Die falsche Hoffnung auf unschädliche Presse

Zwei Studien erregen zur Zeit die Gemüter der Dampfer und die Druckerpressen der Zeitungen… also, so virtuell… Internet und so. Die eine zeigt uns, dass Dampfen in etwa so „schädlich“ wie Nikotinkaugummis ist, zumindest was die ganzen bösen Giftstoffe angeht. Die andere zeigt uns… ja was eigentlich? Dass Dampfen mit Nikotin der neblige Weg zum nächsten Herzinfarkt ist? Öhm… nöpp, nich wirklich. Die ganze Studie, vom Prinzip her ganz okay aufgebaut, is am Ende doch so erkenntnisreich wie’n Meter Feldweg. Aber um die Studie an sich soll’s hier gar nich gehen, dazu hat vapers.guru schon was ganz sinniges geschrieben, muss ich nich auch noch. Ich will hier nur zeigen, was aus solchen Studien gewurschtelt werden kann… so in den richtigen Händen. In diesem Fall leider von einem Blatt, das ich ansonsten echt okay finde, sogar schätze… is ja auch nich irgend ein Blatt. Gemeint is die altehrwürdige FAZ.

Die titelte unlängst: „Die falsche Hoffnung auf unschädliches Nikotin“ und brachte unter dieser Überschrift einen Artikel… also wow, so was muss man erst mal bringen. Aber der Reihe nach, schlittern wir mal in die Suppe.

„Elektrische Zigaretten werden immer beliebter und gleichzeitig immer öfter auch als die gesündere Variante des Rauchens angepriesen, weil in ihnen zwar Nikotin, nicht jedoch die krebserregenden Teerprodukte des Tabaks enthalten sind. So einfach geht die Rechnung allerdings nicht auf, wie jetzt im Fachjournal „Annals of Internal Medicine“ gezeigt wird. In der Studie wird einerseits zwar gezeigt, dass im Speichel und Urin der E-Zigaretten-Raucher deutlich weniger krebserregende und toxische Substanzen gefunden werden. Andererseits, so warnen Kardiologen um Holly R. Middlekauff von der California University in Los Angeles, dämpfen die jüngsten Ergebnisse die Hoffnungen vieler E-Raucher in punkto Herz-Kreislauf-Gesundheit.“

Hui, das ging aber flott. Da wird mal eben ne echt mächtige Studie weggewischt, als wär’s nix. Aber nicht nur weggewischt… neeein, die FAZ dreht sie auch gleich mal auf links. Geilomat.
Die Studie zeigt also, dass die Rechnung nicht aufgeht? Wirklich? Öhm… nöpp. Im Fachjournal „Annals of Internal Medicine“ steht sogar genau das Gegenteil, die Rechnung geht aber so was von auf. Schreibt die FAZ ja auch gleich im nächsten Satz. Also wie jetzt?
Ja, die Studie wird hier nur mal eben so angerissen, um sie gleich mit einem „Andererseits“ in die Wüste zu treten. Und das mit einer Argumentationskette, die so verworren ist wie: Mäuse sind einerseits zwar superniedlich, andererseits können Kühe aber lustig furzen.

Hier wird nämlich flink auf die zweite Studie übergeleitet… so flutschig, wie ein Hamster in nem Liter Gleitgel. Als erstes gibt’s dann den Aufbau der „Herzstudie“… und schon hier schleichen sich,… öhm… nennen wir es „Ungenauigkeiten“, ein.

