Die E-Zigarette – Ein paar wichtige Fragen und Antworten

Die WHO hat sich erst kürzlich in Pippi Langstrumpf Manier die Welt zurechtklöppeln wollen, wie es ihr gefällt. Nach dem Motto: Ich stelle Fragen zur E-Zigarette und erfinde einfach Antworten dazu, die ich toll finde. Das gab zehn Punkte für Kreativität, aber leider minus hundert bei der Realitätsnähe.
Doch gerade in diesen Zeiten ist das richtige Wissen wichtig.  In Zeiten, in denen es die E-Zigarette echt schwer hat. Und die Welt durch einen Virus in Atem gehalten wird, dessen Name sich wie eine russische Mittelstreckenrakete anhört.
Deshalb jetzt mal die wahrscheinlich wichtigsten Fragen zur E-Zigarette. Und vor allem Antworten dazu, die wirklich nur auf Fakten beruhen. Daher wird die ganze Soße leider auch recht trocken, sorry.
Weiterführende Links, Quellen und Ergänzungen gibt’s unten drunter. Damit das alles nicht so unübersichtlich wird, sind die Sachen zum Aufklappen. Für die Antwort einfach auf die jeweilige Frage klicken. Richtig ausführliche Infos findet man übrigens auf e-Dampfen.info.
Und ja, SARS-CoV-2 (aka. Corona) kommt auch drin vor.



Anhang:

Zu 1.:

Riccardo Polosa et al.: Health impact of E-cigarettes: a prospective 3.5-year study of regular daily users who have never smoked
Konstantinos E. Farsalinos et al.: Aldehyde levels in e-cigarette aerosol: Findings from a replication study and from use of a new-generation device
Konstantinos E. Farsalinos et al.: Metal emissions from e-cigarettes: a risk assessment analysis of a recently-published study
Konstantinos E. Farsalinos: Acute vs. chronic effects of e-cigarettes on vascular function
Riccardo Pollosa et al.: E-cigarettes in patients with COPD: current perspectives
Riccardo Pollosa et al.: Health effects in COPD smokers who switch to electronic cigarettes: a retrospective-prospective 3-year follow-up
Solina A. et al.: Vaping effects on asthma: results from a web survey and clinical investigation.
Jacob George et al.: Cardiovascular Effects of Switching From Tobacco Cigarettes to Electronic Cigarettes

Zu 2.:

Bernd Mayer et al.: Effects of flavoring compounds used in electronic cigarette refill liquids on endothelial and vascular function
Konstantinos E. Farsalinos: Toxicity classification of e-cigarette flavouring compounds based on European Union regulation: analysis of findings from a recent study

Zu 3.:

Stanton A. Glantz et al.: Association of E-Cigarette Use With Respiratory Disease Among Adults: A Longitudinal Analysis
Clive Bates’ Stellungnahme zur Studie von Stanton Glantz

Zu 4.:

John Madden: Contaminants in E-Cig Vapor Also Found in Human Breath and Outdoor Air
Martuzevicius D. et al.: Characterization of the Spatial and Temporal Dispersion Differences Between Exhaled E-Cigarette Mist and Cigarette Smoke.
CDC: Evaluation of Chemical Exposures at a Vape Shop
Schripp et al.: Does e‐cigarette consumption cause passive vaping?
Jan Czogala et al.: Secondhand Exposure to Vapors From Electronic Cigarettes
Fromme et al.: Schadstoffbelastung vonPkw-Innenräumen beim Rauchenunterschiedlicher Rauchsysteme
Wouter F. Visser et al.: The Health Risks of Electronic Cigarette Use to Bystanders
Mauro Scungio et al.: Measurements of electronic cigarette-generated particles for the evaluation of lung cancer risk of active and passive users

Zu 5.:

Hansson J. et al.: Use of snus and risk for cardiovascular disease: results from the Swedish Twin Registry.
Catherine L. Ford et al.: Nicotine Replacement Therapy and Cardiovascular Disease
Karim A. Alkadhi et al.: Neuroprotective effects of nicotine on hippocampal long-term potentiation in brain disorders
Waldum HL et al.: Long-term effects of inhaled nicotine.
Pullan RD et al.: Transdermal nicotine for active ulcerative colitis.
Powledge TM: Nicotine as Therapy

Zu 6.:

