Der kleine Kasten namens Weltbild

kovac_kordula_01_wikipediaAm 21. September nahm die Bundestagsabgeordnete Kordula Kovac von der CDU an der Veranstaltung “insight” des Onlinemagazins “eGarage” teil. Ich war verblüfft. Nein, verblüfft traf es nicht… Würde ich morgens aufwachen und mein Ohr wäre an meinem Kopfkissen festgenäht, ich wäre nicht überraschter. Im Grunde war sie die Wölfin unter den Schafen… also im übertragenen… egal.

Denn mit ihr waren da noch der Abgeordnete Markus Held (SPD), der hat sogar schon mal einen Dampferladen von innen gesehen. Der hat echt schon vieles durchschaut und findet die Dampfe eigentlich ganz dufte, hat aber trotzdem recht naiv das Tabakerzeugnisgesetz mit abgenickt.
Dann war da noch Frank Tempe (Die Linke), der mag die Dampfe zwar nicht, findet das neue Gesetz aber daneben und die Idee mit dem “Schadensminimieren” irgendwie sinnig.
Als Fachfrau gab’s dann noch die britische Wissenschaftlerin Linda Bauld, Professorin der schottischen University of Stirling und Co-Autorin der berühmten Studien von Public Health England (PHE)… na, du weißt schon… 95% und so.

Frau Kovac war also auf weiter Flur die einzige Verfechterin der Vernunft… öhm… also, was sie dafür hält. Ich will gar nicht so viel zu dem kleinen “Sit-in” sagen… nur so ein paar kovacsche Schmankerl.
Also, da hätten wir mal einen Satz… lecker. Könnte zwar sein, dass Frau Pötschke-Langer da ein Patent drauf hat… egal, die sacht schon nix.

“Jede Art von Rauchen ist gefährlich, auch das Rauchen von E-Zigaretten. Es ist und bleibt: Nicht gesund”

Darauf eine Partytröte… pfüüü…
Geschenkt, von mir aus ist jede Art des Rauchens gefährlich… aber Dampfen… ich weiß, das tut weh… ist nun mal kein Rauchen. Sollte man eine “E-Zigarette” wirklich mal rauchen, dann ist das echt nicht gesund… trockene Watte schmeckt so was von übel.
Also dieser “jede Art von Rauchen” Blödsinn ist etwa so logisch, wie… hm… “Jede Art von Fahren ist umweltschädlich, auch das Fahren von Schuhen.”

Aber zwei Äußerungen hatten es mir besonders angetan, ein Klassiker… hach, die liebe ich… und mal was ganz neues. Natürlich hatte Frau Kovac wieder den “Gatewayeffekt” bemüht, selbstredend mit Jugendlichen… das kommt einfach besser…
Aber so richtig baff, also echt vom Hocker geschubst, war ich, als sie auch noch ernsthaft behauptete, an der “E-Zigarette” stürben Menschen. Da gefriert einem doch glatt das Liquid im Tank… sterben! Ich meine, das ist echt keine Kleinigkeit, sterben ist voll ernst, da kommt man so gut wie nie zurück… außer vielleicht der Papa heißt Gott. Da haut die also einfach so eine Behauptung raus, die echt nicht ohne ist… wenn sie denn stimmt. Aber woher weiß sie das? Hat sie geheime Quellen, von denen sonst keiner weiß?

Na, moderne Zeiten, moderne Technik… viele wissen das vielleicht nicht, aber man kann Abgeordneten einfach ‘ne E-Mail schicken. Es gibt sogar Volksvertreter, die tatsächlich antworten. Dacht’ ich mir: Na, dann frag ich sie doch mal nach den Quellen für ihre Behauptungen. Natürlich höflich und nett… kann ich.
Meine Mail vom 24. September:

Sehr geehrte Frau Kovac,
am 21. September besuchten Sie die Veranstaltung “insight” und stellten sich der Thematik Dampfen. Das begrüße ich sehr und danke Ihnen dafür.

 Irritiert haben mich allerdings einige Ihrer Äußerungen, daher erlauben Sie mir bitte ein paar Fragen zu zwei von ihnen.

