Junk Science: Journal zieht fehlerhafte “Herzinfarktstudie” zur E-Zigarette zurück

Im Juni vergangenen Jahres wurde im “Journal of the American Heart Association” (JAHA) unter anderem vom Raketenwissenschaftler Dr. Stanton Glantz eine Studie veröffentlicht, in der die Behauptung aufgestellt worden ist, Nutzer von E-Zigaretten hätten ein höheres Herzinfarktrisiko als Nichtraucher und Nichtdampfer. Dafür wurden von den Autoren Daten der “Population Assessment of Tobacco and Health” (PATH) ausgewertet. Dabei handelt es sich um eine fortlaufende bundesweite Befragung der US-Bürger nach deren Rauchgewohnheiten und ihrem Gesundheitszustand. Für die Studie hatte sich die Gruppe um Stanton Glantz zwei Zeitabschnitte herausgegriffen und, vereinfacht ausgedrückt, dabei verglichen, welche Nutzer von E-Zigaretten bereits Herzinfarkte erlitten hatten. Daraus hatten sie dann das erhöhte Herzinfarktrisiko für Dampfer berechnet.

Schon kurz nach Veröffentlichung des Artikels wurde aus Fachkreisen Kritik an der Studie laut. Es ging dabei um schwere handwerkliche Mängel. Zentraler Punkt war, dass in der Studie zwar ein Zusammenhang festgestellt worden sei, daraus allerdings keine Rückschlüsse auf eine Kausalität möglich seien. Es hatte sich herausgestellt, dass viele der erfassten Erkrankungen bereits vorlagen, bevor Raucher auf die E-Zigarette umgestiegen waren. Die Nutzung der E-Zigarette war also Folge der Herzinfarkte und nicht anders herum.
Bereits einen Monat nachdem die Studie veröffentlicht worden war, hatte Dr. Brad Rodu von der Universität Louisville das Wissenschaftsjournal aufgefordert, den Artikel zurückzuziehen. Darauf hatte die Redaktion jedoch lange Zeit nicht reagiert. Im Januar diesen Jahres schlossen sich 16 weitere namhafte Wissenschaftler in einem offenen Brief dieser Forderung an.

Letzten Dienstag gab das Journal nun bekannt, dass der Artikel zurückgezogen worden ist. Aus der Bekanntmachung wurde deutlich, dass schon im sogenannten Peer Review gravierende Fehler gemacht worden sind. In einem Peer Review wird üblicherweise ein Artikel vor der Veröffentlichung von anderen Wissenschaftlern geprüft. Erst nach erfolgreicher Prüfung erscheint dieser dann im Fachjournal.
Schon im Peer Review hatte sich die Frage gestellt, ob die Herzinfarkte aufgetreten waren bevor die Befragten mit dem Dampfen begonnen hatten oder danach. Doch obwohl diese Frage nicht hinreichend von den Autoren der Studie beantwortet werden konnte, wurde die Studie veröffentlicht. Dieser Vorfall wirft kein gutes Licht auf das Vorgehen des “Journal of the American Heart Association”.

Nachdem die Kritik an der Studie laut geworden war, hatte das Journal die Autoren aufgefordert, die aufgeworfenen Fragen nun zu klären. Diese sahen sich jedoch nicht mehr im Stande dazu, da sie, eigenen Angaben zufolge, keinen Zugang mehr zu den notwendigen Daten der PATH Befragung hätten. Das dies nichts anderes als eine Schutzbehauptung ist, scheint mehr als wahrscheinlich.

Der offensichtlich von Stanton Glantz beabsichtigte Schaden für die E-Zigarette ist mittlerweile jedoch bereits angerichtet. Von vielen Medien und in vielen politischen Diskussionen wurde das angeblich vorhandene Risiko für Herzinfarkte durch das Dampfen als Beleg für die Schädlichkeit der E-Zigarette genannt.
Dabei zeigt dieser Vorgang erneut, wie kritisch derlei Studien zu betrachten sind. Sowohl Medien als auch öffentliche Stellen hatten die Ergebnisse dieser recht offensichtlich fehlerhaften Studie unreflektiert weitergegeben. Dass daraus für die Zukunft Lehren gezogen werden, ist jedoch leider nicht zu erwarten.

