US-Präsident Trump plant eine eigene Behörde zur Regulierung von Tabakprodukten und E-Zigaretten.

Kürzlich wurden vom Weißen Haus die Budgetpläne für das kommende Jahr präsentiert. Darin plant der amerikanische Präsident Donald Trump, die Regulierung von Tabakprodukten einer neuen Behörde unter Führung des Gesundheitsministeriums zu unterstellen. Bisher werden Tabakprodukte von der “Food and Drug Administration” (FDA) überwacht. Zu Tabakprodukten gehören in den USA auch E-Zigaretten.

Der Direktor des Rates für Innenpolitik, Joe Grogan, erklärt sich diese überraschende Initiative damit, dass die FDA sich eigentlich um Dinge kümmern solle, die den Menschen gesundheitlich helfen. Als Beispiel nannte er Medikamente. Zigaretten hätten hingegen keinen gesundheitlichen Nutzen.
Dementsprechend heißt es in den Plänen auch, dass die neue Behörde dem Leiter der FDA die Möglichkeit geben solle, sich auf seine traditionellen Aufgaben zu konzentrieren. Diese bestehen darin, sich um die Sicherheit der Ernährung und der medizinischen Versorgung des Landes zu kümmern.

Die neue Behörde soll sich um Regelungen kümmern, mit denen der Nikotingehalt in Zigaretten reduziert werden könne. Außerdem soll sie Aromen regulieren und sich um Warnhinweise auf Verpackungen kümmern. Hauptaugenmerk liegt auf der Reduzierung des Tabakkonsums in den USA.

Ob diese Ideen auch umgesetzt werden, ist jedoch fraglich. Die Budgetpläne des Weißen Hauses sollen lediglich die programmatischen Schwerpunkte des Präsidenten aufzeigen. Die tatsächliche Haushaltsplanung ist Aufgabe des Kongresses.

Aktuelle Studie findet heraus: Keine E-Zigarettenepidemie unter Jugendlichen in den USA

In einer im Januar erschienen Studie haben sich Forscher der New York Universität (NYU) die Daten der “National Youth Tobacco Survey” (NYTS) von 2018 genauer angeschaut. Die Zahlen von 2019 sind bis heute für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Bei der NYTS handelt es sich um eine landesweite Umfrage, in welcher jährlich die Rauchgewohnheiten von Schülern in den Vereinigten Staaten abgefragt werden.
Es sind die selben Daten, auf deren Grundlage die FDA Anfang 2019 ihre E-Zigarettenepidemie unter Jugendlichen ausgerufen hatte. Allerdings hatte die FDA nur die 30-Tage Nutzung, also die Frage, ob ein Jugendlicher in den letzten 30 Tagen wenigstens einmal eine E-Zigarette benutzt hatte, betrachtet. Schon sehr früh wurde das von vielen Wissenschaftlern kritisiert, da diese Zahlen nichts über einen tatsächlichen regelmäßigen Gebrauch aussagen.

Die Studie der NYU hat sich nun die Art der Nutzung genau angeschaut und ist zu einem erstaunlichen Ergebnis gekommen. Von allen Schülern hatten zwar tatsächlich 13,8% in den letzten 30 Tagen eine E-Zigarette benutzt, aber lediglich 3,2% an mehr als sechs Tagen und 3,6% an mehr als 20.
Von einer regelmäßigen Nutzung konnte man also bei lediglich 3,6% der Schüler sprechen.

Doch die Autoren der Studie hatten noch einen weiteren Punkt betrachtet. Nämlich, wie viele der Schüler, die regelmäßig E-Zigaretten benutzt hatten, zuvor keine Raucher waren. Und das waren gerade mal 0,4%.
Allison Glasser, Mitautor der Studie, erklärte: “Unsere Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig es ist, den vollständigen Kontext des Gebrauchs von E-Zigaretten und Tabakprodukten durch Jugendliche zu untersuchen.” Er führte weiter aus, dass es mehr schaden als nutzen könnte, wenn man voreilig auf Berichte über die Nutzung von E-Zigaretten durch Jugendliche reagiert, ohne den ganzen Kontext zu berücksichtigen.

Betrachtet man die Umfragen von 2013 bis 2018, fällt außerdem auf, dass, während die Anzahl der regelmäßig dampfenden Schüler von 1,7% auf 3,6% anstieg, die Zahl der Raucher unter den Schülern von 1,2% auf 0,9% fiel.
“Der schnellere Rückgang des Rauchens deutet darauf hin, dass Dampfen dazu beiträgt, den Konsum der viel tödlicheren Zigaretten durch Jugendliche zu verdrängen – ein Schadenreduzierungsvorteil für die gesamte Bevölkerung,” schlussfolgerte David Abrams, Professor an der New York Universität.

Dazu ein ausführlicher Bericht auf Vapers.guru zu dem Thema: Forscher entlarven Panikmache durch die Regierung

NYU.edu: Most Young People Do Not Vape, and Even Fewer Vape Regularly
Allison M Glasser et al.: Youth Vaping and Tobacco Use in Context in the United States: Results from the 2018 National Youth Tobacco Survey