Quo vapis

Die Zeiten sind echt wirr… gerade für uns Dampfer. Oder besser, für eine kleine Gruppe Dampfer. Denn du… ja, nich‘ umdrehen, ich meine dich… bist einer von wenigen. Nich‘ als Dampfer, iwo, davon gibbet schon so ein bis drei Milliönchen in Deutschland, das is‘ schon was. Nein, als Dampfer, der sich informiert, der sich mit dem Dampfen beschäftigt, der sich so einen Schwachsinn wie das hier durchliest… du bist rar! Danke übrigens für’s Lesen… *liebguck*
Solche Dampfer wie du und ich, das sind vielleicht ’n paar hundert oder tausend. Aber selbst dieses kleine Grüppchen is‘ nich homogen… das is‘ keine „Community“…nöpp, weit davon entfernt. Die einen sind sorglose Cloudchaser, die nur an ihren Tröpfelverdampfer und den nächsten „Schuss“ VG denken, die anderen sind einsame Jäger des Geschmacks, die heillos dem HWV erlegen sind, wieder andere sehen sich als reine Nikotinjunkies, die nur ihren Stoff brauchen und schließlich is‘ da noch der kleine klägliche Teil derer, die über’s Dampfen schreiben.

Aber eins ham wir gemeinsam: Schlau machen übers Dampfen und dazu den ganzen Blödsinn, den Wissenschaftler, Medien und Politik verzapfen.
Dem ganzen Wolken machenden Rest geht das alles geflissentlich an der Bobbesrinne vorbei, der will größtenteils nur von der Fluppe loskommen und in Ruhe dampfen. Der liest dieses Geschwurbel hier nich‘ und der hat vielleicht sogar noch nie was von so Sachen wie „TPD“ oder „Tabakerzeugnisgesetz“ gehört. Der denkt, „PöLa“ is’n gesalzener Fisch und DKFZ die Abkürzung für „dicker Furz“… oder so. Diesen Dampfern is‘ auch völlig wurscht, wie viel Aua Dampf jetzt genau macht… hey, sie sind dem Tod von der Kippe gesprungen und merken, wie cool Atmen sein kann, reicht doch.

Also, machen wir uns nix vor, wir sind eine kleine Gruppe „Dampfernerds“, die gelegentlich dazu neigt, sich etwas wichtiger zu nehmen, als sie is‘. Hey, aber is‘ schon okay, so läuft das Spiel, das is‘ überall so… ich mach ja auch mit. Ab und zu isses nur gesund, zu sehen, dass es halt ein Spiel is‘. Eins von denen, wo’s keine Gewinner gibt… so im Sandkasten eben. Nur ab und zu weint mal ’n Kind, weil’s Sand in die Äuglein gekriegt hat und jeder is‘ mal mit werfen dran.

Klar würd‘ ich auch gern‘ die „Anderen“ erreichen… oder noch besser, den ganzen nicht dampfenden Rest, der die Dampfe für den Auswurf des Teufels hält. Denen mal so richtig sagen, wo der Most am Hammer hängt… wie die Presse ihnen Blödsinn vorsabbelt und die Politik gerade voll am großen Rad dreht. Aber das wär‘ so, als ob ’ne Spitzmaus versucht, Godzilla in die Wade zu beißen.

Das hat was von Kettenkarussell, keine Frage… so um sich selbst drehen… und auch was von „Blase“… nich‘ die von ’nem Sechstaner, die mit Meinungen drin. Aber wenn wir’s echt mal schaffen, uns weniger mit uns selbst, sondern mehr mit unserm Stoff, der Dampfe, zu beschäftigen… na, das könnt schon was werden. Wenn wir echt wieder Infos vermitteln und nich‘ nur die Infos anderer zerlegen.
Okay, das Zerlegen gehört dazu, mach ich ja auch… is‘ auch zu spaßig, geb ich zu. So’n Blödsinn unkommentiert zu lassen is‘ halt nich‘ drin. Aber man muss auch wissen, wann gut is‘.

Inzwischen stehen wir nämlich mit unserem Sitzfleisch voll an der Wand. Das nennt man „Defensive“ und außer vielleicht im Mittelalter… so Burg, Belagerung und so… hat das noch nie was gebracht.
Die Frage is‘ also: Wie kriegen wir die Waffe zurück, wie kommen wir wieder in die Vorderhand, oder, um noch ’ne bescheuerte Metapher zu nötigen, wie kommen wir wieder auf den Gaul?

