Wir haben verloren

Der Kampf geht jetzt schon echt lange. Angefangen hat’s mit dem Versuch der Politik, die Dampfe in die Regale der Apotheke zu packen. Neben Nicorette und Co. Am Ende landete sie in der überarbeiteten Tabakprodukterichtlinie a.k.a. TPD2. Auf der einen Seite ein Sieg, wohl der letzte für lange Zeit. Auf der anderen Seite war es dann aber auch wieder nicht so richtig der Jubler. Wer die TPD kennt und auch Ahnung hat, wie die Länder in der EU sie umgesetzt haben, der schnappt sich bestimmt nicht die Konfettikanone und schmeißt ne Party. Naja, besser als Apotheke wenigstens. So bissel Sieg eben. Der letzte.

Danach haben wir verloren. Einen Kampf nach dem anderen. Ist jetzt Kot, das so klar zu sagen und drückt irgendwie auf die Stimmung… Aber is nun mal so. Die Hansels (und Hanselinchen) in Brüssel haben unsere Wolkenmaschinen nicht platt gemacht… immerhin. Aber sie haben sie doch schön feste an die Zigarette getackert. Die Dampfe ist ein Tabakprodukt… Jetzt ne Konfettikanone?

Seitdem tun fast alle Politiker so, als würden die den Unterschied zwischen Rauch und Dampf nicht raffen. Auch unsere Berliner Rasselbande. Haben wir erst jetzt wieder gemerkt, als das Tabakerzeugnisgesetz überarbeitet wurde. Werbung erlauben für etwas, das harmloser als Cola ist? Auf keinen Fall! Sind ja schließlich Wolken. Das ist ungefähr so sinnig, wie ein Werbeverbot für Apfelsaft, weil man das trinken kann… so wie Apfelschnaps.
Aber in Berlin geht’s eben nicht um Fakten, wenn über die Dampfe geredet wird. Da grassiert Ideologie, Meinung und Ahnungslosigkeit. Immer noch.

Und so ist auch das überarbeitete Tabakerzeugnisgesetz nicht nur eine Katastrophe, sondern der letzte Kampf, den wir krachend verloren haben. Nicht wegen der verbotenen Werbung, die eh kaum eine Liquidbrauerei oder E-Zigarettenschmiede gemacht hat. Der eigentliche Klops ist die Gleichstellung von Liquids ohne und mit Mister Nik. Haben noch nicht viele kapiert, aber das wird die Dampferszene im nächsten Jahr ordentlich durchrühren. Da werden Aromen, Liquids und sogar Firmen von der Bildfläche verschwinden. Das Feld wird ordentlich für die “gemütlichen” Podsystemen der Tabakmultis gepflügt. Die Vielfalt verschwindet immer mehr. Mit freundlicher Hilfe der Bundesregierung. Ich glaube, jetzt passt eine richtig fette Konfettikanone!

Sind wir ehrlich, die E-Zigarette kennt nur eine Richtung: Rückzug.
Jupp, TPD ist doch super, bleibt die Dampfe wenigstens legal. Klar, Jugendschutz ist wichtig… für ne Sache, die harmloser als braune Zuckerbrühe mit Koffein ist. Comikfiguren auf Verpackungen? Igitt, wie böse. Überhaupt, muss Farbe sein? Dampfen ist ja auch nix geiles, spaßiges für jedermann. Die E-Zigarette ist doch nur die beste Rauchentwöhnung seit der Erfindung der Schwiegermutter. Warum haben wir das mit den Apotheken überhaupt verhindert?