Bernd Mayer: How much nicotine kills a human? Tracing back the generally accepted lethal dose to dubious self-experiments in the nineteenth century

Zu 7.:

Karl Fagerström: Determinants of Tobacco Use and Renaming the FTND to the Fagerström Test for Cigarette Dependence
Christophe Lanteri et al.: Inhibition of Monoamine Oxidases Desensitizes 5-HT1A Autoreceptors and Allows Nicotine to Induce a Neurochemical and Behavioral Sensitization
Newhouse P. et al.: Nicotine treatment of mild cognitive impairment: a 6-month double-blind pilot clinical trial.
Eric C. Donny et al.: The absence of DSM-IV nicotine dependence in moderate-to-heavy daily smokers

Zu 9.:

Prof. Dr. Heino Stöver: Der Konsum von elektronischen Dampferzeugnissen (eDe) unter Jugendlichen
ASH: Use of e-cigarettes among young people in Great Britain
Linda Bauld et al.: Young People’s Use of E-Cigarettes across the United Kingdom: Findings from Five Surveys 2015–2017
Ramchandar Gomajee et al.: Association Between Electronic Cigarette Use and Smoking Reduction in France
Sandra Chyderiotis et al.: Does e-cigarette experimentation increase the transition to daily smoking among young ever-smokers in France?
Natalie Walker et al.: Use of e-cigarettes and smoked tobacco in youth aged 14–15 years in New Zealand: findings from repeated cross-sectional studies (2014–19)

Zu 10.:

Robert West et al.: Epidemic of youth nicotine addiction? What does the National Youth Tobacco Survey reveal about high school e-cigarette use in the USA?
VdeH: E-Zigaretten und Jugendliche in Europa: Aktuelle Zahlen widerlegen Sorge vor „Epidemie“
Brad Rodu: The 2018 American Teen Vaping Epidemic, Recalculated

Zu 11.:

E-Dampfen.info: Krankheits- und Todesfälle durch verunreinigte THC-Liquids in den USA

Zu 13. und 14.:

Peter Hajek et al.: Changes in the Frequency of Airway Infections in Smokers Who Switched To Vaping: Results of an Online Survey
Konstantinos E. Farsalinos: Smoking, vaping and the coronavirus (COVID-19) epidemic: rumors vs. evidence
Henle W et al.: Effect of propylene glycol aerosol on air-borne virus of Influenza. Proc Soc Exper Biol Med 1941;48:544.
Harris TH et al.: The effect of propylene glycol vapour on the incidence of respiratory infections in a convalescent home for children: preliminary observations. Am J Med Sci 1942;204:430.
Harris TH et al.: Air-borne cross infection in the case of the common cold: a further clinical study of the use of glycol vapours for air sterilization. Am J Med Sci 1943;200:631.


Alle Angaben wurden sehr überlegt und mit größter Sorgfalt gemacht. Dennoch gibt es keine Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit. Die Angaben auf dieser Seite sind als Orientierung gedacht und sollen zu eigenen Recherchen anregen. Es sind keine Handlungsempfehlungen. Angaben zu medizinischen Fragen sind lediglich als unverbindliche Information zu verstehen. Eine Geltendmachung von Ansprüchen jeglicher Art ist ausgeschlossen.

Irische Studie: Dampfen hat keinen Einfluss auf das Geburtsgewicht von Neugeborenen.

Eine bekannte Folge des Rauchens während der Schwangerschaft ist ein unterdurchschnittliches Gewicht des Kindes bei der Geburt. Dies deutet in der Regel auf Entwicklungsstörungen des Neugeborenen durch den Tabakkonsum hin.
In einer irischen Studie, die Anfang Februar im Fachjournal BJOG veröffentlicht wurde, gingen Forscher um Dr. Brendan McDonnell vom Coombe Women and Infants University Hospital der Frage nach, ob die Nutzung der E-Zigarette während der Schwangerschaft ebenso einen Einfluss auf das Geburtsgewicht von Neugeborenen hat wie Rauchen.
Dafür wurden die Daten von insgesamt 620 Patientinnen des Geburtskrankenhauses von Coombe ausgewertet.

Wie zu erwarten war, lag in der Studie das durchschnittliche Geburtsgewicht der Neugeborenen von Raucherinnen mit 3166g deutlich unter dem der Neugeborenen von Nichtraucherinnen (3471g). Bei Frauen, die während der Schwangerschaft sowohl gedampft als auch geraucht hatten, also sogenannte Dualuser waren, unterschieden sich die Werte nicht von denen der Raucherinnen.