Journal of the American Heart Association: Retraction to: Electronic Cigarette Use and Myocardial Infarction Among Adults in the US Population Assessment of Tobacco and Health

Irische Studie: Dampfen hat keinen Einfluss auf das Geburtsgewicht von Neugeborenen.

Eine bekannte Folge des Rauchens während der Schwangerschaft ist ein unterdurchschnittliches Gewicht des Kindes bei der Geburt. Dies deutet in der Regel auf Entwicklungsstörungen des Neugeborenen durch den Tabakkonsum hin.
In einer irischen Studie, die Anfang Februar im Fachjournal BJOG veröffentlicht wurde, gingen Forscher um Dr. Brendan McDonnell vom Coombe Women and Infants University Hospital der Frage nach, ob die Nutzung der E-Zigarette während der Schwangerschaft ebenso einen Einfluss auf das Geburtsgewicht von Neugeborenen hat wie Rauchen.
Dafür wurden die Daten von insgesamt 620 Patientinnen des Geburtskrankenhauses von Coombe ausgewertet.

Wie zu erwarten war, lag in der Studie das durchschnittliche Geburtsgewicht der Neugeborenen von Raucherinnen mit 3166g deutlich unter dem der Neugeborenen von Nichtraucherinnen (3471g). Bei Frauen, die während der Schwangerschaft sowohl gedampft als auch geraucht hatten, also sogenannte Dualuser waren, unterschieden sich die Werte nicht von denen der Raucherinnen.

Die Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft nur gedampft hatten, wiesen jedoch im Durchschnitt dasselbe Geburtsgewicht auf, wie Neugeborene von Nichtraucherrinnen. Die Nutzung der E-Zigarette von Müttern während der Schwangerschaft hatte also keinen Einfluss auf das Geburtsgewicht ihrer Kinder.

Das ist ein weiterer Hinweis darauf, dass sich der Umstieg von der Zigarette auf die E-Zigarette in der Schwangerschaft positiv auf die Entwicklung des ungeborenen Kindes auswirkt. Wenn also schwangere Frauen ihrem Kind zuliebe mit dem Rauchen aufhören wollen, ist die E-Zigarette eine sehr vielversprechende und vergleichsweise schmerzlose Möglichkeit, das zu erreichen.
Nach den Ergebnissen dieser Studie, hat anscheinend jedoch nur ein kompletter Umstieg auch den gewünschten Effekt.

McDonnell et al.: Electronic cigarettes and obstetric outcomes: a prospective observational study

Weitere Informationen zu dem Thema auf e-Dampfen.info.

RTL und das Spiel mit dem Leben

Ich hat’s mir schon gedacht, als ich die Studie das erste mal vor meine Glubscherchen gekriegt habe, dass die wieder in unseren Medien einschlägt, wie’n Lutscher in nen Ameisenhaufen. Vorweg, es geht um diese Studie im “New England Journal of Medicine” von Scott D. Halpern et al. (University of Pennsylvania).
Da wurden in 54 Firmen zufällig ein Haufen Raucher ausgewählt, von denen dann ein Teil mit Nikotinpflästerchen & Co. aufhören sollte, ein Teil bekam kostenlose E-Zigaretten, ein weiterer Teil Pflästerchen und 600$ nach sechs Monaten auf die Hand und ein letzter Teil auch Pflästerchen und 600 Öcken, die aber schon mal auf nem Konto geparkt wurden, wo die Penunse aber jederzeit wieder flöten gehen konnte, wenn einer innerhalb von sechs Monaten schwach wurde.

Ergebnis vom ganzen Spiel war, dass bei den Leutchen, die nix weiter als Pflästerchen hatten, 0,5% wolkenfrei blieben und mit der E-Fluppe 1% der Kippenjunkies dem Qualm entsagten. Bei den Leutchen, die ne dicke Patte kriegten, blieben von denen mit Cash nach dem halbe Jahr auf’s Pfötchen 2,0% der Wolke fern und von denen, wo der Rubel schon auf nem Konto war, 2,9%.