Mit jedem Kompromiss haben die Wolkenhasser nur Landgewinn gemacht. Und wir denken immer noch, dass Kompromisse was bringen. Wir haben noch nicht kapiert, dass Kompromisse nur gehen, wenn man auf halbwegs gleicher Augenhöhe rumhüpft. Davon ist die E-Zigarette Lichtjahre entfernt.
Wir sind wie die Spinne, die mit dem Menschen über ein Bleiberecht in der Wohnung verhandeln will: Guck mal Menschlein, ich übertrage weder Krankheiten noch kann ich dir irgendwie wehtun. Ich fang dir sogar diese nervigen und unhygienischen Fliegen weg. Und ich verkriech mich in die hinterste Ecke, wo du mich kaum sehen kannst. Alles gute Argumente.
Und trotzdem plättet der fleischige Zweibeiner jede Spinne, die ihm über den Weg krabbelt. Er mag einfach keine Spinnen. Ist so. Ihm ist wurscht, dass die ihm nix tun, dass sie sogar nützlich sind. Er mag keine Spinnen. Prinzip.
Wolken sind böse. Prinzip.

Nun steht die E-Zigarette mit dem Rücken zur Wand. Mit gefesselten Händen und verbundenen Augen. Und die Wolkenhasser zünden schon die Kippe an, die sie uns in den Mundwinkel stecken wollen. Die letzte.

Gucken wir uns doch an, wie es der E-Zigarette geht. Vor allem weltweit. In den USA sind in vielen Bundesstaaten Aromen außer Tabak verboten, in einigen der Verkauf von E-Ziggis sogar ganz. In Australien musst du richtig Patte löhnen oder in den Knast, wenn du versuchst, für dich Wolkensuppe mit Nikotin zu besorgen. Andere Länder haben die Dampfe ganz einfach komplett verboten. Und Rauchen bleibt erlaubt.
In Europa haben wir eine fast komplett sinnfreie und uneinheitliche Regulierung, die den Markt langsam aber sicher abwürgt. Das Aromenverbot steht auch bei uns vor der Tür. Und lange wird’s nicht mehr dauern, dann grabscht der Fiskus in die Tasche der Dampfer. Weil… öhm… Steuern auf Wolken Tradition haben… oder so. Und von EVALI muss ich wohl gar nicht erst anfangen?! Hat man kein Glück, kommt meistens eben auch noch Pech dazu.
Mit anderen Worten: Es sieht echt beschissen aus.

Aufgeben is nich!

Aber warum mach ich jetzt so miese Laune? Ist das hier ein Aufruf, die Flinte in die Zerealien zu donnern?

Nein, ganz im Gegentum! Aber wir sollten wissen, auf welcher Scholle wir schippern. Nur wer weiß wo er ist, kann auch wissen wohin er will. Hab ich mal auf einer lustigen Postkarte mit einem vergammelten Paddelboot drauf gelesen. Postkartenweisheiten sind die besten.

Wir stehen eben auf dem Trümmerhaufen der ganzen verlorenen Schlachten. War nicht alles Kot, aber doch das meiste. Und wie ich schon des öfteren absonderte: Es wird wahrscheinlich erst schlimmer, bevor es besser wird. Und es wird echt noch heftig schlimm.
Aber der Kampf hat trotzdem gerade erst begonnen. Die “Truppen” sammeln sich. Es liegt immer noch in unserer Hand. Wenn wir es nur richtig anstellen. Es wird nicht leicht, nicht frustfrei und es wird vor allem ein langer Marsch. Klar wird’s auch nicht ohne Kompromisse gehen, so funktionuckelt Politik eben. Aber da gibt’s ne Chance, dass wir endlich vom Kindertisch zu den Erwachsenen dürfen.

Ein Grund für Hoffnung ist der neue Konsumentenverband, der bald die Tanzfläche betritt. Und da sind wir alle gefragt. Denn nur, wenn genug mitmachen, kann der auch was wuppen. Aber die Voraussetzungen sind so gut wie schon lange nicht mehr. Weg von Hobby, hin zu Lobby. Oder wie der Franzose sagt: Butter bei die Fische.

