US-Präsident Trump plant eine eigene Behörde zur Regulierung von Tabakprodukten und E-Zigaretten.

Kürzlich wurden vom Weißen Haus die Budgetpläne für das kommende Jahr präsentiert. Darin plant der amerikanische Präsident Donald Trump, die Regulierung von Tabakprodukten einer neuen Behörde unter Führung des Gesundheitsministeriums zu unterstellen. Bisher werden Tabakprodukte von der “Food and Drug Administration” (FDA) überwacht. Zu Tabakprodukten gehören in den USA auch E-Zigaretten.

Der Direktor des Rates für Innenpolitik, Joe Grogan, erklärt sich diese überraschende Initiative damit, dass die FDA sich eigentlich um Dinge kümmern solle, die den Menschen gesundheitlich helfen. Als Beispiel nannte er Medikamente. Zigaretten hätten hingegen keinen gesundheitlichen Nutzen.
Dementsprechend heißt es in den Plänen auch, dass die neue Behörde dem Leiter der FDA die Möglichkeit geben solle, sich auf seine traditionellen Aufgaben zu konzentrieren. Diese bestehen darin, sich um die Sicherheit der Ernährung und der medizinischen Versorgung des Landes zu kümmern.

Die neue Behörde soll sich um Regelungen kümmern, mit denen der Nikotingehalt in Zigaretten reduziert werden könne. Außerdem soll sie Aromen regulieren und sich um Warnhinweise auf Verpackungen kümmern. Hauptaugenmerk liegt auf der Reduzierung des Tabakkonsums in den USA.

Ob diese Ideen auch umgesetzt werden, ist jedoch fraglich. Die Budgetpläne des Weißen Hauses sollen lediglich die programmatischen Schwerpunkte des Präsidenten aufzeigen. Die tatsächliche Haushaltsplanung ist Aufgabe des Kongresses.

Ein Königreich für Dampfer

uk_london_01Wer in den letzten Tagen den Bericht von Cancer Research UK mit dem Titel “Stoptober 2016: Could E-cigarettes help Stop Smoking Services beat addiction?” gelesen hat, dem könnte vor Überraschung die Dampfe aus der Hand gefallen sein.
Denn, etwas vereinfacht ausgedrückt: In Großbritannien gibt es die E-Dampfe auf lau.
Und das auch noch von einer Organisation, die mit dem britischen Gesundheitsministerium zusammenarbeitet. Das “Cancer Research UK” ist keine kleine Wohlfahrtsklitsche, sondern eine Organisation mit etwa 40.000 Mitarbeitern, die sich dem Kampf gegen den Krebs verschrieben hat. Ein großer Feind des Cancer Research UK ist daher das Rauchen… wer hät’s gedacht.

Aber anstatt einfach nur das Rauchen zu verteufeln und die Raucher zu brandmarken, wird hier den Aufhörwilligen durch die “Stop Smoking Services” aktive Hilfe angeboten. Das sind Stellen, an die sich ein Raucher wenden kann und wo individuell für jeden der beste Weg zum Rauchstopp gefunden wird.
Einige dieser Stellen haben dabei erkannt, dass für eine Vielzahl von Rauchern die E-Dampfe der richtige Weg sein kann und bieten sie daher als ein Teil des Programms den Interessierten kostenlos an. In Großbritannien wird nämlich unterschieden zwischen Rauchen und Dampfen. Im Gegensatz zu… naja, fast dem ganzen Rest der Welt.

Wenn du dich jetzt fragst: “Ist die Insel am Ende ein Hort der letzten Menschen mit Verstand?”, dann kann ich dir sagen… öhm… naja, so ähnlich. Denn der Grund, warum die Briten das Dampfen viel geiler finden, als der Rest Europas und wohl auch fast der ganzen Welt, ist ein recht rationaler: Geld.
Im Vereinigten Königreich sind Raucher nämlich für den Staat echt teuer. Und das ist in Deutschland zum Beispiel nicht der Fall.

Ja, aber, wie, was? Wird in Deutschland nicht auch immer darüber gejammert, wie teuer die ganzen Kippenjunkies den Staat kommen? Stimmt, gejammert wird, allerdings ohne Grund… dazu gleich mehr.
Erst noch mal kurz zu den Angelsachsen. Bei denen ist die Sache recht simpel, denn da kommen alle Gesundheitsleistungen von Public Health England und damit komplett aus Steuermitteln. Das heißt, der Staat zahl direkt die Kosten für Arzt und Behandlung der Bürger. Wird das Volk gesünder, dann freut sich der Schatzmeister. In UK heißt es also trotz Tabaksteuer: Weniger Raucher heißt mehr Geld im Staatssäckle.