Die Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft nur gedampft hatten, wiesen jedoch im Durchschnitt dasselbe Geburtsgewicht auf, wie Neugeborene von Nichtraucherrinnen. Die Nutzung der E-Zigarette von Müttern während der Schwangerschaft hatte also keinen Einfluss auf das Geburtsgewicht ihrer Kinder.

Das ist ein weiterer Hinweis darauf, dass sich der Umstieg von der Zigarette auf die E-Zigarette in der Schwangerschaft positiv auf die Entwicklung des ungeborenen Kindes auswirkt. Wenn also schwangere Frauen ihrem Kind zuliebe mit dem Rauchen aufhören wollen, ist die E-Zigarette eine sehr vielversprechende und vergleichsweise schmerzlose Möglichkeit, das zu erreichen.
Nach den Ergebnissen dieser Studie, hat anscheinend jedoch nur ein kompletter Umstieg auch den gewünschten Effekt.

McDonnell et al.: Electronic cigarettes and obstetric outcomes: a prospective observational study

Weitere Informationen zu dem Thema auf e-Dampfen.info.

EU Legt Bericht zur Tabaksteuerrichtlinie vor – Grüne fordern Steuer auf Dampfprodukte

Am vergangenen Montag veröffentlichte die EU den Bericht zur Tabaksteuerrichtlinie 2011/64/EU. Die Richtlinie soll im Kern die Steuern auf Tabakwaren in der EU harmonisieren. Sie legt zum Beispiel eine Mindeststeuer auf bestimmte Tabakwaren fest. Dampfprodukte werden in der Richtlinie derzeit noch nicht berücksichtigt. Trotzdem hat sich der aktuelle Bericht auch mit der Frage nach einer Besteuerung von E-Zigaretten befasst. Zudem spiegelt er die derzeitige Lage wieder. Denn knapp die Hälfte der Mitgliedsstaaten erheben bereits Steuern auf Dampfprodukte.

Die Unterschiede in der Besteuerung sind dabei sehr groß. Verlangt zum Beispiel Lettland einen Cent pro Milliliter Liquid und einen halben Cent pro enthaltenem Milliliter Nikotin, muss der Verbraucher in Finnland generell 30 Cent pro Milliliter Liquid, egal ob mit oder ohne Nikotin, bezahlen. Ebenso sind die Gründe für die Besteuerung sehr unterschiedlich. Als häufigster Grund für die Steuer wurde die Möglichkeit der Überwachung genannt, gefolgt von der Gewährleistung fairem Wettbewerbs und den zu erzielenden Steuereinahnen. Der Schutz der Gesundheit und der Jugend wurde am seltensten angeführt.

Die Länder, die keine Steuern auf E-Zigaretten erheben, begründeten das vor allem damit, dass es Aufgabe der EU sei, hier eine einheitliche Regelung zu erlassen. Weitere Gründe waren, dass es zu Dampfprodukten noch nicht genug Daten gibt, es sich nicht um Tabak handele, der Aufwand größer als die möglichen Einnahmen wären und die Erhebung der Steuer nur schwer zu kontrollieren sei.
Die meisten Mitgliedsstaaten forderten sowohl eine Harmonisierung der Definitionen von Dampfprodukten, als auch die Festlegung einer Mindeststeuer durch die EU.

Die Grünen im Bundestag nahmen den Bericht zum Anlass, eine Steuer auf Dampfprodukte zu fordern. Stefan Schmidt, Mitglied im Finanzausschuss, und Dr. Kirsten Kappert-Gonther, Sprecherin für Drogen- und Präventionspolitik, erklärten, dass es endlich eine Rechtsgrundlage geben müsse, damit auch tabakfreie Rauch- und Dampfprodukte besteuert werden können.
Begründet wurde die Forderung unter anderem mit dem Schutz der Jugend. Eine Steuer solle dazu beitragen, dass Jugendliche erst gar nicht mit dem Rauchen anfangen. Schließlich würde sowohl Rauchen als auch Dampfen, nach Meinung der Grünen, die Gesundheit gefährden. Die Steuer solle sich am Gefährdungspotential der Produkte orientieren.

