Umstrittene Studie findet angeblich erhöhtes Covid-19 Risiko bei Dampfern

In einer kürzlich veröffentlichten Studie wollen Wissenschaftler der Stanford Universität in Kalifornien herausgefunden haben, dass Nutzer von E-Zigaretten im Vergleich zu Nichtdampfern ein etwa fünffach höheres Risiko haben, sich mit Covid-19 zu infizieren. Für die Studie wurden über 4.000 Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 13 und 24 Jahren online befragt.
Erhoben wurde unter anderem, ob die Teilnehmer jemals bzw. in den vergangenen 30 Tagen eine E-Zigarette benutzt haben. Zudem wurde danach gefragt, ob sie in der Vergangenheit auf Covid-19 getestet wurden und wie das Ergebnis ausfiel.

Die Befragung ergab, dass bei Jemalsnutzern von E-Zigaretten etwa fünfmal häufiger Covid-19 diagnostiziert worden ist als bei Nichtdampfern. Bei Dualuser sogar fast siebenmal häufiger.
Bei der Gruppe der Raucher war lediglich auffällig, dass sie viermal häufiger auf Covid-19 getestet wurden (Jemalsnutzer), ansonsten gab es bei ihnen keine nennenswerten  Abweichungen von der Kontrollgruppe.

Die Autoren der Studie kommen zu dem Schluss, dass die “E-Zigaretten-Epidemie” unter US-amerikanischen Jugendlichen zur Covid-19-Epidemie beitrage. Sie fordern, dass die US-Gesundheitsbehörde “Food and Drug Administration” (FDA) auf Grundlage dieser Erkenntnisse E-Zigaretten wirksam regulieren und Jugendliche über die Gesundheitsgefahren der E-Zigarette aufgeklärt werden sollen.

Die Studie wirft jedoch einige Fragen auf. Es scheint unlogisch, dass Dampfer, die jemals eine E-Zigarette genutzt haben, ein erhöhtes Infektionsrisiko aufweisen. Aktuelle Dampfer, die in den letzten 30 Tagen E-Zigaretten nutzten, jedoch nicht. Zudem fällt auf, dass Dampfer etwa dreimal häufiger auf Covid-19 getestet worden sind als Nichtdampfer, Dualuser sogar neunmal häufiger. Und das, obwohl Nutzer von E-Zigaretten nicht signifikant häufiger Symptome zeigten als die Kontrollgruppe. Auch der Umstand, dass Raucher demgegenüber kein erhöhtes Risiko einer Covid-19 Infektion aufweisen, passt nicht ins Bild.

Die Studie erntete dementsprechend bereits harsche Kritik in der Fachwelt. Der Toxikologe Prof. Dr. Bernd Mayer kommentierte auf Facebook die Ergebnisse.

“Somit stellt sich allenfalls die Frage, warum Dampfer fast 10x häufiger getestet wurden als Nichtdampfer, erhöhtes Covid-19 Risiko der Dampfer kann ich jedenfalls keines entdecken.
Außerdem implizieren die Daten, dass das Risiko von gelegentlichem früherem Dampfen signifikant höher wäre als jenes von aktuellem regelmäßigem Dampfen, was hochgradig unplausibel ist. Dazu kommen die sehr kleinen Fallzahlen und entsprechend riesige Streuungen.”

Ähnliche Kritik kommt vom griechischen Kardiologen und Wissenschaftler Dr. Konstantinos Farsalinos.

“Die Studie zeigt ein »Paradox«, nachdem jemals aber nicht aktuelle E-Zigarettennutzung mit der Diagnose von Covid-19 in Verbindung steht. Die Studie legt nahe, dass ungefähr 40% der Tests bei Personen im Alter von 13 bis 24 Jahren durchgeführt wurden, was wesentlich höher ist, als zu erwarten wäre. Dies lässt Zweifel an der Zuverlässigkeit der [von den Befragten] selbst gemeldeten Daten aufkommen.
Der höhere Anteil an getesteten E-Zigarettennutzern könnte die höhere Wahrscheinlichkeit für eine positive Diagnose erklären, aber es gibt noch keine pathophysiologische Grundlage oder Begründung dafür, dass jemals aber nicht aktuelle E-Zigarettennutzung häufiger zu einer Covid-19 Diagnose führt. Schlussendlich stimmen die Ergebnisse nicht mit einer Vielzahl von Studien überein, aus denen hervorgeht, dass bei Rauchern seltener Covid-19 diagnostiziert wird oder sie seltener in Krankenhäusern behandelt werden müssen.”

