Hauptsache ein großer Knall

Aponet.de / Aktuelles

Titel: “Explosionsgefahr bei E-Zigaretten?” (06.10.2016)

Ne, jetzt… ehrlich? Explodierende Akkus in einer Apotheker-Zeitung? “Niveau” scheint ein sinkendes Schiff zu sein. Aber der Reihe nach, gönnen wir uns mal den Aufmacher:

“Wenn es um explodierende Geräte geht, denken viele in diesen Tagen vermutlich gleich an Smartphones. Doch auch andere elektronische Geräte können offenbar überhitzen oder sogar explodieren: die Rede ist von E-Zigaretten. Davor warnen Mediziner aus den USA und plädieren für Standards bei Herstellung und Vertrieb.”

Darf ich noch mal vorweg erwähnen, weil es so Spaß macht und ich gerade nichts besseres zu tun habe, dass Lithium-Ionen-Akkus nicht explodieren, sondern ausgasen… nur so am Rande?! Das ist auch nicht wirklich toll, aber geht doch bedeutend langsamer von statten, als eine Explosion und meldet sich kurz vorher meistens durch enorme Hitzeentwicklung an. Nur wenn der Akku in einem Luftdichten und festen Behältnis steckt, kann der durch den Überdruck bersten. Daher hat jeder vernünftige Akkuträger auch diese kleinen Löcher… ja, richtig, das ist kein Not-Spaghettisieb, sondern damit das Gas raus kann.
Aber es ist natürlich klar, dass “Explosion” sich viel spektakulärer anhört, egal ob bei Handy oder E-Dampfe. Und die Sensation ist: Akkus ist es total egal, worin sie sich befinden. Wenn die Lust haben auszugasen, dann machen die das einfach, diese blöden Dinger.

Aponet.de, auch bekannt als Technikmagazin für Fortgeschrittene, hat diesen Missstand jetzt aufgedeckt… so geht investigativer Journalismus.
Eines ist ganz klar, ausgasende Akkus sind grundsätzlich ein Problem, keiner möchte eine Fackel dampfen. Aber von den Millionen von Dampfgeräten gehen echt unglaublich wenige in Flammen auf.
Nehmen wir mal an, nur so zum Spaß, es würden im Jahr 1000 E-Dampfen zischend, qualmend und züngelnd den Geist aufgeben, wären das bei 9 Millionen Dampfern in den USA immer noch gerade mal 0,01% aller Geräte. Also ehrlich, “ernstes Problem” sieht irgendwie anders aus.
Aber überhaupt, was für Standards sollte es denn für Herstellung und Vertrieb der Akkus geben, die es nicht schon gibt? Halten die Ärzte den Akkumarkt etwa für “total unreguliert”? Brauchen wir jetzt auch noch eine EPD (Energyproduct Directive)?

Das Problem sind doch nicht die Akkus. Das Problem sind hauptsächlich zwei Dinge: fehlerhafte Akkus und fehlerhafte Anwender… öhm… Anwendung.
Gegen die fehlerhaften Akkus, meistens irgendein gefälschter, umdeklarierter Schrott, helfen nur Kontrollen, gegen die fehlerhafte Anwendung, nur Aufklärung und das Hoffen auf natürliche Evolution durch Auslese. Wer so doof ist, einen 18650er Akku mit seinem Klimpergeld in der Hosentasche aufzubewahren, der sollte weder eine Dampfe, noch offenes Feuer legal in die Hand nehmen dürfen.

Zurück zum Artikel… Hier geht es im großen und ganzen um die Sorge der Ärzte, dass es mehr Unfälle geben könnte, als bisher bekannt. Wohlgemerkt, um vermutete “mehrere Hundert” Fälle, also noch weniger als 0,01% aller Dampfen in den USA. Klar geht es auch hier weiter um “Explosionen” und natürlich sind nicht die Akkus oder die Anwender schuld, sondern die “E-Zigaretten”. Differenzierung war schon immer schwieriger als Kernspaltung.
Die Schlussfolgerung der Ärzte überrascht mich dann auch nicht sonderlich:

“Deshalb sprechen sich die Ärzte beider Artikel nachdrücklich dafür aus, die Herstellung von E-Zigaretten stärker zu regulieren und gleichzeitig Unfälle, die durch E-Zigaretten tatsächlich entstehen, besser zu dokumentieren.”