„Die Ärzte untersuchten 42 junge, gesunde Probanden im Alter von durchschnittlich 27,6 Jahren, die bislang nicht geraucht hatten. Von diesen konsumierten dann 23 ein Jahr lang regelmäßig und fast täglich E-Zigaretten, die übrigen 19 dienten als Kontrollgruppe, die weiterhin nicht rauchte.“

Die Anzahl der Probanden… also zu Beginn… und auch deren Alter is noch okay… das war’s dann aber auch schon fast. Am Ende sind offensichtlich nur noch 34 der 42 Versuchskaninchen übrig, 16 Dampfer und 18 „Nixbenutzer“. Is ja auch nich so wichtig.
Aber das mit dem „bislang nicht geraucht“ schon eher… das stimmt nämlich… öhm… nich so ganz. Denn bei den E-Dampfern waren 10 Leute Exraucher und selbst von den Wolkenlosen hatten 2 schon eine Beziehung mit ner Fluppe. Bei den Dampfern war das im Schnitt 2,3 Jahre her, bei den Abstinenzlern ganze 13.

Wir haben also eine Studie mit der grandiosen Teilnehmerzahl von… Moment, ich zähl noch mal schnell nach… richtig, 34… oder in Worten: sauwenig. Und bei dieser, nur bedingt großen, Gruppe verglich man größtenteils „Ex-Tabakjunkies“ mit „Wolkenjungfrauen“. Man mag’s kaum glauben, da gab’s Unterschiede… und Tusch.
Dass die Erklärungen für diese Unterschiede, die’s übrigens nicht bei allen Probanden gab, so mannigfaltig wie das Londoner U-Bahnnetz sind… ach egal. Zu viel Nachdenken gefährdet nur das gewünschte Ergebnis.

„Außerdem fanden sich Anzeichen für erhöhten oxidativen Stress. Infolgedessen stehen die Blutgefäße der E-Zigaretten-Raucher gleichsam unter Strom, jedenfalls unter chronischer Belastung. Zwar ist damit noch nicht bewiesen, dass dies am Ende tatsächlich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Gleichwohl sind die gefundenen Veränderungen ein äußerst verlässlicher Marker und Risikofaktor für Infarkte im Herz und im Gehirn.“

Da haben wir also „Anzeichen“, die nix beweisen aber trotzdem ein „äußerst verlässlicher Marker“ für Herzkasper und Hirnschlag sind… Hä? Dampfer schlummern also alle in der knöchernen Hand des Sensenmanns, weil man in einer von fünf Messungen ne Abweichung festgestellt hat, von der keiner so richtig weiß, was sie bedeutet? Öhm, okay, hört sich mächtig gefährlich an.
Aber das jagt dir trotzdem noch nicht den Angstschweiß ins Höschen? Stimmt, Herz und Hirn, was kümmert das einen echten Mann, alles wirklich wichtige spielt sich ganz woanders ab. Und das weiß auch die FAZ.

„Die Befunde bergen überdies für männliche E-Zigaretten-Raucher eine besonders unangenehme Nachricht. Denn die bei Rauchern bekanntermaßen vermehrt auftretenden Potenzstörungen werden ebenfalls nicht auf die Teerprodukte zurückgeführt, sondern exakt jenen Nikotin-Mechanismen zugeschrieben, die die Gruppe aus Kalifornien auch bei den E-Zigaretten fand.“

Nikotin macht die Rakete zum schlappen Lurch? Aber klar, Nikotinkaugummis sind ja auch als die Verhütungsmittel des 21. Jahrhunderts bekannt… oder so. Steht nur nix von ner schlappen Schlange im Beipackzettel einer Nicorette®. Und das auch zurecht, denn Nikotinpräparate gelten weithin als unbedenklich, sogar für Leute mit Herzkreislauferkrankungen. Woher die FAZ ihre ganz eigene Weisheit hat, wird ihr Geheimnis bleiben, aber Hauptsache dem dampfenden Mann an die Eier packen.

