Das unmögliche Beweisen der Unschuld

Niemand würde in einem Rechtsstaat von einem Verdächtigen verlangen, dass dieser seine Unschuld beweist. Unser Rechtssystem ist, aus gutem Grund, genau anders herum gestrickt. Bei uns darf ein Staatsanwalt zwar einen Herrn Strahlukowski beschuldigen, er habe seine Mutter um die Ecke gebracht, aber wenn er noch nicht mal einen hinlänglichen Tatverdacht nachweisen kann, dann ist es schon mit dem Prozess Ebbe.
Doch dieser Grundsatz scheint in der Wissenschaft nicht immer so selbstverständlich zu sein, da dreht man sich die Beweislast schon mal gerne so, wie man es braucht. Wir sehen es aktuell am Beispiel der E-Dampfe sehr schön… natürlich so, das es kaum einem auffällt.

Vorweg sei gesagt, dass es zwar manchmal doch möglich ist, seine Unschuld zu beweisen… die eigene Frau gibt einem zum Beispiel ein Alibi… egal warum… aber in der Wissenschaft ist das nicht so einfach, um nicht zu sagen, unmöglich.
Die Abwesenheit eines Effekts kann man nämlich nicht beweisen. Ich kann nicht beweisen, dass niemals Außerirdische auf diesem Planeten landen werden… geht nicht. Aber jeder vernünftige Mensch würde annehmen, dass das mit E.T. doch eher unwahrscheinlich ist.
Bei einer so offensichtlich harmlosen Sache wie Dampfen könnte man nun davon ausgehen, dass man die Harmlosigkeit solange voraussetzt, bis eindeutige Hinweise für das Gegenteil gefunden wurden.
Ein Satz mit “P”… Pustekuchen. Hier haben es die Gegner des Dampfens tatsächlich geschafft, die Welt auf den Kopf zu stellen. Besser gesagt, die komplette Argumentationskette. Du willst Dampfen? Dann beweis’ mir, dass es nicht schadet.
Noch besser, ich benutze so tolle Formulierungen, wie, dass Inhaltsstoffe von Liquids “kein Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen” dürfen.
Jetzt denkst du… hm, kein Risiko für… aber was beinhaltet denn “kein Risiko”? Und ich sag dir, du hast recht mit dieser Frage, denn die Antwort ist: Nichts!
Selbst Wasser birgt Risiken… auch die Menge macht bei vielen Sachen das Gift. Es ist also eine geradezu grenzenlose Forderung, die einem ermöglichen würde, alles zu verbieten, worauf man gerade Lust hat… ohne eine wissenschaftliche Grundlage. Zum Glück würde so ein Satz ja nie in einem Gesetz landen?! Öhm… doch!
Der Satz ist aus dem aktuellen Tabakerzeugnisgesetz §13, Artikel 1, Absatz 3. Yeah, Volltreffer, versenkt!

Diese Argumentationsverdrehung ist so gelungen, dass selbst wir Dampfer auf diesen Zug ins Nirgendwo aufgesprungen sind und nun versuchen, nachzuweisen, wie harmlos die Dampfe ist. Da sind zum Beispiel die beliebten mindestens 95% weniger Schädlichkeit gegenüber dem Rauchen, die das Royal College of Physicians dem Dampfen bescheinigt hat. (Nur am Rande erwähnt, selbst hier wird oft bei der Zitierung das “mindestens” weggelassen.)
Aber was bringt uns das? Nix! Was interessiert mich, oder gar jemanden aus der Politik, wie viel weniger schädlich es ist… was bleibt, ist die Essenz: Aha, es ist also doch schädlich! Für die meisten sind 5% von tödlich halt immer noch tödlich. Aber mal ehrlich, ich vergleiche ja auch Kaffee nicht ständig mit was anderem, um zu beweisen wie harmlos der ist. Hey, Leute, guckt mal, Kaffee trinken ist mindestens 95% weniger schädlich als mit Handgranaten zu jonglieren.