Eins is‘ klar, wir müssen die Blase verlassen… gut, vielleicht nich‘ wir, aber unsere Infos, die sollten schon da raus… in die Welt… die echte! Unser kleines Trüppchen „Dampfernerds“ kennt die ganze Soße schon. Damit die „da draußen“ uns aber hören, müssen wir erst mal selber kapieren, dass wir inner Blase stecken und, egal wie laut wir krakeelen, uns trotzdem keiner hört… so jenseits der Membran.
Aber krakeelen alleine reicht eh nich‘. Da braucht’s schon ’nen knackigen Wind, so’n seriöser, der simpel und prägnant in die Hirne der ganzen ahnungslosen Leutchens pustet.

Vielleicht müssen wir dafür auch so’n bissel radikaler werden. Aber nich‘ links, rechts, oder sonst ’ne Richtung… eher so was wie „Faktenradikal“… oder so… egal wie man’s nennt. Auf jeden Fall Angriff.

Dampfen is‘ harmlos!
So simpel kann die Sache sein, hat noch keiner widerlegt… und die ham’s ja echt heftig versucht. Klar glaubt das erst mal keiner. Kann doch nich‘ sein, macht Wolken, mächtig Spaß und is‘ wie Rauchen… da muss doch irgendwo der Haken im Pfeffer liegen.
Harmlos? Is‘ das Glaubwürdig?

Jetzt mal ehrlich, die FDA, das DKFZ, die WHO und wie se alle heißen, interessiert Glaubwürdigkeit echt’n Dreck. Und die verzapfen am laufenden Band wirklich Blödsinn. Zum Bleistift ganz harmlose Aromen, die nur beim Dampfen zu richtigen Horrordingern mutieren… Dr. Jekyll und Mr. Hyde der Chemie oder was!? Aber die Leute glauben’s.
Weil’s klar und überzeugt rüber kommt… und immer und überall wiederholt wird.

Wir soll’n keinen Quatsch erzählen, iwo, haben wir gar nich‘ nötig, aber wir müssen mit dem Geschwurbel aufhör’n, das is‘ was für Weißkittel… die müssen sich absichern.
Aber so Zeug wie „bestimmt nicht ganz harmlos“ oder „zweifellose Gesundheitsgefahren“ oder „bestimmt nicht gesund, aber viel weniger schädlich“ bringt uns nix. Auch die berühmten „95%“ sind Mumpitz, die werden uns noch gewaltig um die Ohren fliegen. Damit bedienen wir nur die Dampfenhasser.
Wir brauchen was, das dagegen hält, gegen diesen ganzen Schwachsinn. Es geht um klare Kante.
So Motto: Dampfen is‘ harmlos und wer’s nich‘ glaubt, der muss schon mit Beweisen um die Ecke kommen. So wird ’n Pantoffel aus der Soße.

Darum geht’s und nich‘ um Rauchentwöhnungsmittel, Medikamente oder dem „Recht auf Selbstschädigung“. Das Zeug is‘ harmlos, warum also der ganze Scheiß mit Regulierung!? Da sollten wenigstens wir Dampfer aus der „Blase“ uns schon einig sein.

Kurzum: Wir können uns Aufregen, selbst zerfleischen oder mit’m Besenstiel im Popo Samba tanzen… mag Spaß machen, is‘ aber so sinnig wie’n Stepptänzer in der Sahara.
Wenn wir’s nich schaffen, endlich an einem Strang zu ruppen, dann wird das nix. So bleibt’s bei krakeelen in der „Blase“ und keiner wird uns hören.

Frohes neues Jahr!


Dazu auch auf ein schöner Beitrag auf Lilith’s Blog.

Dieser Beitrag wurde veröffentlich in Glosse Und hat folgende Schlagworte: , , , , , , , , , , , , . Dies ist der Permalink.

2 Antworten zu Quo vapis

  1. Udo Laschet schrieb:

    Ich wünsche Dir auch ein frohes neues Jahr. Und danke Dir für diese Steilvorlage. Tatsächlich, das sind die Dinge, die so allgemein nicht stimmen …

    Und du schreibst es richtig. Was soll das „Drumherumgeschwurbel“. So lange die genannten Fakten richtig sind, bleiben sie richtig. Sie sollten dann halt nur auch richtig sein. Also, Du weißt, was ich meine. Nichts falsches erzählen, und so’n Kram. Dann bin ich vollkommen bei jedem, der etwas über’s Dampfen erzählt. Aber Du liegst auch mit einer Sache konkret richtig: Dampfen ist konkret harmlos. Weil wir nicht wissen, was daran konkret gesundheitsschädlich sein soll. Kann uns ja niemand so richtig sagen. Und wenn sie’s versuchen, dann flog denen ihr eigener Kack immer regelmäßig um die Ohren. Weil Dampfer dann reagieren. Reaktion ist nämlich immer dann notwendig, wenn jemand etwas falsches behauptet. Oder halt eben etwas, was andere anders sehen. Vielleicht sogar differenzierter. Wo immer jemand sagt „Es gibt noch keine Langzeitstudien.“ da sollte auch jemand antworten: „Eigentor. Die wird es niemals geben. Wir haben so etwas wie eine Ethik-Komission. Und die steht sich bei der Frage selber auf den Füßen. Hör‘ doch ma‘ auf mit Deinen Scheinargumenten.“ Was Dampfern fehlt, ist immer und immer wieder, verdammt noch einmal, immer wieder jemand der geeignet antwortet. Nicht so als Kommi, sondern so richtig, als Brief, Beschwerde, Eingabe, Petition. Doch Dampfer sind – selbst wenn sie informiert sind – auch immer noch unsicher. Dabei müsste doch klar sein: Leute, ihr behauptet nichts falsches. Ihr lebt es doch selber. Ihr wisst, warum, und ihr wisst, wie. Und Ihr wisst, was es Euch bringt. Da könnt ihr Euch doch sicherlich auch vorstellen, was es anderen bringen könnte. Oder wie es anderen ergehen könnte.