Das ist bei uns vollkommen anders, denn wir haben die Krankenkassen als Teil der Sozialversicherung. Das, was der Staat aus Steuermitteln zuschießt ist nicht sonderlich viel und richtet sich nicht nach der Anzahl an Raucherbeinen. Hier bezahlt der Staat nämlich nur sogenannte “Versicherungsfremde Leistungen”, das sind so Sachen wie Abnehmkurse, lustige Infobroschüren und die Kosten bei Schwanger- und Mutterschaft… weil Kind kriegen is ja jetzt nicht wirklich krank sein. Das alles sind im Jahr noch nicht mal 4 Milliarden Euro, egal wie vielen Leuten die Beine abfallen oder die Herzen verkalken.
Und ob die Raucher den Sozialkassen auf der Tasche liegen ist auch nicht gesagt. Zwar kosten sie im Krankheitsfall, sparen aber wenn sie abnippeln, weil keine Rente. Das haben sogar mal welche alles ausgerechnet, den Artikel dazu gibt es hier.
Aber das ist im Grunde alles wurscht, denn entscheidend sind die Steuern, die durch Kippen & Co. eingenommen werden, und das waren im letzten Jahr 14,9 Milliarden Euro. Das ist kein Pappenstiel, echt, das ist ein mächtiger Happen. Die Tabaksteuer ist nach der Energiesteuer, das ist das Ding, das den Sprit an der Tanke so teuer macht, die ertragreichste Verbrauchssteuer.

Kurz gesagt, gäbe es keine Raucher, würden dem Staat fast 15 Milliarden Euro im Jahr fehlen. Wieso zum Teufel sollte der Staat auf so viel Knete verzichten? Die letzten zehn Jahre waren das zusammen über 140 Milliarden Euro… das ist mal eine Hausnummer.
Da ist es doch nur logisch, dass die in Berlin nicht wollen, dass zu viele Raucher auf den Trichter mit der Dampfe kommen… zumindest nicht so flott.

Aus ein und dem selben Grund hasst Deutschland die Dampfe und Großbritannien liebt sie. Klingt komisch, is aber so.
Ist jetzt vielleicht ‘n bissel einfach ausgedrückt, da spielen auch noch andere Sachen ‘ne Rolle. Aber es erklärt auf jeden Fall warum viele Politiker so ticken, wie sie ticken… jedenfalls die, die den ganzen Mist nicht aus “purer Menschenliebe” machen. Eins sei auch gesagt, Idioten brauchen keinen Grund, denen reicht Ideologie.

Quellen und Infos:

Übersetzung des Cancer Research UK Artikels auf vapers.guru: http://www.vapers.guru/2016/10/06/gesundheitsministerium-bietet-kostenlose-e-zigaretten-an/
Tabaksteuer 2015 (Statistisches Bundesamt): https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/FinanzenSteuern/Steuern/Verbrauchsteuer/AbsatzTabakJ.html
Steueraufkommen (Vergleich): https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/OeffentlicheFinanzenSteuern/Steuern/Steuerhaushalt/Tabellen/KassenmaessigeSteuereinnahmenVorSteuerverteilung.html
Übersicht der Tabaksteuer seit 2005: https://web.archive.org/web/20161007175843/https://www.zigarettenverband.de/de/21/THEMEN/Zahlen_und_Fakten/Tabaksteuer
Finanzierungsgrundlagen der gesetzlichen Krankenversicherung: http://www.bmg.bund.de/themen/krankenversicherung/finanzierung/finanzierungsgrundlagen-der-gesetzlichen-krankenversicherung.html
Tabaksteuer auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Tabaksteuer_(Deutschland)
Sozialversicherung auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialversicherung
Versicherungsfremde Leistungen auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Versicherungsfremde_Leistungen

Die Zeit ist auf unserer Seite

angst_01Wir Dampfer empfinden uns als eine aussterbende Art, schließlich werden wir ja auch von allen Seiten bekämpft. Wir fühlen uns machtlos, hilflos und an die Wand gedrängt. Wir sehen permanent das Damoklesschwert der Regulierung über unseren Köpfen.
Kann ich verstehen, ist ja auch nicht ganz so abwegig. Aber es ist auch eben nicht ganz so schlimm, wie viele es empfinden. Leider fördert dieses Gefühl jedoch etwas sehr unkonstruktives: Panik.

In Panik reagiert man aber unkontrolliert, instinktiv und unkoordiniert. Schnell entstehen Weltuntergangszenarien und die eigene Sicht der Realität wird deutlich eingeschränkt. Man fängt an, Verschwörungen und Bedrohungen zu sehen, wo sie oft gar nicht sind und kommuniziert und handelt unsachlich. Das verstärkt dann die Panik noch mal zusätzlich, sie ernährt sich an sich selber.
Jupp, auch das verstehe bis zu einem gewissen Grad, wir Dampfer stehen ja in der Tat unter Druck und im Kreuzfeuer von Pharma- und Tabakindustrie, Gesundheitsorganisationen, Idealisten und der Politik. Hey, das ist viel Feuer und schwerer Tobak (das soll kein billiges Wortspiel sein).

