Stuttgarter Nachrichten – Die umstrittene Alternative zum Denken

Stuttgarter Nachrichten / Genuss & Leben

Titel: “ E-Zigarette – Die umstrittene Alternative zum Tabak“ (23.11.2016)

Die nächste Welle rollt, die E-Dampfe im Fokus der Medien… wer jetzt was gutes erwartet… müsst‘ schon pathologischer Optimismus sein, gibt’s Pillen gegen.
Nun schicken sich in diesem Reigen der Schlauschreiber auch die Stuttgarter Nachrichten an, aufzuklären und die Fragen rund um die E-Dampfe mal eben so zu beantworten… Hut ab. Nehmen wir gleich mal die erste Frage: „Sind E-Zigaretten gesundheitsschädlich?“

„Im Vergleich zum Nichtrauchen ganz eindeutig. Die Inhaltsstoffe können Allergien auslösen, schädigen die Lunge und stehen teilweise unter Krebsverdacht.“

Wow, was die alles wissen… und so eindeutig. Is‘ ja wurscht, dass die Stoffe so oder so Allergien auslösen können, ob man sie nun dampft, trinkt oder sich auf die Haut schmiert. Und das mit dem Schädigen der Lunge… öhm… Wo war doch gleich noch eine Studie dazu? Ah, richtig… gibbet nich‘. Im Gegenteil, da gibt’s so lustige Studien, die da sagen: Nix mit Lungenaua… aber komm, da wird ’ne Wolke inhaliert, das muss doch böse sein.
Der liebe Krebsverdacht kommt natürlich auch noch… hätt‘ ich meine Tischplatte nich‘ schon beim letzten Artikel zerkaut, ich könnt‘ glatt noch mal. So viel zum Thema, wenn man’s oft genug sagt, wird’s irgendwann wahr. Noch nicht mal das „megaböse“ Nikotin gehört zu den Schlingeln, die verdächtigt werden… selbst die WHO tut das nich‘.

„Die Forscher können das Risiko aber noch nicht genau bewerten. Bei den meisten Substanzen im bunten Gemisch der Liquids wurde bisher die Gesundheitsgefahr bei Hautkontakt oder am Arbeitsplatz untersucht. Ihre Wirkung könnte aber in der E-Zigarette viel schädlicher sein, weil sie mit dem Dampf direkt in der Lunge fein verteilt werden.“

Ich übersetz‘ mal den ersten Satz: „Nix genaues weiß man nich’… muss also böse sein.“ Dass das Hirn da leise winkewinke machen will… ich kann’s verstehen.
Aber danach wird’s ja noch besser. Die schlauen Forscherleutchens wissen, dass das „bunte Gemisch der Liquids“… Mediensprache, so schön subtil… an sich nix Böses macht. Nur wenn’s in die „E-Zigarette“ kommt, mutiert das plötzlich zu Alienblut… wer den Film kennt, Säure und Tod und so… egal.
Witzig is‘ auch, dass die Wirkung… so absolute Unschädlichkeit also… in der Dampfe viel schädlicher sein könnte… Hä!? Schädlicher als was? Federbetten im Parkhaus? Hamster im Darmtrakt?

Achtung ducken, Sinnfreie Sätze im Anflug:

„Frank Henkler vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sagt zudem, dass eine allgemeine Bewertung unmöglich ist, weil sich die Inhalte selbst beim gleichen Aroma teilweise deutlich unterscheiden. Die BfR-Forscher fordern deshalb eine Vereinheitlichung durch Reglementierung.“

Der kennt Dampfen und Liquids auch nur von Werbeplakaten.
Leckmirschinski, da is echt nich‘ viel drin, was will der Mann da „vereinheitlichen“!? Das is‘ Propylenglykol, Glycerin, Aroma und oft noch Nikotin… das war’s, is‘ nich grad unübersichtlich.
Okay, mal is‘ mehr Glycerin, mal mehr Propylenglykol drin. Aber wenn den lieben Herrn Henkler das schon überfordert, dann sach ich nur, Augen auf bei der Jobwahl.

Danach wird doch tatsächlich eingeräumt, dass die Dampfe immer noch besser ist als alles verbrannte Gestrüpp… aber dann kommt ein Geniestreich… Applaus:

„Die Dampfer zitieren gern eine offizielle britische Studie, nach der E-Zigaretten sogar 95 Prozent weniger schädlich seien. An diesem Wert gibt es aber sehr große Zweifel. „In die Bewertung flossen 14 Kriterien ein“, erklärt Suchtforscher Heino Stöver von der FH Frankfurt, „doch für die meisten dieser Kriterien liegen selbst nach der Einschätzung der britischen Expertengruppe nicht genug wissenschaftliche Daten vor.“

Gleich krieg ich Schnappatmung. Es is‘ keiner auf’m Taschenrechner rumgehüpft und schwupps, da war’n die 95%. Da hat sich so ’ne Kohorte von echt mal angesehenen britischen Wissenschaftlern hingesetzt und diese Metastudie erarbeitet… Ich meine, die ham nicht geknobelt oder ausgelost, was in der Studie drin stehen soll, das war kein Akademikerscrabble, die haben da echt recherchiert… so wissenschaftsmäßig.

Aber ein deutscher Wissenschaftler schafft es, das mal eben so weg zu wuppen… Hut ab. Was Herr Stöver damit bezweckt, is‘ mir schleierhaft. Im gleichen Atemzug will er nämlich, dass Deutschland die E-Dampfe fördert… dieses so ca., weiß nich‘ genau… aber weniger schädliche Dingens.
Drogen, das kann er… E-Zigarette… muss er wohl noch üben.