Auch im kleinen können wir viel machen. Das fängt schon dabei an, dass wir unser Selbstbewusstsein aufpolieren. Endlich aufhören, Exraucher zu sein und anfangen, Dampfer zu werden. Klar rettet Dampfen Leben. Ist so, bleibt so. Aber es ist eben auch ein supergeilleckerschmecker Lifestyle und kann das beste Hobby seit Erfindung der Katzenangel sein.
Wie schon der weise griechische Philosoph Kung Fu gesagt hat: Entdecke dich selbst und steh zu dem, was du findest.
Wolken dürfen Spaß machen, Wolken dürfen gut sein und Wolken können das Leben nicht nur retten, sondern ganz einfach schöner machen. Dampfen ist echt nicht die wichtigste Sache der Welt, aber bestimmt eine der schönsten. Das sollten wir leben.

Egal was kommt, egal wie sehr man uns auf die Füße kackt, die Dampfe ist da. Und sie ist gekommen um zu bleiben. Die Frage ist nicht, ob wir gewinnen, sondern wie.

9 Gedanken zu „Wir haben verloren“

  1. Auf den Punkt gebracht. Aufgeben ist nicht. Immerhin geht’s um unser Leben, oder? Was mich interessieren würde, womit haben sie die Gleichstellung von Liquids mit und ohne Nikotin gerechtfertigt? Nicht, dass es für die sonstigen Beschränkungen im Bereich Dampfen eine Rechtfertigung gäbe, aber das ist schon ein starkes Stück.

    Antworten
    • Das Hauptargument ist wie so oft die Jugend, die geschützt werden muss. Man muss doch an die Kleinen denken. Ansonsten reicht doch, dass Wolken böse sind.

  2. Na sehr scjön sieht richtig gut aus. Naja aufgeben war auch für mich nie eine Option die ballern das jetzt alles in einen Topf weil se Angst um die Steuern haben die der Dampfer nicht mehr für Zigaretten zahlt so sieht es aus.
    Nennt mir Zeit und Ort und ich bin dabei!

    Antworten
  3. Wir haben den Krieg verloren? Ich für mich kann sagen das ein kleiner Krieg wieder gewonnen wurde. Endlich hört die Schwämme der Sucralosebomben auf, es wird zwar bestimmt von der Zuckerpampenindustrie versucht die User weiter auf Süß und klebrig zu trimmen, aber es wird schwerer. Ich persönlich finde es richtig gut das die Nikotinfreilongfillaromen endlich reguliert werden und nicht jeder alles auf den Markt bringen kann, dank erweiterter TPD2.

    Antworten
    • Nicht der “Krieg”, viele Kämpfe haben wir verloren. Sonst würde weiterkämpfen ja auch keinen Sinn haben.
      Und in puncto Sucralose muss ich dich leider enttäuschen. Sucralose steht nicht auf der Liste mit verbotenen Inhaltsstoffen in der TabakerzV. Es wird sich durch das neue TabakerzG nichts an der “süßen Plörre” ändern. Sie muss eben nur angemeldet werden.

  4. Kurz gesagt; “Solange Dampfen auf Lifestyle getrimmt wird von der Zuckerlaloseindustrie und nicht auf Notwendigkeit, wird jeder Krieg verloren. Dampfen muss auf seriös und Notwendigkeit aufgebaut werden.

    Antworten
  5. Bitte nicht falsch verstehen ich bin selber Dampfer aber Dampfen ist und bleibt der Versuch das Risiko zu minimieren ohne auf seine Gewohnheiten verzichten zu wollen.
    Und genau diese Gewohnheiten sind es die so schwer aufzugeben sind.
    Nichts anders . Man ist zwar physikalisch Nichtraucher aber dennoch abhängig. Egal ob mit DL und 3 mg ( die Menge machst es wieder wett) oder MTL ( wo mittlerweile 20mg NicSalz keine Seltenheit sind) machen wir uns also nichts vor.
    Kompletter Verzicht sollte das Ziel bleiben.
    Studienlage hin oder her. Thema Postkartenweisheiten … ich habe im Zuge von Corona mal gelesen … es ist zwar 99% gesünder aber wenn ich dir 100 Smarties gebe und dir sage einer wird dich umbringen würdest Du sie essen ?

