Gottliebs erfundene Epidemie – die FDA im Endkampfmodus

Mittlerweile kennt die Juul echt jedes Kind… buchstäblich. Und das wahrscheinlich nur, weil die FDA so eine fette Nummer aus ihr gemacht hat. Selbst wir Europäer haben schon mächtig Schiss vor diesem leckeren USB-Stick des Leibhaftigen. Wir werden alle sterben.

Nur, so ne große Nummer ist die Juul gar nicht. Die Leutchen von Juul-Labs werfen immer mit großen Zahlen um sich und quasseln was von 70% Marktanteil und die FDA haut auch gern in die selbe Kerbe. Aber werfen wir mal ein genaueres Äuglein drauf, dann sieht das nicht ganz so gewaltig aus. Die CDC hat sich den Dampfenmarkt in den Staaten mal genauer angeguckt und kommt da auf ganz andere Zahlen. Nach verkauften Einheiten landet die Juul so bei ca. 30%. Und die CDC hat dabei nur die Zahlen von Supermärkten und Co. genommen, Vapeshops und Onlinehandel waren da gar nicht bei.
Nun werden in so nem Dampferladen eher die dicken Dinger verkauft und auch übers Internetz kommen sicher eher andere Geräte ins Haus geflattert. Um das Däumchen gepeilt wird der Anteil der Juul am gesamten Dampfermarkt in den USA irgendwo so zwischen 20 und 30% liegen. Immer noch ne Hausnummer und mehr als jede andere Dampfenschmiede hat, aber irgendwie doch so’n bissel weniger als 70%.

Mag sein, dass sie bei den Kiddies etwas beliebter ist. Ist schließlich ein schnucklig kleines, praktisches und recht futuristisch designtes Gerät… eben ein stinknormales Podsystem. Und nachdem die FDA aktuell so richtig Lärm um das kleine Ding macht, finden’s die Kleinen jetzt erst recht voll spannend. Allerdings dann doch nicht so wirklich viele.
Klar, die paar Rotzlöffel, die sich das Dampfstäbchen geschnappt haben, machen damit jetzt voll den Larry und posten ihre niedlichen Wolken auf Instagram und Co. Aber es sind eben nur ein paar Halbstarke und nicht die Masse der Schüler. Laut CDC haben nämlich letztes Jahr auf der Middle School gerade mal 3,3% der Knirpse irgendwann an ner Dampfe gezogen. Auf der Highschool waren’s 11,7%.
Da sind jetzt nicht Dauernuckler gemeint, sondern jeder, der schon mal so’n Teil in der Futterluke hatte. Richtig heftig sind die Zahlen jetzt nicht wirklich.

Vor allem, wenn man bedenkt, dass seit 2015 immer weniger Jugendliche der leckeren Wolke frönen, da waren’s in der Middle School noch 5,3%, auch nicht grad viel, und auf der Highschool ganze 16%. Die “Juulsüchtigen” sind also mal mächtig weniger geworden. Vor allem, wenn man sich 2018 anguckt… aber dazu kommen wir noch.

Der FDA ist das alles wurscht, die haben jetzt den Notstand ausgerufen. Scott Gottlieb, leiter der FDA, hat im September rausgehauen, dass die USA regelrecht überrollt werden… von einer Epidemie. Und seitdem ist der Laden im Endkampfmodus. Begründet hatte Gottlieb das mit Zahlen für 2018, die aber außer der FDA noch keine Sau gesehen hat. Und die Amokfahrt ging los.
Die Leutchen von der Food an Drug Administration haben das ganz große Fass aufgekloppt, mit über tausend Verwarnungen und über hundert Geldstrafen für Shops, die an Kiddies Dampfen vertickt haben. Aber die Spitze vom Eiskloppst war, dass Unternehmen wie Juul Labs der FDA verraten sollten, wie sie zukünftig verhindern, dass deren Nebelmacher in den Händen von Kindern landet. Schon ne geile Nummer. Hersteller, die man dafür ans Bein pinkelt, dass irgendwelche Shops sich nicht an den Jugendschutz halten?!
Das ist so sinnig, wie wenn Pappi den Leutchen von “Jägermeister” ins Foyer kackt, weil sich an ner Tankstelle sein pubertierender Sohnemann ne Pullen von denen krallen konnte und die Bude vollgekotzt hat.
Aber die FDA hat da ihre eigene Logik. Allerdings natürlich nur bei den Dampfen, wer gerollte Blätter oder Alkzeug produziert, der hat mit der FDA kein Problem. Selbst wenn sich die Kiddies in den USA regelmäßig ins Delirium saufen.