Bericht der EU zur Richtlinie 2011/64/EU vom 10.02.2020 [PDF]

Pressemitteilung der Bundestagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen vom 10.02.2020

 

US-Präsident Trump plant eine eigene Behörde zur Regulierung von Tabakprodukten und E-Zigaretten.

Kürzlich wurden vom Weißen Haus die Budgetpläne für das kommende Jahr präsentiert. Darin plant der amerikanische Präsident Donald Trump, die Regulierung von Tabakprodukten einer neuen Behörde unter Führung des Gesundheitsministeriums zu unterstellen. Bisher werden Tabakprodukte von der “Food and Drug Administration” (FDA) überwacht. Zu Tabakprodukten gehören in den USA auch E-Zigaretten.

Der Direktor des Rates für Innenpolitik, Joe Grogan, erklärt sich diese überraschende Initiative damit, dass die FDA sich eigentlich um Dinge kümmern solle, die den Menschen gesundheitlich helfen. Als Beispiel nannte er Medikamente. Zigaretten hätten hingegen keinen gesundheitlichen Nutzen.
Dementsprechend heißt es in den Plänen auch, dass die neue Behörde dem Leiter der FDA die Möglichkeit geben solle, sich auf seine traditionellen Aufgaben zu konzentrieren. Diese bestehen darin, sich um die Sicherheit der Ernährung und der medizinischen Versorgung des Landes zu kümmern.

Die neue Behörde soll sich um Regelungen kümmern, mit denen der Nikotingehalt in Zigaretten reduziert werden könne. Außerdem soll sie Aromen regulieren und sich um Warnhinweise auf Verpackungen kümmern. Hauptaugenmerk liegt auf der Reduzierung des Tabakkonsums in den USA.

Ob diese Ideen auch umgesetzt werden, ist jedoch fraglich. Die Budgetpläne des Weißen Hauses sollen lediglich die programmatischen Schwerpunkte des Präsidenten aufzeigen. Die tatsächliche Haushaltsplanung ist Aufgabe des Kongresses.

Wenn der Zweck alle Mittel heiligt

Am 20. Januar hatte die WHO auf ihrer Internetseite ein sogenanntes Q&A zur E-Zigarette veröffentlicht. Also das Ding: Ich stell die Fragen auf die ich selber die schönsten Antworten habe. Und hier hat die WHO wirklich wunderschöne Antworten gefunden. Antworten, die nur so vor Kreativität und Fantasie sprühen. Ein Märchen aus acht und einer Frage. Es könnte ein lustiges Märchen sein, wenn es nicht um so eine recht ernste Sache wie Menschleben gehen würde. Und so ist das ganze nur eine ziemlich dreckige Tragödie in neun Akten.

Unter dem Titel “E-cigarettes: how risky are they?” will die WHO aufklären. Sie will die wichtigsten neun Fragen beantworten, die es zum Thema E-Zigarette ihrer Meinung nach gibt. Schließlich ist es die WHO, die hat die Antworten, die weiß, wo der Pfeffer den Most im Brunnen hat. Das ist eine Institution, der jeder vertraut. Eben unsere gute alte Tante WHO.

Blöd ist, dass unsere Tante chronisch pleite ist. Und so ist sie nur an einer Sache mehr interessiert als an der Wahrheit: Geld. Kann man ihr gar nicht mal so vorwerfen. Sie will ja auch nur leben. Und von den Ländern, für die sie eigentlich einen vernünftigen Job machen sollte, kommt ja keine Knete in den Geldbeutel. Ein Teil des fehlenden Schotters fließt deshalb von privaten “Menschenfreunden” wie Bill Gates und seiner Foundation.
Aber der richtig fette Batzen kommt direkt von Firmen, die mit Krankheit ihr Geld verdienen. Passt ja irgendwie. So macht die WHO den guten Job am Ende also nicht für die Länder auf unserer kleinen grünen Kugel und deren Bewohner, sondern für die dicken Pharmakonzerne. Wer die Party bezahlt, bestimmt, was der DJ auf den Teller schmeißt.