 Sie stellten unter anderem folgende zwei Behauptungen auf:

1. Viele junge Menschen würden mit E-Zigaretten beginnen und bei Tabakzigaretten enden.

2. An der E-Zigarette würden Menschen sterben.

Meine Fragen sind nun:

zu 1. Auf welcher wissenschaftlichen Quelle fußt diese Behauptung? Belegen diese Quellen eindeutig, dass junge Menschen tatsächlich von der E-Zigarette zu Tabakwaren gewechselt sind und nicht anders herum?

zu 2. Das ist eine starke und alarmierende Behauptung. Welche wissenschaftlichen Quellen haben Sie, die belegen, dass bereits Menschen an der E-Zigarette gestorben sind?

Ich hoffe, es ist Ihnen möglich, mir diese Fragen zu beantworten und danke Ihnen für Ihre Bemühungen.

Hochachtungsvoll und mit freundlichen Grüßen

Sebastian Küchemann

PS: Sofern Sie mir nichts anderes mitteilen, betrachte ich diese Kommunikation als öffentlich.

Und am 7. Oktober kam dann die Antwort von Frau Kovac. Ich will mal so sagen, überraschend sieht anders aus, bestes Beispiel für Faktenresistenz. Wenn das Weltbild erst mal passt… na warum durch so was schnödes wie Tatsachen kaputt machen lassen. Ein Kartenhaus hält halt länger mit Sekundenkleber.

Ich bin ganz ehrlich, ich habe in den letzten Monaten so vielen Abgeordneten geschrieben… irgendwann vergeht einem die Lust, auf so einen Blödsinn dann noch mal was zu schreiben.

Aber da Frau Kovac der Veröffentlichung nicht widersprochen hat, werde ich ihr hier jetzt öffentlich antworten… genau so sinnlos, macht aber mehr Spaß. Das ganze häppchenweise… am Stück erträgt man es nur schwer:

Sehr geehrter Herr Küchemann,
vielen Dank für Ihre Anfrage vom 24.09.2016.

Ich stimme mit Ihnen darüber ein, dass es unser Ziel sein sollte, möglichst viele Menschen vom Rauchen abzubringen. Und ich stelle mich nicht grundsätzlich gegen das Dampfen als Mittel zur Abgewöhnung des Rauchens. Wir diskutieren ja auch schließlich kein Verbot der E-Zigaretten.

Das ist schon mal ein Grundproblem, Frau Kovac, für Sie darf es E-Dampfen nur als Rauchentwöhnugsprodukt geben… wenn überhaupt. Es kommt Ihnen gar nicht in den Sinn, dass es sich um ein Genussmittel handelt. Dieses Ding… ist lecker, macht Spaß,… so “Glas Rotwein” mäßig.
Das mit dem Verbot… echt jetzt? Mit Verlaub, Sie haben immer noch keine Ahnung, wovon Sie reden. Wenn ich Sättel und Fahrradketten verbiete, dann habe ich ja auch nicht das Fahrradfahren verboten… wie, oder? Nicht zu vergessen, dass die Reifen nur aus Holz bestehen dürfen… aber lassen wir das.

Ich bin jedoch nicht dafür, dass dem Verbraucher ein gesundheitlich bedenkliches Produkt wie die E-Zigarette ohne Regulierung auf dem deutschen Markt angeboten werden darf. Eine Regulierung von gesundheitsschädlichen Produkten halte ich aus Gründen des gesundheitlichen Verbraucherschutzes für erforderlich – ganz egal um welches Produkt es sich handelt. Die Promillegrenze und das Verbot der sogenannten Alko-Pops ist ein Beispiel für Regulierung im Bereich des Alkoholkonsums.

Liebe Frau Kovac, es geht nicht darum, dass, sondern wie reguliert wird. Als “dem Tabak verwandtes Produkt” ist halt eben der echt dämlichste Weg. Nötig wären schlichtweg nur Regelungen zu Produktsicherheit und Qualität der Liquids… na, so ein Reihnheitsgebot… klappt bei Bier ja auch.

