Irische Studie: Dampfen hat keinen Einfluss auf das Geburtsgewicht von Neugeborenen.

Eine bekannte Folge des Rauchens während der Schwangerschaft ist ein unterdurchschnittliches Gewicht des Kindes bei der Geburt. Dies deutet in der Regel auf Entwicklungsstörungen des Neugeborenen durch den Tabakkonsum hin.
In einer irischen Studie, die Anfang Februar im Fachjournal BJOG veröffentlicht wurde, gingen Forscher um Dr. Brendan McDonnell vom Coombe Women and Infants University Hospital der Frage nach, ob die Nutzung der E-Zigarette während der Schwangerschaft ebenso einen Einfluss auf das Geburtsgewicht von Neugeborenen hat wie Rauchen.
Dafür wurden die Daten von insgesamt 620 Patientinnen des Geburtskrankenhauses von Coombe ausgewertet.

Wie zu erwarten war, lag in der Studie das durchschnittliche Geburtsgewicht der Neugeborenen von Raucherinnen mit 3166g deutlich unter dem der Neugeborenen von Nichtraucherinnen (3471g). Bei Frauen, die während der Schwangerschaft sowohl gedampft als auch geraucht hatten, also sogenannte Dualuser waren, unterschieden sich die Werte nicht von denen der Raucherinnen.

Die Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft nur gedampft hatten, wiesen jedoch im Durchschnitt dasselbe Geburtsgewicht auf, wie Neugeborene von Nichtraucherrinnen. Die Nutzung der E-Zigarette von Müttern während der Schwangerschaft hatte also keinen Einfluss auf das Geburtsgewicht ihrer Kinder.

Das ist ein weiterer Hinweis darauf, dass sich der Umstieg von der Zigarette auf die E-Zigarette in der Schwangerschaft positiv auf die Entwicklung des ungeborenen Kindes auswirkt. Wenn also schwangere Frauen ihrem Kind zuliebe mit dem Rauchen aufhören wollen, ist die E-Zigarette eine sehr vielversprechende und vergleichsweise schmerzlose Möglichkeit, das zu erreichen.
Nach den Ergebnissen dieser Studie, hat anscheinend jedoch nur ein kompletter Umstieg auch den gewünschten Effekt.

McDonnell et al.: Electronic cigarettes and obstetric outcomes: a prospective observational study

Weitere Informationen zu dem Thema auf e-Dampfen.info.

WDR5 über Schädlichkeit des Dampfens und den Nutzen für Raucher

WDR5 / Leonardo

Titel: “Service Gesundheit – E-Zigarette und Raucherentwöhnung” (09.09.2016)

Diesem Bericht ist eine gewisse Oberflächlichkeit, im Gewand von vermeintlichen Fakten, nicht abzusprechen. Hier wird die Cochrane Studie erwähnt und eine, sagen wir mal etwas eigene, Deutung wiedergegeben. Auch hier wird erneut der “Dual-Use” als etwas grundsätzlich schlechtes dargestellt. Nochmal, Leute, wer beides macht, macht beides nur halb, somit raucht ein “Dualuser” in etwa nur halb so viel wie vorher. Mal für sehr langsame zum Mitschreiben: Eine Schachtel Kippen ist besser, als zwei! Meine Güte, dafür braucht man noch nicht mal Dreisatz.
Weiter im Text… leider. Denn jetzt kommt ein ganzer Absatz Blödsinn. Da geht es um die Frage “Besser für die Gesundheit?”. Weil man es mir sonst nicht glauben würde, hier mal der Absatz.

“Auch die Frage, ob der Umstieg auf die E-Zigarette gesundheitliche Vorteile hat, ist nicht umfassend untersucht. Aber eins klar: Beim Dampfen inhaliert man nicht nur reines Nikotin. Und einige Bestandteile der Liquids verwandeln sich beim Verdampfen offenbar in giftige Stoffe, so jedenfalls eine Studie im Fachblatt der American Chemical Society. Außerdem macht das Nikotin in den Liquids abhängig und es gibt zumindest den Verdacht, dass es auch Krebs fördern könnte. Dampfen reizt kurzfristig die Atemwege und löst bei manchen Husten aus.”

Weil’s so lustig ist, gehen wir mal die Sätze nacheinander durch und gucken, ob es einen gibt, der wenigstens halbwegs stimmt.
Zu Beginn: Doch, die gesundheitlichen Vorteile sind sogar sehr gut untersucht und das Ergebnis ist eindeutig: mindestens (!) 95% weniger Schädlichkeit. Im nächsten Satz ist tatsächlich alles richtig, denn reines Nikotin will nicht nur keiner Dampfen, es würde auch gar keinen vernünftigen Dampf ergeben, dafür braucht es noch Propylenglykol und Glycerin, beides recht harmlose Stoffe. Und ja, es kann vorkommen, dass sich Teile des Liquids umwandeln. Das passiert jedoch fast ausschließlich dann, wenn das Gerät überhitzt betrieben wird, das Liquid also nicht verdampft, sondern verbrennt. Das schmeckt so unterirdisch… naja, ein verbranntes Schnitzel isst ja auch keiner. Im normalen Betrieb ist die Konzentration schädlicher Stoffe so gering, dass sie keine Gefahr für die Gesundheit darstellen.
Und dann das Nikotin… schließlich weiß doch jeder, dass es abhängig macht. Öhm… nöpp, weiß nicht jeder, denn das ist nicht nur nicht sicher, sondern wird von vielen Wissenschaftlern mittlerweile stark bezweifelt. Die “Suchtwirkung” von Nikotin scheint tatsächlich in etwa so groß wie die von Koffein. Aber es wäre auch wurscht, wie abhängig Nikotin macht, denn eine Abhängigkeit ohne Schaden ist per se kein Problem. Denn, und da kämen wir zum nächsten Punkt, Nikotin gilt nicht als Krebserregend. Die Formulierung, dass es “Krebs fördern könnte” dürfte absichtlich so gewählt sein, denn er suggeriert, dass Nikotin Krebs verursacht. Was hingegen tatsächlich angenommen wird, ist, dass Nikotin das Wachstum bereits vorhandener Tumore fördern könnte, das ist etwas vollkommen anderes.
Der letzte Satz in diesem Abschnitt ist einfach nur niedlich. Ein kurzes Reizen der Atemwege und ein bisschen Husten scheint für die Autorin ebenso ungesund zu sein, wie Krebs und COPD. Komm, jetzt ernsthaft?

Den nächsten Absatz schenke ich mir, das ist nur das übliche Geschwurbel von DKFZ und Co. Und der Schluss, das große Fazit, ist so sinnlos wie realitätsfremd.
Dann sollen doch mal alle Raucher schön warten, bis es die geforderten “Langzeitstudien” endlich gibt, die es übrigens nie geben wird. Das werden dann schon nicht mehr alle Raucher erleben, aber wenigstens haben die dann nicht gehustet… bevor sie Krebs bekommen haben. Halleluja!

Link zum Artikel auf Archive.org: https://web.archive.org/web/20160913122320/http://www1.wdr.de/wissen/mensch/service-gesundheit-e-zigarette-100.html