Okay, erst mal: Die E-Ziggi war also doppelt so erfolgreich, wie Klebezeug und Kaugummi, jippie… Aber das ist eh alles Kuhfurz.
Hier wurden nämlich Essensmarken mit Schnitzeln verglichen… Essensmarken auf chinesisch. Die E-Zigaretten kamen nämlich von NJOY. Hä? NJ… bittewer?
Kennst du nicht? Keine Angst, is keine Bildungslücke. Das ist’n Schuppen in den Staaten, der fast nur kleine Cigalikes vertickt. Außer den Mickeldingern haben die zwar auch noch so’n EVOD-Verschnitt… is aber auch nicht viel besser. Was genau die da jetzt von den beiden Sachen rausgehauen haben, steht leider nicht in der Studie, is aber eh wurscht.
So gesehen find ich’s noch heftig cool, das so viele mit den komischen Teilen von der Fluppe weggekommen sind. Nur würd ich es nicht grad “seriös” schimpfen, wie hier die Studie geschustert ist. Und ich glaub auch nicht, dass die Ecig-Schmiede NJOY typisch für den Dampfenmarkt von heute ist… die waren eher so vor 10 Jahren aktuell.

Was sagt uns die Studie nu also? Mit Cigalikes klappt der Umstieg auf’s Dampfen nicht so dolle. Trotzdem wirkt die E-Zigarette für den Rauchstopp immer noch doppelt so supi wie Kaugummi und Pflästerchen. Und Menschen sind Geldgeil. Nicht grad so wirklich die Entdeckungen des Jahrhunderts.

Aber warum kau ich das Ding jetzt so durch? Erstens, weil die Studie uns in der nächsten Zeit eh noch häufiger über die Netzhaut stolpern wird und zweitens, weil RTL sich das Ding als Anlass für’n journalistischen Kuhfladen genommen hat. Und nu kommen wir zu diesem Haufen Wiederkäuerdung.

Der Titel dieser Tastaturvergewaltigung ist allen Ernstes: “Sie wollen mit dem Rauchen aufhören? Dann greifen Sie NICHT zur E-Zigarette”. Ein kleines Filmchen gibt’s dazu auch noch. Aber in dem audiovisuellen Meisterwerk wird auch nix anderes gelabert, als in dem Text darunter… Bis auf einen Typen,… ich tipp mal, das der dieser Scott D. Halpern ist… der doch echt mal lustiges absondert:

“Wir fanden heraus, Mitarbeitern rund 600$ zu bieten, funktioniert drei mal besser als gewöhnliche Maßnahmen wie Nikotinpflaster. Auch kostenlose E-Zigaretten für die Mitbarteiter hat niemanden zum Aufhören bewegt.”

Ich weiß, Arithmetik is’n Arschloch, aber der Typ muss doch an irgendeiner Akkemie irgendwas studiert haben?! Grundrechenarten waren da bestimmt auch irgendwo dabei.
Das mit den 600$ hat nämlich vier bis sechs mal besser geklappt als Nikotinaufkleber. Zwei bis drei mal mehr Leutchens kamen durch die Patte von der Fluppe weg, als bei der Cigalike vom Kiosk nebenan.
Und ich find’s echt gewagt, wie der Typ hier abrundet. Da werden 1% mal eben zu 0%… wenn der raushaut, dass “niemand” durch die Cigalikes “zum Aufhören” bewegt wurde.

Aber laut RTL eh alles egal:

“Gesundheitlich lohnt sich die E-Zigarette auch weniger, als viele glauben. Zwar sinkt bei einem Raucher von E-Zigaretten das Lungenkrebs-Risiko um fünf Prozent. Das Risiko an einer Lungenentzündung zu erkranken, ist dabei allerdings höher als bei Rauchern herkömmlicher Zigaretten.”

Wie kann man in drei Sätzen nur so viel Schrott absondern?!