Was hat das ganze mit der leckeren Wolke zu tun? Ganz einfach, die großen Pillendreher hassen die Dampfe, wie die Pest… also… genau genommen sogar viel, viel mehr, denn mit der Pest lässt sich ja wenigstens noch Knete machen. Die E-Zigarette ist vor allem deshalb ein so fettes Feindbild, weil die den Markt mit der “Rauchentwöhnung” kaputt machen könnte. Und das ist ein wirklich heftig großer Markt. Mit Chantix macht Pfizer sogar mehr Kohle als mit Viagra. Und Chantix ist eins der Mittelchen, das Ärzte gerne Rauchern andrehen, die von der Kippe weg wollen. Wirkt so lala und hat so lustige Nebenwirkungen wie Depressionen, Panikattacken und Selbstmordgedanken.
Aber auch auf dem großen Feld der fast nutzlosen Nikotinprodukte wird der Rubel kräftig gerollt. Nicorette und Co ist ein richtig fetter Markt. Und von den ganzen Medikamenten, die es für Lungenkrebs gibt, will ich mal gar nix sagen.
Kurz: Raucher sind ein gutes Geschäft. Und wer dampft, ist ein Nichtraucher. Der hat sich aus diesem Geschäft verabschiedet.

Nu wird aus dem Oktaeder ein Kreis. Jetzt wird klar, warum auch die WHO die E-Zigarette hasst. Und es wird klar, warum die auf ihrer Internetseite so einen gequirlten Kuhdung über sie schreiben.
Den wir uns jetzt auch mal fix angucken wollen.
Die Antworten hab ich dabei ein bissel frei übersetzt, auf das Wesentliche reduziert und etwas zugespitzt. Im Original kannst du die ganze Chose auf der Seite der WHO bewundern.

1. Frage: Sind E-Zigaretten und andere Dampfprodukte gefährlich?
Antwort: Es gibt viele verschiedene ENDS (Electronic Nicotine Delivery Systems) die ganz unterschiedliche Mengen an Nikotin und schädlichem Zeug absondern. Und ENDS enthalten typischerweise Nikotin und fiese Stöffchen. Das ist schädlich für Dampfer und alle drumrum.
Es gibt keinen Zweifel, dass ENDS schädlich für die Gesundheit und nicht sicher sind, auch wenn man über die Langzeitfolgen noch nicht wirklich was sagen kann.

Und ENDS sind gefährlich für Jugendliche. Denn Nikotin macht voll fett süchtig und stört die Entwicklung des Gehirns. Übrigens werden dampfende Jugendliche viel öfter zu Rauchern.
ENDS erhöhen das Risiko für Erkrankungen des Herzens und der Lunge. Außerdem schaden sie der Gesundheit von ungeborenen Kindern.
Hatten wir schon erwähnt, dass ENDS auch alle drumrum gefährden?

Das Liquid von ENDS kann zu Verbrennungen der Haut führen und dich richtig fix vergiften, wenn es durch die Haut aufgenommen wird. Undichte Geräte sind deshalb eine Gefahr… vor allem für Kinder.
Ah, bevor wir’s vergessen, ENDS explodieren ständig.

Oi, das’ mal echt ne Menge. Alles in einem Rutsch. Und alles mehr oder weniger erfunden. Ich greif nur mal den gröbsten Blödsinn auf.
Schadstoffe im Dampf? Jupp, gibt’s. Nur eben in echt fitzelkleinen Mengen. Im Schnitt entstehen beim Dampfen weniger Schadstoffe, als beim Menschen, wenn der ganz normal atmet1. Dass das schädlich für Dampfer und die drumrum sein soll? Öhm, eher nicht. Zweifelsfrei.

Dann natürlich die Jugendlichen und das böse Nikotin. Es gibt keine Studie, und auch die WHO hat keine in irgendeiner Geheimschublade, die belegt, dass Nikotin alleine abhängig macht. Genauso wenig Belege gibt es dafür, dass Nikotin bei Jugendlichen irgendwas in der Denkmurmel stört. Sonst hätten wir wohl auch verdammt viele verblödete Raucher überall rumgammeln.
Achso, Gateway muss auch noch. Auch wenn immer wieder gerne rausgetrötet wird, dass Kiddies durch die Dampfe zu Rauchern werden… das ist frei erfunden. Nicht eine Studie zeigt das. Ganz im Gegentum2.

Die erhöhten Risiken für Herz und Lunge sind übrigens auch recht frei erfunden. Studien, die das belegen, gibt’s schlicht nicht. Auch hier: Ganz im Gegentum3.
Wusstest du übrigens, dass Nikotinpflästerchen und Co. in der Schwangerschaft als unproblematisch gelten4? Tja, gibt anscheinend “gutes” und “böses” Nikotin. Sind wohl nicht viele Chemiker bei der WHO.