Regulierung ist nun mal das Allheilmittel, wenn es um E-Dampfen geht. Warum noch keiner nach strengeren Regulierungen bei Handys gerufen hat… es bleibt mir ein Rätsel.
Bitte nicht falsch verstehen, ausgasende E-Dampfen, beziehungsweise deren Akkus, finde ich alles andere als toll und ich denke auch, wir sind alle einig mit Clare Meernik von der University of North Carolina, wenn sie sagt…

“…, dass diese Produkte weder in den Taschen von Personen noch beim Dampfen explodieren sollten.”

Aber das ist nun mal keine Sache der Regulierung, sondern gehört in den Bereich der Produktsicherheit. Ich meine, was will man denn da auch regulieren? Dampfen dürfen nur in den Verkehr gebracht werden, wenn sichergestellt ist, dass ihre Akkus kein Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen?
Was also will uns Aponet.de mit diesem Artikel sagen? Es wird auf ewig ihr Geheimnis bleiben.

Hauptsache, es konnte mal wieder Angst vor E-Dampfen gemacht werden. Wäre es nicht so traurig, es wäre nur noch zum lachen.

Link zum Artikel auf Archive.org: https://web.archive.org/web/20161008094403/http://www.aponet.de/aktuelles/ihr-apotheker-informiert/20161007-explosionsgefahr-bei-e-zigaretten.html

Wenn’s kokelt in der E-Fluppe, Chip.de fragen

Chip.de / zuhause

Titel: “E-Zigarette schmeckt verbrannt – daran kann’s liegen” (04.10.2016)

Jetzt ist es offiziell, die Dampfe ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen: Auf Chip.de gibt es einen Ratgeber für die “E-Zigarette”.
Und zwar, woran es liegen kann, wenn die E-Dampfe kokelt. Die haben sogar tatsächlich einigermaßen korrekte Hilfestellungen.

Gut wie oft und aufwendig man eine Dampfe reinigen sollte… da hat so jeder seine eigene Philosophie. Ich hoffe nur, dass keiner seinen Verdampfer in die Geschirrspülmaschine packt… lecker wär’ was anderes. Und ob das Fachgeschäfts meines Vertrauens mir die Dampfe sauber macht, wenn ich mit einer eGo-T vor der Tür stehe… ich wage es zu bezweifeln. Aber ich will mal nicht so sein…

Insgesamt würde ich für Hilfestellungen bei kokelnden Verdampfern zwar immer eher ein Video von Philgood empfehlen und überhaupt bei Problemen mit meiner Dampfe mich weniger an Chip.de wenden… aber das ist wohl der Preis, den wir Dampfer zahlen müssen, wenn die Dampfe im Mainstream angekommen ist.

Ein lustiges kleines Schmankerl ist das kleine Video am Ende, der “E-Zigaretten Test”. Gut, ich weiß nicht, wie aktuell das Video ist, aber so alt sieht’s eigentlich nicht aus.
Warum die Frage? Naja, getestet wurden E-Dampfen, sagen wir mal, nicht unbedingt der aktuellsten Generation. Das waren die eGo-T (Typ A und Typ B), die 510 T und die eGo-T Typ 510.
And the winner is… eGo-T Typ A. Echt der Hammer ist die Feststellung zum Schluss. Drei der vier Tester sind nämlich anschließend bei der E-Dampfe geblieben. Das nenn’ ich mal Erfolgsquote!

Link zum Artikel: http://zuhause.chip.de/e-zigarette-schmeckt-verbrannt-daran-kann-s-liegen_54552
Link zum Artikel auf Archive.org: https://web.archive.org/web/20161006191915/http://zuhause.chip.de/e-zigarette-schmeckt-verbrannt-daran-kann-s-liegen_54552

WDR5 über Schädlichkeit des Dampfens und den Nutzen für Raucher

WDR5 / Leonardo

Titel: “Service Gesundheit – E-Zigarette und Raucherentwöhnung” (09.09.2016)

Diesem Bericht ist eine gewisse Oberflächlichkeit, im Gewand von vermeintlichen Fakten, nicht abzusprechen. Hier wird die Cochrane Studie erwähnt und eine, sagen wir mal etwas eigene, Deutung wiedergegeben. Auch hier wird erneut der “Dual-Use” als etwas grundsätzlich schlechtes dargestellt. Nochmal, Leute, wer beides macht, macht beides nur halb, somit raucht ein “Dualuser” in etwa nur halb so viel wie vorher. Mal für sehr langsame zum Mitschreiben: Eine Schachtel Kippen ist besser, als zwei! Meine Güte, dafür braucht man noch nicht mal Dreisatz.
Weiter im Text… leider. Denn jetzt kommt ein ganzer Absatz Blödsinn. Da geht es um die Frage “Besser für die Gesundheit?”. Weil man es mir sonst nicht glauben würde, hier mal der Absatz.