Und nun wird’s so richtig absurd:

„Nikotin kann auf diesem Weg auch akut extrem ungünstige Effekte für die Sexualfunktion haben. So erklärt sich möglicherweise die Tatsache, dass in manchen E-Zigaretten, die aus dem Ausland bezogen werden, als – nicht deklarierte – Beimischung bereits das Potenzmittel Tadalafil gefunden wurde.“

Soviel Spucke hab ich gar nicht, wie mir jetzt wegbleiben möchte. Hab ich da aus versehen was von der BILD zitiert? Nöpp, leider, alles aus der FAZ. Ich weiß nich, ob schon mal irgendwo auf der Welt irgendwer Pipimannflottmacher in Liquids gepanscht hat… noch nie von gehört… aber wenn, dann war das bestimmt kein Menschenfreund. Der hat das nich gemacht, weil’s in seiner Denkmurmel rumorte: „Hey alter, das Zeug hier is ja voll der Dödelverschlapper. Die armen Kerls, denen ich das verticke. Ach komm, bin so’n mega Liebkerl, da mach ich glatt n bissel Tudelu… Tadali… Talafi… Potenzzeug rein, dann passt das schon“.
Wenn’s das wirklich gibt, dann is das ein Werbegag von irgendwelchen Arschkrampen. Wenn. Wie gesagt, das les ich hier zum ersten Mal. Aber die FAZ is ja voll investigativ, die haben das bestimmt von ihrem Informanten aus dem Liquiddealer-Milieu.
Nur nebenbei, was heißt eigentlich „akut extrem ungünstig“? Egal.

Die FAZ hat sich jetzt voll auf „Untenrum“ eingeschossen, im nächsten Satz fällt ihr dann auf, dass sich um die Lendengegend, also so Niere, Blase, Pullermann, noch gar niemand Sorgen gemacht hat. Das muss doch mal einer erforschen?! So ne E-Zigarette, das muss doch voll auf den Sack gehen! Sogar Shahrokh F. Shairat, Leiter der Urologischen Klinik an der Universität in Wien, meint das. Die E-Zigarette is doch voll die Ziege im Nerz… also so ähnlich. Is ja noch nich alles, der is nich alleine…

„Gleichzeitig fordern seine Kollegen in einem Begleitartikel in derselben Zeitschrift vehement mehr Daten über mögliche urologische Gesundheitsschäden.“

Und die wollen nich vielleicht nur mehr Patte für ihre Forschung haben? Ich mein, da is diese tolle Sache „E-Zigarette“, na, wer will da nich mitverdienen? Warum sollen die Forschungsgelder nur an Pneumologen, Kardiologen und Konsorten gehen? Das is doch ungerecht.
Okay, das is jetzt böser Spekulatius meinerseits. Aber mir fällt’s schon schwer, so’n echten Zusammenhang zwischen E-Dampfen und dem Pinkelapparat herzustellen. Na, außer vielleicht, dass da jetzt weniger Krebs rumwuchern dürfte, so ohne die bösen Sachen aus der Kippe. Das meinen sogar die Herrn Doktoren. Also eigentlich is da ja jetzt nix böses mehr… außer man is kreativ und lässt sich was einfallen. Das kann die FAZ, locker.

„Allerdings finden sich auch bei ihnen Nitrosamine und Formaldehyd im Urin, außerdem Schwermetalle wie Blei, dem eine Erhöhung des Nierenkrebsrisikos angelastet wird.“

Wirklich? Ohne Scheiß? Das ganze böse Zeug?
Kurz gesagt: Nöpp.
Also Formaldehyd vielleicht schon, das hat jeder im Körper, is nun mal ein normales Stoffwechselprodukt. So einen Hauch Nitrosamin könnte auch mal sein, wenn man sich’n Liquid mit Tabakaroma reinzieht. Das kann immer so’n bissel verunreinigt sein, aber wir reden hier echt von kleinsten Spuren. Und Blei? Wenn nich grade einer versucht mit ner Coil aus Blei zu dampfen… das wär dann aber fix Bleigießen für Arme… dann is da nich viel mit Blei.
Das alles steht übrigens auch in der Studie vom Anfang, die von den Briten… na, die die FAZ so lustig weggemöbelt hat. Kann man da lesen, muss man nur gucken.