Sie dürfen natürlich behaupten, die E-Dampfe wäre “gesundheitlich bedenklich”… ich kenn nix, was das nicht wäre… oder gar “gesundheitsschädlich”, weil man in unserer Republik fast alles behaupten darf, wenn der Tag lang ist. Nur wahr wird es auch nicht dadurch, dass Sie es wie ein Mantra wiederholen. Ein Beweis wäre da mal eine echt tolle Sache… nur so ein Gedanke.
Und den Vergleich mit den Alko-Pops oder der Promillegrenze… echt jetzt? War doch ein Versehen, oder? Weder sind Alko-Pops in Deutschland verboten, noch hat die Promillegrenze etwas mit Alkoholregulierung zu tun. Oder haben Sie vor, dass Dampfer ab 5ml Liquid nicht mehr fahren dürfen? Natürlich nur bei Piña Colada-Aroma…

Durch das Tabakerzeugnisgesetz wurden nikotinhaltige E-Zigaretten herkömmlichen Zigaretten gleich gestellt. Durch den durch das Bundeskabinett vorgelegten Änderungsentwurf dieses Tabakerzeugnisgesetzes werden nikotinfreie E-Zigaretten den nikotinhaltigen E-Zigaretten gleichgestellt.

Jupp, is so… muss man aber nicht stolz drauf sein. Sie haben Disconebel so mir nichts, dir nichts zu einer Zigarette gemacht… Laola. Muss auf Discos jetzt auch eine Warnaufschrift, sie könnte Nikotin enthalten?

Mit beiden Gesetzen wird ein Markt geregelt, der bisher gar nicht reguliert war. Selbst die E-Zigaretten-Industrie bezeichnet ihr Produkt als „praktisch noch in der Pubertät“. Es ist Aufgabe der Politik, die Leitplanken für die zukünftige Entwicklung dieses Produktes zu setzen ebenso wie neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu fördern und einzubeziehen.

Hat Ihnen eigentlich schon mal jemand den Unterschied zwischen Leitplanken und Schlaglöchern erklärt?

Es beruhigt mich ein wenig, dass meine anfängliche Befürchtung des „Gateway-Effekts“ sich bei den E-Zigaretten mit aktuellen Zahlen zumindest in England nicht belegen lässt.
Die jetzt vorgesehene Regulierung schränkt die Vielfalt der Geräte ebenso wie die der Aromen und Liquids ein. Dies ist aus meiner Sicht aber nicht unverhältnismäßig, sondern aus Gründen des gesundheitlichen Verbrauchschutzes (sic!) notwendig.

Eine Einsicht… ich bin platt. Finde ich toll, echt jetzt. Es bringt Sie zwar nicht auf den Gedanken, dass Sie sich nicht nur beim “Gatewayeffekt” geirrt haben könnten… aber immerhin.
Was allerdings an den Regulierungen “nicht unverhältnismäßig” sein soll… nee, sorry, kapier ich nicht. Sie dürfen Unternehmen vernichten und die Grundrechte von mündigen, erwachsenen Menschen einschränken… Weshalb? Um die Menschen vor einem Kratzen im Hals zu schützen?

Ich bestreite nicht, dass die E-Zigarette weniger schädlich ist als die herkömmliche Tabakzigarette. Sie ist aber eben in keinem Falle gesund. Im Gegenteil, erste Studien weisen mittlerweile darauf hin, dass einige der Liquids toxisch wirken (https://www.roswellpark.org/media/news/e-cigarette-research-flavorings-and-higher-voltage-increase-toxicity-e-cigs).

Bevor Sie mir nicht erklären, wo Sie die Grenze zwischen “schädlich” und “gesund” ziehen, sach ich nix mehr dazu… Da macht ja Wasser mit der Gabel trinken mehr Sinn.

Jetzt kommen Sie endlich mal mit einer Studie, die nicht vom DKFZ oder dem BfR stammt… und dann dieser Schrott. Diese Studie beweist… öhm… dass überhitztes Liquid wahrscheinlich nicht so toll ist. Nebenbei gesagt… das weiß schon jeder Dampfer, das schmeckt nämlich besch… eiden.
Ansonsten zeigt es, dass isolierte Zellen gewisse Aromen nicht so mögen wie andere. Da haben wir aber Glück, dass bei uns in der Lunge die Zellen nicht einzeln rumhüpfen… solange sie das auch nicht tun, sind solche Studien für den Ar… Mülleimer.
Aber Mooooment, unsinnige Studien? Kann ich auch: https://www.happy-liquid.com/media/Poster-2_2016_Mrva-et-al..pdf
Diese Studie ist genauso nutzlos, kommt aber hinsichtlich der Toxizität zu einem ganz anderen Ergebnis. Überraschung!