Die Wissenschaftler der Stanford Universität räumen in der Studie selbst ein, dass es für die beobachteten Effekte auch andere Erklärungen geben könne. Zum Beispiel berühren Dampfer häufiger das Gesicht als Nichtdampfer. Zudem sei auch das Teilen von E-Zigaretten unter Jugendlichen weit verbreitet. Damit erhöhe sich natürlich auch das Ansteckungsrisiko.
Abgesehen davon, dass sich die Forscher allein auf die Berichte der Befragten stützen, wurde auch nicht die Stärke und der Verlauf einer Infektion erfasst. Viele Widersprüche und Ungereimtheiten bleiben ungeklärt.


Shivani Mathur et al.: Association Between Youth Smoking, Electronic Cigarette Use,and Coronavirus Disease 2019

Stellungnahme zur Studie von der American Vaping Association (engl.)

Kritik von Prof. Dr. Bernd Mayer (Facebook)

Kritik von Dr. Konstantinos Farsalinos (Facebook)

Studie: Keine Hinweise auf Schädigung der Blutgefäße durch die E-Zigarette

In einer Studie der Universtity of California Los Angeles (UCLA) wurde der Einfluss des Dampfens auf die Endothelzellen der Blutgefäße untersucht. Die Endothelzellen sind die Zellen, welche die Innenwände der Blutgefäße auskleiden. Die Werte von 31 E-Zigarettennutzern und 47 Nichtrauchern/Nichtdampfern wurden gemessen, direkt nachdem sie eine E-Zigarette mit und ohne Nikotin gedampft hatten.

Dabei konnte weder zwischen Dampfern und Nichtdampfern, noch vor und nach dem Dampfen ein signifikanter Unterschied festgestellt werden. Es konnten demnach keine Hinweise dafür gefunden werden, dass die Nutzung von E-Zigaretten, egal ob mit oder ohne Nikotin, die Funktion der Endothelzellen in den Blutgefäßen negativ beeinflusst.

Diese Untersuchungen widersprechen damit den Ergebnissen einer deutschen Studie, die Ende letzten Jahres von einer Gruppe der Johannes Gutenberg-Universität Mainz um den Kardiologen Prof. Dr. Thomas Münzel veröffentlicht worden ist. Die Mainzer Studie erntete schon damals heftige Kritik aus Fachkreisen. Kurze Zeit später wurde zudem eine britische Studie veröffentlicht, die aufgezeigt hatte, dass sich bereits einen Monat nach dem Umstieg vom Rauchen aufs Dampfen die Funktion der Blutgefäße wieder nahezu normalisiert. Unabhängig davon, ob mit oder ohne Nikotin gedampft wird.

Die aktuelle Studie der UCLA zeigt erneut, dass Dampfen mit Nikotin die Blutgefäße nicht zu schädigen scheint. Prof. Dr. Bernd Mayer dazu auf Facebook:

“Für mich ist das Thema endotheliale Dysfunktion durch Nikotin, das mich seit Jahren interessiert, nunmehr erledigt. Der bekannte Effekt von Tabakrauch beruht nicht auf dem Nikotin, und das Dampfen mit oder ohne Nikotin schädigt Blutgefäße nicht.”