Auf jeden Fall ist jetzt mal mächtig Notstand und die Wolkenhasser geben so richtig Gas bei den Amis. Stanton Glantz, ein Raketeningenieur, der sich für nen Wissenschaftler hält, kriegt von der FDA ordentlich Geld in den Hintern gepustet, damit der noch mehr passende Schrottstudien gegen’s Dampfen zusammenschustert. Es werden lächerliche Werbespots rausgehauen, in denen die Kiddis von Würmern zerfressen werden, wenn sie ne Dampfe nur angucken… Wer dampft denn heute noch Regenwurm? Also echt. Und bei Juul Labs gibt’s ne Razzia, als wären die das Hauptquartier der nordamerikanischen Kokainschiebervereinigung. Das hat mit Verstand und Logik nix mehr zu tun.

Die Medien feiern natürlich mit, selbst auf dem alten Kontinent. Is ja nur ne Frage der Zeit, dass diese fiese Epidemie zu uns rüber schwappt. Aber Moment… Welche Epidemie überhaupt? Bis 2017 waren’s ja immer weniger Kiddies, die sich den leckeren Nebel gegönnt haben. Und was ist mit 2018? Da muss es ja ne mega Explosion gegeben haben. Eben eine Epidemie. Sagt zumindest die FDA… und spricht von den erwähnten mysteriösen Zahlen, die die da irgendwo in ihren Schubladen haben.
Und tatsächlich, es gibt jetzt Zahlen für 2018. Keine Ahnung, ob das die aus den Schubladen der Futter- und Medikamentenüberwacher sind, aber die sind aktuell. Komischerweise aber nicht von der CDC, sondern von der privaten Organisation “Truth Initiative“, die mit “Wahrheit” leider so viel zu tun hat, wie ne Schnecke mit Stepptanz. Das ist eine gemeinnützige Organisation in den USA, die nur ein Ziel hat: Die Wolke bekämpfen… egal mit welchen Mitteln.

Die haben jetzt ne eigene Umfrage gestartet und 13.357 Leutchen zwischen 15 und 35 Jahren befragt. Allerdings hat dieses Machwerk ein paar Schwächen. Zum einen hat man sich vor allem auf die Juul gestürzt und zum anderen sind hier nur die Kiddies aus der Highschool mit drin, nix jüngeres.
Noch’n kleines Ding, was ein bisschen komisch daher wedelt, ist die “regelmäßige Nutzung” (regular use)… so die “Vollsuchtis” sozusagen. Da haben die nämlich alle reingepackt, die mehr als 10 mal in den letzten 30 Tagen ne Juul durchgezogen haben. Für die CDC und andere Wissenschaftler geht das erst ab 20 los. Naja, man brauchte eben mehr Suchtis, würd ich mal sagen.

Aber egal, nehmen wir die Studie mal ganz locker und wie sie ist. Dann haben wir bei den Highschool-Kiddies 11%, die im letzten Monat wenigstens einmal an ner Dampfe genuckelt haben, 6% explizit an der Juul.
Jo, das sind mal Zahlen… klingt voll nach… öhm… Epidemie. Aber Mooooment, das können wir noch mehr aufdröseln. Von den 6% “Juulies” auf der Highschool haben nämlich überhaupt nur 55,8% mehr als drei mal dem leckeren Nebel gefrönt in den letzten 30 Tagen, das sind 3,3% aller Knirpse zwischen 15 und 17. Wird aber noch schnuckliger.
Denn mehr als zehn mal haben im gleichen Zeitraum nur noch 1,5% aller Jugendlichen im Highschool-Alter an der Juul genuckelt.

Noch mal langsam und zum mitdenken: Nur 1,5% aller Jugendlichen auf Highschools gönnen sich ab und zu mit der Juul ein paar leckere Wolken. Das ist mal Grund zur Panik.

Keine Frage, dass die FDA überrannt wurde von Eltern, die sich um ihre kleinen Suchtis sorgen. Es sollen sogar schon etliche Jugendliche bei der FDA um Hilfe angefragt haben… bestimmt… wirklich… echt jetzt.
Da muss was getan werden. Und die FDA macht’s. Klar, sie macht schon den Dampfenschmieden das Leben voll schwer und will Liquids mit Geschmack verbieten. Aber das reicht einfach nicht, der Schaden ist doch schon da, den Suchtkiddis muss geholfen werden. Da hat der liebe Herr Gottlieb auch schon die richtige Idee: Nikotinentwöhnung mit Medikamenten. Ohne Scheiß. Das hat die FDA Anfang November so rausgehauen.

