen würde. Also werden die unmöglichsten Szenarien konstruiert, welche die Kratzer und Bisse ebenso gefährlich wirken lassen sollen, wie der tödliche Biss einer Klapperschlange.
Aber mal echt… mit so einem Kratzer kann es wirklich fies enden… Entzündungen, Blutvergiftung, böses Jucken… Also da lass ich mich doch lieber von einer Klapperschlange beißen.

Jetzt kann ich hier natürlich auch viel behaupten, von niedlichen kleinen Kätzchen, die ganz harmlos sind und total kuschelig gucken. Aber wie ist dass denn nun mit der E-Dampfe? Ist die jetzt Sack mit Klapperschlangen oder Sack mit Kätzchen?
Um diese Frage beantworten zu können, brauche ich weder einen Doktortitel, noch ein Studium der Quantenphysik, da reicht einfacher, gesunder Menschenverstand. Der scheint mir nur leider heutzutage dünn gesät.
Was noch von Nöten ist, ist ein klein wenig Grundwissen. Was passiert beim Rauchen, was passiert beim Dampfen?

Ich halte es kurz… Beim Rauchen, welch’ Überraschung, wird durch Feuer Rauch erzeugt, es bedeutet tausende von festen Giftstoffen, viele davon können diese lustigen kleinen Tumore in uns wachsen lassen.
Beim Dampfen gibt es keinen Rauch, da geht es um Dampf, genauer gesagt Nebel. Das sind viele kleine Tröpfchen, wie an einem frischen Oktobermorgen, nur nicht ganz so kalt. Und dieser Nebel besteht aus nur drei Sachen plus Lebensmittelaromen. Zwei Stoffe machen den Nebel, dann das Nikotin und etwas für den leckeren Geschmack.

Aber nicht nur, dass Dampfer gerade mal eine Handvoll gut bekannter Stoffe inhalieren, sondern keiner davon erzeugt kleine, ärgerliche Tumore. Auch ansonsten sind diese Stoffe unglaublich ungefährlich.
Die beiden “Nebelmacher” unter ihnen (Propylenglykol und Glycerin) werden zum Beispiel bereits seit Jahrzehnten in Disconebel verwendet. Ich habe in einer Disco noch nie jemanden mit Gasmaske gesehen… außer zu Halloween. Auch ist mir eine Krankheit mit Namen “Discolunge” vollkommen unbekannt.
Abgesehen davon, ziehen sich Dampfer Liquids bereits seit über 10 Jahren rein und es hat noch niemandem ernsthaft geschadet. Ich meine, das sind Millionen von Dampfern… schon jahrelang… wär’ was gewesen, die Medien hätten sich drauf gestürzt.
Na klar, wir können nicht mit Sicherheit sagen, wie sich das Dampfen nach… sagen wir mal… 50 Jahren auswirkt. Aber es gibt echt keinen einzigen Grund, warum in 50 Jahren auf einmal alle Dampfer tot umfallen sollten. Ich erinnere an die Discos, die ja doch schon bestimmt mindestens 50 Jahre vollgenebelt werden… und wie erwähnt, wäre da wirklich was schädliches im Nebel, es wäre aufgefallen.

Ansonsten sind in dem Nebel nur noch Nikotin, das so harmlos ist wie Koffein… wenn du mir nicht glaubst, dann mach dich selber schlau… und ein bisschen Lebensmittelaroma.
Hey, wenn Aromen das Problem wären, dann hätte ich aber auch gerne Bannmeilen um Parfümerien.
Klar ist essen nicht das gleiche wie atmen… wer inhaliert schon gerne Schweinshaxe… aber man kippt sich das Liquid ja auch nicht direkt in die Lunge. Das Gefühl mag uns da etwas anderes weismachen wollen, aber warum sollte ein Aroma in der Lunge anders wirken, als im Magen oder Darm? Hier ist mehr der Kopf als das Gefühl gefragt… ich meine… die Erde ist ja auch rund, obwohl sie nicht danach aussieht… außer man befindet sich zufällig gerade im All… aber zurück zum Thema.