Kacey P. Haptonstall et al.: Differential Effects of Tobacco Cigarettes and Electronic Cigarettes on Endothelial Function in Healthy Young People

Junk Science: Journal zieht fehlerhafte “Herzinfarktstudie” zur E-Zigarette zurück

Im Juni vergangenen Jahres wurde im “Journal of the American Heart Association” (JAHA) unter anderem vom Raketenwissenschaftler Dr. Stanton Glantz eine Studie veröffentlicht, in der die Behauptung aufgestellt worden ist, Nutzer von E-Zigaretten hätten ein höheres Herzinfarktrisiko als Nichtraucher und Nichtdampfer. Dafür wurden von den Autoren Daten der “Population Assessment of Tobacco and Health” (PATH) ausgewertet. Dabei handelt es sich um eine fortlaufende bundesweite Befragung der US-Bürger nach deren Rauchgewohnheiten und ihrem Gesundheitszustand. Für die Studie hatte sich die Gruppe um Stanton Glantz zwei Zeitabschnitte herausgegriffen und, vereinfacht ausgedrückt, dabei verglichen, welche Nutzer von E-Zigaretten bereits Herzinfarkte erlitten hatten. Daraus hatten sie dann das erhöhte Herzinfarktrisiko für Dampfer berechnet.

Schon kurz nach Veröffentlichung des Artikels wurde aus Fachkreisen Kritik an der Studie laut. Es ging dabei um schwere handwerkliche Mängel. Zentraler Punkt war, dass in der Studie zwar ein Zusammenhang festgestellt worden sei, daraus allerdings keine Rückschlüsse auf eine Kausalität möglich seien. Es hatte sich herausgestellt, dass viele der erfassten Erkrankungen bereits vorlagen, bevor Raucher auf die E-Zigarette umgestiegen waren. Die Nutzung der E-Zigarette war also Folge der Herzinfarkte und nicht anders herum.
Bereits einen Monat nachdem die Studie veröffentlicht worden war, hatte Dr. Brad Rodu von der Universität Louisville das Wissenschaftsjournal aufgefordert, den Artikel zurückzuziehen. Darauf hatte die Redaktion jedoch lange Zeit nicht reagiert. Im Januar diesen Jahres schlossen sich 16 weitere namhafte Wissenschaftler in einem offenen Brief dieser Forderung an.

Letzten Dienstag gab das Journal nun bekannt, dass der Artikel zurückgezogen worden ist. Aus der Bekanntmachung wurde deutlich, dass schon im sogenannten Peer Review gravierende Fehler gemacht worden sind. In einem Peer Review wird üblicherweise ein Artikel vor der Veröffentlichung von anderen Wissenschaftlern geprüft. Erst nach erfolgreicher Prüfung erscheint dieser dann im Fachjournal.
Schon im Peer Review hatte sich die Frage gestellt, ob die Herzinfarkte aufgetreten waren bevor die Befragten mit dem Dampfen begonnen hatten oder danach. Doch obwohl diese Frage nicht hinreichend von den Autoren der Studie beantwortet werden konnte, wurde die Studie veröffentlicht. Dieser Vorfall wirft kein gutes Licht auf das Vorgehen des “Journal of the American Heart Association”.

Nachdem die Kritik an der Studie laut geworden war, hatte das Journal die Autoren aufgefordert, die aufgeworfenen Fragen nun zu klären. Diese sahen sich jedoch nicht mehr im Stande dazu, da sie, eigenen Angaben zufolge, keinen Zugang mehr zu den notwendigen Daten der PATH Befragung hätten. Das dies nichts anderes als eine Schutzbehauptung ist, scheint mehr als wahrscheinlich.

Der offensichtlich von Stanton Glantz beabsichtigte Schaden für die E-Zigarette ist mittlerweile jedoch bereits angerichtet. Von vielen Medien und in vielen politischen Diskussionen wurde das angeblich vorhandene Risiko für Herzinfarkte durch das Dampfen als Beleg für die Schädlichkeit der E-Zigarette genannt.
Dabei zeigt dieser Vorgang erneut, wie kritisch derlei Studien zu betrachten sind. Sowohl Medien als auch öffentliche Stellen hatten die Ergebnisse dieser recht offensichtlich fehlerhaften Studie unreflektiert weitergegeben. Dass daraus für die Zukunft Lehren gezogen werden, ist jedoch leider nicht zu erwarten.