Aber blöder Weise hilft Panik nicht im geringsten und, wie bereits erwähnt, sie ernährt sich selbst. Ein Beispiel ist eine “Meldung” auf Facebook gestern. Mit dem Kommentar

EILMELDUNG !!!! Der Zoll scheint da wohl Einiges nicht mehr durchzulassen. Teilen erwünscht !

wurde ein Bild mit folgendem Inhalt geteilt (inkl. Fehlern):

Sehr geehrte Kunden,

Aufgrund immer strenger Prüfung für DHL Global Mail – Pakete, können wir vorübergehend keine E-Zig Produkte von DHL Global Mai versenden, vermeiden Sie bitte per DHL Global Mail für E-Zig -Produkte zu nutzen.

freundlichen Grüßen

Quelle: FastTech -Team

Nach kurzer Suche mit Tante Google, findet man auch schnell das Original im Forum von Fasttech:

Dear valued customers,

Due to more and more strictly inspection for DHL Global Mail packages, we cannot ship any E-cig products by DHL Global Mail temporarily. We will change the checkout settings as soon as possible, please kindly avoid choosing DHL Global Mail for E-cig products now.

If there are any E-cig products in your order, customer service staff will contact you for changing shipping method or cancel the products.

Please feel free to let us know if you have any further questions.

Best regards,

FastTech Team

Im ersten Moment, und wenn man im Modus “ich befürchte immer das Schlimmste” ist, liest sich dieser Text sehr alarmierend. Aber er ist ein Paradebeispiel dafür, dass Panik sich selbst ernährt.
Natürlich kann dieser Text sonst was bedeuten, aber wäre es so abwegig erst mal nur zu lesen, was auch da steht. Es wird hier mit keinem Wort der Zoll erwähnt, es scheint vielmehr ein technisches Problem bei Fasttech zu sein, welches sich offensichtlich durch eine Veränderung bei den “checkout settings” beheben lassen soll. Generell wird hier von einem vorübergehenden (“temporarily”) Problem gesprochen und der Kunde nur gebeten, andere Versandoptionen zu nutzen. Man kann also immer noch bestellen, es wird offensichtlich auch weiterhin verschickt, jedoch vorübergehend nicht per DHL.

Was genau die Probleme sind und wie lange sie andauern wird hier nicht erwähnt. Jetzt kann man natürlich viel hinein interpretieren.  Aus “strictly inspection for DHL Global Mail packages” kann ich machen “der Zoll lässt keine E-Zigaretten mehr durch”… aber stehen tut das da schlichtweg nicht. Auch kann ich aus dem Text nicht schlüssig entnehmen, dass DHL ein verschworenes Spiel mit dem Zoll eingegangen ist und jetzt alle E-Zigarettenprodukte boykottiert. Mit Panik im Bauch kann ich das lesen… aber es steht da halt einfach nicht.

Es ist legitim, andere Dampfer auf diese Probleme bei Fasttech hinzuweisen, aber die Zusatzbemerkung “EILMELDUNG !!!! Der Zoll scheint da wohl Einiges nicht mehr durchzulassen.” spricht nicht gerade für Sachlichkeit.
Und Sachlichkeit ist, was wir Dampfer zur Zeit besonders gut gebrauchen können.
Natürlich würde diese Meldung von Fasttech zu der angeblichen Häufung von Problemen beim Zoll mit Bestellungen von E-Dampfen aus China passen.
Aber auch da frage ich mich, was für Probleme das denn sein sollen? Filtert der Zoll alle Dampferprodukte aus dem Warenverkehr und zieht sie ein? Oder geht es schlicht um die normale zolltechnische Behandlung von ausländischen Warensendungen?

Es kommt nun mal vor, dass Sendungen, die nicht aus der EU stammen, beim Zoll landen. Vor allem dann, wenn am Paket außen keine Rechnung angebracht ist, aus der hervor geht, ob Steuern oder Gebühren anfallen. Das ist nun mal so. Aber ist das ein Problem?
Ich selbst hatte vor kurzem auch in einem Chinashop bestellt und nach 14 Tagen erhielt ich die Nachricht, dass die Lieferung beim Zoll gelandet ist. OK, das Zollamt liegt für mich sehr günstig, und viel los scheint da auch nur selten zu sein. Aber der Ablauf dürfte sich überall ähneln.
Nachdem ich meine Benachrichtigung vorzeigte, suchte der Beamte mein Paket raus. Er wollte nur wissen, was drin ist und ob ich eine Rechnung dafür vorzeigen könnte. Er wusste sogar, was Verdampfer sind… gut, in einer Studentenstadt bin ich wohl nicht der einzige, der in China Dampferzeug bestellt… und bestimmt landen auch nicht nur meine Pakete beim Zoll. Aber nach einem “…ah, die Dinger für E-Zigaretten!” interessierte den Beamten nur noch meine Rechnung (ich hatte die Paypal-Abrechnung dabei) und ob ich Mehrwertsteuer zu bezahlen hatte. Das war ein kauziger Typ. Er freute sich ganz offen, dass mein Paket ein paar Cent unter dem Freibetrag lag, was würde mir Geld und ihm Papierkram ersparen.