In den Vereinigten Staaten gibt’s ein mächtiges Problem mit Medikamentenmissbrauch, etwa 14% der Jugendlichen dröhnen sich regelmäßig mit Schmerzmitteln und Co. zu. Medis für die Nikotinentwöhnung sind dafür bekannt, dass die echt heftige Nebenwirkungen haben… bis hin zu Depressionen und Selbstmordversuchen.
Die Dampfe hat bis heute nicht einen Menschen gekillt… noch nicht mal krank gemacht. Es gibt noch nicht mal irgendwelche Beweise, dass Dampfen schädlich ist oder das Nikotin ohne Tabak überhaupt abhängig macht. Da ist es nur voll logisch, den Kleinen die harmlose Juul aus dem Mund zu ballern und sie mit Pillen zuzuknallen, die sie umbringen können.

Was da in den USA zur Zeit abgeht, hat nichts mehr mit Verstand zu tun, das hat zum Boden von vernünftigem Handeln schon längst winkewinke gemacht. Die FDA macht nicht ihren Job, sie läuft Amok. Warum sie diese Epidemie erfunden hat, warum sie diese Panik schürt, ist ihr Geheimnis. Ich kann nur vermuten…

Dass es starke Kräfte gibt, die Angst vor der Dampfe haben, ist nix neues. Ob es vernagelte Ideologen oder die Pharmafirmen sind, die sich um ihre Nikotinpflästerchen sorgen… kennen wir.
Aber in den USA ist das noch mal’n kleines Extrading, da gibt’s nämlich das “Tobacco Master Settlement Agreement“, so ne Art riesiger Vergleich. Und das regelt, dass die US-Staaten von den Tabakmultis pro Jahr nen Haufen Penunse kriegen, damit die sie nicht mehr vor Gericht zerren. Das Ding läuft seit 1998 und von der Knete wurde… oh Wunder… unter anderem auch die “Truth Initiative” gegründet.

Aber da gibt’s zwei große Probleme mit dem Abkommen. Das eine ist, dass so’n Staat immer irgendwie knapp bei Kasse ist. Deshalb hatten die eine Idee, wie sie sich gleich einen größeren Batzen Kröten sichern können. Statt jedes Jahr auf die Knete zu warten, haben die Fonds rausgegeben und das Geld auf einmal eingestrichen. Diese Fonds werden jetzt mit dem Geld der Tabakmultis jährlich zurückgezahlt.
Und da kommen wir zum zweiten Problem: Wie viel die Blätterroller zahlen, hängt davon ab, wie viele Fluppen die verkaufen. Verkaufen die also weniger, kriegen die Staaten weniger Patte und können die Fonds nicht mehr bezahlen. Dann muss also Geld aus dem Haushalt dafür rausgehauen werden.
So’n Staat wie Kalifornien will also überhaupt nicht, dass die Raucherzahlen zurückgehen… zumindest nicht so schnell. Das tun sie aber, dank der Dampfe. Dumm gelaufen.

Als Scott Gottlieb Chef der FDA wurde, hatte er echt gut angefangen, als er zum Bleistift die Deeming Regulations erst mal abblies und auf 2020 verschob. Als er die Dampfe als die Chance für alle Raucher erkannte, war er noch auf dem richtigen Dampfer.
Offensichtlich gab’s wohl zu viel Druck und die Wolkenhasser haben jetzt das Paddel in der Pfote.

– – –

Hier wird das “Tobacco Master Settlement Agreement” noch mal sehr gut erklärt (engl.): Truth About Vaping – Episode 1 “Why They Hate Us”

Die Epidemie wurde ausgerufen: Statement from FDA Commissioner Scott Gottlieb, M.D., on new steps to address epidemic of youth e-cigarette use

Die Studie der “Truth Initiative”: Prevalence and correlates of JUUL use among a national sample of youth and young adults

CDC: Tobacco Product Use Among Middle and High School Students — United States, 2011–2017

CDC: National Youth Tobacco Survey (NYTS)

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Glosse. Dies ist der Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × fünf =