Journal of the American Heart Association: Retraction to: Electronic Cigarette Use and Myocardial Infarction Among Adults in the US Population Assessment of Tobacco and Health

Sojaextrakt und Aromastöckchen

Ach, wat kocht das Dampferherz. Und das ganze Geschepper wegen so’n paar ätherischen Ölen im Dampf? Doch geht’s nich nur darum bei der “Ainoha®” von Vapomins. Aber langsam mit den jungen Flöhen, fangen wir da an, wo der Dackel hechelt.

Was ne Dampfe is, wissen wir und dass fast jeder der Meinung is, so’n Ding muss E-Zigarette heißen, wissen wir auch. Die einen wollen’s als “E-Zigarette”, weil’s sich so besser regulieren lässt… also so Tabak und so, die andern nenn’s so, weil se sonst mit ihrem Lädchen bei Tante Google nich zu finden sind und der große Rest… öhm… weil’s die anderen nu so nennen. Dabei is der Name so bescheuert, wie Hundescheiße am Hacken. Aber so wie die Köttel vom Fifi, werden wir den bekloppten Namen wohl nie mehr los. Warum jetzt das Gedöns mit dem Namen?

Ich hab halt Jucken im Nacken, wenn einer ne “E-Zigarette” verkloppt und dabei einen auf “nö, is keine” macht. Aber nich, weil er so spartanermäßig “Das is Dampfen!” brüllt, sondern weil er uns echt voll ernst verklickern will, dass das Ding nix mit E-Zigaretten oder E-Dampfen zu tun hat. Öh, jo is klar. Gucken wir’s uns doch mal genau an.
Da is ne Batterie (für die Schlaukacker: Primärzelle), an die wird’n Depot mit Flüssigkeit und ner Heizwendel drin gepfropft. Dann zieht man dran und schwupps, da is der Dampf. Das ganze gibbet auch noch als eine komplette Wegwerfeinheit… ein Hoch auf die Umwelt.
Okay, das hört sich jetzt schon gewaltig nach ner “E-Zigarette” an. Aber gucken wir uns mal das Liquid… sorry, Flavorwater® genauer an. Da ham wir Sojaextrakt (60%), destilliertes Wasser (20%) und ätherische Öle (20%). Übersetzt is das: Glycerin, Wasser und Aroma. Oi, klingt verdammt nach nem Cloudchaserliquid… ein bissel dünner, aber das is ja auch’n winziges Maschinchen. Ich frag mich nur, worin die 20% Aroma gelöst sind? Doch bestimmt nich in Propylenglykol. Ich mein, die ham ja selbst gekritzelt “Kein Propylenglykol, kein Diacetyl, kein Formaldehyd” und die würden doch nich lügen… zwinker.
Nebenbei, schmeckt so’n Liquid nich erst richtig geil, mit’m Spritzerchen Formaldehyd? Ach, das is nirgends in nem Liquid drin? Öhm… ach, egal.

Gut, es funktioniert wie ne “E-Zigarette”, es is das gleiche drin wie in ner “E-Zigarette” und da kommt Dampf raus… aaaaber es ist keine “E-Zigarette”. Öhm… sondern ne Aromatherapie. Geile Tomate.
Geschenkt, weder “Dampfe” noch “E-Zigarette” sind geregelte Begriffe, nix muss so heißen. Das is wie in nem Porno, jeder darf sein Ding nennen, wie er will.
Für’s Jugendschutzgesetz is es wurscht, die haben klar gesagt, was für sie ne “E-Zigarette” is, da is der Name Schnuppe. Das Ding verdampft was, dann darf es nich in die Patscherchens von unserer Kleinen. Und für das Tabakerzeugnisgesetz is die Sache auch klar. Wo kein Nikotin im Spiel is, da wird auch nich reguliert.