Vor diesem Hintergrund die E-Zigarette als einmalige Chance zu bezeichnen, solange noch keine Langzeitstudien hierzu vorliegen, halte ich persönlich für verfrüht und mit dem in Europa geltenden Vorsorgeprinzip nicht vereinbar.

Phu, da ham wa aber Glück gehabt, ich dachte schon, sie vergessen die Langzeitstudien… ist doch viel lustiger mit. Bei Gelegenheit erklären Sie mir bestimmt auch, wie so eine Langzeitstudie aussehen sollte und wie lange “Langzeit” ist. Muss nicht jetzt sein… hat Zeit.

Natürlich lässt sich in diesem Zusammenhang nicht belegen, dass Menschen an den Folgen der E-Zigarette sterben. Gerade weil viele Raucher auf das Dampfen umsteigen, sind verlässliche wissenschaftliche Erkenntnisse über die langfristigen Folgen des Dampfens, die nicht mit denen des Rauchens korrelieren, bisher nicht vorhanden. Ich setze mich daher dafür ein, dass derartige Studien durch die zuständigen Ministerien der Bundesregierung finanziert und in Auftrag gegeben werden.

Der Knaller zum Schluss… is gar keiner tot. Ach, na dann… Aber warum zum Teufel behaupten Sie das dann?
Nur nebenbei bemerkt… Ihnen ist schon klar, dass fast nur Exraucher dampfen?! Ich bin sehr auf die Studien mit Nichtrauchern gespannt… woher auch immer Sie die nehmen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinem Schreiben auf Ihre Fragen antworten und verbleibe
mit freundlichen Grüßen

Kordula Kovac

Frau Kovac, ich glaube, Sie meinen es echt gut… wirklich, kein Scheiß. Ich glaube, sie wollen das Beste für die Menschen… zumindest sind Sie selber davon überzeugt. Ich glaube auch nicht, dass Sie Gehilfin irgendeiner Lobby sind, egal ob Big-T, Big-P oder Big Ben. Ich nehme Ihnen Ihre Motivation ab und schätze Ihren Einsatz. Aber mit Verlaub… Sie bauen gerade echt Scheiße.

Sie entmündigen erwachsene Bürger und machen ihnen das Leben schwer… ich bin einer davon. Ich mag das Vorsorgeprinzip… wirklich… aber so toll das ist, so sehr kann es auch nach hinten losgehen. Nämlich dann, wenn es in den falschen Händen landet… zum Beispiel in Ihren.

Fakt ist, dass es keine Beweise für eine Schädlichkeit des E-Dampfens gibt… wir reden jetzt von echten Sachen, nicht von Hüsterchen… und Sie auch keine handfesten, ernsthaften und logisch nachvollziehbaren Hinweise für eine signifikante Gefährdung des Lebens oder der Gesundheit von Menschen vorbringen können.
Auf dieser Basis halten Sie es für gerechtfertigt, Grundrechte Ihrer Mitbürger einzuschränken… echt jetzt?


Liebe Frau Kovac, sollten Sie der Meinung sein, ich habe mich geirrt, Ihren Worten Gewalt angetan oder Sie haben etwas zu erwidern, tun Sie sich keinen Zwang an. Meine E-Mailadresse ist . Ich werde Ihre Antwort gerne auf vapoon.de veröffentlichen.


Foto von Kordula Kovac: Wikimedia (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kovac,_Kordula-0710.jpg), Foto-AG Gymnasium Melle, Lizenz: Creative Commons Attribution 3.0 Unported

7 Gedanken zu „Der kleine Kasten namens Weltbild“

  1. bääääähm…. sehr originel und anschaulich….entspricht meiner wortwahl….
    fr. kovac ganz ehrlich ein unding….