Okay, was “viele Glauben”, lass ich mal im Raume baumeln. Aber, dass das Lungenkrebs-Risiko um nur fünf Prozent sinkt is mir mal mächtig neu. Ich glaub, da hat einer der Praktikanten, die diesen Beitrag zusammengeklöppelt haben, irgendwie das mit den Zahlen nicht ganz gebacken gekriegt… nur so ne Vermutung.
Die einzigen fünf Prozent, die mir da auf den Schirm kommen, sind die Schätzung von “Public Health England”. Nur waren’s da nicht fünf Prozent weniger Risiko als bei der Fluppe, sondern überhaupt nur fünf Prozent vom Risiko… also 95% weniger. Knapp daneben, würd ich sagen.
Aber da ging’s ja noch nicht mal um die lieben Tumörchen, sondern das Gesamtpaket. Die restlichen fünf Prozent sind fast komplett das Thema Sucht… nix mit Krebs.

Wenn man auf die leckere Wolke umsteigt, dann sinkt das Lungenkrebsrisiko nämlich mal flott um 100%. Ich glaub, da lohnt sich die E-Zigarette dann schon eher.

Wo die das mit der Lungenentzündung aufgeschnappt haben… Grimms Märchen? Wunschpunschland?
Klar, es gab mal ne Studie, da hat einer Liquid auf Zellen geschüttet und sich was zusammengeträumt… aber weit weg von “Handfest”. Und wir hatten ja erst vor kurzem das Mädel mit der “Lungentzündung” durch’s Dampfen. Das war aber nur ne allergische Reaktion auf was weiß ich was. Mit Dampfen hatte das eher nix zu tun.
Wie RTL auf Lungenentzündung kommt, is mir Cluedo.

Kommt schon, RTL, was soll der Scheiß?! Niveau ist keine Limbostange.

In ner Studie, wo die Dampfe… also… öhm… genauer: Cigalikes von Vorgestern… doppelt so erfolgreich waren, Leutchen vom Qualm weg zu kriegen, wie Kaugummis und Pflästerchen, schießt ihr euch auf die Dampfe ein? Ne Studie, wo mächtig Patte gegen schlappe Cigalikes antreten, reicht euch für so’n Schwachsinn. Ihr verklickert deshalb ernsthaft den Leuten: Nehmt bloß nicht die E-Zigarette?

Was wär denn so euer Vorschlag? Lieber doch das ganze Zeug aus der Apotheke? Ach nee, das war ja’n noch größerer Schuss in die Feuerstelle. Oder sollen Raucher lieber warten, bis einer kommt, der ihnen mal eben ein paar Hunderter in die Hand drückt, wenn die das mit den Rauchwolken lassen?
Wär doch mal ne knuffige Idee… nur mal so als Rechenspaß: Mit grad mal so um die drei Milliarden Euronen könnten die Spaßvögel aus Berlin, wenn’s nach der Studie geht, glatt ganze 600.000 Kippenjunkies bekehren… für sechs Monate. Läuft Digger!

• • •

Der Bericht von RTL: https://rtlnext.rtl.de/cms/sie-wollen-mit-dem-rauchen-aufhoeren-dann-greifen-sie-nicht-zur-e-zigarette-4167857.html

Link zur Studie: https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMsa1715757

Die Eventualität der Harmlosigkeit

Is schon ne lustige Zeit, in der wir rumkreuchen. In Übersee regiert ein egomanisches Rüsseltier, das noch nich mal weiß, wie man Porzellanladen schreibt. Der nahe Orient, oder wie man das Ding nennt, brennt lichterloh. Die Türken finden’s echt knorke, wild tanzend in die Diktatur zu schunkeln. Europa will sich gleich ganz abschaffen… na ja, zumindest so’n kleiner, laut krakeelender Haufen Führerfigürchen. Und jeder hat die Wahrheit… ach nee, das heißt jetzt ja “Fakten”… für sich gepachtet. Na, und weil nich für jeden genug Fakten da sind, erfinden sich halt ein paar selbst ihre eigenen “alternativen Fakten”. Hach, noch nie klang “Lüge” so lustig.
Aber so neu is der ganze Murks dann auch wieder nich, gab’s schon immer, nur nich so schön technisch und fix.