Wo is nu das Problem? Is doch ne Dampfe, wie alle ollen Cigalikes. Akku, Kartusche, dran ziehn und Puff. Nich ganz.
Denn die lustigen Leutchens von Vapomins wollten nich einfach ne Dampfe zusammen kleistern, die wollten was supermegahastenichgesehentolles. Eine Dampfe, die… öhm… wirkt. Also so therapiemäßig… halt Aromatherapie. Okay, jetzt is das mit der Aromatherapie vielleicht nich so wie mit diesen kleinen potenten Zuckerkugeln, da is schon so’n bissel was dran. Aber mal eben das kleine Dampfstöckchen gezückt und der Berserker wird zum Klosterschüler… ich weiß ja nich.

Von Vitaminen is in dem ganzen Gedrösel übrigens nirgends mehr die Rede. Im “VitaStik®“, der erste Versuch von Vapomins, war das ja noch der Aufhänger. Nu geht’s nur noch um lecker Schnüffel. Da macht dich ne Goji Beere fit und ne Kokosnuss holt dich wieder runter. Gut, keine Ahnung was so ne Dingensbeere is und ne Kokosnuss macht mich höchstens ruhig, wenn mir die einer auf meine Denkmurmel donnert.

Für mich is das alles Pustekuchen und Katzenspucke, mit Aromatherapie hat das ganze so viel zu tun, wie’n Pups mit nem Hurrikan. Und was die da auf ihrer Seite so raushauen is schon ne wacklige Kiste. Aber, auch wenn du jetzt spitze Kiesel suchen gehst, die sagen nirgends, dass das Aloha Stöckchen gesund macht… so medizinisch. Da is nix mehr mit Vitaminen oder so’n Zeug, das is’n ne Cigalike mit Wolkentonikum ohne Nikotin. Auch die ganzen Sprüche… so “lässt Dich voller Freude in den Tag starten”… sind mal ordentlich unverbindlich.

Was’n bissel albern und, find ich, Kundenverarsche is, sind die Infos zu dem Zeug, das drin is. Einen auf Sojaextrakt zu machen… schon ne dicke Glocke. Das is Glycerin, und da is es Latte, woraus das gewurschtelt wurde, das bleibt einfaches Glycerin. Und dann noch einen auf “keine Chemikalien”… geile Wurst. Was is’n Glycerin? Das fünfte Element aus Taka-Tuka-Land?
Naja, wär wohl zu wenig Lifestile, einfach nur von VG-lastigem Liquid mit mächtig viel Aroma zu babbeln.

Ich glaub ja nich, dass die von Vapomins Vollidioten sind und in die Pansche fette ätherische Öle gepackt haben… da kippen die Alohadampfer sonst reihenweise aus den Latschen. Trotzdem bleiben 20% Aroma schon ne Hausnummer. Das kommt davon, wenn man auf das gute alte PG verzichtet, nur weil’s ohne das böse Reizgas so viel netter aussieht. Aber ich kenn auch richtig gute Aromen, da brauchste nur so’n paar Prozentchen, sogar in reinem VG… sollte denen mal einer sagen. Und die machen genau das gleiche: Schmecken. Für was anderes sind die Aromen auch nich da, egal ob in so nem Alohastöckchen oder in der richtigen Dampfe.

Am Ende ham wir hier ne “oldshool” Cigalike, die mächtig viel Müll produziert und auch nix anderes macht als jede andere “E-Zigarette”. Das die aus dem Stöckchen so’n Aromatherapie-Lifestile Gedöns machen, is’n passables Kundenveräppeln, aber das war’s schon. Klar kann DKFZ und Co. versuchen, das ganze zu ner 0er Regulierung aufzublasen. Aber echt jetzt, wie soll das denn?
Das Problem is’n ganz anderes. Solange wir so’n Kack wie “Vitamine zum Naschen” in den Regalen lassen, dürfen wir uns über ne gedampfte Aromatherapie nich wundern.

Menthol, das Ende der Welt und andere Ärgernisse

Zuerst mal die zentrale Frage: Wird Menthol in Liquids nun verboten? Die schlichte Antwort dazu: Ja (allerdings…).