Aber niemand wollte das Paket aufmachen. Es kam auch nicht die GSG9 durch die Fenster gesprungen, als ich von “Verdampfern” sprach. Denen ging es schlicht um Steuern und Gebühren. Waren das jetzt Probleme? Nein, das ist nun mal so, wenn man im Ausland bestellt, egal ob E-Dampfen oder Unterhosen.
Vielleicht sind die Dampfer nur aufmerksamer, haben mehr Angst und deuten Vorgänge dramatischer als sonst?! Es geht schließlich auf das Ende der ersten Übergangsfrist zu, der November naht.

Ich weiß auch nicht, wie die Zukunft wird, was die Politik noch in petto hat und wie einfach man in Zukunft noch an Dampferzeug ran kommen wird. Aber ich weiß, dass mir Panik nicht weiterhelfen wird.
Ich versuche meinen Kopf zu benutzen, meine beste Waffe gegen Angst und Panik, den Verstand… zumindest der Teil, den ich in meiner Jugend nicht versoffen habe.

Und mein Verstand sagt mir, dass das Dampfen nicht mehr verschwinden wird, dass es täglich mehr Dampfer gibt und dass auch die Politik sich nur eine bestimmte Zeit vor Wahrheiten drücken kann.
Seit Monaten wird zum Beispiel ein Referentenentwurf durchgekaut, der eine große Zahl von Aromen in Liquids verbietet, sobald er verabschiedet würde. Und da liegt dann auch schon der Hund im Pfeffer… “sobald er verabschiedet würde”.
Das Ding gibt es schon seit Monaten, seit das Tabakerzeugnisgesetz im Bundestag verabschiedet wurde.
Natürlich kann es kommen… aber wir wissen im Grunde noch nichts konkretes. Es ist immer noch ein Referentenentwurf.
Wenn der kommt, wird’s übel, keine Frage, aber es bedeutet trotzdem nicht das Ende des Dampfens.

kraft_01Meine Fresse, Leute. Das Dampfen ist unregulierbar, wann kapiert ihr das denn endlich?! PG und VG wird es immer geben und Aromen können zwar in Liquids verboten werden, aber niemals per se. Es wird schwerer für Umsteiger, die am Anfang ein möglichst simples System brauchen, wenn sie die Fluppe ersetzen wollen und die Palette an Aromen in fertigen Liquids könnte deutlich schrumpfen. Aber die Zahl der Dampfer, die selber mischen wird steigen.
Wer jetzt dampft und durch ein Aromenverbot wieder zur Zigarette greift, der hat ganz andere Probleme als das Tabakerzeugnisgesetz.

Wir sind gefordert!
Aromen werden verboten, bitteschön, dann machen wir Listen mit Aromen, die von Dampfern bedenkenlos gemischt werden können und stellen sie jedem zur Verfügung. Wir zeigen den Leuten, wie einfach es ist, selber zu mischen. Die Hardware wird man immer bekommen, egal woher. Der Zoll hat auch bestimmt besseres zu tun, als den ganzen Tag Pakete nach E-Dampfen zu durchsuchen. Mir ist auch nicht bekannt, dass der Zoll bereits Liquidspürhunde ausbildet.
Die Einsteigergeräte dürfte es sowieso auch nach dem Mai 2017 in Deutschland zu kaufen geben, Raucher werden also auch weiterhin die Chance auf einen Umstieg haben. Und bei den Liquids werden auch die Produzenten nicht untätig bleiben. Man denke nur z.B. an kleine Basenfläschchen zu denen man dann das passende Aroma zum untermischen separat kaufen kann. Es werden mit Sicherheit mehr Raucher durch die Panik vor der Regulierung vom Umstieg abgehalten, als von der Regulierung selber.

Das Dampfen ist gekommen, um zu bleiben. Und niemand wird daran etwas ändern. Wir sind viele, wir sind stark und wir sind mächtig… wenn wir unsere Panik in den Griff bekommen. Die Zeit ist auf unserer Seite!

Für alle, die in China bestellen wollen: http://www.besser-labern-ohne-grund.de/china-shops/