Auch beim Dampfen geht’s ums stolpern über Fakten auf der Suche nach der “Wahrheit”. Natürlich immer nur der eigenen Wahrheit. Und mal ehrlich, was is denn schon Wahrheit? Is es das, was ich fühle? Is es das, was ich sehe? Is es das, was ich weiß… und wann weiß ich überhaupt was? Die Antwort ist: Nein.

Wahrheit is wie ein Schiff im Nebel. Macht keinen Sinn, aber ich find den Satz geil. Wie sagte schon Mulder, die Wahrheit ist irgendwo da draußen… und so isses. Es gibt etwas, das es wirklich gibt, auf eine Weise, die so ist, wie sie ist. Nur können wir das eben nich sehen. Es is da draußen und wir müssen denen drinnen sagen, was wir meinen, was da draußen is. Aber die, denen wir das erzählen, sind sich noch nich mal einig, was überhaupt dieses “Draußen” is.
So, komplett verwirrt? Gern geschehen.

Ich will das mal so fabulieren… Eine kleine Katze is harmlos, oder? Klar, die is weich und kuschelig, schnurrt friedlich, wenn man sie krault. Harmlos. Aber die kann auch kratzen. So kleine Kätzchen haben echt voll scharfe Krallen und wenn die sich erschrecken, Angst haben oder einfach scheiße drauf sind… na, dann kratzen die schon mal. Nicht oft… aber sie tun’s. Und das kann dann echt voll heftig weh tun. Is das auch noch harmlos? Auf jeden Fall kommt einem so ne schnuckelige Pussi erst mal nich mehr auf den Arm. Harmlos? Das Ding is doch’n Monster. Und was, wenn sich die Kratzwunde entzündet? Also, mit Tetanus is nich zu spaßen, kannste voll von abkratzen. Ich kenn einen, der kennt einen, der einen kannte, der is von so nem Kratzerchen hopps gegangen.
Is ein kleines Kätzchen nun harmlos? Siehste.
Mit genug “könnte”, “wäre möglich” und einem richtig schön gruseligen Szenario geht alles… sogar ne süße, kleine, harmlose Muschi zu Godzilla machen. Und hilft uns das weiter? Nöpp.

Wahr is: so ein kleines Kätzchen is nich wirklich gefährlich. Wahr is aber auch: es kann kratzen und man selber theoretisch an so einem Kratzer übel abkacken. Und nu?
Man mag es kaum glauben, die meisten Menschen finden diese putzigen kleinen Dinger trotzdem einfach nur harmlos. Aber hä, diese Todesviecher?
Na, is ganz simpel. Die “Fakten” alleine sind hier so hilfreich wie’n Esel in der Arktis, erst wenn man alles zusammenpackt und gegeneinander abmetert, wird’s ne Socke. Und bei ner Katze schaffen wir das locker, geht automatisch. Keine echte Gefahr, schwupps: harmlos.

Mulder, Katze, Esel? Was hat das Geschwurbel jetzt mit der Dampfe zu tun?
Na ja, was bei der Katze noch voll Kinderkram is, kriegen wir bei der Dampfe offenbar nich hin. Auch hier hat das nix mit “Wahrheit” oder fehlenden “Fakten” zu tun. Nöpp, alles da. Die ganze Soße schüttet nur halt jeder eben so zusammen, wie sie ihm selber am besten schmeckt. Manchmal noch gewürzt mit etwas “alternativen Fakten”, wenn die echten nich ganz reichen.

Studien, Untersuchungen und Ergebnisse haben wir mehr als genug… echt, hat sich ne Menge angehäuft. Aber da fängt’s schon an. Das is massig unübersichtlich geworden. Da die Spreu vom Weizen zu trennen… gute Nacht und keine Bettpfanne. Und Spreu gibbet da massig. Is nur blöd, dass einigen voll wurscht is, ob jetzt ne Studie zur Spreu oder zum Weizen gehört. Solange sie passt, wird se genommen. Das erste Problem is also schon mal die “Mülltrennung”.