“Auch die Frage, ob der Umstieg auf die E-Zigarette gesundheitliche Vorteile hat, ist nicht umfassend untersucht. Aber eins klar: Beim Dampfen inhaliert man nicht nur reines Nikotin. Und einige Bestandteile der Liquids verwandeln sich beim Verdampfen offenbar in giftige Stoffe, so jedenfalls eine Studie im Fachblatt der American Chemical Society. Außerdem macht das Nikotin in den Liquids abhängig und es gibt zumindest den Verdacht, dass es auch Krebs fördern könnte. Dampfen reizt kurzfristig die Atemwege und löst bei manchen Husten aus.”

Weil’s so lustig ist, gehen wir mal die Sätze nacheinander durch und gucken, ob es einen gibt, der wenigstens halbwegs stimmt.
Zu Beginn: Doch, die gesundheitlichen Vorteile sind sogar sehr gut untersucht und das Ergebnis ist eindeutig: mindestens (!) 95% weniger Schädlichkeit. Im nächsten Satz ist tatsächlich alles richtig, denn reines Nikotin will nicht nur keiner Dampfen, es würde auch gar keinen vernünftigen Dampf ergeben, dafür braucht es noch Propylenglykol und Glycerin, beides recht harmlose Stoffe. Und ja, es kann vorkommen, dass sich Teile des Liquids umwandeln. Das passiert jedoch fast ausschließlich dann, wenn das Gerät überhitzt betrieben wird, das Liquid also nicht verdampft, sondern verbrennt. Das schmeckt so unterirdisch… naja, ein verbranntes Schnitzel isst ja auch keiner. Im normalen Betrieb ist die Konzentration schädlicher Stoffe so gering, dass sie keine Gefahr für die Gesundheit darstellen.
Und dann das Nikotin… schließlich weiß doch jeder, dass es abhängig macht. Öhm… nöpp, weiß nicht jeder, denn das ist nicht nur nicht sicher, sondern wird von vielen Wissenschaftlern mittlerweile stark bezweifelt. Die “Suchtwirkung” von Nikotin scheint tatsächlich in etwa so groß wie die von Koffein. Aber es wäre auch wurscht, wie abhängig Nikotin macht, denn eine Abhängigkeit ohne Schaden ist per se kein Problem. Denn, und da kämen wir zum nächsten Punkt, Nikotin gilt nicht als Krebserregend. Die Formulierung, dass es “Krebs fördern könnte” dürfte absichtlich so gewählt sein, denn er suggeriert, dass Nikotin Krebs verursacht. Was hingegen tatsächlich angenommen wird, ist, dass Nikotin das Wachstum bereits vorhandener Tumore fördern könnte, das ist etwas vollkommen anderes.
Der letzte Satz in diesem Abschnitt ist einfach nur niedlich. Ein kurzes Reizen der Atemwege und ein bisschen Husten scheint für die Autorin ebenso ungesund zu sein, wie Krebs und COPD. Komm, jetzt ernsthaft?

Den nächsten Absatz schenke ich mir, das ist nur das übliche Geschwurbel von DKFZ und Co. Und der Schluss, das große Fazit, ist so sinnlos wie realitätsfremd.
Dann sollen doch mal alle Raucher schön warten, bis es die geforderten “Langzeitstudien” endlich gibt, die es übrigens nie geben wird. Das werden dann schon nicht mehr alle Raucher erleben, aber wenigstens haben die dann nicht gehustet… bevor sie Krebs bekommen haben. Halleluja!

Link zum Artikel auf Archive.org: https://web.archive.org/web/20160913122320/http://www1.wdr.de/wissen/mensch/service-gesundheit-e-zigarette-100.html