Über die Verbrennung der Haut durch Liquid und explodierende E-Zigaretten lachen wir jetzt gemeinsam mal ein bisschen… Konfettikanone erlaubt… und dann weiter, ist schon spät.

2. Frage: Verursachen E-Zigaretten (ENDS) Lungenschäden?
Antwort: Ja, aber voll. In den USA sind schon tausende krank geworden und dutzende sogar durch ENDS gestorben. Und mindestens fünf weitere Ländern versuchen der E-Zigarette irgendwelche Erkrankungen anzuhängen.

Echt jetzt WHO? Besser könnt ihr nicht… ich weiß nicht, wie ich es sonst nennen soll… lügen? Sogar die Behörden in den USA haben mittlerweile ganz offen zugegeben, dass es bei der ganzen Sache mit den Verletzten und Toten nicht um ENDS geht, sondern um illegale mit Vitamin-E-Acetat gestreckte THC-Liquids. Ihr springt ein bissele spät auf den Zug.

3. Frage: Sind E-Zigaretten gefährlicher als normale Zigaretten?
Antwort: Das hängt von vielen Faktoren ab, wie der Menge an Nikotin und fiesen Stoffen in den erhitzten Liquids. Aber wir wissen, dass ENDS ganz klar schädlich und auf keinen Fall sicher sind.

Ein simples “Nein” hätte gereicht. Denn das ist so sicher, wie die Pelle an der Mettwurst. Das hängt auch von nix ab. Um eine E-Zigarette schädlicher als eine Zigarette zu kriegen, muss man schon die Watte pur ohne Liquid wegrauchen. Hat dann mit Dampfen nur nix mehr zu tun. Normal benutzt kann eine Dampfe NIEMALS schädlicher als eine Zigarette sein. Das ist so unmöglich wie die Erstbesteigung des Mount Everest durch einen Regenwurm.

4. Frage: Machen ENDS abhängig?
Antwort: Ja. Nikotin macht sehr stark abhängig und bei ENDS geht es um die Inhalation von nikotinhaltigen Wolken.

Tja, blöd nur, dass es dafür nicht den Hauch eines Belegs gibt. Und nur, weil man’s dauernd wiederholt, wird’s nicht wahrer. Selbst von den ganzen armen Kiddies in den USA, die ja alle so fies Opfer der Juul sind, zeigen weniger als 5% halbwegs Anzeichen von Abhängigkeit. Mächtig suchtig, das Zeug… Dagegen ist Heroin ja Fruchtzwerg… aber voll.

5. Frage: Sind die “Secondhand-Emissionen” von E-Zigaretten gefährlich?
Antwort: Ja. Die Wolken von ENDS enthalten normalerweise giftiges Zeug, wie zum Beispiel Glycerin, dass als Frostschutzmittel verwendet wird. ENDS sind gefährlich für Dampfer und Nichtdampfer.

Du hast richtig gelesen: Die WHO hält Glycerin für gefährlich. Macht sonst keiner. Ich meine, hätten die wenigstens Propylenglykol genommen, das hört sich zumindest noch irgendwie gefährlich an. Aber Glycerin? Wenn du nicht Salpeter- und Schwefelsäure reinkippst, dann ist das harmloser5 als ein Butterbrot mit abgerundeten Kanten.
Sogenannter “Passivdampf” tut nix. Das kann man messen, das hat man gemessen6,7, das ist oberklar. Und was die WHO hier raushaut, ist nix anderes als eine megadämliche Lüge.

6. Frage: Sollten ENDS verboten werden?
Antwort: Länder können sich dazu entschließen, ENDS zu verbieten.
Haben auch schon viele gemacht und andere überlegen noch, ob sie es machen.

Das ist ja noch nicht mal eine Antwort. Das ist weniger Aussage als “bla, bla, blubb”. Das ist so sinnig, wie: Länder können sich dazu entschließen, “Hänschenklein” zu ihrer Nationalhymne zu machen. Ist dämlich… aber können sie. Mettbällebad!

7. Frage: Sollten ENDS reguliert werden?
Antwort: Ja. Am besten in Grund und Boden. Als Anregung: Fette Steuern drauf (mindestens so viele wie bei Tabak), keine Werbung und überall das Dampfen verbieten. Die Leute müssen schließlich dringend vor Discoebel mit Geschmack geschützt werden. Es gibt übrigens eine Menge Aromen in ENDS, viele davon nur, weil die armen Kinder süchtig gemacht werden sollen… Kaugummi und Zuckerwatte zum Beispiel.