Nehmen wir die “Brutzelstudie“. Da wurde so viel Leistung in die kleine Dampfe gedonnert und das Rauchmaschinchen musste richtig süppeln… das gab natürlich nix gutes. Da hat nix mehr friedlich gedampft, das Zeug wurde wie blöde abgefackelt. Und wenn Liquid verbrennt, na dann wird’s tatsächlich böse, schlimmer als mit ner Zichte. Propylenglykol und Glycerin mutieren dann recht fix zu Formaldehyd, Acrolein und Co.
Wenn man das Zeug verbrennt. Macht man in der Dampfe nur nich, schmeckt scheiße, das Thema hatten wir schon. Isst ja auch keiner ein verbranntes Steak vom Grill.

Fakt is, man hat das böse Zeug im Dampf gemessen. Fakt is aber eben auch, dass man dafür den Verdampfer an den Rand einer Kernschmelze gebracht hat. Was macht jetzt also der geneigte Dampfenhasser? Röchtög, die nich so passende Hälfte unter’n Tisch kullern und sich über die schönen Schlagzeilen scheckig freuen: “E-Zigaretten schlimmer als Tabakzigaretten”… “Viel mehr Formaldehyd in E-Zigaretten als in richtigen Zigaretten”…
Supi, geile Tomate. Und wenn dann raus kommt, dass die Studie kompletter Schrott war? Noch nich mal ne Fußzeile gibt’s. Hängen bleibt nur, E-Zigarette is mächtig gefährlich. Und wenn du dann damit kommst, dass so gut wie kein Formaldehyd gemessen wurde, wenn die Coil nich rot glühte, dann so die anderen: Öhm, aber in der Zeitung stand doch… Kotzestrahl.

Aber auch wenn ne Studie echt okay is, heißt das noch nix. Schnappen wir uns mal die “Giftstoffstudie” der Briten. Da wurden bei Rauchern, Dualnutzern (Fluppe und Dampfe zugleich), NRT-Nutzern (Nikotinkaugummi & Co.) sowie Dampfern im Speichel und im Blut nach Nikotin und den bösen Tumormachern wie Formaldehyd oder Nitrosaminen gesucht. Das Gefundene ham se dann verglichen. Und schau mal einer an, die Dampfer hatten nich mehr böses Zeug im Körper als Pflasterkleber und Gummikauer. Klar hatten die auch die gleiche Menge Nikotin intus, aber das juckt im Grunde ja nich. Außer…
…man mag das Dampfen nich so richtig. Dann lässt man das Nikotin wie einen Superschurken aussehen und die fehlenden Schadstoffe einfach über die Schulter purzeln. Nu macht Nikotin plötzlich Krebs, Herzklabaster, weiche Murmel oder schlappen Lurch und bestimmt auch noch Mumps und Masern. Is alles Blödsinn, klar, aber wenn man’s nur oft genug sagt… einfach Magie.

Das is also die Methode, ich murkse mir die Welt, wie sie mir gefällt… in allen Schattierungen. Leider klappt diese Methode für die Feinde der gepflegten Wolke ziemlich gut, denn die Druckerpresse mag’s schön fett und Alarm und so. Und wenn das Schwein einmal durch den Blätterwald getrieben wurde, dann macht man’s immer wieder. Da wird anschließend genüsslich abgekupfert… öhm… zitiert und immer wieder alte Kamelle durchgekaut, egal ob die damals schon ranzig waren oder nich.

Es gibt bis heute keinen einzigen pippikleinen Beweis, dass die Dampfe aua macht, nix, nada, nullo. Seit über zehn Jahren dampfen die Menschen und bis heute is keiner von umgedöppt. Und trotzdem traut sich keiner zu sagen, dass die Katze… sorry, die Dampfe harmlos is. Alle warten sie auf… ja was denn!?
Meine armen, vom Propylenglykol gereizten Augen durften erst vor kurzem wieder den Satz lesen: “Klarstellen muss man, dass die E-Zigarette eure Gesundheit nicht verbessert und auch schädlich ist.” Das war nich in der Bild, dem Spiegel oder dem Stern. Das war in einem Onlinemagazin für Dampfer. Ham se mittlerweile zu was sinnigerem umformuliert, aber erst ham se das halt so rausgehauen… wie viele andere das eben auch so machen. Und warum schrieben die das? Die Antwort war: “Wir werden erst schreiben, dass Dampfen nicht schädlich ist, wenn es erwiesen ist.” Konfetti!