Dass in dem Sack definitiv keine Klapperschlangen sind, müsste jetzt auch dem letzten Vollpfosten klar geworden sein. Und solange du keine Katzenhaarallergie hast, sind die süßen kleinen Kätzchen harmlose Spielgefährten.
Um das zu erkennen, braucht man also nicht tausende von Studien, die dann doch nur jeder so auslegt, wie er sie gerade braucht… oder einfach ignoriert, wenn sie einem nicht passen… dafür reicht der eigene logische Verstand.

Wenn du jetzt ein Raucher bist, der vom Glimmstängel loskommen will… meine Fresse, krieg den Arsch hoch, geh in den nächsten E-Zigarettenladen und hol dir eine vernünftige Dampfe.

Mehr Infos zum Thema gibt es auf www.dampfe.info

Aponet.de über die “Giftigkeit” von Aromen

Aponet.de / Offizielles Gesundheitsportal der ApothekerInnen

Titel: “E-Zigarette: Erdbeer-Aroma besonders giftig” (21.09.2016)

Dieser Artikel beginnt mit einem absoluten Highlight:

“Flüssigkeiten mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, die beim Rauchen von E-Zigaretten verdampfen, sogenannte E-Liquids, können die Giftwirkung der elektronischen Glimmstängel erhöhen. Dies haben jetzt Forscher des Roswell Park Cancer Instituts in Buffalo, USA, nachgewiesen.”

Ohne Liquid ist die Dampfe in der Tat auf jeden Fall ungiftig, da man sie dann höchstens als Heizelement benutzen kann… denn ohne etwas, was man verdampfen kann… hm… kann man eben nichts verdampfen. Also eine regelrecht weise Erkenntnis, die uns hier gleich zu Beginn erwartet.

Im eigentlichen Artikel wird dann eine Untersuchung des bereits erwähnten “Roswell Park Cancer Instituts” beschrieben. Dieses Institut hat nun untersucht, wie Zellen der Bronchien auf Liquids in verschiedenen Geschmacksrichtungen reagieren.
Wenn man jetzt weiß, dass mit Test an isolierten Körperzellen alles und nichts bewiesen werden kann, und daher diese Untersuchungsergebnisse gar keine belastbaren Aussagen liefern, kann man im Grunde an dieser Stelle mit lesen aufhören. Würde man diesen Test mit Darmzellen machen, könnte ich mir vorstellen, die Ergebnisse sähen ähnlich aus. Nur käme wohl nach solchen Ergebnissen niemand darauf, die Aromen in Joghurts regulieren zu wollen.

Sehr beliebt in dem Artikel ist übrigens das Wort “Giftwirkung”, welche die E-Zigarette haben soll. Ich würde darauf wetten, dass wenn man wiederum Magenzellen direkt Kaffee aussetzte, diese das auch nicht so lange mitmachen würden. Ob danach jemand von einer “Giftwirkung” des Kaffees spräche… also, ich wage das zu bezweifeln.
Bei Liquids und den Aromen darin scheint das jedoch kein Problem zu sein, denn schließlich passen diese Ergebnisse in das Konzept der Leute, die am liebsten alle Aromen aus Liquids wegregulieren wollen.

Nebenbei, so als sensationelles Extra, kamen die Forscher dann noch auf die Erkenntnis, dass die “Giftwirkung” der E-Zigarette steigt, je mehr Spannung anliegt, da dann mehr Dampf entsteht. Ob auch die Wissenschaftler des Roswell Park Cancer Instituts dem Hobby frönten, Verdampfer dabei zu überhitzen, lässt sich den Ausführungen leider nicht entnehmen.
Der Schluss für die Verfasser ist dann natürlich auch, dass E-Zigaretten (selbstverständlich nur zum Wohle des Nutzers) reguliert gehören. Vielleicht gibt es dann auf Liquids und Verdampfern irgendwann eine Art Ampelsystem, welches das “toxische Profil” anzeigt, damit die Nutzer sich die am wenigsten tödliche E-Zigaretten/Liquid-Kombination aussuchen können. Ach, wird das eine schöne Zukunft…

Link zum Artikel: http://www.aponet.de/aktuelles/forschung/20160921-e-zigarette-erdbeer-aroma-besonders-giftig.html
Link zum Artikel auf Archive.org: https://web.archive.org/web/20160921123439/http://www.aponet.de/aktuelles/forschung/20160921-e-zigarette-erdbeer-aroma-besonders-giftig.html