Wir sollen Fakten nicht ignorieren, aber wir sollten fordern, dass es diese überhaupt gibt. Wir Dampfer müssen penetrant werden und mindestens genau so stur. Nicht immer dieses wegducken und ein vorauseilender Gehorsam: “öhm… niemand sagt ja, dass Dampfen harmlos ist… äh… aber ich meine ja nur… also 95% weniger als Rauchen und so…”

Scheiß was! Ich sage, Dampfen ist harmlos! Wenn du anderer Meinung bist, dann beweis’ es mir! Oder zumindest nenn mir eindeutige Hinweise darauf… ich rede von eindeutig, nachvollziehbar, ohne Konjunktiv. Und es geht hier um signifikante Schädlichkeit, nicht ein Kratzen im Hals oder ein Hüsterchen am Morgen.
Wer das Dampfen einschränkt, schränkt meine persönliche Freiheit ein! Dafür braucht jemand schon triftige Gründe, keine bloßen Behauptungen und Konjunktive. Vor allem, da ich auch keinen anderen mit meiner Dampfe schade… außer ich haue jemanden damit.

Es ist unser Recht, zu dampfen, kein Privileg. Lasst uns die Welt wieder auf die Füße stellen!

Warum Hirn einschalten, wenn auch Vorurteil geht?!

kaetzchen_starren_01Die Medienlandschaft scheint sich zu bewegen, langsam, aber es gibt Anzeichen. Die E-Dampfe kommt vielen Journalisten, und wer sich für solch einen hält, plötzlich nicht mehr ganz so tödlich vor wie ein Sack voll Klapperschlangen. Woher kömmt’s?
Ich denke mal, es würde mittlerweile zu sehr nach Verarsche riechen, wenn die Presse einfach weiter stur behaupten würde, in dem Sack wären Klapperschlangen, wenn es aus selbigem ständig miaut. Gut, einige probieren es immer noch, aber die versuchen schlicht so laut zu schreien, dass niemand die süßen kleinen Kätzchen hören kann. Allerdings werden es immer weniger und sie werden langsam heiser.

Was nun eher versucht wird, ist, zu behaupten, die armen kleinen Kätzchen könnten ganz schlimm kratzen oder beißen, wenn man sie rauslassen würde. Also werden die unmöglichsten Szenarien konstruiert, welche die Kratzer und Bisse ebenso gefährlich wirken lassen sollen, wie der tödliche Biss einer Klapperschlange.
Aber mal echt… mit so einem Kratzer kann es wirklich fies enden… Entzündungen, Blutvergiftung, böses Jucken… Also da lass ich mich doch lieber von einer Klapperschlange beißen.

Jetzt kann ich hier natürlich auch viel behaupten, von niedlichen kleinen Kätzchen, die ganz harmlos sind und total kuschelig gucken. Aber wie ist dass denn nun mit der E-Dampfe? Ist die jetzt Sack mit Klapperschlangen oder Sack mit Kätzchen?
Um diese Frage beantworten zu können, brauche ich weder einen Doktortitel, noch ein Studium der Quantenphysik, da reicht einfacher, gesunder Menschenverstand. Der scheint mir nur leider heutzutage dünn gesät.
Was noch von Nöten ist, ist ein klein wenig Grundwissen. Was passiert beim Rauchen, was passiert beim Dampfen?

Ich halte es kurz… Beim Rauchen, welch’ Überraschung, wird durch Feuer Rauch erzeugt, es bedeutet tausende von festen Giftstoffen, viele davon können diese lustigen kleinen Tumore in uns wachsen lassen.
Beim Dampfen gibt es keinen Rauch, da geht es um Dampf, genauer gesagt Nebel. Das sind viele kleine Tröpfchen, wie an einem frischen Oktobermorgen, nur nicht ganz so kalt. Und dieser Nebel besteht aus nur drei Sachen plus Lebensmittelaromen. Zwei Stoffe machen den Nebel, dann das Nikotin und etwas für den leckeren Geschmack.