Aber falls dieses herbei gezauberte Zeug nich reicht, die FAZ hat noch’n Trumpf im Ärmel… das fünfte Ass sozusagen. Nikotin! Guckst du:

„Überdies gilt Nikotin selbst als möglicher Risikofaktor für Tumore der Harnwege.“

Nikotin is also ein Risikofaktor für Krebs? Bei wem? Den Wunderheilern von Timbuktu?
Das sollte mal einer der WHO sagen, die wissen davon gar nix. Die halten Nikotin tatsächlich immer noch für harmlos, so tumormäßig, diese Stümper. Die sollten mal öfter FAZ lesen, dann wüssten sie auch, wo das Gras im Turnschuh wächst. Also ehrlich.
Könnte aber auch sein, dass die FAZ hier einfach nur Schrott erzählt. Könnte.

Den Rest erspar ich uns, is nur noch’n kleiner Absatz, wo auch die armen Spermien noch fix ihr Fett weg kriegen. So Verdacht und so… kennste.

Also, liebe FAZ, was soll der Mist? Das kannst du besser, hab ich schon gesehen, viel besser.
So ne richtig guten Studie, die echte Ergebnisse rausgehauen hat, unauffällig unter’n Teppich kehren und stattdessen ne „Krüppelstudie“, die fast nix aussagt, schön durchkauen. Dazu noch’n bissel Konjunktiv, weil’s sich so schön liest. Echt jetzt? Das hast du nötig? Für’s eigene Weltbild oder das Portemonnaie?

Artikel: http://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/die-falsche-hoffnung-auf-unschaedliches-nikotin-14860398.html

Studie 1 (Giftstoffe): http://annals.org/aim/article/2599869/nicotine-carcinogen-toxin-exposure-long-term-e-cigarette-nicotine-replacement

Studie 2 (Herz-Kreislauf): http://jamanetwork.com/journals/jamacardiology/article-abstract/2600166

Expertenmeinungen zur Herz-Kreislaufstudie: http://www.sciencemediacentre.org/expert-reaction-to-e-cigarettes-and-cardiovascular-risk/

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Pressewurst. Dies ist der Permalink.

2 Antworten zu Die falsche Hoffnung auf unschädliche Presse

  1. Dampf-Druide schrieb:

    Also es ist doch wieder mal sehr brillant, wie die Zeitungen ihre Auflage steuern? Aber es ist ja freie Meinungsäußerung? Wenn die darin liegt fakten so zu drehen das sie der Auflage dient? Frage ich mich ob das nicht ein Lügenbaron ist und keine Zeitung? Davon Abgesehen je mehr Studien, deren Labore damit Geld Verdienen, je mehr gibt es diese nach seinem Gut Dünken aus zu legen?
    So nun mal ich meine Studie nach einem Jahr Dampfen! Bessere Leistungsfähigkeit beim Laufen usw. kein Morgendliches Husten mehr, besserer Geschmacks und Geruchsinn, keine Geruchsbelästigung durch Aschenbecher usw. an die Kinder gelangen können, mir würden der gleichen noch mehr einfallen!
    Die von mir gegebene Studie ist nicht in einem Labor gemacht und ich habe daran kein Geld verdient! Aber diese Studie können Millionen Dampfer auch abgeben die 5 und mehr Jahre Dampfen!
    Also ihr, die ihr vom Rauchen zum Dampfen wollt! Fragt Dampfer wie es ihnen nach dem Umstieg ergeht, dann bekommt ihr eine Unverfälschte und sichtbare aussage! Die Verlässlich ist und nicht mit Honorare beeinflusst!!
    Meine Mutter ist an Lungenkrebs Gestern Verstorben, vielleicht wäre sie es nicht wenn sie angefangen hätte zu Dampfen, da 400 Krebserregende Stoffe weniger und 3600 andere Stoffe! So nun habe ich genug Geschrieben und mich Unbeliebt gemacht!

    • Vapoon schrieb:

      Ich glaub, wenn die Leute, die so einen Mist verzapfen, überreißen könnten, was sie da tun, dann wär denen ganz anders.
      Deiner Mutter hilft’s leider nicht mehr, was mir natürlich sehr leid tut, aber die Zeit ist auf unserer Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 + 19 =