    Ich selbst dampfe dampfe seit 5 Jahren, brauche nicht mehr das neuste Gerät oder den neusten Kram der auf dem Markt ist habe nur noch ein Aroma. Und bin nun endlich dabei komplett aufzuhören ….

    Antworten
    • Das mag für dich alles stimmen. Wenn du dich immer noch als “Suchti” siehst, der nur sein “Methadon” braucht, dann ist das voll in Ordnung.

      Für mich ist Dampfen eben weit mehr als ein Surrogat, also ein Ersatz. Und ich weiß auch keinen sachlichen Grund, warum ich auf das Dampfen verzichten sollte. Erst recht nicht gesundheitlich. Es gibt immer noch keinen wissenschaftlichen Hinweis darauf, dass Dampfen ernsthaft schädlich ist. Und wir kennen unseren leckeren Nebel jetzt schon sehr gut. Es ist ziemlich sicher, dass er dich nicht umbringen wird. Dein Beispiel mit den Smartis ist also etwas daneben.

      Genuss gehört zum Leben. Sonst könnten wir’s ja gleich lassen… also das Leben. Und es gibt wohl kaum ein Genussmittel, das so wenige Gesundheitsrisiken hat wie Dampfen.
      Oder wir predigen absolute Askese. Kann man machen. Is nur nicht meine Welt.

      Und wenn wir Dampfen wirklich nur als Rauchentwöhnung sehen sollen, warum packen wir die E-Zigarette dann nicht doch lieber in die Apotheke? Wäre nur konsequent.

  6. Wir müssen uns auch mal eingestehen wieso wir nicht nur die Debatte, sondern den öffentlichen Rückhalt verlieren. Lobbyismus kann man nur mit Lobbyismus bekämpfen wenn die finanziellen Mittel da sind. Öffentlichkeitsarbeit funktioniert ansonsten nur wenn mans ernsthaft öffentlich macht (und nicht versteckt in sozialen Netzbläschen, und dann sporadischen “PR”-Mails). Youtube/Twitter/Blogs sind essentiell für News und Motivation untereinander. Erreicht aber nichtmal Dampfer in unseren Nachbarländern, geschweige denn Politik oder Presse. Es fehlt an ner ganz althergebrachten Mailingliste, und Google-Translate-Buttons in den Blogs oder Verbandsseiten.

    Und irgendwie gabs auch keine Ursachendebatte zum Chaos in den Staaten. Die Prohibition dort geht nicht nur aufs Konto der Kinderschutztriebtäter. Verbote und Überregulierung sind ja eher ein Symptom mangelnder Selbstregulierung. Und da machen unsere Hersteller kein besseres Bild. So ein bißchen Eigeninitiative und Entgegenkommen (weniger aufmerksamkeitshurige Verpackungen, Inhaltsangaben über die gesetzlichen Mindestanforderungen, eigenes T&T) würden die Gemüter und Politik erheblich beruhigen. Hintergrundmeetings alleine bringens nicht.

    Panik schieben oder sich verstellen muss sich natürlich niemand. E-Zigaretten verschwinden nicht. Und auch die Pharma/ANTZ-Lobby will den Siegeszug bloß um zwei, drei Jahre verschleppen. Die Aromaverbot- und Hetzkampagnen sind nicht auf Dauer angelegt, und fliegt warscheinlich schon mit den nächsten NYTS-Daten alles auf (Jugendkonsum spiegelt den Raucherrückfall relativ schnell wieder). Und wir würden uns doch eh alle vorab eindecken. Wär halt nur schade für die Raucher die noch nicht den Absprung geschafft haben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

19 + achtzehn =