Erst fiel er um, dann wurd’ er erschossen

Über eine Kuhdungstudie der besonderen Art.

Es gibt zwei Studien, die nachgewiesen haben wollen, dass Dampfen das Risiko für Herzklabaster und Hirnschlag erhöht.
An beiden Studien war maßgeblich der US-amerikanische Raketenwissenschaftler Prof. Dr. Stanton Glantz beteiligt, der auf magische Weise mittlerweile einen Lehrstuhl für Medizin an der University of California (San Francisco) inne hat.
Und so wenig Ahnung, wie er von Medizin zu haben scheint, hat er offensichtlich auch vom korrekten wissenschaftlichen Arbeiten.

Denn beide Studien haben eins gemeinsam, sie zaubern aus Korrelation Kausalität.

Damit jeder weiß, worum’s geht: Korrelation ist, wenn zwei (oder auch mehr) Sachen passieren, die in irgendeiner Weise was miteinander zu tun haben.
Ein Beispiel: Im Winter dröhnt uns aus dem Radio deutlich häufiger “Last Christmas” entgegen, als zu jeder anderen Jahreszeit, und gleichzeitig steigt die Zahl der Autounfälle sprunghaft in die Höhe. Das ist eine Korrelation… aber keine Kausalität.
Denn ob man’s glaubt oder nicht, die Leute krachen nicht häufiger mit ihren Karren ineinander, weil sie sich vor Schreck die Ohren zuhalten, sondern weil die Straßen im Winter öfter mal glatt sind. Und der allseits beliebte Evergreen von WHAM! wird eben vor allem um Weihnachten rum hoch und runter gejodelt… hat mit Straßenverkehr nix zu tun.

Bei Kausalität müssen die Dinge schon direkt was miteinander zu tun haben, das eine muss Ursache des anderen sein: Wenn mehr Leute Kopfschmerzen haben, dann steigen die Verkaufszahlen von Schmerztabletten.
Für Kausalität ist die Abfolge auch noch verdammt wichtig. Das eine war zuerst da und deshalb passiert das andere danach. Es kriegt ja keiner Kopfschmerzen, weil die Verkaufszahlen von Schmerztabletten steigen.

Zurück zu den Studien vom Herrn Glantz. Der hat sich nämlich Umfragen angeguckt, in denen die Leute unter anderem angegeben hatten, ob sie Dampfen und ob sie schon mal einen Herzinfarkt… oder so was in der Art… hatten.
Und, oh Wunder, da hat er ne Korrelation gefunden.

Soweit wär ja alles noch in Ordnung… Unfälle und nervige Ohrwürmer eben. Aber jetzt hat er alles, was er über sauberes wissenschaftliches Arbeiten wusste, wenn er es jemals gewusst hat, einfach vergessen und seinen Zauberstab rausgeholt. Schwups, schon haben wir eine Kausalität.
Die Menschen hatten Herzinfarkte und Co., weil sie dampften.

Problem an der Sache ist nur, dass das Dampfen jetzt auch für die Herzinfarkte verantwortlich sein soll, die jemand hatte, bevor er mit dem Dampfen angefangen hat. Die Wirkung kommt also vor der Ursache… öhm. Ich würde mal sagen, das ist einen Nobelpreis für Physik wert. Konfettikanone!

Natürlich ist das Kuhdung. Nicht nur, dass die Studie schon das Problem hat, dass fast alle Dampfer ehemalige Raucher sind. Raucher haben eh schon ein erhöhtes Risiko für Pumpenprobleme, auch noch, nachdem sie dem gerollten Blätterwerk abgeschworen haben… zumindest ne Weile lang. Sondern viele dieser Leutchen dampfen überhaupt nur, weil sie Probleme mit der Gesundheit hatten. Hier ist also der Herzinfarkt Grund dafür, dass einer der leckeren Wolke frönt und nicht anders rum.

Wie erwähnt, gibt’s zu dem Thema zwei Machwerke des Mister Glantz. Und konnte man bei der ersten Studie noch behaupten, hier war nur ein verdrehter Geist am Werk, der etwas unsauber hantiert hat, muss man bei der zweiten eigentlich endgültig Absicht unterstellen.
Da hat der Raketenwissenschaftler nämlich “übersehen”, dass in den Umfragen drin steht, wann die Leutchen Herzklabaster hatten. Bei einigen war das, bevor es die Dampfe überhaupt gab.

Da hat also ein Weißkittel nicht nur mies gearbeitet, sondern dabei sogar noch geschlampt.
Kein Wunder, dass es jetzt Kollegen gibt, die Dr. Glantz bzw. das Journal, in dem der wissenschaftliche Kernschrott veröffentlicht wurde, auffordern, das Teil wieder zurückzuziehen. Ein Wunder ist eher, dass es nur so wenige sind.
Der erste war Brad Rodu, worüber Vapers.guru bereits berichtet hat, dem sich nun auch Dr. Konstantinos Farsalinos angeschlossen hat.
Ob’s was bringt, werden wir sehen. Stanton Glantz wird’s eh nicht weiter jucken, sein Job ist getan, die fetten Schlagzeilen gemacht und seine Kohle kriegt er auch weiter.

Was bleibt, ist noch ein Knacks mehr in der Glaubwürdigkeit der Wissenschaft, fette Schlagzeilen von Herzklabaster machenden E-Zigaretten und etliche Nichtdampfer und Dampfer, die deshalb glauben, die leckere Wolke sei schlecht für die Pumpe.

Fakt ist aber: Bis heute gibt es nicht einen einzigen seriösen Hinweis darauf, dass Dampfen schlecht für Herz und Co. ist.

• • •

Artikel in Vapers.guru: Wissenschaftler greift Fake Studie öffentlich an
Stellungnahme von Dr. Farsalinos: E-cigarette use increases the risk of heart attacks that happened 10 years before e-cigarette use initiation (!!!)

Erwähnte Studien:
Glantz et al.: Association Between Electronic Cigarette Use and Myocardial Infarction
Glantz et al.: Electronic Cigarette Use and Myocardial Infarction Among Adults in the US Population Assessment of Tobacco and Health

Dieser Beitrag wurde veröffentlich in Glosse Und hat folgende Schlagworte: , , , , , , . Dies ist der Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn + 20 =