Aber nicht nur, dass Dampfer gerade mal eine Handvoll gut bekannter Stoffe inhalieren, sondern keiner davon erzeugt kleine, ärgerliche Tumore. Auch ansonsten sind diese Stoffe unglaublich ungefährlich.
Die beiden “Nebelmacher” unter ihnen (Propylenglykol und Glycerin) werden zum Beispiel bereits seit Jahrzehnten in Disconebel verwendet. Ich habe in einer Disco noch nie jemanden mit Gasmaske gesehen… außer zu Halloween. Auch ist mir eine Krankheit mit Namen “Discolunge” vollkommen unbekannt.
Abgesehen davon, ziehen sich Dampfer Liquids bereits seit über 10 Jahren rein und es hat noch niemandem ernsthaft geschadet. Ich meine, das sind Millionen von Dampfern… schon jahrelang… wär’ was gewesen, die Medien hätten sich drauf gestürzt.
Na klar, wir können nicht mit Sicherheit sagen, wie sich das Dampfen nach… sagen wir mal… 50 Jahren auswirkt. Aber es gibt echt keinen einzigen Grund, warum in 50 Jahren auf einmal alle Dampfer tot umfallen sollten. Ich erinnere an die Discos, die ja doch schon bestimmt mindestens 50 Jahre vollgenebelt werden… und wie erwähnt, wäre da wirklich was schädliches im Nebel, es wäre aufgefallen.

Ansonsten sind in dem Nebel nur noch Nikotin, das so harmlos ist wie Koffein… wenn du mir nicht glaubst, dann mach dich selber schlau… und ein bisschen Lebensmittelaroma.
Hey, wenn Aromen das Problem wären, dann hätte ich aber auch gerne Bannmeilen um Parfümerien.
Klar ist essen nicht das gleiche wie atmen… wer inhaliert schon gerne Schweinshaxe… aber man kippt sich das Liquid ja auch nicht direkt in die Lunge. Das Gefühl mag uns da etwas anderes weismachen wollen, aber warum sollte ein Aroma in der Lunge anders wirken, als im Magen oder Darm? Hier ist mehr der Kopf als das Gefühl gefragt… ich meine… die Erde ist ja auch rund, obwohl sie nicht danach aussieht… außer man befindet sich zufällig gerade im All… aber zurück zum Thema.

Dass in dem Sack definitiv keine Klapperschlangen sind, müsste jetzt auch dem letzten Vollpfosten klar geworden sein. Und solange du keine Katzenhaarallergie hast, sind die süßen kleinen Kätzchen harmlose Spielgefährten.
Um das zu erkennen, braucht man also nicht tausende von Studien, die dann doch nur jeder so auslegt, wie er sie gerade braucht… oder einfach ignoriert, wenn sie einem nicht passen… dafür reicht der eigene logische Verstand.

Wenn du jetzt ein Raucher bist, der vom Glimmstängel loskommen will… meine Fresse, krieg den Arsch hoch, geh in den nächsten E-Zigarettenladen und hol dir eine vernünftige Dampfe.

Mehr Infos zum Thema gibt es auf www.dampfe.info

Na gut, die Erde ist ein bisschen Rund

skeptischer_arzt_01Nur weil sich mal ein selbsternannter Pseudoinvestigativjournalist (schweres Wort) gerne mal vor der Kamera sinnfrei einen lustigen Strauß von Drogen reinpfeift, wäre es doch sehr vermessen, bei RTL von Bildungsfernsehen zu sprechen. Und nein, auch das Dschungelcamp ist keine wissenschaftliche Sozialstudie.
Deshalb ist es RTL schon hoch anzurechnen, dass sie sich in ihrem Morgenmagazin “Guten Morgen Deutschland” fast schon differenziert mit dem Thema Dampfen auseinandergesetzt haben.
Fast vom Stuhl gefallen bin ich ja, als gleich zu Beginn sogar das DKFZ dafür als Referenz genannt wird, dass E-Zigaretten “gesünder” sind als Zigaretten.
Gut, in der Sendung wird zwar vom “Institut für deutsche Krebsforschung” geredet… also dann das IDKF… gibbet aber nicht, da wird schon das “Deutsche Krebsforschungszentrum” gemeint sein. Naja, geschenkt, wie schon erwähnt, sind wir ja hier nicht beim Bildungsfernsehen und ich bin nicht der Papst.
Auf jeden Fall wird das DKFZ in diesem Moment gebebt haben, man muss ja denken, es wäre ein Freund der E-Zigarette. Ein Lustiger Gedanke, ich höre schon wie Frau Dr. Pötschke-Langer vor Freude explodiert. Aber zurück zur Sendung, denn…