Aber packen wir dem Gaul erst mal in den Pöter. Worum geht’s genau?
Es gibt nen neuen Entwurf für die Tabakerzeugnisverordnung. Und da steht viel drin, was uns mal diagonal den Rücken schrubben kann, damit dürfen sich die Raucher den Blutdruck verschönern. Uns interessiert eigentlich nur der “Anhang 2”. Da steht nämlich, was nich in unser Liquid rein darf. Im Moment sind das Vitamine, Koffein und Taurin. Das juckt uns nich die Bohne, wer tut so’n Zeug schon in die Soße?! Das sind wohl so was wie Platzhalter, oder so.

Na, aber das soll sich ja bald ändern, nu wird die Liste prall gefüllt. Dafür gab’s schon länger nen Entwurf in der Schublade… und den kennen wir. Unter anderem stand da eben auch unser Frischmacher drauf.
Nu gibt’s einen neuen Schubladenwisch. Da steht aber nich wirklich viel neues drin… Liste und so is alles gleich. Ne Kleinigkeit is dann aber doch anders, da gibt’s jetzt’n Datum.  Im alten Zettelchen sollte Menthol nämlich noch sofort verboten werden. Das war nich nur bescheuert, sondern auch ungerecht. Die Tabakdreher haben nämlich ne Galgenfrist, die müssen die Frische erst 2020 aus ihrem Rauchwerk nehmen. Nu is der Unsinn nich mehr ungerecht sondern nur noch bescheuert.
Denn, dieses Blättle hat zwei Seiten. Klar, das Menthol is uns erst mal bis 2020 sicher. Aber wenn nix weiter passiert, dann is dafür ab 2020 auch definitiv Sense. Der Unsinn is nu in Gold gegossen.
Jetzt holen die einen ihren kleinen Optimisten aus’m Rucksack und die anderen beschwören das Ende der Dampferwelt. Und wer hat nu recht? Ich würd sagen… ja, aber nich immer.

Vielen Dampfern, vor allem die meine Soße hier lesen, wird’s am Pürzel vorbei gehen. Die panschen sich ihren Wolkensaft eh meistens selbst… naja, Aromen wird’s halt immer geben und so. Nur ham’s die meisten Dampfer eben nich so mit’m Selbermischen, die kaufen lieber fertiges Zeug. Besonders Leutchens, die gerade umgestiegen sind, brauchen’s fertig gemischt und einfach.
Andere juckt’s auch nich so dolle, die dampfen eh ohne Menthol… denken sie. Aber da könnten die sich so’n bissel das Besteck durch den Schinken gezogen haben. Menthol is nämlich in ganz schön vielen Liquids drin, auch wenn man’s nich schmeckt… einfach nur damit’s runder is oder so’n bissel frischer. Na, wird spannend, welches lecker Zeug dann alles verschwindet. Ach, nur noch am Rande… bevor jetzt wieder welche schlaukacken wolln… Minze, Cooler, Freshener und wie se alle heißen, is alles die selbe Soße, wird’s alles nich mehr geben… also, im fertigen Wolkentonikum.

Deshalb is Menthol ein super Ding für’s Liquid… und eben auch für die Berliner Obrigkeit. Damit können die den Dampfer nämlich bei den Klöten schnappen. Klar kannst du dir das Liquid mit’m Spritzer “Freshmaker” selbst aufhübschen. Aber das is nix für Anfänger oder Kartuschendampfer und geht eh nur bei echt mentholigen Liquids.
Doch um’s Aroma geht’s eigentlich gar nich. Hier geht’s um ein krankes Prinzip der Leutchens aus Berlin. Die Begründung für den ganzen Mist ham die nämlich nich geändert, die haben das so ziemlich von den Zichten übernommen. Da is gekritzelt:

“Diese Übergangsfrist gilt auch für Menthol als Inhalationserleichterer in elektronischen Zigaretten und Nachfüllbehältern.”