Und da buddeln wir uns zum Kern der ganzen Brühe durch. Es will keiner den Arsch zu weit in den Wind halten. Dampfen harmlos? Das kann man doch nich sagen… wo’s noch nich bewiesen is. Ahrg!
Leute, das kann man NICHT beweisen! Geht nich, niemals.
Aber nich, weil Dampfen tatsächlich Aua macht, sondern weil man nix beweisen kann, was nich is. Versuch mal zu beweisen, dass es Gott nich gibt… viel Spaß und schreib mir ne Karte.
Ich kann nich beweisen, dass mich ne mies gelaunte, kleine Mieze niemals per Tetanus über die Wupper gehen lassen wird. Trotzdem is das Viech harmlos.

Immer wenn ich vorgeplärrt kriege, Dampfen is “sicher nicht harmlos” und wissen will, was daran denn “nicht harmlos is”, dann hör ich das Rauschen im Wald… aber ne kluge Antwort nie. Leutchens, fällt euch nix auf? Nich die geringste Idee, warum die Dampfe aua machen könnte, aber trotzdem is sie nich harmlos?
Propylenglykol findet noch nich mal die ECHA reizend… also so Atemwege und so. Glycerin is oberharmlos… außer für Fensterscheiben. Aromen kann man zwar nich alle über einen Kamm und so… aber warum die in der Lunge mehr putt machen sollten als im Magen, konnte mir auch noch keiner erklären. Und das Nikotin? Ja wie, in so nem Nikotinspray macht das nix… keinen Herzklabaster oder böse Tumore… aber in der Dampfe mutiert das dann zum Megafiesling?
Merkt hier echt keiner was?

Wir können uns auch hinhocken und darüber sabbeln, was denn jetzt genau “Harmlos” bedeutet. Schließlich is ja noch nich mal Wasser harmlos… kannste drin ersaufen, bei zu viel Wasser macht die Niere winkewinke und die meisten Handys sind nur noch gut aussehendes Altmetall nach nem Schwimmkurs im Badesee… aber das… egal.
Können wir machen. Musst mir nur sagen, wie weit wir uns von der echten Welt verpissen wollen, so für die Spielregeln. Denn wenn wir uns weit genug ins “Könnteland” wagen, dann is noch nich mal mehr Atmen harmlos. Bleiben wir aber in der Realität, dann is alles harmlos, was mir keinen ernsthaften Schaden zufügt, egal ob es das theoretisch, so ganz eventuell und mit viel Phantasie könnte.

Cola? Harmlos. Kaffee? Harmlos. Tee? Harmlos. Ein lecker Steak? Harmlos. Spaziergang im Park? Harmlos. Die Schlümpfe? Unklar.

Und das Dampfen? Dürfen wir sagen, dass Dampfen harmlos is?
Bei ganz normaler Nutzung, mit vernünftigem Liquid und ner Coil, die nich aus abgereichertem Uran besteht, ist vom Dampfen kein ernsthafter Schaden für den Körper zu erwarten. Es gibt für echte Risiken bis heute keinen Beweis oder schlüssigen Hinweis. Außerdem merkt doch jeder Dampfer, dass die Wolken im eigenen Körper nix putt machen.
Ja Mensch, was is das, wenn nich harmlos?

WDR5 über Schädlichkeit des Dampfens und den Nutzen für Raucher

WDR5 / Leonardo

Titel: “Service Gesundheit – E-Zigarette und Raucherentwöhnung” (09.09.2016)

Diesem Bericht ist eine gewisse Oberflächlichkeit, im Gewand von vermeintlichen Fakten, nicht abzusprechen. Hier wird die Cochrane Studie erwähnt und eine, sagen wir mal etwas eigene, Deutung wiedergegeben. Auch hier wird erneut der “Dual-Use” als etwas grundsätzlich schlechtes dargestellt. Nochmal, Leute, wer beides macht, macht beides nur halb, somit raucht ein “Dualuser” in etwa nur halb so viel wie vorher. Mal für sehr langsame zum Mitschreiben: Eine Schachtel Kippen ist besser, als zwei! Meine Güte, dafür braucht man noch nicht mal Dreisatz.
Weiter im Text… leider. Denn jetzt kommt ein ganzer Absatz Blödsinn. Da geht es um die Frage “Besser für die Gesundheit?”. Weil man es mir sonst nicht glauben würde, hier mal der Absatz.