…dann kommt der Bericht. In diesem wird tatsächlich nicht nur nicht (wie sonst üblich) das DKFZ erwähnt, sondern auch noch stattdessen ein “internationales Forscherteam” (ich vermute, es handelt sich hierbei um das RCP in London) mit der Aussage zitiert, die E-Zigarette sei besser als ihr Ruf. Da wär’ mir doch fast das Liquid aus der Dampfe gesprungen.
Einziger “Schönheitsfleck” war der obligatorische, mahnende Arzt. In diesem Fall war es Dietmar Ederer-Merdian, seines Zeichens Facharzt für innere Medizin, der den Pflichtkonjunktiv bedienen durfte:

Die E-Zigaretten sind sicherlich etwas weniger schädlich als die normalen Zigaretten, allerdings werden trotzdem viele Inhaltsstoffe, die wir heute vermutlich noch gar nicht alle beziffern können, inhaliert“.

Abgesehen davon, dass mir schleierhaft ist, warum jeder dahergelaufene Feld-Wald-und-Wiesen-Arzt gleich den Status des E-Zigarettenfachmanns inne hat, ist diese Aussage ebenso falsch wie sinnfrei.
Wenn wir vom derzeitigen Stand der Wissenschaft ausgehen, ist die sog. E-Zigarette mindestens (!) 95% weniger schädlich als Zigaretten. “Etwas weniger” sieht anders aus,”etwas weniger” sind die paar Gramm, die man nach einer halben Stunde Wandern auf der Wage weniger hat, es ist der IQ-Verlust nach einer durchzechten Nacht. “Mindestens 95%” sind weit davon entfernt, das ist echt viel. 95% weniger ist bei einem Asteroiden der Unterschied zwischen “upps, weg sind die Dinosaurier” und “was ‘ne schöne Sternschnuppe”.

Dann wären da zudem die Inhaltsstoffe, die wir heute noch gar nicht beziffern könnten. Na, vielleicht entdecken wir in Zukunft sogar noch ein paar Elemente dazu, das “Gehirnium” wäre toll.
Was Herr Ederer-Merdian nicht beziffern kann, sind inklusive Nikotin 3 Grundstoffe, plus Nahrungsmittelaromen. Das heißt, der einzige einigermaßen unsichere Faktor wären die Aromen, die allerdings zum einen relativ gering dosiert in den Liquids vorkommen (meist um die 5% bis 10%), und zum anderen als zugelassene Lebensmittelzusatzstoffe doch recht gut bekannt sind. Warum die nun beim Inhalieren anders auf den Körper wirken sollen, als beim Essen oder Trinken, muss mir erst mal einer erklären.
Im Verdampfer findet schlussendlich auch kein alchemistisches Wunder statt und diese handvoll gut bekannter Stoffe verwandelt sich zu Unmengen von geheimnisvollen Elementen, die wir heute noch gar nicht kennen. Die Sachen werden warm gemacht und verdampft, das war’s. Aus dem, was im Liquid ist, besteht im Wesentlichen am Ende auch der Dampf… und das sind 3 Sachen und ein paar Aromen.

Ein Satz und so viel Blödsinn… aber Geschenkt, der Bericht kriegt ja anschließend noch mal die Kurve. Richtig lustig wird es nach dem Bericht. Da darf dann der Allgemeinmediziner Dr. Christoph Specht, zweimaliger Gewinner des Filmpreises der Bundesärztekammer (ja, so was gibt es), den Fachmann spielen. Auch er ist der Meinung, man könne nicht beantworten, was alles in den Liquids ist. Gemeint sind damit die Aromen, welche übrigens bei Liquids ebenso angegeben sein müssen, wie bei jedem Joghurt.
Dass Aromen, die nach Ananas, Zimt und Zitrone schmecken, nicht aus Plutonium, Arsen und Blei hergestellt werden, sondern (wer hätte es gedacht) in vielen Fällen eben aus Bestandteilen von Ananas, Zimt und Zitrone, kommt ihm nicht in den Sinn. Aber richtig gut wird es danach:

“Die Substanzen, die dort vernebelt werden, kommen zum Teil aus dubiosen Quellen.”