  2. Soo schlecht ist die Studie vom Rosswellpark garnicht. Leider gehen die ausschließlich den “rein technischen Weg”. Wenn man sich den Versuchsaufbau mal so ansieht, glaube ich, das nicht einer von denen mal die Dampfe an den Mund gehalten hat, um überhaupt mal zu sehen, ob das mit den Einstellungen (Power/Zugluft/AirControl) überhaupt “dampfbar” ist.
    Die Tests mit den unterschiedlichen Flavours haben sie ja jeweils bei Konstanten Volt-Werten gemacht und die Ergebnisse in der großen Tabelle stammen (korrekterweise) vom 3.3V Test.
    Das Problem hierbei ist nur, das es für’s Oxidieren zu Co2+H2o ausreichend Sauerstoff benötigt wird, sonst bleiben nämlich die bösen Zwischenprodukte übrig, bei denen ein (menschlicher) Dampfer sofort entsprechende Änderungen am Setup vornehmen würde, damit’s ihm nicht die Kehle kratzt.
    Wenn man davon ausgeht, das der Aromentest bei gleichen Bedingungen gemacht wurde, müsste man (so wie sie es auch im Teil “Discussion” beschreiben, jetzt noch untersuchen, welche Bestandteile in den Aromen dafür verantwortlich sind UND ob ein normaler Dampfer eine (durch die Bestandteile bestimmter Aromen) erhöhte Schadstoffmenge vielleicht instinktiv durch Änderung von Zugverhalten/Wattleistung/Airflow kompensiert.
    Auch müssten sie eigentlich offenlegen, woher die Aromen stammen … wenn ich böse wäre, könnte ich hier etwas unterstellen, aber im großen und ganzen sieht das tatsächlich so aus, als hätten sie versucht, hier tatsächlich objektiv zu testen. Auch unter dem Gesichtspunkt, das sie sonst vermutlich auch Pinacolada und Menthol schlechter hätten abschneiden lassen.

    • Ich will denen gar nix böses unterstellen. Aber wenn ich dich richtig verstehe, dann findest du den Ansatz OK, die Durchführung aber daneben. Jupp, sehe ich auch so.
      Kleiner Unterschied, ich finde schon den Ansatz mit den isolierten Zellen daneben. Egal, ob die kleinen Viecher überleben oder abnippeln… Aussage nahe Null.
      Was aber bei den Menschen hängen bleibt, siehe Kovac, ist, dass Liquids “toxisch” sind… Konfetti!
      Ein differenzierter Blick auf solche Studien finde ich wichtig, sind wir d’ac­cord, aber auch dann bleibt sie nun mal eine Studie die die Welt nicht braucht.

    • Naja … es ist ein Test … außer mit isolierten/gezüchteten Zellen wird zu einer echten Studie mit Nicht-rauchern/dampfern wohl keine Etikkommission ihr ok geben.
      Ich denke schon, das das damit gehen könnte … hat solche Versuche mit eindeutigeren Ergebnissen ja auch schon von so einem ?Fachmann? auf Youtube gegeben:

      https://www.youtube.com/watch?v=O6lShB5zy-A

      IMHO muss irgendwann mal eine gute Studie her, die â la CSI-Miami die tatsächlichen Auswirkungen bzw. das ausbleiben derselben aufzeigt, weil ich glaube, das unsere blinden Politiker sich nur mit sowas überzeugen lassen.

      Achso … das mit dem Disco/Veranstaltungs-warnschildern wird wohl tatsächlich kommen, denn:

      http://www.production-partner.de/people/kollateralschaden-nebelfluid-und-theaternebel/

      Unsere Implementierung von Demokratie funktioniert nicht so richtig gut

  3. Herrlich pointierte und trotzdem inhaltlich durchwegs korrekte Antwort. Hut ab!

    Vermute auch, dass die Kovac das alles gut meint, also nicht böswillig agiert. Nur ist gut gemeint bekanntlich das Gegenteil von gut gemacht. Die Dame hat offenbar wenig bis null Ahnung vom Thema und plappert brav der PöLa alles nach. Versteht sich bestimmt prächtig mit der Mortler, die ich sogar einmal live erleben durfte. Vergleichbares kognitives Potential und so, würde ich sagen.

    • Vielen Dank, mit tiefer Verneigung!
      Das war auch nicht der erste Brief an Frau Kovac… gäbe es einen Bambi für Faktenresistenz, das Tier gehöre ihr.

Kommentare sind geschlossen.