“Auch die Frage, ob der Umstieg auf die E-Zigarette gesundheitliche Vorteile hat, ist nicht umfassend untersucht. Aber eins klar: Beim Dampfen inhaliert man nicht nur reines Nikotin. Und einige Bestandteile der Liquids verwandeln sich beim Verdampfen offenbar in giftige Stoffe, so jedenfalls eine Studie im Fachblatt der American Chemical Society. Außerdem macht das Nikotin in den Liquids abhängig und es gibt zumindest den Verdacht, dass es auch Krebs fördern könnte. Dampfen reizt kurzfristig die Atemwege und löst bei manchen Husten aus.”

Weil’s so lustig ist, gehen wir mal die Sätze nacheinander durch und gucken, ob es einen gibt, der wenigstens halbwegs stimmt.
Zu Beginn: Doch, die gesundheitlichen Vorteile sind sogar sehr gut untersucht und das Ergebnis ist eindeutig: mindestens (!) 95% weniger Schädlichkeit. Im nächsten Satz ist tatsächlich alles richtig, denn reines Nikotin will nicht nur keiner Dampfen, es würde auch gar keinen vernünftigen Dampf ergeben, dafür braucht es noch Propylenglykol und Glycerin, beides recht harmlose Stoffe. Und ja, es kann vorkommen, dass sich Teile des Liquids umwandeln. Das passiert jedoch fast ausschließlich dann, wenn das Gerät überhitzt betrieben wird, das Liquid also nicht verdampft, sondern verbrennt. Das schmeckt so unterirdisch… naja, ein verbranntes Schnitzel isst ja auch keiner. Im normalen Betrieb ist die Konzentration schädlicher Stoffe so gering, dass sie keine Gefahr für die Gesundheit darstellen.
Und dann das Nikotin… schließlich weiß doch jeder, dass es abhängig macht. Öhm… nöpp, weiß nicht jeder, denn das ist nicht nur nicht sicher, sondern wird von vielen Wissenschaftlern mittlerweile stark bezweifelt. Die “Suchtwirkung” von Nikotin scheint tatsächlich in etwa so groß wie die von Koffein. Aber es wäre auch wurscht, wie abhängig Nikotin macht, denn eine Abhängigkeit ohne Schaden ist per se kein Problem. Denn, und da kämen wir zum nächsten Punkt, Nikotin gilt nicht als Krebserregend. Die Formulierung, dass es “Krebs fördern könnte” dürfte absichtlich so gewählt sein, denn er suggeriert, dass Nikotin Krebs verursacht. Was hingegen tatsächlich angenommen wird, ist, dass Nikotin das Wachstum bereits vorhandener Tumore fördern könnte, das ist etwas vollkommen anderes.
Der letzte Satz in diesem Abschnitt ist einfach nur niedlich. Ein kurzes Reizen der Atemwege und ein bisschen Husten scheint für die Autorin ebenso ungesund zu sein, wie Krebs und COPD. Komm, jetzt ernsthaft?

Den nächsten Absatz schenke ich mir, das ist nur das übliche Geschwurbel von DKFZ und Co. Und der Schluss, das große Fazit, ist so sinnlos wie realitätsfremd.
Dann sollen doch mal alle Raucher schön warten, bis es die geforderten “Langzeitstudien” endlich gibt, die es übrigens nie geben wird. Das werden dann schon nicht mehr alle Raucher erleben, aber wenigstens haben die dann nicht gehustet… bevor sie Krebs bekommen haben. Halleluja!

Link zum Artikel auf Archive.org: https://web.archive.org/web/20160913122320/http://www1.wdr.de/wissen/mensch/service-gesundheit-e-zigarette-100.html