Nur noch mal zur Erinnerung: Wir reden über ein Produkt, das harmloser ist als Colatrinken. Und ich meine das so. Kein Scherz. Das ist das, was uns Mister Wissenschaft sagt. Das sind die Fakten. Und das soll heftiger reguliert werden als Mittelstreckenraketen.
Übrigens… Hoffentlich erzählt der WHO keiner, dass es Likör mit Kaugummigeschmack gibt… mit 20 Umdrehungen. Mag ja kein Erwachsener, soll nur die Kiddies zu Alkis machen. Böstööömt!

8. Frage: Helfen ENDS dabei, mit dem Rauchen aufzuhören?
Antwort: Es gibt nicht genug Belege, damit man ENDS zur Rauchentwöhnung empfehlen kann. Dafür gibt es aber viele andere erprobte, sichere und zugelassene Sachen, an denen dann auch die richtigen Leute verdienen.

Wenn ich mit geschlossenen Augen rumrenne, mir die Ohren zuhalte und wie ein kleines Kind “Mimimimi” rufe, dann krieg ich natürlich auch nicht mit, wenn es Fakten gibt, die mein Weltbild zerdeppern. Natürlich gibt es die Studien, die zeigen, dass du mit der E-Zigarette supergut von der Kippe wegkommst. Eine hat erst vor kurzem gezeigt, dass man das mit der E-Zigarette sogar doppelt so gut schafft, wie mit den ganzen anderen “erprobten” Mittelchen8.

9. Frage: Was macht die WHO gegen die E-Zigarette?
Antwort: Wir suchen uns nur die “richtigen” Studien raus, um Staaten dazu zu bringen, das zu tun, was wir wollen. Und wir tun weiter so, als sei Dampfen so schlimm wie Rauchen.
Die WHO will schließlich eine sichere und gesündere Welt für alle schaffen.

Ich denke, die WHO will vor allem eins: Überleben. Und das kann sie nur, wenn der Rubel rollt. Die Gesundheit der Menschen tangiert sie offensichtlich noch nicht mal rektal. Im Gegentum, sie geht für ihre fast religiöse Ideologie, das Hassen von Wolken, und für die Knete der Pharmafirmen über Leichen.

Für ihren Zweck sind der WHO alle Mittel recht. Dafür verdreht sie Fakten, stellt wilde, unbewiesene Behauptungen in den Raum und Lügt unverhohlen. Regierungen und Medien werden auf diesen Kuhdung der “renommierten” Organisation WHO bei jeder Gelegenheit verweisen, sie werden auf dieser Grundlage Stimmung und Regulierungen machen.

Ich schließe mit den Worten von Prof. Dr. Bernd Mayer:

“Ich stelle wieder einmal die regelmäßig wiederkehrende Frage: Wie lange lassen wir uns das noch bieten? Wie lange tolerieren wir, dass unsere Regierungen mit öffentlichen Mitteln ein korruptes Pharmakartell finanzieren?”


ScienceMediacentre.org: Expert reaction to World Health Organisation Q&A on electronic cigarettes (Ergänzt am 23.01.2020)

1: Aldehyde levels in e-cigarette aerosol: Findings from a replication study and from use of a new-generation device
2: Does e-cigarette experimentation increase the transition to daily smoking among young ever-smokers in France?
3: Cardiovascular Effects of Switching From Tobacco Cigarettes to Electronic Cigarettes
4: The SNAP trial: a randomised placebo-controlled trial of nicotine replacement therapy in pregnancy–clinical effectiveness and safety until 2 years after delivery, with economic evaluation.
5: Toxicity of the main electronic cigarette components, propylene glycol, glycerin, and nicotine, in Sprague-Dawley rats in a 90-day OECD inhalation study complemented by molecular endpoints.
6: Does e‐cigarette consumption cause passive vaping?
7: Schadstoffbelastung vonPkw-Innenräumen beim Rauchenunterschiedlicher Rauchsysteme
8: A Randomized Trial of E-Cigarettes versus Nicotine-Replacement Therapy

Der Text auf der Seite der WHO: E-cigarettes: how risky are they?