Na gut, die Erde ist ein bisschen Rund

skeptischer_arzt_01Nur weil sich mal ein selbsternannter Pseudoinvestigativjournalist (schweres Wort) gerne mal vor der Kamera sinnfrei einen lustigen Strauß von Drogen reinpfeift, wäre es doch sehr vermessen, bei RTL von Bildungsfernsehen zu sprechen. Und nein, auch das Dschungelcamp ist keine wissenschaftliche Sozialstudie.
Deshalb ist es RTL schon hoch anzurechnen, dass sie sich in ihrem Morgenmagazin “Guten Morgen Deutschland” fast schon differenziert mit dem Thema Dampfen auseinandergesetzt haben.
Fast vom Stuhl gefallen bin ich ja, als gleich zu Beginn sogar das DKFZ dafür als Referenz genannt wird, dass E-Zigaretten “gesünder” sind als Zigaretten.
Gut, in der Sendung wird zwar vom “Institut für deutsche Krebsforschung” geredet… also dann das IDKF… gibbet aber nicht, da wird schon das “Deutsche Krebsforschungszentrum” gemeint sein. Naja, geschenkt, wie schon erwähnt, sind wir ja hier nicht beim Bildungsfernsehen und ich bin nicht der Papst.
Auf jeden Fall wird das DKFZ in diesem Moment gebebt haben, man muss ja denken, es wäre ein Freund der E-Zigarette. Ein Lustiger Gedanke, ich höre schon wie Frau Dr. Pötschke-Langer vor Freude explodiert. Aber zurück zur Sendung, denn…

…dann kommt der Bericht. In diesem wird tatsächlich nicht nur nicht (wie sonst üblich) das DKFZ erwähnt, sondern auch noch stattdessen ein “internationales Forscherteam” (ich vermute, es handelt sich hierbei um das RCP in London) mit der Aussage zitiert, die E-Zigarette sei besser als ihr Ruf. Da wär’ mir doch fast das Liquid aus der Dampfe gesprungen.
Einziger “Schönheitsfleck” war der obligatorische, mahnende Arzt. In diesem Fall war es Dietmar Ederer-Merdian, seines Zeichens Facharzt für innere Medizin, der den Pflichtkonjunktiv bedienen durfte:

Die E-Zigaretten sind sicherlich etwas weniger schädlich als die normalen Zigaretten, allerdings werden trotzdem viele Inhaltsstoffe, die wir heute vermutlich noch gar nicht alle beziffern können, inhaliert“.

Abgesehen davon, dass mir schleierhaft ist, warum jeder dahergelaufene Feld-Wald-und-Wiesen-Arzt gleich den Status des E-Zigarettenfachmanns inne hat, ist diese Aussage ebenso falsch wie sinnfrei.
Wenn wir vom derzeitigen Stand der Wissenschaft ausgehen, ist die sog. E-Zigarette mindestens (!) 95% weniger schädlich als Zigaretten. “Etwas weniger” sieht anders aus,”etwas weniger” sind die paar Gramm, die man nach einer halben Stunde Wandern auf der Wage weniger hat, es ist der IQ-Verlust nach einer durchzechten Nacht. “Mindestens 95%” sind weit davon entfernt, das ist echt viel. 95% weniger ist bei einem Asteroiden der Unterschied zwischen “upps, weg sind die Dinosaurier” und “was ‘ne schöne Sternschnuppe”.

Dann wären da zudem die Inhaltsstoffe, die wir heute noch gar nicht beziffern könnten. Na, vielleicht entdecken wir in Zukunft sogar noch ein paar Elemente dazu, das “Gehirnium” wäre toll.
Was Herr Ederer-Merdian nicht beziffern kann, sind inklusive Nikotin 3 Grundstoffe, plus Nahrungsmittelaromen. Das heißt, der einzige einigermaßen unsichere Faktor wären die Aromen, die allerdings zum einen relativ gering dosiert in den Liquids vorkommen (meist um die 5% bis 10%), und zum anderen als zugelassene Lebensmittelzusatzstoffe doch recht gut bekannt sind. Warum die nun beim Inhalieren anders auf den Körper wirken sollen, als beim Essen oder Trinken, muss mir erst mal einer erklären.
Im Verdampfer findet schlussendlich auch kein alchemistisches Wunder statt und diese handvoll gut bekannter Stoffe verwandelt sich zu Unmengen von geheimnisvollen Elementen, die wir heute noch gar nicht kennen. Die Sachen werden warm gemacht und verdampft, das war’s. Aus dem, was im Liquid ist, besteht im Wesentlichen am Ende auch der Dampf… und das sind 3 Sachen und ein paar Aromen.