    Ich mag den Bernd Mayer sehr. Der ziert sich nicht zu sagen „Unschädlich ist unschädlich wenn eine konkrete Gefährdung nicht nachweisbar ist.“ So, und jetzt müssen viele Dampfer einmal kurz über ihren Schatten springen, und nachdenken: Kleine Pickelchen am Mundwinkel? Meine Güte, das kann alles mögliche sein – es muss aber nicht vom dampfen kommen. Hat ja auch nie jemand behauptet. Reizungen in Rachenraum? Ja, um aller Himmel Willen … Wo bleibt die konkrete krebsartige Zungenfäule? Wo ist die Gefahr für Kinder, Leib, Leben, Kanarienvögel und körperliche Unversehrtheit?

    Viele wollen einfach zu sicher gehen. Dafür habe ich ein Verständnis. Kein Verständnis habe ich aber, wenn jemand sagt: „Unschädlich ist unschädlich wenn eine Konkrete Gefährdung nicht nachweisbar ist.“ – und man selber sich darin übt, jede kleinste und auch nur denkbarste Gefährdungssituation durchzuspielen. Bis hin zum VG-Glibber auf den Fensterscheiben. Herleitung „Oha, dat Zeuch is‘ in meiner Lunge …“ – Verdammter Quatsch. Mag sein. Tut einem aber nix, weil keiner gesagt hat, dass es konkret einem etwas tut. Und außerdem: Es ist auf Deinen Fenstern … Dann kann es ja unmöglich gleichzeitig in Deiner Lunge sein …

    Mit „Zu sicher sein wollen“ kommt man nämlich irgendwann in derart paradoxe Gefilde, dass Zufall nicht mehr von Absicht zu unterscheiden ist. Wäre es Absicht des Dampfens, zu schädigen – wieso geht es so vielen Menschen durch das Dampfen gut bis „wesentlich besser“ als vorher? Zufall wäre es dann immer noch, wenn trotz aller Vorsichtsmaßnahmen und Kontrollmechanismen der Akku warm wird. Oder wenn jemand eine Allergie entwickelt. Denn an der Allergie ist nicht das Dampfen schuld, sie ist der Auslöser. Wäre man mit einem anderen Material in Kontakt gekommen, das die selben Stoffe enthält, hätte man die Allergie auch bekommen. Ja, dampfen kann Allergien entstehen lassen. Doch die Gefährdung geht nicht vom dampfen aus, sondern von dem Umstand, dass die betroffene Person Kontakt mit ihrer Umwelt und den darin enthaltenen Substanzen hatte. Das ist nicht „kreative Herleitung“, sondern eine Tatsache. Ebenso wie, wenn ich mit dem 3,5kg Antik-Stack jemanden attackiere. Dann geht die Gefahr von mir aus, aber nicht vom Dampfen. Völlig ohne jede Verharmlosung. Also nicht, dass ich jetzt jemanden attackieren wollte …

    Und damit fällt auch dieses Scheinargument „Harm Reduction“. Weniger wäre viel besser als die volle Dröhnung … Netter Ansatz. Und wo bleibt hier der Menschenverstand? Und die Vernunft? Und die Fähigkeit, Menschenverstand und Vernunft anzuwenden? Wenn Dampfer dampfen, rauchen sie nicht. Und das ist doch nach dem, was diejenigen sagen, die „Harm Reduction“ wollen, schon besser. Man kann ja wieder rauchen. Wenn man das denn will …

    Im Ergebnis: Dampfer tun das was sie tun wollen, nur halt noch zu wenig davon. Aber eines ist sicher: Sie tun schon einmal das richtige. Nämlich, sich Gedanken darüber zu machen, wie sie raus aus einer Blase kommen. Mehr davon! Und: Danke!

  2. Vapoon schrieb:

    Da kann ich nix anderes mehr sagen als: Jupp!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf − acht =