Jetzt eine Kardinalfrage: „Können Raucher ihr Gesundheitsrisiko durch Dampfen senken?“ Antwort: Ja, aber nein. Guckst du:

„Dieser Gedanke liegt nahe. Aber für starke Raucher entpuppt sich der Gesundheitsvorteil durch die E-Zigarette als Milchmädchenrechnung. Wer sein tägliches Pensum von 15 Zigaretten oder mehr durch das Dampfen halbieren kann, fühlt sich zwar gesünder, weil Hustenreiz und Kurzatmigkeit abnehmen. „Aber das Risiko für Herzinfarkt und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringert sich dadurch nicht“, erklärt Katrin Schaller vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ). Denn auch, wer nur wenig raucht, schädigt seine Gesundheit erheblich. Bei den tabakbedingten Krebsarten gehe durch die Halbierung der täglichen Dosis nur das Risiko für Lungenkrebs zurück, sagt Schaller.“

Den Hirnsenf hatten wir schon mal. Sach ich nix mehr zu… wer den Witz an der Sache nich‘ erkennt, is‘ selber schuld.

Zur Frage, ob die Dampfe bei der Rauchentwöhnung hilft, wird natürlich im nächsten Absatz wieder Herr Dr. Kröger zitiert. Leutchens, der Mann verdient sein Geld mit Rauchentwöhnungskursen… der hat bestimmt ein voll neutrales Verhältnis zur Dampfe… ehrlich… zwinker.
Der sagt ja selbst in seiner Studie, dass das Ergebnis nich so der Hit is’… muss die Presse aber nich‘ weiter interessieren.

Bei der Frage nach der „Einstiegsdroge“, wird dann mal nich‘ stupide das DKFZ nachgeblökt… Probieren is‘ eben nich‘ gleich Konsumieren. Und die Kiddies finden Dampfen halt einfach öde.

Jetzt kommen wir noch zur Krönung, zum „Dessert Surprise“… hier kommt noch mal alles rein, was wir sonst schmerzlich vermisst hätten: „Werden E-Zigaretten von Gesundheitsexperten empfohlen?“

„Die meisten Experten äußern sich sehr zurückhaltend, aber nicht ablehnend. Das hat mehrere Gründe. Zum einen sind die Langzeitfolgen dieses Produkts noch nicht ausreichend erforscht. Zum anderen verwenden viele Dampfer nikotinhaltige Liquids, und dadurch bleibt ihre Nikotinabhängigkeit unverändert erhalten.“

Yeah, Langzeitstudien… jetzt alle im Chor… Sorry, hab’s grad echt schwer, sachlich zu bleiben. Hab‘ auch keinen Bock mehr, zum drölftausendsten mal den Blödsinn mit den Langzeitstudien zu zerstückeln.
Ein Tipp, versuch doch mal an ’ner Uni eine Langzeitstudie zum Dampfen durch den Ethikrat zu bekommen… viel Spaß. Und muss ich die berühmte „Discolunge“ echt noch mal erwähnen? So Diskonebel… seit Jahrzehnten… keine Toten und Kranken… merkt man mir an, dass ich müde bin?

„Generell könnten E-Zigaretten die jahrelange Aufklärungsarbeit über die Folgen des Tabakkonsums untergraben, weil sie zu einem positiven Image des Rauchens beitragen könnten. Auch der Nichtraucherschutz bröckelt, wenn geruchsintensive E-Zigaretten dort erlaubt sind, wo Rauchen eigentlich verboten wurde.“

Dampfen ist Nichtrauchen… is‘ nich schwer, is‘ logisch. Da kann nix untergraben werden. Ich werf‘ einem Colatrinker ja auch nicht vor, er würde dem Schnapssaufen zu einem „positiven Image“ verhelfen… weil er… öhm… trinkt.
Und hier bröckelt vielleicht eher der Verstand als der Nichtraucherschutz… Dampfer sind Nichtr… hatt‘ ich schon.

Mir is‘ auch irgendwie entgangen, dass der Nichtraucherschutz die Nichtraucher vor Gerüchen schützt… Dachte, es ging so um Gesundheit und so. So’n frischer Hauch von Erdbeerminze… ja, voll gefährlich!
Darf ich dann auch die fette Dame am Nachbartisch aus dem Lokal werfen lassen, weil ihr Parfüm mein Essen wieder ans Licht der Welt drängt?

Artikel auf Archive.org (1.Teil): https://web.archive.org/web/20161123165826/http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.rauchen-gesunder-qualm.8e84895a-0ca0-4086-8078-410db987e78a.html
Artikel auf Archive.org (2.Teil): https://web.archive.org/web/20161124122501/http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.rauchen-gesunder-qualm-page1.8e84895a-0ca0-4086-8078-410db987e78a.html

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in Pressewurst. Dies ist der Permalink.

3 Antworten zu Stuttgarter Nachrichten – Die umstrittene Alternative zum Denken

  1. Christof schrieb:

    Gute Zusammenfassung.
    Tja die medien. Irgendwie ist ja immer das gleiche gebabbel.
    Zwischendurch wird mal langweilig, wegen ständiger Wiederholung, aber so ab und zu kommen mal neue schenkelklopfer
    Kann man die noch ernst nehmen? Ich nicht!
    Mach weiter so!!!

  2. Thomas Horst schrieb:

    Super! Danke dafür! Sonst könnt ich mir die gequirllte „offizielle Version“ garnicht mehr bis zum Ende reinziehen.

  3. Wiesodasdenn schrieb:

    So schön kann eine Zusammenfassung zu lesen sein. Danke dafür. Die geübte Kritik muss ich ja nicht wiederholen, ich bin auch müde….