Mal klar gesagt: Das is Kuhkacke. Die verbieten Menthol, weil es “das Inhalieren oder die Nikotinaufnahme erleichtert”. Ernsthaft. Steht da drin. Und is kompletter Blödsinn.
Bei der Kippe stimmt’s, klar, aber eben nich bei der Dampfe. Da is das sogar genau anders rum. Erst bei Liquids über 24mg/ml Nikotin, is das ein bissel wie in der Fluppe. So’n heftiges Zeug dampft jetzt schon kaum einer, ich meine, da fluppt den meisten doch der Scheitel in die Fontanelle. Noch geiler is aber: Das gibt’s ab Mai eh nich mehr, da is beim 20er Liquid Schluss. Und die Suppe mit Klößen wird noch geiler: Das alles wissen die in Berlin.

Die hatten dazu nämlich ne Anhörung von Experten, einer davon war Herr Prof. Dr. Bernd Mayer. Der hat denen verklickert, dass das BfR diesen Leutchens im Bundestag… öhm… sagen wir mal, alternative Fakten geflötet hatte. Das mussten die dann auch bei der Anhörung zugeben. Die Gesetzekritzler wissen also, dass Menthol bei weniger als 24mg/ml Nikotin nix maskiert, sondern eher das bissel Kratzen vom Nikotin noch verstärkt, was Dampfer toll finden, die nennen’s “Throat Hit”.
Hier wird also ein Verbot mit nem… öhm… äh… “bewussten Irrtum” begründet. Das is entweder ne brobdingnagische Inkompetenz oder voll das Affenspiel… also so, “nix hören, nix sehen”… leider ohne “nix sagen”… aber egal.

Genau das is der rote Strick, an dem die Dampfe in Berlin durch den Senf gezogen wird. Dass die lustige Berliner Truppe das Verbot von Menthol jetzt auf 2020 festgetackert hat, hat nix mit plötzlich erwachter Vernunft zu tun. Die wollten nur kein Geblöke, warum denn Zigaretten erst 2020 und Dampfen schon 2017… und so. Das Menthol gar nix “erleichtert”, da kommt so schnell keiner drauf, brauchen se keine Angst haben. Aber erklär mal einem das mit dem Datum… knifflig.

Klar könnt ich jetzt einen auf Konfettikanone machen, bis 2020 ham wir das Menthol sicher… jubel. Oder?
Nöpp, mach ich aber nich. Wer’s will und seinen kleinen Optimisten kitzelt, gerne. Klar seh ich, dass auch was gewonnen is mit der Änderung. Bin ja nich naiv… also nich soooo naiv.
Aber mir fehlt die Einsicht, positive Lebenseinstellung oder schlicht die richtigen Drogen, um in dem ganzen Driss einen Schwall von Vernunft bei den Berliner Köppen zu sehen. Is das Ding erst mal verabschiedet, und das geht jetzt fix, dann is die Soße gemeißelt.
Es grenzt doch an Volksverarsche, wenn man einfach Sachen mit erfundenen Begründungen verbietet. So was find ich schlimmer, als dass uns 2020 das Menthol ausgeht. Und deshalb mach ich auch keinen auf Konfettikanone. Vernunft in Sachen Dampfe seh ich in Berlin noch lange nich. Das fängt schon damit an, dass “E-Zigaretten” einfach nich mit Tabakerzeugnissen “verwandt” sind. Das sind noch nich mal Schwippschwager. Dieser ganze Scheiß is so, als würde ich Cola streng regulieren, weil Schnaps so gefährlich is.

Wenn die Dampfe aus dem Tabakerzeugnisgesetz verschwunden is, dann glaub ich auch wieder an Verstand bei den Leutchens in Berlin.

 

Was is’n nu ab Mai? Geht die Welt da unter?

Ganz klar: Nein… also so dampfertechnisch. Über fiese Felsbrocken im All oder so’n Godzilla mit Schlafstörungen weiß ich natürlich nix.
Aber ich versuch mal hier fix die wichtigsten Fragen zu beantworten. Ohne Grenadinen und Gewehre natürlich… bin ja nur fast unfehlbar.

• Wie groß dürfen Flaschen für nikotinhaltiges Liquid sein?