Ein Satz und so viel Blödsinn… aber Geschenkt, der Bericht kriegt ja anschließend noch mal die Kurve. Richtig lustig wird es nach dem Bericht. Da darf dann der Allgemeinmediziner Dr. Christoph Specht, zweimaliger Gewinner des Filmpreises der Bundesärztekammer (ja, so was gibt es), den Fachmann spielen. Auch er ist der Meinung, man könne nicht beantworten, was alles in den Liquids ist. Gemeint sind damit die Aromen, welche übrigens bei Liquids ebenso angegeben sein müssen, wie bei jedem Joghurt.
Dass Aromen, die nach Ananas, Zimt und Zitrone schmecken, nicht aus Plutonium, Arsen und Blei hergestellt werden, sondern (wer hätte es gedacht) in vielen Fällen eben aus Bestandteilen von Ananas, Zimt und Zitrone, kommt ihm nicht in den Sinn. Aber richtig gut wird es danach:

“Die Substanzen, die dort vernebelt werden, kommen zum Teil aus dubiosen Quellen.”

Ja, aus den gleichen “dubiosen Quellen”, aus denen auch Nestlé & Co ihre Aromen beziehen. Und mal ganz ehrlich, wer hat sich nicht schon mal nach dem Genuss eines Joghurts irgendwie komisch gefühlt?
Nochmal, hier geht es nicht um das Panschen von Crystal Meth in irgendwelchen dunklen Kellern. Deutsche Liquidproduzenten stellen ihre Liquids zumeist in Reinräumen her, in denen man Medikamente herstellen könnte. Außerdem ist Transparenz bei der Herkunft von Inhaltsstoffen oberstes Gebot seriöser Produzenten, da geht es um pharmazeutische Qualität.

Anschließend kommen noch ein paar Klassiker. Die berühmte Langzeitstudie, die es gar nicht geben kann, und die fehlenden Langzeiterfahrungen.
Zum einen gibt es die sog. E-Zigarette bereits seit über 10 Jahren und es ist noch keine ernsthafte Erkrankung bekannt geworden, die auf das Dampfen zurückzuführen ist, und zum anderen haben wir den “Feldversuch” des Theater- und Diskonebels, welche beide im Wesentlichen aus den gleichen Stoffen wie das Aerosol der E-Dampfe bestehen. Diskos und Theater werden landläufig nicht unbedingt als gesundheitlich bedenklich angesehen, wenn man von besoffenen Pöblern und verrückten Schauspielern absieht.

Widersinnig ist anschließend auch noch, dass Herr Dr. Specht tatsächlich eine Erfolgsquote der sog. E-Zigarette für die Rauchentwöhnung von 4-9% (woher auch immer diese meines Erachtens viel zu niedrigen Zahlen kommen) kleinredet. Alle anderen bekannten Methoden kommen in der Regel nicht über 2% hinaus.
Da darf dann natürlich auch nicht mehr der Knaller mit dem “Dual-Use” fehlen, bei dem sowohl geraucht, als auch gedampft wird.
Ich gebe ja zu, Zeit ist relativ… aber dass man durch das Dampfen auf einmal doppelt so viel Zeit zur Verfügung haben soll… ich weiß ja nicht. Ich hätte jetzt gedacht, dass jemand der raucht und dampft auch nur 24 Stunden am Tag Zeit hat. Würde dies nicht bedeuten, dass ein “Dualuser” immer noch gesünder lebt, als ein “Nurraucher”, da er etwa nur noch halb so viel raucht?! Aber was weiß ich schon von Zeit und Relativität…
Herr Dr. Specht ist auf jeden Fall der Meinung, dass ein “Dualuser” sich anschließend doppelt belastet… mir kommen da, wie erwähnt, Zweifel… hey, aber der Mann hat einen Doktortitel… und zwei Filmpreise.

Zum Schluss verwechselt der Herr Doktor dann noch Wasserpfeifen und E-Shisha, damit auch noch der, ebenso berühmte wie widerlegte, Gatewayeffekt erwähn werden kann… Gähn.

Aber ich möchte diesen medialen Schlenker in die Welt des Dampfens nicht schlecht reden, denn so einen Bericht hätte ich vor einem halben Jahr noch für unmöglich gehalten. Zwar fliegt auch RTL bei dem Thema E-Zigarette kurz vor der Ziellinie auf die Fresse, aber sie haben es wenigstens mal bis auf die Zielgerade geschafft. Dafür meine Anerkennung, das war mit Sicherheit so schwer, wie für die Kirche einstmals das Eingeständnis, dass die Erde ja evtl. doch etwas runder sein könnte, als man gemeinhin dachte.

Hier der Link zum Bericht auf RTL: http://rtlnext.rtl.de/cms/die-e-zigarette-boomt-in-deutschland-4009591.html
Hier der Link zum Bericht auf Archive.org: https://web.archive.org/web/20160919110740/http://rtlnext.rtl.de/cms/die-e-zigarette-boomt-in-deutschland-4009591.html