Ja, aus den gleichen “dubiosen Quellen”, aus denen auch Nestlé & Co ihre Aromen beziehen. Und mal ganz ehrlich, wer hat sich nicht schon mal nach dem Genuss eines Joghurts irgendwie komisch gefühlt?
Nochmal, hier geht es nicht um das Panschen von Crystal Meth in irgendwelchen dunklen Kellern. Deutsche Liquidproduzenten stellen ihre Liquids zumeist in Reinräumen her, in denen man Medikamente herstellen könnte. Außerdem ist Transparenz bei der Herkunft von Inhaltsstoffen oberstes Gebot seriöser Produzenten, da geht es um pharmazeutische Qualität.

Anschließend kommen noch ein paar Klassiker. Die berühmte Langzeitstudie, die es gar nicht geben kann, und die fehlenden Langzeiterfahrungen.
Zum einen gibt es die sog. E-Zigarette bereits seit über 10 Jahren und es ist noch keine ernsthafte Erkrankung bekannt geworden, die auf das Dampfen zurückzuführen ist, und zum anderen haben wir den “Feldversuch” des Theater- und Diskonebels, welche beide im Wesentlichen aus den gleichen Stoffen wie das Aerosol der E-Dampfe bestehen. Diskos und Theater werden landläufig nicht unbedingt als gesundheitlich bedenklich angesehen, wenn man von besoffenen Pöblern und verrückten Schauspielern absieht.

Widersinnig ist anschließend auch noch, dass Herr Dr. Specht tatsächlich eine Erfolgsquote der sog. E-Zigarette für die Rauchentwöhnung von 4-9% (woher auch immer diese meines Erachtens viel zu niedrigen Zahlen kommen) kleinredet. Alle anderen bekannten Methoden kommen in der Regel nicht über 2% hinaus.
Da darf dann natürlich auch nicht mehr der Knaller mit dem “Dual-Use” fehlen, bei dem sowohl geraucht, als auch gedampft wird.
Ich gebe ja zu, Zeit ist relativ… aber dass man durch das Dampfen auf einmal doppelt so viel Zeit zur Verfügung haben soll… ich weiß ja nicht. Ich hätte jetzt gedacht, dass jemand der raucht und dampft auch nur 24 Stunden am Tag Zeit hat. Würde dies nicht bedeuten, dass ein “Dualuser” immer noch gesünder lebt, als ein “Nurraucher”, da er etwa nur noch halb so viel raucht?! Aber was weiß ich schon von Zeit und Relativität…
Herr Dr. Specht ist auf jeden Fall der Meinung, dass ein “Dualuser” sich anschließend doppelt belastet… mir kommen da, wie erwähnt, Zweifel… hey, aber der Mann hat einen Doktortitel… und zwei Filmpreise.

Zum Schluss verwechselt der Herr Doktor dann noch Wasserpfeifen und E-Shisha, damit auch noch der, ebenso berühmte wie widerlegte, Gatewayeffekt erwähn werden kann… Gähn.

Aber ich möchte diesen medialen Schlenker in die Welt des Dampfens nicht schlecht reden, denn so einen Bericht hätte ich vor einem halben Jahr noch für unmöglich gehalten. Zwar fliegt auch RTL bei dem Thema E-Zigarette kurz vor der Ziellinie auf die Fresse, aber sie haben es wenigstens mal bis auf die Zielgerade geschafft. Dafür meine Anerkennung, das war mit Sicherheit so schwer, wie für die Kirche einstmals das Eingeständnis, dass die Erde ja evtl. doch etwas runder sein könnte, als man gemeinhin dachte.

Hier der Link zum Bericht auf RTL: http://rtlnext.rtl.de/cms/die-e-zigarette-boomt-in-deutschland-4009591.html
Hier der Link zum Bericht auf Archive.org: https://web.archive.org/web/20160919110740/http://rtlnext.rtl.de/cms/die-e-zigarette-boomt-in-deutschland-4009591.html