Da darf nur noch 10ml Liquid drin sein, also maximal. Übrigens auch bei Basen… für’s Gesetz sind das nämlich auch nur Liquids.

• Dürfen nikotinfreie Liquids und Basen auch nur noch in 10ml Fläschchen verkauft werden?

Nein. Bei Liquids… also auch Basen… ohne Nikotin wird nix, nullo, niente reguliert. Die kannst du auch weiter literweise kaufen. Denn “Nachfüllbehälter” müssen Nikotin drin haben, sonst sind se… was auch immer, aber keine “Nachfüllbehälter”. Sacht die TPD2 (Richtlinie 2014/40/EU, Artikel 2, Punkt 17)

• Wie groß dürfen Tanks von Verdampfern sein?

Theoretisch so groß wie’n Tankwagen vonner Tankstelle… is nur echt unpraktisch. Die Größe von Tankverdampfern is bei uns nich geregelt.

• Aber was is dann mit den 2ml Tankgröße?

Die 2ml gelten nur für Einmalkram, also Einwegdampfen und Einwegkartuschen.

• Welche Geschmacksrichtungen bei nikotinhaltigen Liquids gibt’s dann nich mehr?

Das is nich so einfach. Also Menthol wird’s noch bis 2020 geben. Ansonsten is nich so viel verboten, aber eben doch so’n bisschen was. Zum Beispiel verschiedene Aminosäuren, alles von der Kaffeepflanze oder vom Teestrauch (Camellia sinensis). Aber wo überall das verbotene Zeug drin is, kann ich auch nich sagen, werden wir wohl sehen müssen.

• Welche Geschmacksrichtungen darf es bei Liquids ohne Nikotin noch geben?

Alle, bis hin zu Pferdefurz mit Vanillenote. Noch mal: Is kein Nikotin drin, wird’s nich reguliert.

• Wie lange dauert’s, bis ich in Deutschland einen neuen Verdampfer oder Akkuträger kaufen kann?

Das kommt ein bissel drauf an. Wenn was Neues raus kommt, dann muss das in der EU erst angemeldet werden. Wenn’s angemeldet is, dann darf es erst nach 6 Monaten verkauft werden. Is beim Akkuträger oder Verdampfer gleich, gilt für jedes Teil von ner Dampfe. Is also der neue “Megacloudmaster 3000” fertig und die Firma “Cloud-o-Tech” haut den sofort raus, dann gibt’s den in Europa erst’n halbes Jahr später zu kaufen. Egal ob der bei nem Chinaverkäufer schon im Netz zu kriegen is.

• Darf ich denn so nen Verdampfer in China bestellen, auch wenn’s den hier noch nich gibt?

Jupp, is nich verboten. Kann allerdings passieren, dass der vom Zoll kassiert wird. Is nich oft, kommt aber vor. Auch dann hat das nix mit dir zu tun, sondern nur mit dem Onlineshop in China… oder wo auch immer. Du kriegst da keinen auf die Mütze, musst aber selber gucken, dass das Geld wieder an Land kommt.
Klar is auch, dass damit die deutschen Händler voll am Arsch sind… aber musst du mit dir ausmachen, ob du damit Probleme hast.

• Kann mir einer Selbermischen verbieten?

Nöpp. Wie auch?!

• Können Aromen verboten werden?

Nöpp. Bei der ganzen Regulierungskacke geht’s nur um fertige Liquids mit Nikotin. Aromen wirst du immer kriegen. Das sind ganz normale Lebensmittelaromen, kannst du auch Eis, Kuchen oder Limmo mit machen.

• Aber Menthol wird doch 2020 verboten, oder?

Nur in fertigen Liquids mit Nikotin wird Menthol ab 2020 verboten. Is kein Nikotin in der Soße, dann kann da Menthol rein, bis die Lunge vereist. Auch reines Mentholaroma oder Mentholkristalle aus der Apotheke wird’s weiter geben.

Noch Fragen? Dann schreib mir doch einfach ne Mail, ich guck mal, was ich machen kann.